» »

Bin ich normal?

F@roml Euroxpe


Antwort an Meleen

Nein, du siehst das total richtig. Es ist jetzt tatsächlich vor allem eine Sache zwischen mir und meiner Frau.

Nur mit dem Ultraschall, das kannte meine Frau ja damals auch noch gar nicht. Sie war 19 und es war doch ihr allererster Schwangerschaftstermin. Wir kannten uns beide nicht aus, dass man z.B. bereits in den ersten Wochen das Herzklopfen des Kindes sehen kann. Das mache ich konkret diesem ersten FA zum Vorwurf, dass er uns das nicht mitgeteilt hat, also das jetzt ein Teil der Untersuchung kommt, der für den Mann sehr interessant sein könnte. Er hat es offensichtlich nicht für nötig gehalten, dass meiner Frau mal zu sagen. So was finde ich arrogant.

Und ich bin ja seitdem nicht sauer auf alle männlichen Frauenärzte, aber stehe ihnen und auch anderen Ärzten schon sehr skeptisch gegenüber. Ich rate meiner Frau auch jetzt immer: "Frag, frag, frag".

FFrom? Eu,r^opxe


Warum ich dabei sein möchte... (Fortsetzung, auch an Meleen)

Mir ist klar geworden, warum ich eigentlich bei so einer Untersuchung meiner Frau dabei sein möchte.

Ich verstehe, dass es für den FA Routine ist oder zumindest sein sollte und dass meine Frau das ja wohl "wie jeden anderen Arztbesuch" auch (was auch einige der weiblichen Teilnehmer hier gesagt haben) sieht.

Die Untersuchung beim FA (sich nackt auf den gyn. Stuhl zeigen) ist aber für mich als ihr Partner etwas, was sie ja sonst nur bei mir tut, für mich IST der Gedanke einfach auch sehr erotisch. Wie der FA mit dem Angucken meiner Frau umgeht, ist eine zweite Frage. Tatsache ist, dass er etwas von ihr bekommt (einen erotischen Anblick) und dann möchte ich irgendwie diesen erotischen Anblick miterleben.

In irgendeinem anderen Thread schrieb ein Mädchen mal, das ihr Freund auch Problem mit dem FA-Besuch hat, sie das "Problem" dadurch löst, das sie ihn mitnimmt. Er findet es dann furchtbar erotisch und sie haben anschließend tollen Sex. Is vielleicht irgendwie bescheuert, das ich das jetzt schreibe, aber eigentlich ist es auch das, was ich nicht ertrage: Wenn sie mich NICHT mitnimmt, dann zeigt sie sich einem Fremden in einer Weise, die jedenfalls für mich sehr erotisch ist. Ihr sagt ja selber, man wird da nicht gefoltert, es tut auch nur manchmal etwas weh. Also nicht, dass ich irgendwie "pervers" wäre, ich finde meine Frau eben erotisch, sobald sie sich in dieser Position präsentiert. Ob das nun zu Hause auf'm Bett ist oder auf 'ner Liege in einer Arztpraxis.

Und außerdem wäre ich beruhigt, wenn ich dabei bin, weil ich dann ja eingreifen könnte, falls der FA einer von den ganz wenigen ist, die sich danebenbenehmen...

Könnt Ihr mich da verstehen und würdet Ihr Euren Partner dann mitnehmen? Oder ist Euch die Position, sich einem Fremden so präsentieren so müssen, so peinlich, dass Ihr gerade nicht wollt, dass Euer Partner dass auch noch sieht?

G;retxchen


Wie Du das hier , in den ersten Antworten, mehrfach nachlesen kannst haben Frauen allgemein kein Problem mit dem "Präsentieren" beim FA Besuch und die meißten würde auch ihren Partner mitnehmen, nur die wollen meißt nicht.

Eine Untersuchung beim FA, egal ob Arzt oder Ärztin, ist nicht peinlich !

M4elemen


Mmh

o.k. das kann man deiner Frau nicht vorwerfen....

Und ganz ehrlich, ich kann deine Enttäuschung und Wut dem (ersten) FA gegenüber wirklich verstehen....

Aber ich würde trotzdem versuchen, das nicht ganz so schwer zu sehen. Zum einen kannst du die Vergangenheit nicht ändern und zum anderen kann man ja auch nicht sagen, warum der FA das damals so gemacht hat.

Und ehrlich gesagt, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass er sich überhaupt irgendwas dabei gedacht hat..

1997 sagtest du war das, gell?!

Ich denk zwar schon dass das da auch schon fast gang und gebe war, dass der Mann da beim Ultraschall dabei ist....

aber es kann ja auch durchaus sein, dass der FA damals (zumal er ja auch gesehen haben muss, dass deine Frau damals noch sehr jung war) entweder wirklich mit ihr alleine sprechen wollte über die Schwangerschaft oder vielleicht hat er auch einfach angenommen, dass sie dich nicht dabei haben wollte, oder hat angenommen, dass du nicht dabei sein wolltest....(???)

Wie gesagt, ich kann deine Gefühle zwar verstehen, aber du musst die Sache vielleicht auch mal aus einem anderen Blickwinkel betrachten...

(Ich sehe das zumindest so...)

so ein Arzt hat ja den ganzen Tag mit Patientinnen zu tun, ich schätze die wenigsten in seinem Tagesablauf sind das erste mal bei ihm/das erste mal schwanger.. oder sonstwas. Vielleicht wusste er auch die Hintergründe nicht so genau.

Ich kann mir schon gut vorstellen, dass so ein Arzt, da er sowas ja tagein tagaus erlebt und das für ihn nicht so etwas besonderes ist, sich damit schwer tut, sich jedes mal in die Lage desjenigen zu versetzen der da vor ihm sitzt. (obwohl ich es auch so sehe, dass das so sein sollte, wenn man seine Patienten ernstnimmt).

Vielleicht ist er auch einfach davon ausgegangen, dass man wenn man in dieser Situation ist, auch Bescheid weiss, dass man mit ins Behandlungszimmer kann und einer von euch schon was gesagt hätte, wenn ihr das gewollt hättet.

Weisst du was ich meine? Der Arzt hat ja mit den verschiedensten Leuten zu tun. Jeder möchte das anders haben. Die eine nimmt ihre Mutter mit, die andere ihren Partner, wieder andere wollen niemand dabei haben.....

Das ist keine Entschuldigung, aber ich nenne dir noch ein anderes Beispiel:

Zu meinem ersten Frauenarztbesuch (war damals ca. 16 Jahre alt) bin ich auch zum FA (weil meine Mutter + Schwester) dort waren. Es war mein ERSTER Frauenarztbesuch und ich wusste ja auch überhaupt gar nicht was mich dort erwartet.

Das Ende vom Lied war, dass ich nackt auf diesem Stuhl sass, er mich untersuchte und dann durfte ich mich wieder anziehen, habe das Pillenrezept bekommen und wieder gehen...

ER hat mir nichts erklärt, mich nichts gefragt, (mir die Angst vor evtl. Schmerzen nicht genommen), ist NULL auf mich eingegangen.

Ich war damals doch auch ziemlich perplex und das war echt irgendwie das letzte für mich.

Aber ich sehe das einfach so, dass er jeden Tag damit zu tun hat. Und manche tun sich da einfach schwer, sich mit dem patienten zu identifizieren, bzw. sich überhaupt darüber zu informieren. Warum ist die jetzt da? ISt das ihr erster Besuch vom Frauenarzt? Erste Schwangerschaft??

Ich hätte ja schließlich auch den Mund aufmachen können, sagen können..... Das ist mein erster Frauenarztbesuch, habe mächtig BAMMEL, weiss nicht was jetzt passiert.....

(dass ich damals jung, unerfahren und schüchtern war kann ich ihm schlecht zum Vorwurf machen....)

Heute denke ich auch, mensch war das ein Typ, absolut einfühlslos, Holzhammermethodenmässig... (war danach auch nie wieder da ;-D)

aber ich nehm ihm das nicht krumm.....

Lpilabl\assblxau


Könnt Ihr mich da verstehen und würdet Ihr Euren Partner dann mitnehmen?

Mit dem Verstehen habe ich nach wie vor Probleme. Aber ob eine von uns (hier aus dem Forum) ihren Partner mitnehmen würde, ist für deine Situation eingentlich egal. Wenn deine Frau das nicht will, wirst du dich damit abfinden müssen. Denn es ist ihre Entscheidung! Du hast selbst irgendwann mal was von "Unterdrückung der Frau" geschrieben. Wenn du sie unter Druck setzen würdest, dich mitzunehmen, das wäre für mich ein From von Unterdrückung. Versuch ihr noch mal zu erklären, warum es dir wichtig wäre, dabei zu sein, und wenn du sie nicht überzeugen kannst (nicht: überreden!), dann akzeptiere ihre Entscheidung! Das kommt einmal im Jahr vor und du wirst es überleben.

Mqele.exn


@from europe

zu deiner zweiten Antwort...

Aber vielleicht ist es genau das!

Du findest diese Position erotisch...möchtest sie miterleben....

Aber (generell!) findet das ein Arzt nicht erotisch, und deine Frau vermutlich auch nicht!

Hast du dir schonmal überlegt, dass deine Frau dich GENAU DESHALB nicht mitnimmt? Weil das für sie eben überhaupt NIX mit Erotik zu tun hat. Und wenn du daneben stehst und da auf einmal bei einer gynäkologischen Untersuchung das mit Erotik verbindest, es für sie nämlich dann evtl. auch was mit Erotik (durch dich und deine Gedanken) zu tun hat, und sie das ÜBERHAUPT nicht möchte??

Und ich sag´s dir ganz ehrlich! Ich würde warscheinlich auch deshalb meinen Freund nicht mitnehmen. Allein diese Vorstellung ich sitze da mit gespreizten Beinen, der Arzt untersucht mich und mein Freund sitzt daneben und findet diese Position geil.... Das finde ich total abstossend!!!!!!!

Wenn ich diese Position daheim einnehme, für meinen Freund ganz alleine, dann ist das erotisch, dann mache ich das gern..

Aber da steht auch kein Arzt vor mir und untersucht mich!!!!

Genau das ist nämlich der UNTERSCHIED!

Deine erotischen Phantasien mit deiner Frau (is ja schön!) will deine Frau garantiert NICHT mit ihrem Gynäkologen teilen!!!!:-o ;-D

FirosLch19x69


@ From Europe

Vielleicht ist es dies, das ich den jetzigen FA, den "dritten" nicht kenne, der, der sie zweimal bestellt hat. Ich weiß nicht was er für einer ist.

Warum fragst du deine Frau nicht mal, "was er für einer ist"?

Bei dem zweiten wäre ich mir sicher gewesen, aber der war meiner Frau ja zu oberflächlich.

Sicher? Wessen wärst du dir sicher gewesen?

Abtreibung: Nein, natürlich macht sie es nicht von den Aussagen eines FA abhängig. Aber mich hatte damals sehr wütend gemacht, dass sie die Abtreibungsmöglichkeiten mit ihm allein diskutiert hat (weil ich ja eben nicht bei der Untersuchung dabei war).

Aber dafür kann der Arzt nichts. Das ist wieder ein Problem zwischen deiner Frau und dir.

Und ich bin ja seitdem nicht sauer auf alle männlichen Frauenärzte

Bei mir kommt das aber so an.

Ich rate meiner Frau auch jetzt immer: "Frag, frag, frag".

Das ist nie verkehrt.

Wie der FA mit dem Angucken meiner Frau umgeht, ist eine zweite Frage.

Anfangs klang es so, als wäre es das Hauptproblem.

@Meleen

Hast du dir schonmal überlegt, dass deine Frau dich GENAU DESHALB nicht mitnimmt? Weil das für sie eben überhaupt NIX mit Erotik zu tun hat. Und wenn du daneben stehst und da auf einmal bei einer gynäkologischen Untersuchung das mit Erotik verbindest, es für sie nämlich dann evtl. auch was mit Erotik (durch dich und deine Gedanken) zu tun hat, und sie das ÜBERHAUPT nicht möchte??

Finde ich sehr gut, was du geschrieben hast.

FQrom* EuAroxpe


@ Antwort an Frosch1969

Zu deinen Fragen:

"Sicher gewesen" - sicher gewesen, dass der FA ganz O.K. ist.

- Ich habe meine Frau nach dem ersten Termin gefragt, wie er denn so sei (also dieser für sie neue FA). Ihr Kommentar "Er nimmt sich Zeit, macht es gründlich." (die Untersuchung ja wohl, ;-) )

Er sei für sie "kein Mann", sondern ein Arzt.

Da tut er mir ja schon fast leid, oder wie? Hat dauernd Frauen vor der Nase, um es mal salopp zu sagen, aber keine mag ihn eigentlich...

Nee, was ich sagen will, dass ich mit dieser Aussage natürlich noch lange nicht so viel "weiß", wie wenn ich dabei gewesen wäre.

Ich habe sie ja schon ziemlich ausgefragt. Sie hat mir übrigens gesagt, dass da KEINE ARZTHELFERIN DABEI WAR (beim 1. Termin hat er Spekulumuntersuchung und Vaginal-Ultraschall gemacht).

Beim 2. Termin war dann eine dabei, hätte ja auch technisch gemusst, meinte meine Frau, weil die das Spekulum gehalten hätte, während er den Abstrich gemacht hat. Beim 1. Mal hätte es keinen Anlass gegeben, warum 'ne Arzthelferin hätte dabei sein müssen.

- Ja, Frosch1969, Du hast wohl recht, ich bin wahrscheinlich doch sauer auf alle männlichen Frauenärzte.

Ich komm mit dem Problem "FA" (noch) nicht ganz klar, ich würde lügen, wenn ich das sagen würde. Aber vieles aus den Beiträgen hilft mir schon, die Sache besser zu verstehen.

FJromw Euroxpe


Muss denn nun eine Arzthelferin dabei sein?

An dieser Stelle nochmal die Frage, die ich rein informativ mal wissen möchte und die am Anfang dieses Forums noch nicht geklärt werden konnte:

Weiß jemand, ob es nun ein Gesetz, Regelung, Vorschrift oder eine "Üblichkeit" gibt, was die Anwesenheit einer Arzthelferin während der Untersuchung beim männl. FA angeht. (für Deutschland, andere Länder interessieren mich aber auch).

L]ytxa


auch mal mein' Senf dazugebe.... :-)

Ich hab mir das jetzt durchgelesen, und will jetzt doch auch noch was dazu sagen. Ich war mit 13 wegen Problemen mit Ausfluss zum ersten Mal beim FA; bin jetzt Ende 30 - und immer noch bei demselben FA. Damals gabs praktisch keine weibl. FÄ und ich hatte mit meinem die ganzen Jahre auch nie ein Problem. Wäre mit 13 garnie auf die Idee gekommen, dass da irgendwas "unsittliches" laufen könnte, ist es auch in fast 25 Jahren bisher nicht.

Also From Europe, streng genommen berührt der Arzt die Frau ja gar nicht, denn er hat immer Handschuhe an bei der Untersuchung. Das läuft alles total klinisch ab. Ich spüre eigentlich nur die Instrumente, seine Berührung spüre ich gar nicht.

Bei mir ist immer bei der "untenrum-Untersuchung" eine Arzthelferin dabei, die dann geht, sobald der Abstrich genommen worden ist. Beim Rest der Untersuchung ist niemand dabei. Ich kann da drauf auch verzichten. Es ist jetzt in 25 Jahren nie was "komisch" gelaufen und ich könnte auch nicht sagen, dass ich jetzt irgendwie anders behandelt würde als vor 15 Jahren z.B.

Ach ja, zum Thema weibl. FÄ: Ich war zweimal bei einer, wg. Urlaubsvertretung. Kann nur bestätigen, was weiter oben gesagt wurde. Ich finde nicht, dass die dieselbe Unabhängigkeit haben wie mein Stamm-FA. Ich hatte bei beiden das Gefühl, sie schließen von sich auf mich.

Lcilabla%ssxblau


Weiß jemand, ob es nun ein Gesetz, Regelung, Vorschrift oder eine "Üblichkeit" gibt, was die Anwesenheit einer Arzthelferin während der Untersuchung beim männl. FA angeht

Ich weiß es nicht. Dass es ein Gesetz bzw. eine Vorschrift gibt, kann ich mir nicht vorstellen, da ich, wie einige im Forum, schon oft Untersuchungen ohne Helferin erlebt habe. Ich kann mir aber vorstellen, dass sich einige Ärzte absichern wollen gegen eventuelle rufschädigende Behauptungen von (aus welchem Grund auch immer) verärgerten Patientinnen. Ja, das soll es auch geben: dass Frauen ihrem FA (oder irgendeinem anderen Mann!) was anhängen wollen, weil sie sich über ihn wegen was anderem geärgert haben.

MUelCeexn


@ From Europe

ähm zu deiner Frage...

ich kann sie leider nicht beantworten...

aber ich sag dir gleich, es ist nicht gesagt, dass wenn eine Arzthelferin dabei ist, dann nix passiert! War nämlich bei mir der Fall, dass die Arzthelferin bei der Untersuchung dabei war und als die dann raus ist.......ists halt doch passiert.

@ gretchen

bevor du jetzt wieder draufhaust ;-)

Ja war eine Ausnahme, kann immer und überall passieren! Und genau deshalb denke ich auch, dass dann

und ich denke auch trotzdem dass die Warscheinlichkeit trotzdem geringer ist, wenn eine Arzthelferin dabei ist. Aber genau deshalb denke ich auch, dass dann wenn ein MANN (egal welcher) nun DARAUF aus ist, es völlig egal ist, ob die Arzthelferin, oder sonstwer dabei ist.

SLtefofi x83


@From Europe

Du findest es erotisch deine Frau auf dem Untersuchungsstuhl zu sehen? Dan weiß ich, warum sie dich nicht mitnimmt. Les dir das mal genau durch, was Meleen dazu geschrieben hat. Jetzt wird mir so einiges klar...

FsroIsch1L969


Ich habe meine Frau nach dem ersten Termin gefragt, wie er denn so sei (also dieser für sie neue FA). Ihr Kommentar "Er nimmt sich Zeit, macht es gründlich." (die Untersuchung ja wohl, )

Na also, freu dich doch, dass sie mit ihm zufrieden ist.

Er sei für sie "kein Mann", sondern ein Arzt.

Da tut er mir ja schon fast leid, oder wie? Hat dauernd Frauen vor der Nase, um es mal salopp zu sagen, aber keine mag ihn eigentlich...

Doch, sie mögen ihn, aber als Arzt. An mehr hat er aber doch normalerweise auch kein Interesse. Warum sollte er dir also leid tun?

Nee, was ich sagen will, dass ich mit dieser Aussage natürlich noch lange nicht so viel "weiß", wie wenn ich dabei gewesen wäre.

Stimmt, aber mußt du das? Kann deine Frau nicht selbst entscheiden, was für sie gut ist?

FjroZm Eurxope


Sie macht durch ihre Ablehnung erst ein Geheimnis daraus...

Mein Problem ist nicht, dass ich meine Frau auf dem gyn. Stuhl sehen will, weil ich es erotisch finde.

Es ist eher so:

Sie möchte eine Kontrolluntersuchung machen lassen, und aus diesem Grund ist sie bereit, auf diesen Stuhl zu gehen und sich von einem anderen Mann (FA) "dort" untersuchen zu lassen, zuzulassen, dass er ihr zu diesem Zweck dort Instrumente einführt etc.

Das ist FÜR MICH ziemlich "heftig" (schließlich darf außer uns beiden da sonst keiner ran - es ist wirklich der "Secret Garden" nur von uns beiden).

Jetzt wird der nach 7 Jahren zum ERSTENMAL von einer fremden Person "betreten" - natürlich unter höchster Vorsicht von Seiten des FA (wenn es ein seriöser FA ist) - aber schon allein diese Vorsicht, mit der er da rangehen muss, zeigt ja schon, dass er auf einem ziemlich heißen Gebiet unterwegs ist.

Ich stelle mir meine Frau in dieser Position zwar schon erotisch vor, aber das weiß meine Frau sowieso. Es ist aber definitiv nicht so, dass ich mich bei der Untersuchung "aufgeilen" würde.

Sie würde mir nur eben dadurch, dass sie mich dabei sein lässt, mir gegenüber ganz deutlich machen, dass die Untersuchung NICHTS ABER AUCH GAR NICHTS ist, was ich nicht wissen dürfte, was mich nichts angeht. Wenn ich dabei bin, bitten sozusagen "wir beide", kurz unseren "Secret Garden" auf Gesundheit zu checken.

Indem sie mich aber nicht mitnimmt, unterstreicht sie unbewusst (finde ich), dass jetzt "mit ihr" etwas passiert, was ich besser nicht sehen sollte.

Dabei bin ich vor 7 Jahren bei Schwangerschaftsuntersuchungen doch schon dabei gewesen, als sie auf dem gyn. Stuhl untersucht wurde. Erotisch ist die Situation für mich natürlich, aber das hab ich mir doch nicht anmerken lassen. Hab sie halt hinterher geküsst...

Was es mir aber gebracht ist: Das beruhigte Gefühl, dabei gewesen zu sein: Wenn ich mich (natürlich zusammen mit meiner Frau) SELBER an ihn wende, kann ich schließlich nicht gegen ihn sein... Ich demonstriere selbst mit, dass "das da" untersucht werden soll. Meine Frau und ich treten als Einheit als Paar auf, dieses Paar untersucht er. Er untersucht quasi in diesem Moment nicht nur eine Frau.

Und zusätzlich - ist durch meine Anwesenheit wirklich ABSOLUT ausgeschlossen, dass er irgendetwas machen könnte, was nicht in Ordnung ist (weil ich ja die Möglichkeit hätte, ihn sofort zu stoppen, wenn ich diesen Eindruck hätte - wobei ich dazu sagen muss, dass ich das vor 7 Jahren bei keiner Untersuchung gemacht habe).

Was ich sagen möchte, ist, dass meine Frau durch ihre Ablehnung ja gerade das erreicht, was kontraproduktiv ist: Nämlich ein GEHEIMNIS aus der Sache zu machen.

Schreibt wenn Ihr wollt bitte weitere ehrliche und offene Antworten hierzu. Euer Mr. Europe

FÜR MICH bedeutet ihre Ablehnung, mich mitzunehmen, dass da JETZT ETWAS STATTFINDET, dass in irgendeiner Weise problematisch ist, wenn ich es sehen würde (das hast Du, Meleen, ja auch geschrieben: Sie möchte es vielleicht deshalb nicht, weil ich es erotisch finden würde). Was aber wäre daran, natürlich ist sie in dieser Position erotisch, aber man kann Zärtlichkeiten doch auf nach der Untersuchung verschieben??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH