Gebärmutterentfernung vaginal

R|eimxmi


Hier Remmi

An alle lieben Menschen hier,

war heute beim Nakosearzt, meine OP soll am 01.02 sein- bis jetzt hatte ich nur Schieß nun hab ich richtige Panik. Der meinte: das sieht ja nicht gut aus- ich habe sehr starkes Asthma und meine Lungenfunktion liegt nur bei 37%.. Sie gab mir das Gefühl, wenn es schief geht, sie hat mich ja aufgeklärt. Sie wollen mich für die ca. 2h künstlich beatmen- Mensch Leute danach hat doch meine Lunge gar kein Bock mehr allein zu atmen. Soll ich lieber die Op nicht machen lassen ??? Ich habe solche Angst, muß heute auch nur an kullerkeks und bechamel denken, sowie an die anderen die schon gestern dran waren.. Genauso meine sone blöde Zicke von Schwester oder Empfangsdame, na ja wir sind hier eine Privatklink, nach zwei oder spätestens drei Nächten müssen sie heir raus- ich bin nur Kassenpatient- schon allein wegen meinem Asthma.

Liebe Grüße Claudi

aflicue0j1


Hallo Remmi

bist Du sicher, das Du Dich dort operieren lassen willst, gibt es keine andere Möglichkeit. Zu Deiner Anästhesie: Ich weiß jetzt nicht mehr genau was bei Dir gemacht wird, aber man kann diese Ops auch mit einer PDA machen lassen. Habe ich hier im Forum auch schon gelesen. Warum hast Du diese Klinik gewählt ?

sychr um1p[elzlise


Hallo Remmi,

klingt ja nicht gerade einladend diese Klinik.

Es gibt speziele Narkosen für Menschen mit Problemen, sprich

Lung/ Herz. Eine PDA wäre auch möglich.

Aber mal ganz ehrlich, in so einer Klinik würde ich mich nicht

operieren lassen, was ist , wenn es dir nach 2-3 Tagen nicht so

gut geht? Und überhaupt würde mir das nicht gefallen,

Kassenpatient hin oder her!

Ich habe mich von meinem Gyn. operieren lassen, der Belegarzt

in einer Klinik ist. Ich wußte schon vorher, das viele Gyn's ihre

Pat. zu ihm schicken zum operieren, außerdem kenne ich ihn

jetzt seit 15 Jahren. Es war die beste Entscheidung. super Arzt,

ganz liebe Schwestern (KH wird von Ordensschwestern geleitet)

Essen der Extraklasse. So gut habe ich schon lange nicht mehr

gegessen :p>

Ich bin Kassenpatient plus KH Zusatzversicherung, somit hatte

ich ein Einzelzimmer mit Dusche und Kühlschrank ;-)

Überleg es dir gut, ob du wirklich in dieses KH gehst.

LG

schrumpellise, übrigens ich war 7 Tage drin

RDemmmi


Remmi

hallo Alice01 und Schrumpellise.

vielen lieben Dank, nein ich bin mir nicht mehr sicher, ob ich in dieses KH will. Bei mir soll die GM raus, immer starke Blutungen, große Myome und meine Eisenwerte immer im Keller. Bei mir sollte das ganze endoskopisch gemacht werden, schnelle Erholungsphase usw. hörte sich alles super an, nun das. Ich bin nun auch noch sehr beruflich angespannt, habe nur Männer auf Arbeit und zu Hause auch nur: Mensch Mädels was mach ich nur.

Aber hier für euch einen ganz lieben Dank und @:) *:)

ldebe,Tliebe],lachxe


@ Remmi

Also bei solch "tollem" Vorgespräch würde ich wohl kein rechtes Vertrauen zu den "Göttern in weiß" haben und mir allen Ernstes überlegen, ob ich mich dort operieren lasse. Wird zwar oft alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird, aber ich glaube, mir würde der Bissen glatt im Hals stecken bleiben. Wenn ich hier all eure Probleme lese, habe ich schon fast ein schlechtes Gewissen, dass es mir so gut geht, meine OP prima verlief und ich so super Personal im KH hatte.

Habt alle eine gute Nacht.Ich gehe jetzt ins Bettchen zzz zzz zzz

caranb9errgie


@Remmi

Hallo, Remmi.

Die Art und Weise, wie Kassenpatienten in manchen Einrichtungen behandelt werden, finde ich beinahe schon verbrecherisch..

Es tut mir leid, dass Du so schlechte Erfahrungen machen mußtest.

Wir sind ja fast Nachbarn und ich gehe nach Demmin.

Mein FA selbst läßt sich auch ausschließlich dort behandeln und in unserem PLZ-Bereich ist das wohl die Klinik mit den meisten OP's (180 pro Jahr) dieser Art.

Ich habe mich von der Begeisterung anstecken lassen, obwohl ich die Klinik noch nicht kenne.

Schau Dich vielleicht in den verbleibenden nächsten Tagen noch mal woanders um, der erste Eindruck täuscht meistens nie.

Ich drück Dir gaaaanz doll die Daumen :)^ :)^ :)^ :)^ :)^

Liebe Grüße und ein Trostblümchen @:) gegen die Aufregung von cranberrie

U-resinc{henr6x3


An alle die es noch vor sich haben

Hallo,

möchte mal allen hier Mut machen, die die Op noch vor sich haben. Ich habe Freitag vor 1 Woche die Gm heraus bekommen und fühle mich jetzt schon richtig gut. Bin seit 4 Tagen zuhause und hatte eine Kombination aus Laparoskopie und Vaginalmethode. Heute habe ich sogar kein Bauchkneifen mehr, nur unten zieht und zwickt es noch ein bisschen. Also, alles halb so schlimm. Im Krankenhaus wird man die erste Nacht nach der OP super überwacht, ständig Fieber, Blutdruck, Puls, Drainage, Tropf etc. da kann gar nicht so viel passieren. Und ich darf sogar schon nächste Woche ein bisschen im Haushalt tun, ständig couchen ist auch nicht sooo gut, man soll und darf (!) bald wieder auf die Beine. Momentan könnte ich fast schon Bäume ausreißen, ist immer unterschiedlich, aber ich halte mich schon noch zurück.

Ich bin übrigens mehr als froh, es hinter mir zu haben. Die Zeit davor war gar nicht schön, ich konnte schon gar nicht mehr schlafen vor lauter Angst. Da half auch kein starker Nachtbaldrian mehr. Und dann immer die Frage: ist es die richtige Entscheidung, weil ich ja gar keine Blutungen hatte, "nur ein wachsendes Myom". Also Leute, wartet nicht zu lange, ihr macht euch nur fix und fertig mit der Warterei und Hinausschieberei. Das schlaucht auf Dauer sehr, kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

Viele Grüße

Ursinchen

R?emxmi


Hier Remmi

An Euch allen lieben,

vielen Dank für euern Mut und eure Ratschläge, sicherlich wird nicht alles so heiß gegessen, aber wenn die alle nachher so sind , dann hab ich ein riesen Problem, da werd ich ja ganz Depri.

Hier aber für euch ein *:) und ein paar @:) @:) @:), weil ihr so nett seit.

Liebe Grüße Claudi

c:asfcarxa


Remmi

Tut mir leid, daß Du in der Klinik so schlecht behandelt worden bist.

Wäre es nicht eine Überlegung wert, sich eine andere Klinik zu suchen?

(Auch, wenn es kurzfristig ist). Wenn das nicht geht, so wünsche ich Dir von Herzen alles Liebe und Gute, schick Dir ein paar Schutzengel vor den doofen Leuten in der Klinik!@:) @:) @:)

cJascmarxa


Hallo Ursinchen!

Freut mich zu hören, daß es Dir schon wieder so gut geht!!!

Habe am Di meine OP -gleiche Methode wiebei Dir.

Bin echt froh über diese Methode, hoffe nur, daß die Ärzte nicht während der OP auf Bauchschnitt wechseln! ( Wird der erste Blick nach der OP werden, ;-))

Habe durch die Berichte der lieben Mädels hier so gut wie keine Angst mehr, das einzige ist mein Schiß vor Katheder und Drainagen. Blöd, oder?

ASnne[liTe,49


Hallo remmi

ich schließe mich der Meinung der anderen Mädels an. Such dir besser ein anderes KH. Wenn frau schon mit einem schlechten Gefühl im Bauch losgeht, ist es doch Mist. Dadurch wird die Angst immer größer. Und mit 2 oder 3 Nächten ist es auf keinen Fall getan, auch nicht, wenn alles sehr gut läuft.

Ich schicke dir einen Aufmunterstern :)*

Willkommen ursinchen 63 (vielleicht bist du auch gar nicht neu, nur ich kenne dich noch nicht.)

cascara

Vor den Schläuchen brauchst du keine Angst zu haben. Der Blasenkatheder ist völlig easy. Man merkt ihn fast gar nicht. Er hat halt den Vorteil, dass frau sich nicht aus dem Bett quälen muss. Kein Harndrang vorhanden - Pipi läuft ganz allein in den Beutel. In der Regel wird er am nächsten Tag gezogen. - Tut nicht weh!

Beim Ziehen der Drainageschläuche habe ich zwar ziemlich nach Luft geschnappt, aber das ist nur eine Momenaufnahme - der Schmerz ist ruckzuck wieder vorbei. Nur Mut ;-)

Viele Grüße Annelie

SRchnuf;fel-00x7


Hallo an ALLE!!!

Ich bin neu hier und habe mir schon einige Beiträge durchgelesen. Ich bin 37 und möchte mir wegen starken Regelschmerzen etc. die Gebärmutter entfernen lassen. Den Termin habe ich schon. Bei meiner FÄ ging alles ganz schnell und es stellte sich gar nicht die Frage, WIE das gemacht wird, es soll mit einem Bauchschnitt geschehen. Scheinbar geht es hier hauptsächlich um die vaginale Entfernung.

Ich hoffe, es kann mir trotzdem jemand helfen.

1.) ich lese immer Katheder. Kriegt man den immer, auch bei einem Bauchschnitt? Das wäre eine Katastrohe für mich, das geht gar nicht.

2.) stimmt es, dass man ohne Gebärmutter nie wieder etwas heben darf?

3.) Wer, bzw. wodurch wird die Entscheidung getrfoffen, wie die Gebärmutter entfernt wird? Für meine FÄ scheint diese Frage sich nicht gestellt zu haben und ich wusste bis eben nicht, dass es mehrere Möglichkeiten gibt.

Da mein Körper schmerzempfindlicher ist, als der normale Durchschnitt, habe ich große angst vor der OP, zumal ich sie freiwillig angehe. Gibt es hinterher viele Schwierigkeiten? Wie lange kann man nicht arbeiten.........oh weh, ich habe viel zu viele Fragen, hoffentlich könnt ihr mir etwas helfen.

Liebe Grüße

Schnuffel-007

Aan)nellie4x9


Hallo Schnuffel 007

Herzlich willkommen in unserem Forum. @:)

Ich selbst hatte am 5.12.07 meine Gebärmutterentfernung mit Bauchschnitt. Geplant war die vaginale Variante, aber da meine Gm sehr hoch und sehr fest saß, ging es nicht anders. Die Entscheidung wurde erst getroffen als ich bereits in Narkose war. (der Arzt hatte mich aber beim Vorgespräch schon auf die Möglichkeit hingewiesen)

Die Katheder und Schläuche sind dabei unumgänglich, aber nicht soooo schlimm (wie oben geschrieben).

Eins sollte dir klar sein. Die OP ist kein Spaziergang. Mit BS hat sie 1 1/2 Stunden gedauert. Die Narkosenachwirkungen sind bei jedem verschieden.

Ich bin noch bis zum 01.02.08 krank geschrieben. Die Zeit brauche ich auch. Mit dem Heben sollte man lange vorsichtig sein (sagten mir Betroffene) Ich trage nicht mehr als 5 kg. Sport und GV |-o hatte ich noch nicht.

Du hast bestimmt noch Fragen, Frag ruhig. Alle werden dir so gut es geht antworten.

Viele Grüße *:) *:) Annelie

l{ebCe,liembe,blacxhe


@ Schnuffel 007

Also erstmal ein herzliches Willkommen hier. Habe diese Seiten leider erst während meines Krankenhausaufenthaltes gefunden, deshalb konnte ich meine Fragen hier nicht vorher stellen. Bin mir aber sicher, dass du hier viele Fragen beantwortet bekommst, denn was die eine nicht weiß, weiß die andere.

zu 1. Katheder muß sein, denn du bist nicht sofort nach der OP in der Lage selbst bis zur Toilette zu kommen. Ist aber echt nicht so wild, wie du dir vielleicht vorstellst und wenn du gut drauf bist hinterher, ist der auch ganz schnell wieder weg. (tut auch wirklich nicht weh !) :)^

zu 2. Mit dem Heben mußt du schon wirklich vorsichtig sein, da du sonst Probleme mit der Blase bekommst, denn die hat dann mehr Platz zur Verfügung und kann sich senken.....

zu 3. Die OP-Methode legt der Arzt fest auf Grund der Gegebenheiten, so wie bei Annelie 49 die GM zB. sehr hoch saß.

Wenn alles glatt geht, bist du schneller wieder auf den Füßen, als du denken kannst und mir wurde gesagt, Krankschreibung 6 Wochen minimum,- deckt sich auch in etwa mit meinen Erfahrungen hier aus dem Forum, ist aber sicher auch von deinem Befinden und deinem Job abhängig.

Bezüglich der Schmerzen kann ich nicht klagen, mir wurde auf Station gleich gesagt, ich solle nicht den Helden spielen, denn gegen Schmerzen kann man etwas machen. Bin jetzt 1 1/2 Wochen nach der OP von Schmerzmitteln fast ganz weg (OP war allerdings vaginal,- bei BS können dir bestimmt andere weiterhelfen)

Also laß den Kopf nicht hängen, es gibt für alles eine Lösung ! :)^

Sende dir schon mal einen Kraft :)*

Lieben Gruß

sAchru\mpLelIlixse


@Schnuffel 007

Hallo Schnuffel!!

Ich bin auch noch nicht so lange hier, aber zu deinen Fragen kann

ich dir einiges beantworten.

Meine OP war im Jan.07 allerdings mit einigen Plastiken, sodaß

ich den Bauchkatheter 3 Wochen hatte. Der ist fast schmerzlos,

manchmal ziept es, ist aber kein Schmerz an sich.

Das mit dem Heben solltest du wirklich die ersten Monate einhalten

und nicht wie ich, nach den 6 Wochen wieder anfangen Wäschekörbe

Einkäufe und co tragen, mir hat das eine Nachop im Dez.07 beschert.

Die Schmerzen nach der OP können gut mit Schmerzmittel ertragen

werden. Mein Narkosearzt meinte zwar ich hätte die doppelte Dosis

an Medis intus gehabt wie der Durchschnitt, aber ich bin nicht der

Durchschnitt ;-) ;-). Ich brauche auch im normalen Leben immer die

doppelte Menge, wie angegeben. Aber das kann man vorher mit

dem Arzt besprechen.

Die Operationsmethode bestimmt der Arzt, je nach dem was alles

gemacht werden muß und den Gegebenheiten, teilweise erst

während der OP.

Große Schwierigkeiten hatte ich nicht, das du nicht völlig o.k nach

so einer OP bist ist klar, aber es ist zu schaffen und wirklich nicht

so schlimm. Ich hatte nur Probleme mit dem Darm, haben hier viele

Frauen schon geschrieben, und mit dem Sitzen, kam aber von meiner hinteren und vorderen Scheidenplastik. Daher hatte ich den

Katheter auch länger.

KH Aufenthalt war bei mir 7 Tage, dann hatte ich noch für weitere

5 Wochen eine Haushaltshilfe.

LG

schrumpellise *:) *:) :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH