Gebärmutterentfernung vaginal

m9ar1iposxa2


Eigenblutspende

Hallo, Lorena!

Ich hatte vor meiner Hysterektomie auch so schlechte Hb-Werte (7,0 - wg. der dauernden Blutungen, natürlich), dass die Ärzte eine Transfusion in Erwägung gezogen haben.

Ich habe darauf (in zwei Sitzungen, weil eben die Hb-Werte nicht gut waren) ein Eigenblut-Depot angelegt, dass auch während der OP refundiert wurde.

Es wäre nicht nötig gewesen, aber es wirkte wie Doping: ich war sehr schnell wieder fit danach.

Vielleicht hilft Dir der Hinweis, alles Gute für die OP!

mWarip"osax2


Nochmal:Eigenblutsprende

Hallo, Loreda!

Sorry, ich habe Deinen Namen falsch geschrieben - tut mir leid.

Vor meiner OP haben die üblichen Eisenmittel übrigens nichts gebracht, mein Gynäkologe brachte es so auf den Punkt: "Was wir oben reintun, läuft unten wieder raus..."Das klingt zwar drastisch, aber genauso war es. Ich habe, seitdem ich die Myome und den Uterus los bin, keine Probleme mehr und vermisse nichts.

LCoredxa


Hallo mariposa,

finde ich regelmäßig lustig, wenn jdm. meinen Namen den hier oder anderen Namen ein bißchen verändert ausspricht oder schreibt. Auch bei meinem Namen mit dem ich üblicherweise gerufen werde, verstehen die Leute oft was anderes. Das finde ich immer interessant die Konstellationen, die da gehört werden und zu mir gesagt oder geschrieben werden.

Zu der Eigenblutspende: Da hast du dich sicher rechtzeitig darauf vorbereitet, sprich die 2 Sitzungen in Abständen vorgenommen. Wieviel haben die da abgenommen?

Der Termin ist ja schon nächste Woche geplant, und jetzt fiel mir das halt nochmal ein, obwohl ich da die ganze Zeit dran denke, weil ich halt auch schon lange am auffüllen der Eisenspeicher bin, und so spät damit angefangen habe, weil mein HP zu Eisentabletten so ne Einstellung hat,dass ich die nicht nehmen soll. Ich das jetzt aber doch mache, weil ich denke dass Ferrum

metallicum zu wenig ist (ist was homöopathisches - und nur nach Rücksprache nehmen! - Soll jetzt keine Empfehlung sein - ich nehme solche Sachen generell nur nach Rücksprache mit HP!)

um die Speicher aufzufüllen. Habe zwar was gelesen, dass jdm mit Ferrum sulfuricum da wunderbar zurechtgekommen ist, aber bei mir habe ich da ein anderes Gefühl.

Ach ja, das finde ich ja wunderbar, dass du das gerade gesehen hast. Und du bist jetzt GM und Myome los?

Wieviel Zeit vorher hast du dir das Blut abnehmen lassen und wie hast du dich dann gefühlt danach - also wegen Blutverlust - körperlich - hast du Symptome gehabt?

LG

mmaripxosa2


Auch noch wach?

Hallo, Loreda,

ich habe zwei Wochen vor der OP mit der Eigenblutspende angefangen, in Abständen von 7 Tagen wurden jeweils 500 ml abgezapft.

Gemerkt habe ich überhaupt nichts danach! Man kann auch noch einige Tage vor der OP ein Depot anlegen, die Kliniken sind da sehr kooperativ, weil sie ja so auch ihre Vorräte sparen. Und getestet wird auch das eigene Blut.

Nach der OP war übrigens klar, dass die Myome durch keine Hormontherapie in Schach zu halten gewesen wären. Ich habe das Frausein nicht durch die GM definiert und war froh, dass die Eierstöcke bei der Gelegenheit "besichtigt" und für in Ordnung befunden wurden.

Ich hatte immer nur Sorge, dass ich nach der HE vielleicht nicht mehr merke, wenn etwas nicht stimmt. Aber das ist kein Thema mehr, die Vorsorge ist gut, wenn man sie wahrnimmt!

Liebe Grüße!

L5orreda


Noch wach, weil ich noch gerne vorbereitet bin auf OP

Hallo mariposa,

wann war deine GM Entfernung, und wie kann denn jdm. während der OP sehen, ob die Myome sich wieder bilden evtl. oder nicht?

Das überrascht mich jetzt doch, weil es ja öfters Frauen gibt, die lassen sich Myom entfernen und dann kommt wieder eins oder mehr- und dann steht nochmal OP an.

Ach ja, und wie geht es dir heute? War die Entfernung mittels Bauchspiegelung oder mit Bauchschnitt? Wie groß war es und auch in der GM-Wand.

Vielleicht bist du ja noch wach?

Grüße

moari)posmax2


Noch wach!

Also: die Ovarien konnten inspiziert werden, weil ich einen Bauchschnitt hatte.

Eine vaginale HE wurde in Absprache nicht gemacht, weil man damals bei der abdominalen OP bessere "saubere" Ergebnisse für den ganzen Bauchraum erreicht werden konnten.

Meine OP ist mehr als 10 Jahre her, sie wurde an einer Univ.Klinik vom Chef und seinem Oberarzt durchgeführt, zu dem ich besonderes Vertrauen hatte und immer noch habe (wg. der OP-Ergebnisse!) Die Blutversorgung der Ovarien wurde z.B. nicht gestört, und ich hatte keine vorzeitigen Wechseljahrssymptome.

Meine Schwägerinnen hatten die vaginale OP und hatten damals wesentlich mehr postoperative Beschwerden als ich. Ich konnte wg. des Bauchschnitts lange Zeit nichts Schweres (Kochtöpfe!!) heben - aber das war auch alles. Keine Schmerzen - nichts! So fit wie nach der OP hatte ich mich wg. der Blutungen lange nicht mehr gefühlt. Drei Monate nach meiner OP hat die ganze Familie einen Ski-Urlaub gemacht.

Kein Platz mehr für Myome! Ich erinnere mich an den Horror: Elefanten-Tampons, dann die Treppe runter ... und es hielt nicht mal bis zur Garage! Und der Urlaub: Periode fertig, die erste Urlaubswoche noch Danach-Schmierblutung, eine Woche super, dann eine Woche Davor-Schmierblutung ....

Ich habe die HE nie bereut. Allerdings hatten wir auch unsere zwei Töchter nach großen Mühen (wg. Endometriose) endlich bekommen.Wenn das Thema Kinderwunsch vom Tisch ist, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Viel Glück, lass es Dir gut ergehen!

K}aoxt


Alles gute butterfly!!!

drück dir ganz fest die daumen. wird alles super und du bist ganz schnell wieder zu hause!!! *:) :)^

Liebe Grüße

Karen

LXorexda


Hallo mariposa,

du schriebst "...die Blutversorgung der Eierstöcke wurde nicht gestört, gab also keine vorzeitigen Wechseljahrssymptome.."

Was meinst du als Ursache dafür, die OP-Methode?

Und dass bei vergrößerter GM und großem Myom es manchmal sicherer ist, weil mehr Raum geöffnet ist, den Bauchschnitt als

OP-Methode zu wählen?

Also dass das halt auch manchmal ein Vorteil sein kann gegenüber

Bauchspiegelung, wenn es sich um große GM und großes Myom handelt.

Gruß

L*or|edxa


Können noch ein paar Leute was dazu sagen, ob sie auch mit einem niedrigen Eisenspiegel (HB, Ferritin-Wert) in die OP gegangen sind und wie niedrig waren die Werte?

Ist wichtig, weil ich die OP nächste Woche geplant habe, und schon wieder so Eisenmangelsymptome habe.

Für Eigenblutspende ist es wohl auch zu ´kurzfristig. Weil bei so kurzfristiger Blutspende wird der Wert ja dann kurz vor der OP noch niedriger.

Und wie habt ihr die OP dann überstanden? Gab es viel Blutverlust

und danach Eisenzufuhr oder wie lief das sonst ab

Gruß

Ltorxeda


noch was

Wie sind die Erfahrungen damit, sich Eisen spritzen zu lassen, damit der Wert vor der OP erhöht wird? -

Oder welche andere Möglichkeiten kennt ihr?

Snankle


demnächst hoffentlich OP

Hallole alle zusammen,

ich lese hier schon ein Weilchen, hatte aber Probleme mit der Registrierung, aber nun hat es geklappt.

Seit Jahreswechsel steht fest: die GM soll raus, nachdem sie mich schon 35 Jahre terrorisiert. In den letzten Jahren Regel bis zu zwei Wochen, davon meist fünf Tage so heftig, dass ich mich kaum aus dem Haus traue und auch nicht versuche durchzuschlafen. Gebärmutter leicht vergrössert und abgeknickt. Psych. Probleme mit der GME erwarte ich nicht, meine Wunschkinder sind 16 + 18 Jahre alt und ich seit dem zweiten Kaiserschnitt sterilisiert.

OP war eigentlich im letzten Zyklus angedacht, aber ein Armbruch und heftige Erkältung kamen dazwischen.

Mit einem mal sprach die Ärztin beim letzten Besuch davon, dass erst im Krankenhaus bei der Voruntersuchung nach Aufnahme entschieden werde, ob Ausschabung oder GM Entfernung.

Daraufhin habe ich mir ein anderes Krankenhaus gesucht, wo ich mich Montag in der gyn. Ambulanz vorstellen werde und dann hoffentlich gleich die nächsten Tage einen OP-Termin bekomme.

Ich hoffe, dass die OP mit Bauchschnitt gemacht wird, da ich ja zwei Kaiserschnitte hatte, also zum einen mit Verwachsungen rechne, zum anderen ja nie natürlich ein Kind zur Welt gebracht habe.

Naja, mal abwarten, was die mir Montag im Krankenhaus raten.

Das Forum hier finde ich echt super. Hat mir schon einiges an Angst genommen.

Aber vielleicht kann mir noch jemand mehr Angst nehmen:

Hat jemand nach Kaiserschnitt vaginale GME gehabt? (Falls die doch in Frage kommt.)

Und hat jemand Erfahrung mit der Vincentius Klinik in Karlsruhe?

Peinlich, nun habe ich das doch glatt erst ins falsche Thema gesetzt. Hier lese ich schon ein Weilchen mit...

SGuxm


Ich habe in 14 Tagen meine OP der GM!

Sie wird bei mir auch komplett entfernt. Es wird LAVH gemacht. Das heisst Vaginal mit Bauchspiegelung. Durch die Bauchspiegelung wird es gelöst und Vaginal herausgenomme. Bin auch etwas Ängstlich deswegen. Finde dieses Forum voll Supi. Ist so toll sich mit anderen über dieses Thema auszutauschen.

Ich bin auch froh wenn sie endlich draußen ist. Ich habe seit über 20 Jahren nur starke Blutungen und Krämpfe sodass es für mich echt eine Erlösung ist. Da nimmt man doch gerne die OP-Schmerzen in kauf. Dafür hat man aber endlich Ruhe!

v/en!us19x65


Medikamente

Hallo alle zusammen!

Ich war am Montag wieder bei meiner FA. Jetzt ist die OP nun schon 5 1/2 Wochen her und ich soll mich keinen Erschütterungen aussetzen mindestens bis Ostern. Also auch noch kein Sex. Die Wunde (vaginal, da auch der Gebärmutterhals mit entfernt wurde) heilt, aber der Faden ist immer noch da. lt. OP-Bericht ist der Scheidenstumpf mit der "Tabakbeutelnaht" verschlossen worden. Vielleicht dauert es deshalb so lange. Gibt es denn wirklich Medikamente die die Heilung beschleunigen? Moni Hirsch hat ja auch schon einmal nachgefragt, aber bisher hat sich noch niemand gemeldet. Am Montag fange ich nach 6 Wochen Krankenschein wieder an zu arbeiten. Mal sehen, wie es klappt, aber dann hat auch die Langeweile wieder ein Ende.

LG Christine

bLlaueX +tulpxe


medikamente

hallo alle lieben Foris

bin heute entlassen worden.

Also : zur und nach der op habe ich " Arnica" von DHU in möglichst hoher Potenz ,3x/tag genommen(wegen Blutergüssen).

Zur besseren Wundheilung:Staphisagria D6 ab 1.tag nach op 3x/tag 5 Kügelchen.

Zur Beruhigung:Passiflora incarnata urtinktur nach Bedarf 5 Tropfen auf die Zunge.Macht auch müde.

Kreislauf :Haplopappus D3 bei bedarf 5 KÜgelchen.

Sorry,muß jetze erst mal wieder in die waagerechte -------

mein bericht kann folgen______aber ich weiß noch nicht ob mit allen einzelheiten

bis denne *:)

K@aot


Hallo blaues Tülpchen!!!

ja siehste, wieder eine hat es geschafft!!! Super :)^ ab jetzt ist extremschoning und -couching angesagt... ;-D ;-D ;-D

venus, und alle anderen postoperativen mädels: denkt jobmäßig an die stufenweise wiedereingliederung, wenn ihr meint, noch nicht voll wieder einsatzfähig zu sein... hat mir sehr gut getan!!! Einfach eure FÄ danach fragen...

LG

Karen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH