Gebärmutterentfernung vaginal

uklstilHein


Juliet

Hatte vom Heilpraktiker Kügelchen, dass man nach der OP nicht so friert und welche, dass man schnell wieder wach ist und sich nicht so mit dem Wachwerden quält. Haben super gewirkt.

Hatte einen Bauchschnitt und überhaupt keine Schmerzen . Hab auch nur am OP selbst Schmerzmittel gebraucht, danach überhaupt nicht mehr. Hätte ich mir nie so träumen lassen....., denn meine GM war riesengroß und die haben Verwachsungen gelöst und nicht mehr nähbare Bauchdecke weggeschntten und und und.....

Ich hoff, du kannst unsnachher ähnliches berichten.

WErde nachher mal schen, wie die Sachen heißen (habs in diesem Forum vor kurzem schon mal geschrieben, finds aber nicht mehr.)

Melde mich dann noch mal....

LG Uli

BUach;alpsexe


Guten Morgen

Danke für Eure Meldungen, alegra und uli.

Jetzt zähl ich wirklich die Tage. Hab letztere auch bald, wahrscheinlich am OP Tag! Wenn alles vorbei ist, kommt das Tampon- gegen- Binden Ritual mit meiner Freudin. Ehrlich gesagt, darauf kann ich in Zukunft verzichten. Aber schon ein komisches Gefühl: jetzt kündigt sich das letzte Mal in meinem Leben die Regel mit dem Ziehen im Bauch an.

Uli, die Kügelchen, bekomm ich die in der Apotheke? Habe keine Heilpraktikerin zur Hand.

Ich wünsche eine gute Besserung denen die es hinter sich, und Zuversicht denen, die es vor sich haben.

Liebe Grüsse

Juliet

u(lsi*lWein


Juliet

hab gerade mal den Zettel gesucht...

Strontium D 30 5 Kügelchen direkt nach der Narkose noch im OP

erwärmt den Körper und hilft dir somit schneller wach

zu werden.

Hypericum D 30 5 Kügelchen gegen Schmerzen

beides direkt nach der OP (bei mir hats der Arzt gemacht)....nicht erst im Zimmer.... sprich mit ihm ab, dass er sie dir unter die Zunge legt.

Hat mir super geholfen.

ich hab dann selbst noch mehrmals am ersten Tag Nux vomica genommen (gegen Übelkeit durch die Narkose)....

Alles bekommst du in jeder halbwegs sortierten Apotheke, die auch homöopathische Sachen vertreiben...ansonsten bestellen die das für den nächsten Tag.

Hab schon viele OPs hinter mir, aber das war die erste, wo ich keinerlei Narkoseprobleme hatte.

LG und alles Gute

Uli

R[i{tEalxi


An alle,die OP noch vor sich haben

also liebe Frauen,die OP übersteht man auch ohne Extra-Mittel vor- und nach der OP. Im KH wird einem schon geholfen,wenn es notwendig ist, es sei denn , ihr seid Medikamentenabhängig.Sehr wichtig ist Phase danach (zu Hause)!

Ich wünsche euch trotzdem gute Besserung nach der OP...

Viele Grüsse...

p"etra*-loie64


Hab mir auch keine zusätzlichen Mittel besorgt und habs gut überstanden. Hab nur am ersten Tag nach der Op ein leichtes Schmerzmittel gebraucht, ansonsten nichts mehr. Das Einzige, das ich mir mitgenommen habe, war der Anis-Fenchel-Kümmel-Tee, aber auch das hätte ich nicht gebraucht, den hatten die nämlich auch im Krankenhaus, da war so eine richtige Tee-Bar, mit ganz vielen Sorten Tee, also man wird schon gut versorgt in der Klinik ( jedenfalls in der, in der ich war)

Wünsche allen, die die Op jetzt bald haben, alles Gute. Ihr schafft das schon :)* :)* :)*

DkoriQs-4x2


Hallöchen!

*:) *:) *:) *:) *:)

Das letzte Wochenende mit der GM, ganz schön komisch!!! Jetzt ist es bald so weit und ich werde immer zittriger!!

Habe mir schon alle Kügelchen besorgt. Heute gehe ich nochmal die Sau rauslassen, wir sind nämlich auf einer 50iger Feier von einer guten Freundin eingeladen. Gestern bekam ich von meiner Freundin einen Schutzengel-Schlüsselanhänger geschenkt. Ich war so gerührt, dass ich fast zum heulen angefangen hätte. :°( :°( :°(

Sylvia und Juliet, wie geht es Euch?

Bis bald

Eure Doris

*:) *:) *:) *:) *:) *:) *:)

a0rbeits.bicenxe


hallo doris

besch.......... ich versuche an alles zu denken, alles vorzubereiten (adventskalender, nikolaus, weihnachten) man weiss ja nie was so kommt.........

versuche mir anhand der berichte hier die zeit im kh vorzustellen so eine art supervision um mich darauf einzustellen. habe morgen noch einen tollen tag zum feiern (11.11.) fastnachtseröffnung!!! das wird hier bei uns immer toll gefeiert. hab mich um kinderbetreuung und putzfrau gekümmert, also alles so organisatorische sachen. ich selber komme kaum zum luftholen, ist vielleicht auch besser so. werde mich am montag noch mal kurz melden. am di muss ich "einrücken". ich drück dich, wir schaffen das.!!

gruß sylvia

D.or:is-&42


Sylvia

Melde mich auch nochmal Montag, muss ja auch am Dienstag Früh einrücken!

Drück Dich auch ganz fest!!

Bis bald Doris :)* :)* :)* :)* :)* :)* *:) *:) *:) *:) *:)

aKrbeiRtsbixene


Marion

vielen dank für deine pn und deine guten wünsche. wenn irgend möglich werde ich dein angebot annehmen.

Danke schön auch an alle anderen, die uns (vor op's) mut machen und an uns denken.

lg

sylvia

W*unsJchstTerxn1


An alle die nächste Woche ins KH müssen

*:) *:) *:) *:)

Ihr schafft das Mädels , ganz bestimmt,

viele guten Wünsche und Gedanken begleiten Euch @:) @:) @:) @:) @:) @:)

Z<au%berniXxe@6x0


An alle die nächste Woche ins KH müssen

ich schließe mich den Wünschen doc glatt mal an, denn bei mir dauert es noch ganze 2 Wochen bis ich dran bin ( 26.22.07). Habe gestern unter riesen Schmerzen wieder, und ich hoffe zum letzten Male, meine Regel bekommen. Die Schmerzen sind der Wahnsinn. Ich hab mir dann Ibuprophen 400 besorgt und damit läßt es sich leben.

Was mich auch stört ist dieser Schüttelfrost den ich ein bis zwei Tage vor der Regel gabe. Es ist so ein inneres Frieren wo ich mein Körper sich automatisch verkrampft. Das hält dann einige Stunden an. Wenn ich dann aber im Bett liege da überkommen mich Schweißausbrüche ohne Ende so das ich mich nachts immer umziehen muß weil ich klatschnass bin. Am nächsten Tag ist dann alles vorbei. Weil ich eben las das man nach der OP auch friert( bin eh ne Frostbeule), was kann man da tun wenn man noch im *Tran* von der Narkose ist? Geben einem die Ärtze was oder muß man was mitbringen. Wem sagt z.B. Pulsatilla was, soll ja fast gegen alles sein, Depris, Schmerzen, Muskelkater, Kopsschmerzen, Seele usw.usw.

Hatte erst vor 2 Tagen (Donnerstag und Freitag) heftige Migräneattacke. Bleiben die Symptome die man jetzt vor der OP hat, nach der OP auch bestehen? wenn ja mmhh? dann behalte ich den Schüttelfrost und die Migräne wohl immer :-/

lg Zaubernixe

l(avpendel'cxhen


Hallo Neuvorstellung

Seit geraumer Zeit lese ich hier still mit und habe schon dadurch eine große Unterstützung bekommen. Vielen Dank dafür :-)

Damit Ihr mich kurz kennen lernnen könnt, ein wenig von mir: Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder und wir sind beide voll berifstättig. Wir haben nach Kinderwunschbehandlung und entsprechender Nervenaufreibung, aber das ist lange her - eine 17 jährige Tochter und einen 8 jährigen Sohn. Beide sind vom gleichen Vater (dfas ist immer die erste Frage, deshalb beantworte ich sie schon selbst. Beiode Kinder kamen per Kaiserschnitt, bei der letzten Entbindung habe ich mich gleich sterilisieren lassen. Seit dem habe ich Probleme mit der G'schicht, wie eine Vorschreiberin hier es nannte. Ich bin bei weitem kein Jammerlappen, aber ich habe, wie viele hier gelitten wie ein Hund. Nach Jahren, dann meinem Gyn gesagt, dass es mir beschissen geht, dann die Pille genommen, was den Vorteil brachte, dass ich meine Blutstürze planen konnte, aber die Schmerzen und der ganze andere Rest sind geblieben. Nun haben sich auch noch Myome (schnell wachsend) eingestellt und mir wurde zu GM-Entfernung geraten. Obwohl ich zuerst erleichtert war, habe ich jedoch einige Tage in einem schockähnlichen Zustand verbracht. Eigentlich sollte ich mich ja freuen, dass sich meine Probleme wohl lösen werden, aber es handelt sich um eine OP und ich habe Angst davor und vor den KH allgemein. Dann habe ich Euch gefunden und es ging mir besser, bis icvh vor einiger Zeit einen Beitrag hier las, der alles negative an Auswirkungen aufzählte, was wohl wem überhaupt passieren könnte. ichj war geschockt und konnte wieder ein paar Tage gar nichts tun. Nun habe ich mich aber berappelt. Mein OP Termin steht für den 06.12. und ich bin fest entschlossen.

Ich hoffe bei Euch etwas Unterstützung zu finden und ???

sorry, der Beitrag ist wohl etwas lang geworden.

LG lavendelchen, die wieder einmal nicht schlafen kann

lHavvendelchxen


Oh meine Rechtschreibung läßt mir die Haare zu Berge stehen, das war wohl die Aufregung >:(

lavendelchen

cooyoteIsweetxy


Hallo an Alle die die OP noch vor sich haben

ich hatte meine OP am 8.8. dieses Jahr und habe mir auch große Sorgen gemacht wie die OP läuft und vor allem was und wie es danach ist. Ich kann euch nur sagen, dass alles viel einfacher war als erwartet. Die einzigen Schmerzen die ich hatte waren Rückenschmerzen-ich hatte vergessen vor der OP anzugeben, dass ich einen Lendenwirbelschaden habe und so wurde darauf nicht geachtet. Und mein Doc hat mir gleich im Krankenhaus gesagt ich kann alles machen, solange es mir guttut-außer Baden und GV ;-) und meine Zimmergenossinnen konnten das überhaupt nicht verstehen. Es heißt doch immer nicht schwer heben und viel ausruhen...also habe ich extra nochmal nachgefragt und mein Doc meinte mein Körper zeigt mir schon was ihm nicht passt-also achtet auf eure innere Stimme. Und nun drei Monate nach der OP geht es mir prächtig ich kann alles machen und ich meine wirklich alles ohne Einschränkung. Nun wünsche ich euch alles Gute und dass bei euch auch alles so glatt geht wie bei mir.

s,uleTikexn


Lavendelchen

Sei uns willkommen @:)

Ich weiß, welchen Beitrag du meinst. Und genau diese Berichte, die lediglich auf grauer Theorie beruhen, sind es, die mir Angst machen. Angst, daß Verunsicherung und Zweifel auftauchen. Da du dieses Forum ja schon eine Weile verfolgst, hast du aber auch gelesen, daß die überragende Mehrheit der operierten Frauen, sehr zufrieden ist, und durch die OP eine neue Lebensqualität erhalten hat. Natürlich wird es immer wieder auch Frauen geben, welche die OP bereuen. Aber das hat meistens eher psychische als physische Gründe. Deshalb gilt: Du mußt 100%tig hinter der OP stehen. Das ist die halbe Miete. Die andere Hälfte ist ein guter Operateur. Diese erwähnten Berichte lassen leider fälschlicherweise den Gedanken zu, daß zu viele Frauen ihre GM leichtfertig und planlos über Bord werfen. Alle Frauen hier im Forum, ausnahmslos alle, haben sich aus Krankheitsgründen und nachdem alle anderen Maßnahmen nutzlos waren, operieren lassen. Keine hat die Entscheidung vorschnell getroffen.

Aus meiner Sicht kann ich dir nur sagen, es war goldrichtig. Ich wurde laparoskopisch operiert und es ging mir sehr schnell wieder gut. Die OP war wie eine Befreiung. Du wirst es genauso schaffen, wie wir alle und hast unsere volle Unterstüztzung.

LG *:) Sabine

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH