» »

Gebärmutterentfernung vaginal

L u~na5x0


Mo11Mo

Ich drücke Die für Dienstag ganz fest die Daumen. Ich war heute nachmittag bei einer ehemaligen Kollegin, die vor einem Jahr die GM entfernt bekommen hat. Sie sagt, wenn sie gewußt hätte wie gut es Ihr anschließend geht, hätte sie die OP viel früher machen lassen.

MlargaPrethxa


Hormonlage nach der OP

Ich bin neu im Forum und lese sehr interressiert alle Informationen.-Mein FA rät mir zur Entfernung (er geniesst mein Vertrauen ) Meine Hausärztin (sie geniesst mein Vertrauen ) ist kritisch, sie berichtet mir das bei manchen OP'S Blutgefäße ,die auch die Eierstöcke versorgen,verletzt werden und das dadurch die Frauen früher in die Wechseljahre kommen so das dann eine Hormoneinstellung erforderlich wird. Davon lese ich im Forum gar nichts ,ist es vielleicht eine übertriebene Panikmache ?.Ich muss sagen nach dem letzten Jahr wäre ich meine GM gerne los

BNlue-vHair


Hallo Margaretha,

mach dir wirklich nicht so viele Gedanken. Habe vor 3 Wochen meine GM enfernen lassen müssen und bin hochzufrieden. An den Eierstöcken wurde gar nichts gemacht, somit ist der Hormonhaushalt wie gehabt. Man sollte zwar kritisch mit jedem medizinischen Eingriff umgehen, aber man muss sich auch überlegen, ob man die Beschwerden noch dauerhaft akzeptieren möchte. Mir jedenfalls geht es besser denn je. :-)

-EHasex-


Es kann sein, dass die Hormonproduktion etas heruntergefahren wird, im Allgemeinen soll man aber nichts merken :-). Es kann sein, dass man ein bis zwei Jahre eher in die Wechseljahre kommt, aber genaueres habe ich darüber nicht gelesen, ist ja auch nicht so wichtig ;-)

Bei mir ist es heute 9 Wochen her, mir geht es körperlich wie auch seelisch so gut wie seit Jahren nicht!

MYargaNrextha


Vielen Dank für die ersten Antworten. Innerlich habe ich mich schon von meiner GB verabschiedet und die Vorstellung nicht mehr alle 4 Wochen krank zu sein hat etwas anziehendes. An unserer Uni-Klinik wird die ,wenn ich es richtig verstanden habe, LASH Methode sehr erfolgreich seit kurzem angewandt . Dabei bleibt ein Teil des GB-halses stehen . Vorteil : kleinere Wunde, schnelle Heilung, Nachteil: der krebsanfälligste Teil der GB bleibt erhalten . Weiss jemand darüber zu berichten

Ansonsten finde ich diesen Gedankenaustausch einfach klasse ;wo hat man sonst so viele Meinungen auf einem Platz (Schreiben die mit den negativen Erfahrungen eigentlich nicht oder gibt es sie kaum?)

-*Hasxe-


Zu der LASH-Methode kann ich nichts sagen, aber es ist immer gut, weitere Kliniken aufzusuchen.

Ich bin auch in eine etwas weiter entfernte Klink gegangen, weil dort die laparoskopisch assistierte vaginale Hysterektomie (mit Hilfe einer Bauchspiegelung) gemacht wird. Dabei wurde auch die Blase mit einer Scheidenplastik fixiert, so dass Inkontinenz kein Thema ist.

Negatives weiß ich nicht zu berichten :-)

M[argar!ethxa


Hallo Hase ,

ich glaube das ist genau die Methode , denn in der Abkürzung der Worte sind alle Buchstaben da . Mein FA sagte man würde das in der " Szene " so abkürzen .von einer Scheidenplastik habe ich noch nichts gehört .Das muss ich mir merken. Was soll ich mir denn darunter vorstellen?

-gHasiex-


Die "Reste" der Scheide werden im Innern fixiert damit sich da nichts senken kann. Gleichzeitig wird auch die Blase damit fixiert. Das kann man halt machen, wenn per Bauchspiegelung gearbeitet wird.

Das habe ich mal kopiert:

Kommt es nach einer Gebärmutterentfernung zu einem Vorfall des verbliebenen Scheidenblindsacks, so kann dieser unter Einsatz eines speziellen Gewebestreifens in der Beckenhöhle fixiert werden (Vaginosakropexie). [[http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/gebaermuttersenkung.htm]]

Ich denke, so heißt es, denn das wurd bei mir gemacht. Der Arzt meinte, damit ist das Risiko einer Blasensenkung gleich null :-)

k<rXistaalIlxin


myome->gebärmutterentfernung->schwerbehindert??

ich habe große probleme mit meinen tagen,aufgrund der myome, schon jahrelang.da ergeht es mir nicht anders als vielen anderen frauen!.

meine frage: von meiner frauenärztin habe ich schließlich eine totale empfohlen bekommen! in wie weit würde sich eine totale hinterher auf einen schwerbehinderungsgrad auswirken? hat eine betroffene mal einen schwerbehindertenausweis aufgrund einer totalen op gestellt? ich habe zwar einiges gehört, weiss aber nicht so recht was nun sache ist!

ansonsten: mir wurden hormone empfohlen,aber aufgrund meiner depressionen konnte ich nie lange hormone in meinem leben nehmen! sie bewirkten eine verstärkung der depris,konnte zeitweise auch nicht arbeiten gehen! da habe ich phytohormone bevorzugt,was meiner psyche echt gut tat,aber die schmerzen und der blutverlust ist mir geblieben!der ist zeitweise sogar so schlimm,dass ich tagelang sogar tenas-windeln trage,damit nicht alles blutverschmiert ist!hat auch auswirkungen auf den kreislauf!

mir ist das auf der arbeit peinlich,muss sogar mal einen tag aussetzen,weil ich nicht in der lage bin zu arbeiten, und das in der heutigen zeit!.

ich brauche dringenst rat, wie ich mich verhalten soll und wegen des schw.beh.gesetz, kann ich das überhaut beantragen? vielleicht auch wegen myome? es geht hier auch um meinen arbeitsplatz,denn mein chef denkt, ich würde gerne blau machen! daher suche ich hilfe,nebst dem anderen kram!

ich danke bereits im voraus,

gruss blue !

ClharmliZn


Gebärmutterentfernung

Am 7.06.05 wurde mir die Gebärmutter entfernt. Die ganzen Beiträge habe ich gelesen. Keiner schreibt vonübelriechenden Ausfluß, zusätzlich habe ich doch noch Schmerzen, wo ich meine, das sie genau wie vor der Entfernung sind. Hat jemand die gleichen Probleme, oder bin ich nur zu ungeduldig. Wollte auch schon nach 2 Tagen nach Hause, was gestrichen wurde. Im Krankenhaus ging es mir allerdings besser wie jetzt zu hause.

dgieG!eniesEse(rixn


@ Charlin

das mit dem übelriechenden Ausfluß ist normal so kurz nach der OP, da s ist Wundsekret. Das dauert auch noch ne Weile, bis das aufhört. Und die Schmerzen, da würd ich noch ein paar Tage abwarten, aber wenn es dann nicht besser geworden ist, zum Doc gehen und abchecken lassen. Wo genau sind denn die Schmerzen? Ich drück dir die Daumen, dass es dir bald besser geht.

Mir geht es nach drei Wochen sehr gut, und mein geschildertes Problem mit meiner Zunge nach der OP hat sich Gottseidank auch endlich erledigt.

Euch allen alles Gute

*:)

Anne

C'harlUi4n


Die Schmerzen sind im Gebärmutterbereich, mir wurde gesagt, das es Wundschmerzen sind, aber wenn ich das hier so lese, sind die Schmerzen bei vielen nicht. Wie gesagt im Krankenhaus ging es mir auch wesentlicher besser. Obwohl ich hier zu hause, unterstützt von meinen Mann und 2 Kinder,15 u.12, fast nichts tun muß. Hat jemand Erfahrungen damit, ob man auch viel sitzen darf, oder muß man sich hinlegensollte. Hat man deshalb vielleicht vermehrten Ausfluß und Schmerzen. Ich bin allerdings vaginal operiert worden. Mir sollte letztes Jahr die Gebärmutter schon entfernt werden,auf Anraten von meinem FA. Bin dann allerdings noch zu einer Frauenärztin gegangen, die das nicht bestätigte, und mich einen Spießrutenlauf machen ließ, über Darmspiegelung bis haste nicht gesehen. Dann meinte sie dieses Jahr, es wäre wohl doch die Gebärmutter. Soviel zum Verständnis von Frauenärztin, habe gelesen das einige schreiben, das die mehr Verständnis haben, bin jetzt wieder beim Frauenarzt, der sehr viel Verständnis hat.

dMieGenixesserin


@Charlin

Mmmh, also das mit den Schmerzen ist wohl bei jeder anders.

Also Schmerzen im Gebärmutterbereich scheinen mir bei dir noch im Rahmen des Normalen zu liegen. Aber geh trotzdem lieber noch mal zum FA, zur Sicherheit, wenn es nicht besser wird.

Ich hatte die ganze Zeit auch wenig Schmerzen, seit heute ziept es ein wenig in der Blasengegend, das werde ich die Woche bei der Nachuntersuchung ansprechen.

Das mit dem Ausfluß ist auch verschieden, ich habe auch die GM vaginal entfernt bekommen und fast gar keinen Ausfluß mehr.

*:)

Anne

HCarpxseal


Myome

meine Gebärmutter zeigt Myomische Veränderungen, das ist alles was ich weiß und die Frauenärztin, darf ja auch keine Schmerzmittel verschreiben. Irgendwie fühlt man sich damit ziemlich allein gelassen

CZhanrl^in


Schmerzmittel

Wieso darf den deine Frauenärztin keine Schmerzmittel verschreiben, das verstehe ich nicht ganz. Ich hatte während der Regel auch Schmerzen, bedingt durch die Myome,und habe Mittel verschrieben bekommen. Bis zuletzt, wo es dann aber keinen Sinn mehr machte, weil die Schmerzen gar nicht mehr aufhörten,da die Gebärmutter soviele Myomen hatte und vergrößert war.

Und man mir zu einer Entfernung der Gebärmutter riet.

Was ich ja jetzt auch machen ließ, also da würde ich auf jeden Fall noch mal nachfragen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH