Gebärmutterentfernung vaginal

iNbdCn


Im Wartzezimmer ist es dann mit meiner wohl letzten Blutung so richtig losgegangen. Und ich hatte ausser der Binde sonst nix dabei. Schöne Bescherung. Ich saß da wie auf heißen Kohlen. Kurz vor der Katastrophe war ich dann fertig und konnte mich dann bei der Arbeit erstmal richtig rüsten ;-D

ccrazyanJgelxs


ibdn

Was werden wir doch froh sein, diese "Schweinerei" endlich loszusein.

:°_

i bdxn


Hey, das kannst du aber glauben! Ich hatte noch nie so Bauchweh, wie dieses mal. Ein Abschiedsgeschenk meiner Gebärmutter? :°(

c=razLyangxels


ibdn

:(v Wie gemein...

Musst du noch lange arbeiten? Nach Feierabend ab auf die Couch eine Wärmflasche auf den Bauch und verwöhnen lassen. :)D :)D :)D Hörst du!!!

In manchen afrikanischen Gegenden ist es Brauch, dass die Angehörigen die entfernten Organe bekommen.

Eigentlich sollten wir unsere GM´s einfrieren lassen und nach dem KH dann als Geschenk verpackt, begraben.

;-D ;-D ;-D Was meinst du dazu?

*:)

i]bdn


Na, die werden sich bedanken^^

Ich bekomme zumindest ein Polaroidfoto von der GM! Das erinnert mich an was: Mein Papa hat damals mit seinen Bundeswehrkameraden nach meiner Geburt die Nachgeburt im Wald vergraben. Ganz feierlich ;-D

cGrazyaFngelxs


ibdn

Polaroid ist immerhin etwas. Allerdings sieht eine GM nicht wirklich hübsch aus. Da gibt´s im Internet ja einiges an Bildern und sogar Filme.

Meinen Gallenstein haben sie mir auch mitgegeben, in einem netten durchsichtigen Döschen. Hab es aber noch nicht aufgemacht seither... ;-D Am Anfang hab ich noch ein bisschen angegeben mit dem Riesending, doch jetzt verfault das Teil in meiner Nachtischschublade. Doch davon trennen mag ich mich heute auch noch nicht, vielleicht morgen oder übermorgen oder... ]:D

*:)

L"u[ziex64


Hallo crazyangels und ibdn

Ihr zwei seit ja gut drauf, ist richtig lustig, Euch beim Lesen zuzugucken!x:)

Man könnte denken, Ihr habt es schon hinter Euch! Macht weiter so, man nimmt sich die Angst von der Seele.

Hallo Sonne

ich vermisse Dich schon seit einiger Zeit hier, geht es Dir auch gut? Oder treibst Du Dich in dem "Wohlfühlfaden" rum?

Viele Grüße von Luzie.

c2razyEangeCls


Liebe Luzie 64

schön, dass du schon wieder so fit bist. Unser Wauzi ist immer ganz traurig, wenn er mal nur mit Herrchen Gassi gehen muss. Doch Leine brauch ich zum Glück beim ihm gar keine (hab meistens noch nicht mal eine mit!). Er geht nicht zu anderen Hunden und hört aufs Wort. Das macht die Sache hinterher dann echt einfacher.

Blutung ist heute auch wieder heftig zurückgekehrt. Werde am Montag meinen FA drauf ansprechen, da hab ich eh einen Termin, denn im Grunde ist ja schon Wochenende.

Liebe Luzie, vernachlässige deine Couch nicht zu sehr - sie braucht dich noch - oder du sie oder ??? ??? ???

Lass es dir gutgehen

:)* :)D :)* :)D :)* *:)

c1razTyangxels


So Mädels,

ich gehe jetzt einkaufen. Drückt mir mal ganz feste die Daumen, dass ich unterwegs von weiteren

Ferkeleien verschont bleibe |-o |-o |-o

*:) *:)

iUb-dn


crazyangels

Urks, nette Vorstellung: Die Gebärmutter im Einmachglas. Direkt zwischen der Ahnengalerie im Wohnzimmerregal ]:D

Sag mir wo du einkaufst, ich rücke mit Schrubber und Eimer nach. Nee, Scherz beiseite. Mir ging es beim LuFa-Arzt heute morgen genau so bescheiden. Beim Lungenfunktionstest musste ich Zeug inhaliert, welches die Bronchien reizt (hat super funktioniert!). Da habe ich natürlich fürchterlich husten müssen. Und das passt ja! Husten und eine inkontinente Gebärmutter! Und man spürt wie es läuft und läuft und läuft... :-/

sKellix60


@ crazyangels,

@ibdn

verwöhnen lassen: ja :)D, aber Wärmflasche auf den Bauch würde ich nicht empfehlen - das kann die Blutungen verstärken. Ich hatte auch diesen Fehler begangen, dachte, es tut mir gut. Nachdem ich beim Arzt war, durfte ich nur noch Eisbeutel auflegen. :=o

Ich habe auch Asthma, musste bei der Ausschabung mein Notfall-Spray mit in den OP nehmen, weil bei der Narkose nicht intubiert wurde - falls es Probleme geben sollte - aber es wurde nicht gebraucht. Und bei der "großen" Narkose hat man eh nen Schlauch im Hals. Also keine Bange - die im OP kümmern sich schon - man muss nur alles im Vorgespräch mit dem Anästhesisten sagen. :)* :)* :)*

*:)

Kaunaxma


Hallo,

CRAZYANGELS: Das ist ja ein interessanter Erfahrungsbericht... Ja, das mit dem Verdrängen kann ich gut verstehen. Ich habe fast 15 Monate regelloses unvorhersehbares Bluten gebraucht, bis ich die Hysteroskopie hab´machen lassen... Dir viel Glück für die Voruntersuchungen in der nächsten Zeit!

Was mich ehrlich gesagt noch interessieren würde, sind Erfahrungen von anderen Frauen mit dem Genesungsprozeß nach der laparoskopischen Gebärmutter (+Zervix)-Entfernung. Diese zwei Wochen krank, die mir in Aussicht gestellt wurden, erscheinen mir auch auf jeden Fall zu wenig. Im Job muß ich laufen, sitzen, stehen - und gelegentlich auch was heben. Nicht gerade Zementsäcke, aber ich muß mich schon auch mal bücken und verdrehen. Schonen kann ich mich da nicht.Ich denke, das kann heute sowieso keine mehr bringen: zur Arbeit gehen und sagen "ich muß mich aber noch schonen". Das würde bei mir jedenfalls nicht funktionieren. Ich glaube allerdings, daß im heutigen Controlling- und Qualitätissicherungs-Wahn die Krankschreibdauer nach OPs den jeweiligen Kliniken als sogenanntes "Qualitätskriterium" angerechnet wird, alles im Sinne einer funktionierenden Volkswirtschaft.... Und je schneller die Frauen wieder fit sind, desto besser für die Zertifizierung der Klinik. Im Zweifelsfall hilft da nur beharrliches Jammern und Klagen.

Gestern abend, als es wieder so richtig zu bluten anfing, habe ich mir überlegt, daß die Tampon- und Vorlagen-Industrie im Moment echt im Schlaraffenland leben muß, was die Umsätze angeht: Die ganzen Frauen der Babyboomer-Generation gehen auf die Wechseljahre zu oder sind schon drin, viele von uns bluten viel aus unterschiedlichen Gründen - mein Beitrag dazu im letzten Jahr belief sich jedenfalls auf den Kauf von mindestens einer 48er-Packung Spezial-Tampons geschätzt alle 2 Wochen, dazu diverse Binden-Pakete unterschiedlicher Größe, nicht gerechnet die Eisenkapseln, die ich seit Monaten esse und natürlich auch selber bezahle. Da würde ich durch eine GM-Entfernung fast so viel Geld sparen, wie eine Raucherin, die zu rauchen aufhört. ;-)

Also, gibt´s hier noch Frauen mit LAPAROSKOPISCHER ENTFERNUNGS-ERFAHRUNG ???

Danke Euch, und schönes Wochenende!

L0orexda


kunama

das mit der zertifizierung wird wohl so sein - bloss dass dann etliche frauen früher oder später erhebliche folgeerscheinungen haben, was neues geld in die kassen von ärzten diverser fachrichtungen bringt, darüber machen sich dann solche kliniken und chirugen die auf unmittelbaren "geldgewinn" aus sind weniger gedanken. ausserdem ist die finanzierung der kliniken auf "gewinn" ausgerichtet, und sie müssen schon 1 jahr im voraus ihr budget fürs nächste jahr planen, sprich auch ungefähr wissen, wieviel einnahmen durch OPs zu erwarten sind. diese planung bestimmt nämlich, wieviel geld sie dann bekommen: also es geht vielmehr um den reinen kostenfaktor, den sie durch die patienten erwirtschaften können, als um die gesundung derselben. sind nämlich grössere folgen nach der OP da, verdienen wieder andere ärzte daran...so ist dieses gesundheitssystem/ krankenhaussystem aufgebaut:

alle wollen dran verdienen: also sie verdienen daran, dass die leute so krank sind... .

deshalb muss man sich so viel wie möglich informieren, um die für sich schonendste behandlung und methode zu bekommen, weil ja jeder im gesundheitssystem nur seine eigenen interessen verfolgt, um gewinn erwirtschaften zu können. und OPs bringen halt in dem fall schon mal viel geld auf einmal ein. wobei natürlich organerhaltende methoden schon mal den entfernungen der organe vorzuziehen sind, wenn möglich. gerade bei der GM-entfernung gibt es ja einige organerhaltende methoden.

bei einer laporoskopischen gm-entfernung ist der kh-aufenthalt ja nur wenige tage. und es gibt bestimmte richtlinien wieviel frau dann heben/ tragen soll. also am anfang ganz wenig, z.b. nur ne flasche oder so - also so 2-3 wochen. dann langsam etwas mehr. allerdings sollte man mit dem schwer heben sowieso mind. 3 monate sehr vorsichtig sein.

das hängt ausser mit den narben damit zusammen, dass es ja nach solchen unterleibs OPs im laufe der jahre noch eher zu senkungen etc. kommen kann. und je älter frauen werden, desto schlaffer wird ja auch die muskulatur sprich beckenbodenmuskulatur. deshalb sollte frau wenn möglich schon recht früh mit beckenbodenübungen anfangen (sprich am besten natürlich wenn sie noch jünger ist....).

was krankschreibungen angeht, lese ich öfters was von 6-8 wochen.

auf jeden fall ist das ein grosser eingriff, und die organe müssen wieder einen neuen platz finden, da ja der darm dann den platz der gebärmutter einnimmt etc. pp . die bauchmuskeln werden schlaff, weil die während der OP durchtrennt werden etc., deshalb auch der kugelbauch danach. viele dinge, die vorher nicht angesprochen werden, die frau dann erst danach merkt.

weil diese OP so viele veränderungen mit sich bringen kann, ist es halt schon sehr wichtig da vorher schon bescheid darüber zu wissen.

es kann sich halt auch noch anderes ändern, je nachdem eben.

frau sollte sich genügend zeit zur genesung geben, weil die schonung die ersten wochen und monate schon wichtig ist.

Lzorexda


gerade bei der GM-entfernung gibt es ja einige organerhaltende methoden.

meinte natürlich: ... ausser der GM-entfernung...

CKhr-ixs64


kunama

Soweit ich weiß stehen jeder Patientin nach einer GE mindestens 4 Wochen krank zu.Da sind diese 2 Wochen viel zu kurz,auch wenn es laparoskopisch gemacht wird.....rufe doch einfach mal bei deiner KK an und erkundige dich.

Loreda

Zu prüfen,ob es nicht noch andere organerhaltende Methoden gibt,da bin ich deiner Meinung.........das habe ich auch gemacht,als mir meine FÄ vor 2 Jahren (Juli 06) nach der Ausschabung sagte,das jetzt nur noch die Entfernung oder eine Schleimhautverödung in Frage käme.Ich entschied mich für die Verödung,weil ich nichts unversucht lassen wollte und eine Entfernung kam für mich zum damaligen Zeitpunkt überhaupt nicht in Frage.Davon wollte ich (noch) nichts wissen.

Leider blieben die Blutungen nicht aus,zwar nicht mehr in der Stärke,wie zuvor,aber immer noch unregelmäßig.Daraufhin versuchte ich es mit der Valette ab Dez.06 im LZZ für ca. 9 Monate.Es dauerte ungefähr 4 Monate bis ich mal eine längere blutungsfreie Phase hatte unter der Pille und dann kamen noch diese Wassereinlagerungen dazu,so das ich wieder absetzen mußte.

Nun hatte ich irgendwie noch die Hoffnung,das sich doch noch alles einpegeln würde,denn die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt,aber das tat es nicht und dieses Jahr im Juli habe ich dann endlich "Ja" zu dieser OP gesagt........4 Jahre das ist nun absolut genug,wenn es nicht besser wird sei es durch OP oder Hormone.

Diese Bedenken,das sich hinterher wieder etwas anderes einstellt,diese habe ich auch und ich müßte lügen,wenn ich sie nicht hätte.........aber man kann eben nicht in die Zukunft blicken.........es kann muß aber nicht sein. *:)

betty

Alles Gute für die nächste Woche :)* :)* :)* :)* :)_

*:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH