Gebärmutterentfernung vaginal

s}unshiXnxey


@ crazyangels

bin nicht böse, hab nur meine meinung geschrieben, wie gesagt jutta ist keine ärztin (oder vielleicht doch ???) und kann das schlecht beurteilen, in unserem krankenhaus wird es so gemacht und die erklärung dafür ist für mich einleuchtend ! ich bin nur ein laie, aber für mich hat sich das gut angehört, die machen sich praktisch voher schon ein bild was genau da drinnen los ist, hab auch fotos von innen gesehn und wenn sie das gewebe vorher noch untersuchen finde ich bin ich auf der sicheren seite.......

I^ngKrid 7x71


Jutta 63, und alle die, die es lesen wollen ;-)

zuerst vielen Dank für Deinen Beitrag. Es freut mich, dass Du zu den glüklicheren Frauen gehörst, und dass Du Dich nach der OP gut fühlst. Gut dass es der Mehrheit so geht.

Es ist alles wahr was Du hier schreibst, und auch ich glaube allen Frauen, denen es nach HE gut gedeiht.

Mein Beitrag zielte nur darauf hin, die Aufmerksamkeit zu wecken, dass es halt nicht jeder Frau so gut gehen muss! Es sei egal ob es an der Psyche liegt oder nicht.

UND DESHALB SOLTE DANN JEDE FRAU ALLEIN ENTSCHEIDEN, UM SPÄTER NICHT ZU BEREUEN - UND ZUR RICHTIGEN ENTSCHEIDUNG SOLLTE SIE WAHR INFORMIERT WERDEN, WAS NICHT ÜBERALL DER FALL SEIN MUSS....

Ich sehe menschlichen Körper als ein Ganzes , das eine Struktur hat,

in der jedes Glied seine bestimmte Funktion hat, die entweder lebensbedingt oder -unbedingt sei.

Als Frau kann ich ohne GM leben, keine Kinder mehr bekommen, ohne Regel bleiben - es mag für mich als Positivum angesehen werden. Ohne Zunge, ohne Ohren, ohne Augen, ohne Galle bin ich nicht zum Lebensende verurteilt, aber mit deren Verlust ändert sich doch ´was - und wie tief es mich als Menschenswesen eingreift ist sehr individuell.

Aber: Die GM sei nicht nur für die menschliche Reproduktion da, sie habe auch andere Funktionen zu leisten, welche es genau sind wird künftig noch weiter erforscht, aber es zeigt sich eben die Wirkung im Zusammenhang mit Gehirn, Hirnhangdrüse, mit Gefühlen usw.

Künftige Medizin leistet sehr viel, aber im ganzen steht sie noch in "Windeln", insbesondere in Fragen der Psyche und auf dem Gebiet der Sexualität. Dies gilt auch für die negat. Auswirkungen nach der Frauenoperation.Es wurden bei uns und in Deutschland (?) keine bedeutenden soziologischen und medizinischen Studien zur HE gemacht - und die letztere betrifft doch weltweit so viele Frauen.

??? Ich beschäftige mich oft im Zusammenhang mit meinem Problem mit Fragen:

Warum so wenig Initiative im Interesse der Frauen?

Warum und auf welcher Grundlage behauptet man, das es nach der OP so gut wie vorher gehen wird? ( bei blosser HE, ohne bösart. Befund)

Warum sagt der Arzt, dass sich bisher keine Frau bei ihm beschwerte? Auf diesen Anlass fragt er gründlicher und bekommt doch negative Antworten......

Warum sagen es die Frauen selber nicht laut?

Warum macht man sich Vorwürfe? Warum noch im 21. Jhd. über das FrauenInnere, über die Gefühle nur zu tuscheln?

Warum scheint es mir dass Frau im Zusammenhang mit HE als das Zweite in der Gesellschaft betrachtet wird?

Das FrauenSein identifiziere ich nicht nur mit der Muskel, die GM genannt wird, sondern auch mit den Gefühlen, die die GM in der Frau auslöst, schliesslich auch mit ihrer Funktion der Einwirkung auf die Stellen der Hormonauslösung im Körper.Mit der Muskel gehen bei der HE auch die genannten Funktionen verloren, und sensitivere Frauen können darunter leiden.

Und hier gelangen wir zur Psyche.

Ich war 2006 operiert. Meine Probleme entwickelten sich Schritt für Schritt - leibliche als auch psychische. Unmittelbar und noch cca 2-3 Monate nach OP. fühlte ich mich sehr gut, danach ging es abwärts. Vor zwei Monaten landete ich beim Arzt, ich erzählte ihm von meinem Problem und er meinte - sie sind wohl gar nicht die einzige mit neg. Gefühlen nach der HE :-o- sie können sich nicht vorstellen, wieviele Frauen mit diesen Problem die Hilfe bei mir suchen... :°(

Bitte, betrachten Sie den Körper im Zusammenhang mit der Seele als etwas Einzigartiges und Unwiederholbares, den jeder nicht grade unbedingt notwendiger Eingriff sichtbar oder auch versteckt beschädigen könnte... Man SOLLTE SICH GUT INFORMIEREN UND AUSGEHEND DAVON dasjenige zu unternehmen, WAS NOCH endgültige Lösung ersetzen könnte. NATÜRLICH GILT ES NICHT FÜR DIE LEBENSBEDROHENDE FÄLLE. :)*

MlG INGRID

a0nAnie35


crazyangel

Ich freu mich immer, von Dir zu lesen und ganz besonders freu ich mich, dass Du es auch so gut überstanden hast!!!*:)

Ingrid

Tut mir sehr leid, zu lesen, dass es Dir mit der Hys nun nicht so gut geht, aber es ist wichtig, dass hier auch Frauen schreiben, die keine so positiven Erfahrungen gemacht haben! Es geht halt leider doch nicht immer alles so problemlos und für Frauen, die die Op noch vor sich haben, ist es gut, wenn Sie auch von solchen Erfahrungen lesen können.

Inwiefern ging es denn abwärts 3 Monate nach Deiner OP? Was genau für negative Gefühle hast Du? Meine OP ist ja erst 6 Wochen her. Das einzige, was ich momentan weiß, ist, dass es mir körperlich gut geht, ich keine Schmerzen mehr habe und auch der Orgasmus nicht schlechter ist als vorher. Das war meine größte Sorge, denn das hätte mir ein entscheidendes Stück Lebensqualität genommen. Ich vermisse die Gebärmutterkontraktionen nicht - alles andere kontrhiert ja noch ;-D

alle

Sagt mal, wann hattet Ihr denn nach der OP das erste mal wieder Sex in Vollversion (so mit allem drum und dran :=o) Ich muss erst am 8.1. wieder zum Gyn, aber langsam bin ich das Warten echt leid...

LG an alle *:) @:)

Annie

MMone/-Mixni


:°( ich bin noch immer die Einzige ohne festen Termin und unentschlossen. :=o

Trotzdem euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und ganz viel Gesundheit und Glück ]:D ]:D

M8o2ne-Mixni


:-o ich wollte den ;-D |-o

Fsu"sselxine


annie35

ich habe mit der light Version nach 3 Wochen begonnen. Die Hardcore Version habe ich nach 8 Wochen genossen.

a;nsniex35


Fusseline

gib mir mal ein paar Tips für die Lightversion *:). Äusserlich zum Orgasmus bringen, damit hab ich so zwei Wochen nach der OP angefangen und es ist wirklich schön, aber ich würde halt auch gerne mal was reinstecken |-o - und wenns nur die Finger sind...

LG

J@ut?ta6x3


ingrid u sunshiney

nein bin keine Ärztin,

tut mir leid wenn ich so rüberkam,

Ingrid, wenn eine Frau von vornherein Probleme mit der Vorstellung hat, dass sie bald keine GM mehr haben soll...dann macht es auch keinen Sinn ihr diese zu entnehmen. DA stimme ich dir zu, ABER das ist ein Problem im Kopf der Frau und nicht in der GM. HIER sind die meisten Frauen froh dass das nun weg ist was ihr Leben oft über Jahre einschränkte!!! Das Eheleben drunter leiden musste, teils die Familie litt weil sie alle 4 Wochen für eine Woche nicht am "Leben" teilnmehmen konnte...DAS ist Belastung pur.

Wenn ich ein Myom entferne, dann sehe ich auch die Schleimhaut ein und wenn da Auffälligkeiten zu SEHEN sind dann wirds höchste Zeit die GM rauszunehmen um eine Ausbreitung ins Becken zu verhindern....

Ich denke eine HE macht Sinn bei entsprechenden Befunden und wenn zu sehen ist dass die Patientin seelisch stabil ist.

Bei Frauen die das in Frage stellen sollte über eine Organenrhaltung nachgedacht werden, ABER Hormone mit einzusezten, davon rate ich auch ab, denn DIE sind ja ebenso ein hormoneller Eingriff wie du meinst dass die GM hormonell mitspielt. DAS widerspricht sich also was du schreibst. du ratest Hormone als Hilfe zu nehmen, lehnst aber eine HE ab, wegen hormoneller und somit psychischer und physischer Störungen :-/ hmm Widerspruch total.

ich habe mich schon nach 3 Monaten der Monsterblutungen und Schmerzen entschlossen dass alles raus kommt, da ich mit 45 eh irgendwann ins Klimakterium komme und sich der Hormonhaushalt ändert. Ich bin froh dass ich nun noch ein paar Jährchen Ruhe habe.

Ich spüre meinen Zyklus wie immer, weiß wann der Eisprung ist, wann die "Tage" kommen habe auch noch Migräne, aber blute nicht mehr und habe keine Schmerzen mehr. DAS ist schön.

Sex empfand ich nie in der GM sondern im Kopf, ganzen Körper, Scheide mit g-punkt, Klit...

Diese Empfindungen sind alle noch da und darüber bin ich froh!

Mich stört nicht dass die GM raus ist und nun Darm da ist wo sie war ;-D Darüber verschwende ich keine Zeit, da es eh nicht mehr zu ändern wäre und somit Zeitverschwendung!

Ich habe noch so viel vor im Leben und habe so viel zu tun, dass ich keine Zeit verschwende mir darüber Gedanken zu machen ob ich mich nun anders fühle mit oder ohne GM.

Ich nehme das Leben so wie es kommt und freue mich darüber.

Wenn die Wechseljahre kommen ist die GM auch ohne Funktion und wer tut dagegen was??

Mein Gyn ist Naturheilkundler, Homöopath und Adroposoph.

Er sieht Körper, Geist und Seele als EINS an und freut sich dass bei mir alles gut verheilt ist, ich den Sex wieder geniesse und meine Lebensqualität wieder zufriedenstellend ist.

Letztens bin ich in die Sauna als ich eigentlich hätte bluten müssen und couchen vor Schmerzen. Ich habe mich soo gefreut und den Abend in der Sauna genossen und meine Familie und meine Freunde die dabei waren, mit mir :)z

FAKT:

keiner sollte so etwas machen lassen, wenn er sich damit nicht anfreunden kann und "Verlustangst" hat. DAS führt sicher zu Problemen. Darum sage ich ja, das letzte Entscheiden hat jeder selbst, nicht der Arzt.

F'uvsEse4lixne


annie35

mit reinstecken würde ich noch warten. Immerhin sind bei dir erst 5 Wochen vorbei. Äußerlich erzeugten Orgasmus ist ok. Die Art wie - bleibt dir überlassen.

Meine Ärztin meinte 8 Wochen nach OP ich könnte die Hälfte reinstecken. Ich entschied mich dann für die hintere Hälfte. ;-D Sie sagte ja nicht welche Hälfte ich reinstecken darf. Nun ja mit etwas Vorsicht ging alles glatt. Meine Naht hat gehalten.

aennMie35


Fusseline

Danke für Deine Antwort! Dann werd ich auch lieber noch warten - hab ja am 8.1. wieder einen Termin bei meiner FÄ - dann sind es auch 8 Wochen. Nichts wäre blöder, als ne gerissene Naht - wo doch bis jetzt alles so gut gelaufen ist.

Könnt mich schlapp lachen über die hintere Hälfte ;-D. Nur bis zur Hälfte reinstecken hört sich ziemlich anstrengend an - ob das überhaupt geht ??? Für den Mann sicher nicht so doll ]:D

LG

LBisax5721


Hallo Jutta,

vor einer Embolisation wird ein MRT gemacht, darauf kann man sämtliche Myome sehen und auch die Situation der Gebärmutter, insbesondere die Durchblutung erkennen. Die Embolisation geht ja nicht in allen Fällen, aber eine Entfernung der GB, um zu sehen, wie die Situation ist, ist eigentlich technisch veraltet. Es ist nur so, dass im Ultraschall nicht alle Myome zwingend zu sehen sind und ein MRT deutlich teurer ist. Die Anzahl der Myome spielt für eine Embolisation übrigens keine Rolle.

Hallo Ingrid,

ich glaube, dass die Psyche der Frauen etwas überstrapaziert wird bei dem Thema der GB-Entfernung. Vielmehr ist es wohl so, dass die GB auch Einfluss auf die Hormonproduktion hat. Jede Frau, die mal schwanger war, weiss das genau. Einige Frauen reagieren darauf eben empfindlich und andere nicht. Es hat ja auch nicht jede Frau den "Baby-Blues" nach einer Geburt. Es wäre schön, wenn man den Frauen, die die Entfernung der GB nicht so gut vertragen, etwas mehr Verständnis entgegen bringen würde.

Ich finde es ganz einleuchtend, dass es Dir zunächst gut ging und Du Dich dann langsam weniger gut fühltest. Der Hormonstatus fällt ja nicht plötzlich ab. Ich wünsch Dir, dass Dein Arzt Verständnis für Dich hat und Dir helfen kann. Es gibt übrigens auch Frauen, die Probleme mit Schwindel haben, freue Dich, wenn Du das Problem nicht hast. Dies glauben die Ärzte nämlich auch nicht, dafür haben sie auch keine Lösung.

L.G.

M]enax01


Hallo zusammen,

ich lese schon seit einer Weile diesen Faden, bisher immer ohne was zu schreiben.

Ich find euch alle zusammen ganz toll, hier fühlt man doch direkt die Frauenpower pur :)

Bei mir siehts so aus, dass ich erstmal um eine OP rumgekommen bin, zumindest im Moment. Ich habe so 3 Myome in der GM, wobei eins davon auf die Blase drückt. Manchmal wenn der Blasendruck gross ist merkt mans, die Ultraschalluntersuchung ist auch net so toll, aber das alles war mir irgendwie doch zu wenig um mich operieren zu lassen. Ein CT wurde auch schon mal gemacht und der entsprechende Arzt meinte ich sollte mir mal Gedanken über eine OP machen. Meine FÄ meint das eine mal raus das andere mal kann sie sich zu nix entscheiden. Beim letzten Mal wollte ich dann nen Statement von ihr, worauf ich nur hört das müssen sie sich selber überlegen, wenn sie sich entschieden haben mache ich gerne einen Termin im KH. Nun bin ich 40 und irgendwie hab ich mir gedacht bissl jung für so ne heftige OP. (zumindest da ich net so grosse Probleme habe mal davon abgesehen dass ich immer Wasser beim Niesen verliere.)

Daraufhin bin ich nun zu meiner Hausärztin gegangen und die hat mir empfohlen doch das ganze mal durch nen Urologen untersuchen zu lassen. Kam mir bissl komisch vor zum Männerarzt aber was solls ich wollt ja Hilfe haben. Nach Blasenspiegelung und Ultraschall meinte dieser dass ich eine Reizblase habe und dass das Myom sicher nicht die Harnröhre verdrängt, was ansonsten ja ein Grund für eine OP gewesen wäre. Nun gegen die Reizblase bekomm ich nun neue Medikamente und dadurch soll sich wohl auch der Urinabgang verbessern :) (Bisher tut sich da wenig aber die Hoffnung stirbt zuletzt)

Hormone nehme ich auch, (Pille halt) ans Absetzen habe ich auch schon gedacht aber ich fürcht dass ich dann wirklich Probleme mit meiner Tage bekomme, wenn man mal davon absieht dass ich sowieso schon Schilddrüsenhormone nehmen muss und daher ein Absetzen sowieso nicht so leicht ist. Ich meine ich habe keine Monsterblutungen, dafür bissl Krämpfe aber ich sag mir das ist irgendwie normal. Ist halt alles auszuhalten.

Ja ab und ab kamen noch Schmerzen beim Sex dazu, aber da ich immo Single bin ist das zu vernachlässigen :)

Omg jetzt hab ich wieder viel zu viel geschrieben, aber ist meist wenn ich anfang zu schreiben dann kann es schon mal etwas mehr werden :)

Ich hoffe ihr hattet alle ein tolles Weihnachtsfest und wünsche euch allen gute Besserung.

i&bdn


Lisa 5721

Vielmehr ist es wohl so, dass die GB auch Einfluss auf die Hormonproduktion hat.

Hm, dann habe ich aber früher nicht aufgepasst. Ich war immer der Annahme, das machen die Eierstöcke. ;-D

c1razyaBngels


ibdn

Setzten, sechs ;-) ]:D Zum Teil hat sie das schon. Die Eierstöcke werden gleich doppelt durchblutet. Nämlich selbst und indirekt durch die GM. Wird diese entfernt, entfällt auch ein Teil der Durchblutung.

Es gibt Stimmen, die vergleichen die Eierstocksituation mit einem Herzen nach Infarkt. Doch ich finde, der Vergleich hinkt etwas. Denn in den allermeisten Fällen gleicht der Körper das ganz gut aus.

iWbdrn


Nun, ich glaube bei mir funzt es noch genauso gut wie vorher. Ich bin nämlich immer noch zyklusbedingt zickig! ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH