Gebärmutterentfernung vaginal

P=aniOk$chen


an Schnittchen-69 ... (Drück, drück)

Ich danke Dir und Drück Dir ganz fest die Daumen :)^ :)^ :)^

sende Dir viel Kraft und alle lieben Wünsche für die OP

bis vielleicht mal bald wieder hier im Forum ....

s#uleNiken


fimmy, schnittchen

Alles, alles Gute für eure OP´s.

Auf baldiges ( gesundes ) Wiedersehen(schreiben). :)^ :)^ :)^

s_uldeik/exn


Panikchen

Hallo und willkommen.

Ob du alles oder nur das Myom entfernen läßt, liegt schlußendlich an dir. Ich hatte auch so einen Störenfried in der GM, der mir das Leben verdammt schwer gemacht hat. 6 Monate Blutungen am Stück, teilweise wahre Sintfluten. Ich konnte das Haus nur noch mit einem ganzen Papierwerk in der Tasche verlassen.Schleimhautverödung und Hormontherapie haben gar nichts gebracht. Für mich stand schließlich fest: Alles raus bis auf die Eierstöcke. Vor 7 Monaten wurde ich operiert( laparoskopisch ). Und das Leben ohne Blutungen ist schon eine tolle Sache. Hormonell gesehen ist alles beim alten geblieben. PMS mit allem, was dazugehört. Es fallen also nur die Blutungen weg.

Wenn du dich dafür entcheiden solltest, nur das Myom entfernen zu lassen, hast du halt den monatlichen Kram weiter. Und Myome können jederzeit wieder kommen. Eine GM nicht. :-D

PS: Aus welcher Rhein-Main-Ecke kommst du denn? Ich komme direkt aus FFm.

LG *:)

sTulei`ken


Panikchen

Nachtrag

Habe gerade in "Deinem Faden" gelesen.

Mach dir wegen des Gewichts keine großen Sorgen, ich bin 167 cm groß , wiege nur 50 Kilo und habe die OP leicht weggesteckt.

LG Sabine

@:) *:) :-)

pQetra-klieK64


Hallo Panikchen

mir ging es wirklich genauso wie dir, dachte gerade beim Lesen deines Berichtes, du hättest meine Geschichte nieder geschrieben.

Ich hatte zwei Myome, tief in der Gebärmutterwand und sie sind innerhalb des letzten Jahres sehr schnell gewachsen. Hatte seit Jahren schon sehr lange und starke Blutungen, hab aber aus Angst die OP immer wieder vor mir hergeschoben. Im Mai diesen Jahres bekam ich dann richtige Sturzblutungen, die nicht mehr aufhörten und ich musste mich dann innerhalb von ein paar Tagen entscheiden, ob ich nur die Myome entfernen lasse, oder gleich die ganze Gebärmutter. Da ich auch große Angst hatte, dass sich wieder neue Myome bilden oder ich trotz Myomentfernung weiterhin starke Blutungen habe, hab ich mich für die Gebärmutterentfernung ( ohne Gebärmutterhals ) entschieden.

Mir gehts seit der OP wirklich sehr gut, für mich war es die richtige Entscheidung aber natürlich muss das jede Frau für sich selbst entscheiden. Ich wünsche dir, dass dir die Entscheidung nicht so schwer fällt und dass du mit deiner Entscheidung nachher dann auch zufrieden bist.

Liebe Grüße, Petra

P#anikQchen


Hallo Petra und Suleiken...

Danke Euch recht herzlich x:) für das Mitfühlen und Mutmachen !

Allerdings, solche Blutungen wie Ihr sie beschreibt, habe ich zum Glück "noch" nicht. Da geht es mir ja noch richtig gut. Ich bin nur alle 4 Wochen mit dicker Tasche und dem ganzen "Papierwerk" unterwegs ;-)

Petra:

Gut, dass Du es mir schreibst. Ich war am Wochenanfang wirklich am Überlegen ob ich den OP-Termin nicht wieder rückgängig mache und weiter warte. Denke aber auch, man schieb es nur vor sich her und besser wird es ja nicht ;-/

Suleiken:

Bin froh, daß auch so ein "Dünnesje" es so gut überstanden hat.

Das tröstet mich. Gegen Dich bin ich ja richtig dick ;-D

PS: Ich komme aus dem Raum WI.

*:)

u\lsHilein


Hallo Panikchen

Erst einmal herzlich willkommen von mir.

Ich kann deine Sorgen und Probleme gut verstehen. Auch ich wurde im Januar mit genau dem selben Problem konfrontiert. Nach einer AUsschabung sollte dann eine Konisation folgen, da verändertes Zellmaterial gefunden wurde - mit dem Hinweis das eventl. die Gebärmutter entfernt werden müsse. Daraufhin habe ich gestreikt und nach langem Zögern für mich beschlossen: sofort weg mit Schaden .

Ohne Konisation wurde per BAuchschnitt die GM nebst Myom und Gebärmutterhals entfernt. Im NAchhinein war meine Entscheidung goldrichtig, denn das Myom war bösartig und konnte so aber noch im Ganzen und mit gesundem Gewebe entfernt werden. hemo u.ä. blieben mir so erspart.

Meine Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht, aber im Nachhinein war sie genau das richtige im richtigen Augenblick.

Ich will damit jetzt nicht in deine Richtung schwarzmalen, sondern dich eher dazu ermutigen auf dein BAuchgefühl zu hören. Jeder den du fragst, wird dir eine andere Meinung mit Begründung liefern. Die letztendliche Entscheidung mußt du ganz allein und am besten aus dem BAuch fällen - denn die Folgen trägst auch du allein.

Mir geht es zwar noch immer nicht wirklich gut (OP im April), aber ohne die OP gäbe es mich heute vielleicht schon nicht mehr, denn das Myom ist rasend schnell gewachsen (von Jan -April von 9 cm auf 28 cm durchmesser = Kindskopfgröße ) Irgendwann wäre es geplatzt und hätte den ganzen Körper überschwemmt.....

Also horch in dich, und wenn du einmal eine Entscheidung getroffen hast - steh dazu und hadere nicht. Bereite dich gut vor und dann wird schon alles seinen Gang gehen.

Ich werde dafür beten, dass du die für dich "richtige" Entscheidung fällst.

LG Uli

Pzanik-chexn


Liebe Ulsilein,

DANKE,DANKE :)*

Ich wünsche Dir aus tiefsten Herzen weiterhin gute Besserung. Zum "Glück" hast Du richtig entschieden !!!!!

Ich hoffe, es geht Dir recht bald wieder gut @:)

Zur Zeit streiten sich mein Kopf und mein Bauch halt noch. Aber ich habe ja noch 10/11 Tage Zeit zum Überlegen ;-)

LG und eine gute Nacht,

bis bald mal wieder

uFlCsi<leixn


Panikchen

Ich habe in meinem Leben lernen müssen, dass der Kopf zuviel "denkt". Entscheide aus dem Bauch, das ist immer gut . Und wenn du mal entschieden hast, zweifle nicht, sondern versuche dazu zu stehen. Was du wirklich willst gerät auch.

Danke für deine Genesungswünsche. Kann sie sehr gut gebrauchen, denn ich haben diverse andere Baustellen, die ich jetzt in Angriff nehmen muß.......

LG Uli

s8obo]29


Unterleibschmerzen

Hallo

heute Abend habe ich das erste Mal diese Seite entdeckt und muß feststellen, daß es viele Frauen gibt; die Probleme mit Ihrem Unterleib haben.

Ich selbst bin 36 Jahre jung; habe ein Kind, zwei Fehlgeburten (eine vor und eine nach Meiner Tochter) und bekam meine Tochter mit einem geplanten kaiserschnitt. Diese Erfahrung war für uns sehr schön; das Team war SUPER und die Nachbehandlung auch.

Jedoch nach der ganzen Geschichte bekam ich immer mehr Schmerzen im Unterleib.

Ich verhüte seid der Geburt nicht mehr. Ich kenne meine genaue 'Eisprungzeit'!!!!!

Da ich bei jedem Eisprung solche Schmerzen verspüre, daß ich morgens bereits beim aufstehn glaube, jemand würde sich mit einem Fleischhaken an meine Gebärmutter hängen. Es tut mir leid für diese Wortwahl; aber dieses ziehen, dieser permanente Druck; mal mehr mal weniger und das vom 9. - ca. 25. Tag. Monat für Monat.

Natürlich ging ich von Arzt zu Arzt. Einer meinte, werden Sie wieder schwanger; dann dehnt sich das Gewebe aus und die Schmerzen gehen weg.

Der andere wollte mir Schmerzmittel geben. Der Dritte sah mich an; als ob ich mir dies zurechtspinnen würde; er fand nichts; wie die anderen alle vor ihm auch....(Diagnose war: Narbengewebe durch die Kaiserschnitt OP im Unterleib)

O.K. dachte ich, jetzt bist du verrückt!

Das war letztes Jahr im Mai 2006.

Nach einer Fehlgeburt ging ich zum Arzt wegen einer ganz normalen Routineuntersuchung. Was war PAP 4b.

Ein Schock für mich. Mir zog einer den Boden unter den Füßen weg.

Die zweite Untersuchung ergab alles heiße Luft; PaP 2.

Hallo; was soll das ??? ?

Also; es stand 1:1; unentschieden.

Also noch eine Arzt.

'Alles o.k. Kommen Sie in 6 Monaten wieder.'

Also ich gewartet und vergessen; so gut es ging

??? Und jetzt kommts; Normale Untersuchung und Peng PAP 3d.

Zwei Wochen später mit einem HPV-Abstrich bestätigte Pap 2 aber HPV Virus.

Heißt Abstrich war wieder o.k..... aber ich habe den Virus, der evebtuell zum Gebärmutterhalskrebs führen könnte. WIE KÖNNTE; DACHTE ICH:::

Die Werte gehen bei mir auf und ab, aber der Virus bleibt.

Nach langem hin und her gehe ich regelmäßig zur Osteopatin und nehme Hömopatische Globuli ein, um die Werte einigermaßen im grünen Bereich zu halten.

Dienstag hatte ich wieder ein Termin und sitze jetzt wieder auf Heißen Kohlen.

Was tun... Abwarten oder ..... mein Gedanke wääre eine GB-OP.

Ich weiß es nicht.

Welche Risiken stecken dahinter und Dann das Ding noch mit meinem Mann und so!!!!

Unser Kinderwunsch ist so gut wie es jetzt ist. Unter diesen Umständen!

Wir haben uns entschieden; lieber ein gesundes und wir sind alle noch fit und mobil als mit aller 'Gewalt' noch ein zweites Kind und viele Risiken dabei.

Gibt es jemanden von Euch, der nach der Geburt auch solche Dinge erlebt hat?

Grüße Nanny29

hmoellePnweib


sobo29

Guten Morgen sobo29

ich weiß nicht ob ich das jetzt richtig aus deinem Beitrag rausgelesen haben.... keiner der Ärzte haben dir gesagt du solltest eine GB - Entfernung in Betracht ziehen. Das sind deine Gedanken um eine evtl. Erkrankung / Ausbruch vorzubeugen?

Narbenbildung kann zu sehr dollen Schmerzen führen - da werden dir auf dauer die Pillen auch nicht mehr helfen

Hast du bei deinen vielen Ärzten nun einen gefunden wo du dich gut aufgehoben fühlst? Dann sprich mit ihm über eine Entfernung - lies dich hier in den Fäden durch und du wirst schon eine Menge an Infos bekommen

Die Entscheidung kann und darf die keiner abnehmen - das liegt einzig und allein bei dir.

Ist die Zahl 29 bei deinem Nick dein Alter? Dann werden dir die Ärzte das auch vorhalten, das du noch zu jung für eine Entferunung bist.

Wenn du spezielle Fragen hast zur Entfernung, dann immer hierher damit - hier wirst du immer Antwort bekommen

LG

Hoellenweib

s'obo)29


Hallo Hoellenweib

Ich bin 36 Jahre jung und die Schmerzen kamen nach dem Kaiserschnitt

(Vernarbungen durch die OP).

Meine schlechten Werte habe ich erst seid ca. 1 1/2 Jahren.

Und die Entsheidung kein zweites Kind mehr zu bekommen haben wir erst vor kurzem getroffen.

Ich habe mir gedacht, wenn ich schon diese Schmerzen jeden Monat ertrage und diese Werte bei mir immer mal schlecht und mal gut sind; und zudem auch noch der HPV-Virus bei mir vorhanden ist und der Kinderwunsch abgeschlossen ist, wäre eine GM OP

doch die einfachste Lösung.

Weil so mit Babypille oder Spirale und so... geht leider alles auch nicht.

So sieht es nun mal aus.

Zudem kommt auch immer die Angst bei jeder Untersuchung: es könnte ja was sein!

Oder bin ich zu Zimperlich ???

Grüße und schlaft schön!!!!

h\oel%lenxwexib


sobo29

Einen schönen guten Morgen wünsche ich

nein, du bist nicht ziemperlich - kann deine Sorgen gut nachvollziehen und andere Frauen hier aus dem Faden ebenso

Wenn du einen Arzt hast zu dem du Vertrauen hast, dann sprich mit ihm darüber. Nenn ihm deine Argumente und dann entscheide dich. Du kannst dich auch in deinem hisigen Krankenhaus sicherlich beraten lassen. Ruf da an und vereinbar eine Termin. Nimm deine Unterlagen mit.

Wurde bei den ganzen Ärzten die du mittlerweile aufgesucht hast die Unterlagen weitergereicht? Ansonsten fordere diese vorher an vom jeweiligen Arzt damit du alle Befunde zusammen hast .

LG

Hoellenweib

k`ira;line


Wollte mal nach längerer Zeit wieder Hallo sagen.....

und euch alle ganz herzlich grüßen. *:)

Meine OP (vaginal) war am 27.06.07 und ich habe gerade im Urlaub den Belastungstest gemacht. Wir waren in Bayern ordentlich wandern und es hat alles gut geklappt. Ich hatte mehr Kondition als mein Mann, vor der OP einfach undenkbar.

Es war einfach herrlich ohne groß nachzudenken, dass zu tun, was man wollte. Ohne Binden, Bauchweh usw.

Am letzten Urlaubstag hat dann meine älteste (12 J.) Tochter zum ersten Mal ihre Periode bekommen. Ich schreibe das hier, weil das für mich auch noch mal ein emotionaler Test war, ob ich etwas vermisse (Kinderwunsch ect.). Aber ich fand es gut, so wie es jetzt ist und habe mit meiner Tochter einen "Frauenabend" gemacht um das Ereignis zu feiern.

Ich wünsche denen, die ihre OP noch vor sich haben alles Gute und wer schon "Extrem-Couching" macht, gute Besserung.

Liebe Grüße

Kirsten

s6obo2x9


Hallo Hoellenweib

Hier SoBo29,

habe heute einen Anruf meines Gyns erhalten; mein Ergebnis ist aus dem Labor gekommen:

Der PaP Wert ist auf 2w runter und den HPV-Virus ist so niedrig, daß er garnicht schriftlich erwähnt wurde.

Für die nächsten 3 Monate habe ich grünes Licht.

Meine Globulis nehme ich weiter ein.

Bin sehr erleichtert und gutem Glauben, daß es doch vielleicht auch mit höm. Arznei regulierbar ist.

Ich bin sehr erleichtert und warte die Monate ab.

Vielen Dank für die Unterstützung.

Ich werde mich im Forum immer mal reinlesen. Es hat mir einiges an Erfahrungen gebracht.

Allen, die vor einer OP oder Entscheidung stehen drücke ich fest die Daumen.

Ich überdenke mir das mit der OP nochmal.

Danke

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH