Gebärmutterentfernung vaginal

M;uggelDche n33x33


guten Aben an Alle!

Hallo Euch allen, hier wie versprochen mein OP Bericht:

Also ich durfte am Mittwoch, 29.08. in KH um 7 Uhr. Dann haben sie mir die k.o. Tablette gegeben, die nichts gebracht hat. Mit der OP haben sie dann um 11:30 begonnen!!! davor das übliche, Hemdchen, Strümpfchen und die Nadel für den Tropf. Dann haben sie mich in den OP geschoben und ich war so aufgeregt dass ich bald vom Tisch gehüpft wäre. Sie haben mir dann 1/2 Dormicum gespritzt das hat auch nicht so richtig was gebracht, hab mich so gegen das Einschlafen gewehrt, dann die andere Hälfte hinterher gespritzt, dann war ich weg. Die OP dauerte 1 1/2 STunden: re. Eileiter raus, GM raus, GM Hals blieb stehen, li. Eileiter war schon raus und der Blinddarm wurde auch entfernt das alles mit Bauchschnitt. Aufgewacht bin ich so gegen halb fünft mit Katheder, und 1 Redon-Drainage und höllisch brennenden SChmerzen. Dann haben sie mich ins Zimmer gefahren und bald stündlich Schmerzmittel hingehängt, weil nichts wirklich angerührt hat. So um 4 Uhr Morgens ging es dann, dann konnte ich schlafen. Um 6 Uhr wecken, aufstehen und waschen!!!!! dann um 10 Uhr den Katheder raus und ich musste fortan zum pipi machen aufstehen, Das war nicht schön aber mit jedem Mal ging es besser. Am FReitag haben sie mir dann die Drainage gezogen das war auch halb so schlimm wie ich dachte. Ich hatte so gut wie keine Schmerzen mehr und bin merh oder weniger wieder rumgerannt, war kaum noch im Bett ausser mal zwischendurch 1-2 Stunden zum Lesen. Am Sonntag hat man mir dann die 23 Klammern entfernt und übrig blieben 3 Fäden, um 10 Uhr konnte ich nach hause war also 5 Tage drin. Die Fäden hat mein Chef letzten donnerstag gezogen und jetzt hab ich noch ein Eiförmiges Hämatom eher wie eine Wurst über der Naht an der rechten Seite, das drückt etwas und sticht gelegentlich. Die blauen Flecken sind auch schon zurückgegangen und es geht mir blendend und ich bin froh das ding loszuhaben und froh, dass ich Euch hatte inder Zeit davor und auch jetzt.

Liebe Grüße

Claudia

l?ampexter


Bevor ich mich in die ewigen Jagdgründe verabschiede...

....

vielleicht vergleicht Ihr mal den Beitrag von Sumakatze mit dem Beitrag von Mirula im Wechseljahrsforum im "Kastrationsfaden".

Die Userin mamm ist auch wie vom Erdboden verschluckt.

Lasst Euch nicht für dumm verkaufen!

Und Tschüss *:)

s(umaQkatxze


Hallo liebe Interessentinnen - heir mein OP-Bericht:

27.08.07 - ambulante LASH

Blutabnehmen mit Ausstellen eines Nothilfepasses war am 22.08.

27.08. - 7:15 Uhr ankommen (nüchtern), 7:30 Uhr- 8:20 Uhr Artzgespräch mir ausfüllen von Unterlagen, Einwilligungssschreiben ... Kuss an den Liebsten

Danach Wechsel in die 1. Etage, den Tagesklinikbereich;

Bett war fertig (beruhigende Farben, 5 Betten) und Umziehen war angesagt; 5 min später Gespräch mit dem Narkosearzt, Blutdruckmessen, Venenzugang legen li und nocheinmal ins Zimmer; WC (! für mich) im Zimmer; dann brachte mich die Schwester in den OP-Saal;

alle begrüßt (ohne Brille sah ich nicht mehr so scharf...), im eigenen Nachthemdchen auf den OP-Tisch legen; Bein- aufleger wurden in Absprache so günstig wie möglich für mich eingestellt; li Arm für den Anästhesisten, der hinter mir stand und beruhigend redete, re Arm wurde festgebunden; dann entschwand ich...

mein wachwerden im OP: "atmen, ruhig atmen", ging nach nicht allein ( war intubiert) -> Sauerstoffmaske, 3 Atemzüge und es klappte, Füße konnte ich zuerst beugen und strecken, aber als ich den re Arm heben sollte, gehorchte er mir nicht..."nehmen sie sich Zeit"...was blieb mir anderes übrig...beim 6. Versuch streckte ich elegant den Arm in die Höhe und hatte das Gefühl wieder lebendig zu sein...also durfe ich den Saal verlassen...der Anästhesist brachte mich ins Bett (ein Traum oder?)... und immer schön Kopf hoch und atmen...

ich hatte inzwischen eine Bettgefährtin und zuerst bat ich sie um die Uhrzeit: 11:15 Uhr.

Eine Infusion wurde angelegt, Tee gebracht (viel trinken in kleinen Schlucken!)...kurz danach kam der Operateur, redete mit mir, zeigte mir erste Bilder...die Schwerster sahen ständig nach mir..

geschlafen habe ich den ganzen Tag nicht mehr...zwischen durch immer bewegen , hinsetzen, Beine raus, eventuell Standversuche...ich mußte unbedingt auf die Toilette..trotz Hilfe schaffte ich es bis 14:00 Uhr nicht..beim Gehen wurde mir ständig schlecht und mich drehte es fast weg...dann gings nicht mehr...ich mußte meinem Köper befehlen die wenigen Schritte zu schaffen + 1 Schwester + 1 Arzt und ich saß an einem Ort der himmlischen Erleichterung...

Der Anästhesist schaute noch einmal vorbei und verabschiedete sich...nächste Infusion...Steh- und Geheversuche...meine Nachbarin schlief nach ihrem Eingriff seelig und wurde gegen 15:00 Uhr entlassen....allein, aber gut umsorgt lag ich so dahin, Schmerzmittel bekam ich am Nachmittag gespritzt...mein Schlechtsein und kreiseln ging leider nicht weg...etwas essen...3. Infusion..mein Liebster durfte gegen 17:00 Uhr zu mir, entlassen ging noch nicht, mir wurde schlecht beim gehen...jetzt bekam ich den letzten "Schuss", ein Tropfenmedikament, bei dem mir die Schwester (harrte lange mit mir als letzte liebevoll aus, unterhielt sich mit mir, nahm ständig mit dem noch im Haus arbeitenden Ärzten Rücksprache) sagte: jetzt bleibts drin oder alles...

gegen 17:45 Uhr half sie mir in die Sachen ... der Arzt wollte mich nocheinmal untersuchen (im Erdgeschoss)...deshalb nun die Hauptprüfung: Gehen und Treppen runter...Brechschale in der Hand..mitfühlende Augen der normalen Sprechstundenpatienten---wau: geschafft, ich saß eine Etage tiefer auf dem Stuhl und wartete, bis ich dran war...Kontrolle, falls das Übelsein eine andere Ursache hätte)...alles i.o...bringen zum Auto, liebe Verabschiedung...Autofahrt ging, die Medikamente haben den Schmerz erträglich gemacht...

Abends erhielt ich noch einen Anruf vom OP-Arzt, der sich persönlich nach allem erkundigt hat (empfand ich sehr angenehm)!

LG Sue

srumakxatze


Bitte entschuldigt..

diese Buchstabendreher im vorherigen Beitrag. Ich verspreche, nächstesmal meine Zeilen Korrektur zu lesen ...(schon wegen mir!)

Sue

pyetfra-3loie6x4


Hallo Sue

du wurdest echt am Tag der Gebärmutterentfernung wieder entlassen? Also da hätte ich viel zu viel Angst gehabt, dass dann daheim noch Komplikationen auftreten, das wär nichts für mich gewesen.

Und wann hat man dir nun eigentlich dann mitgeteilt, dass die Gebärmutter doch entfernt wurde? Denn du hast ja erzählt, dass du deine Einwilligung für den Eingriff nicht gegeben hattest, wann hast du es denn dann erfahren, dass es doch gemacht wurde?

hdoel\lenweixb


hallo sumakatze

Du meine Güte - ich hätte mich nicht gewagt nach Hause zu gehen - so gern ich es auch gewollt hätte - meine OP war im Februar dieses Jahres

Ganz ehrlich: würdest du es so wieder machen lassen ?

LG

Hoellenweib

m_arie-Djana


Hallo hoellenweib

*:) *:) *:) *:) *:)

Ich gucke grad mal wieder rein und wen sehe ich - Dich !!!

Wie geht es Dir ?

Sorry, ich schaffs außer hier ab und zu mal reinzugucken in kein anderes Forum, weißt schon.

Ganz liebe Grüße

h3oerl~lenxweib


gucke heute auch das erste mal wieder rein und war überrascht über den op bericht

wie geht es dir ?

mDariHe-janxa


na ja, geht so. Leider nicht alles so geworden, wie erhofft. Das können wir ja mal per mail oder Tel. besprechen.

Und bei Dir ? "Hält" noch alles ;-D ?

LG

sJumak^atNze


Hallo ihr Lieben, hallo höllenweib, liebe petra-lie64,

ja, ich würde es wieder so machen...

Das die LASH gemacht wurde, erfuhr ich im Arztgespräch nach der OP...da setzte wohl schon der Schock ein...oder das Narkosemittel ließ noch keine andere Reaktion zu...ich hatte nur leichte Tränen in den Augen und habe mit dem Kopf genickt, zu mehr war ich an diesem Tag nicht fähig...die negativen Gefühle kamen erst an den darauf folgenden Tagen (als der Arzt ins Zimmer kam sagte er "na Mädchen" - sehr weich und bedauernd, aber nicht negativ - da wußte ich schon, was passiert ist - er hätte nichts sagen brauchen).

Bloß gut, dass sich doch viele negative Gefühle durch miteinander reden gewandelt haben.

Zum Thema zu Hause nach der OP:

ich verriet schon, dass ich recht sportlich bin und meinen Körper gut kenne...geplant war nach der Entlassung, 120km nach Hause zu fahren (natürlich als Beifahrer..).

Mein 17-jähriger kam am 28.08. von einer 3-wöchigen Fahrradtour (Görlitz -> Barcelona) und ICH wollte unbedingt zu Hause sein, mein Liebster sah das anders...

Da ich selber einsah, dass mir noch mulmig war, übernachteten wir in seiner Wohnung in DD..das war richtig.

Die Nacht war trotz Schmerztablette, die ich noch von der Klinik mitbekam anstrengend...Seitlage war unmöglich, Rückenlage belastend, aufstehen mit WC-Besuch nur mit männlicher Hilfe möglich (ich hatte mehr Sicherheit, seine Hand zu halten).

->

ZWISCHENERFOLG - erstes gemeinsames "pullern" und das nach 5 Jahren (lach). Naja, Hürden meistert man eben durch verschiedene Lösungsansätze...

Da ich mich viel bewegen sollte, tat ich das, so gut ich konnte. Am Tag nach der OP saß ich schon viel, schlenderte so vorsichtig verkrümmt durch seine Wohnung. Die Toilette machte mir kein Problem, lachen + husten + niesen schon. Ich vermied tunlichst belustigende Momente (hielt mir sogar die Ohren zu, falls im TV etwas zum lachen war)...Und wir fuhren am Nachmittag nach Görlitz...zu Hause...das tat gut...

Die Fahrt hat mich angestrengt, beim zuviel schuckeln hielt ich mir lieber den Bauch (ich habe am Bauchnabel und re unter der Blindarmnarbe einen Schnitt ungenäht, auf der li unteren Bauchseite einen kleinen Schnitt, der genäht wurde - dort haben sie das Gewebe herausgeholt). Aber es ging alles gut..

Der Aufforderung mich viel zu bewegen und Treppen zu steigen ging ich nach, duschen durfte ich auch (ab 06.09. stieg ich erlaubterweise auf baden um auf Empfehlung des OP-Arztes...das tut gut, Kinder!).

Am 01.09. hatte ich eine schon lang geplante kleine Party, die ich nicht absagen wollte...da hat mein Liebster fast alles gemacht und wir haben allen bescheid gesagt...es wurde eine schöne Quasselparty, aber ich war platt. Leider konnte ich nicht gut schlafen in den Nächten...Wälzschmerz.

Apropos Schmerz, mir wurde im Vorgespräch gesagt, daß aufgrund des Gases, welches zum Bauchaufblasen während der OP eingesetzt wird, danach Muskelkater vom Bauchraum über den Brustkorb bis hin zum Nacken entstehen kann...so war es auch...das setzte schon kurz nach dem Aufwachen ein...ich hatte Muskelkater vom Zwerchfell bis zu den Rippen und in der li und re Schulter. Das Atmen fiel schon schwer, husten vermied ich und Lage verändern war gemein...aber als Sportler kenne ich diesen Schmerz und er ließ auch innerhalb von 3 Tagen nach.

Heben ist wirklich nur bedingt möglich, auch heute noch vermeide ich schweres anheben! Die Kraft reicht schon für viele kleine Dinge, die ich tue, die Couch brauche ich aber auch - ich ermüde nach Anstrengung noch leicht.

Erotik habe ich/wir noch nicht probiert...bin da noch zurückhaltend.?

Für die Narben habe ich mir Narbengel von WALA aus der Apotheke besorgt, rein pflanzlich und sehr gut für mich...

LG Sue

hIoellYenw]exib


sumakatze & marie-jana

sumakatze - du meine güte, ich hätte da so viel angst das etwas passiert oder noch komplikationen auftreten können, solch eine op ist ja nicht ohne

was den sex angeht solltest du einmal rücksprache mit deinem gyn halten wie die heilung voranschreitet

fäden dürftest du ja jetzt erst verlieren - meist so ca. 4-6 wochen nach der op fangen sie an sich zu lösen

bist du noch krangeschrieben?

MARIE-JANA

...hält noch alles.... schöne frage ;-D

kann ich dir so auf anhieb nicht beantworten - ich muss hin und die blase anschauen lassen......

und der scheidenstumpf macht mir probleme - vom darm her ganz zu schweigen...

hast du noch meine telenr? ansonsten schick mir doch noch mal deine per pn....

lg

hoellenweib

g$ülsüxn


hoellenweib

@:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

g.ülsxün


marie-jana

auch für dich: @:) :)* @:) :)*

h.oel4leznw=eib


GÜLSIN

schön dich hier wieder zu sehen ;-D

es sind so viele neue hier - traute mich gar nicht was zu tippen |-o

mal ganz liebe grüße zu dir rüberschicken :)*

für alle die mich nicht kennen: ich hatte die Entfernung 02.02.07

mit vorderen- und hinteren plastiken - und eine Blasenanhebung -mit neuaufhängung - gab es auch noch dazu :=o

lg

hoellenweib

gOülsSün


hoellenweib

trau dich ruhig zu tippen...ich trau mich auch!!!

Geht's dir gut ???

Ich hatte gestern nach 6 Wochen Ferien meinen ersten Arbeitstag...war schön!!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH