» »

Abtreibung aber wie?

l"ady 7maZngo


heha

Zwischen einem sog. "Designer-Baby" und einen behinderten Baby liegen aber schon Welten :-o

hjehxa


aber da fängt es an...

lhady2 maangxo


Ja, das finde ich auch...ziemlich fragwürdig :-|

Rxim


heha

Ich finde aber wirklich, dass man nach dem Grad der Behinderung entscheiden sollte. Für manche Babys ist es deshalb besser, wenn sie nicht beboren werden, als wie wenn sie 2 Jahre leben und am Ende doch sterben müssen.

Was soll denn das? Und wozu ist es gut? Für das Baby sicher nicht und für die Eltern erst recht nicht. So ein Kind wird früher oder später sowieso sterben müssen...

h"eha


lieber ein kurzes leben wie gar keins

EisccSada


tolles leben, echt, als kleines kind eingeschränkt zu sein, eventuell noch schmerzen zu haben. echt prickelnd. sehr beneidenswert, so ein leben.

ltady m}angeo


lieber ein kurzes leben wie gar keins

Dazu hat jeder seine eigene Ansicht

h-exha


escada

du siehst das ganze aus der sicht eines gesunden menschen.

in dem fall ist es auch schrecklich und man kann einfach nicht verstehn wie man glücklich sein kann.

aber wenn man seid seiner geburt behindert ist kennt man es nicht anders. man hat eine ganz andere sichtweise.

viele merken aufgrund ihrer behinderung gar nicht dass etwas anders ist an ihnen und haben somit auch keine sehnsucht nach einem anderen leben als gesunder mensch!

ich habe ein kind intensiv betreut das aufgrund einer krankheit nicht so viel herumtollen durfte wie die anderen kinder. ständig musste ich es in seine grenzen weisen, das kind ist auch traurig darüber dass es nicht sein kann wie die anderen aber nicht weil es sich so über die krankheit ärgert sondern weil andere ihm das leben schwer machen, es ausgrenzen, angst haben.

nicht die behinderung an sich ist das problem sondern die mitmenschen die diese menschen behindern und ausgrenzen.

R#im


heha

Und hast du schon mal davon gehört, dass es auch Behinderungen gibt, die furchtbare Schmerzen mit sich führen? Findest du das wirklich lebenswert ???

EVscadxa


nicht die behinderung an sich ist das problem sondern die mitmenschen die diese menschen behindern und ausgrenzen.

na klasse. amn kann von den mitmenschen auch nicht immer erwarten dass sie sie einer person dauernd anpassen müssen!

wenn ne grupe leute sagt: kommt wir gehen heute mal zum skaten!

sollen die dann alles sausen lassen weil leider gottes eine person dieser gruppe körperlich eingeschränkt ist?

klar kann ,man mit denen auchg inne kneipe gehen, aber man kann doch nicht alles auf diese person abstimmen!

Cirazyjleni


heha

Na toll und du meinst, das Kind ist froh darüber, daß es nur ein kurzes Leben hat? Und das dann noch behindert? Also ich weiß nicht

SotWeff7i 83


Und deshalb soll man nicht glücklich sein können? Weil man nicht mit zum skaten kann? Was ist das denn für ein Argument?

CgrazGyl,exni


Steffi

Na, das Kind geht doch dann auch psychisch ein, zu der anderen Behinderung noch dazu

S,tbe>ffix 83


Es geht pyschisch ein? Weil es behindert ist? Das kann doch nicht dein Ernst sein.

C^ra*zSyleinxi


Na klar,kommt natürlich immer auf den Schweregrad der Behinderung an

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH