» »

Gebärmutterentfernung vaginal

sfch]nurtOz


vielen herzlichen dank

Danke für deine netten Zeilen, sie haben mir sehr viel Mut gemacht.

Heute habe ich meinen Termin erfahren. Ich habe am 29.03.05 den Einweisungstermin und am 30.03.05 dann die Op.

Zur Zeit habe ich das Gefühl mein Bauch wird immer runder und meine Brust schmerzt, außerdem habe ich alle 16 Tage meine Regel. Es ist, entschuldigt mal, zum kot....

Arnika ist eine gute Idee, werde ich auf alle Fälle ausprobieren.

Tschau

Kirsten

cDatdman3du


Soviel Anteilnahme und Echo tut gut

Hallo Leute, bin nach 4 Tagen Urlaub, wieder da, ich musste mal ein bisschen abschalten und meine Kopf klar bekommen, ich hab mit meinem Mann auf Burgfräulein gemacht und Schlossgespenster auf der Burg Krumbach gescheucht ;0). Ich finde es sooo gut , genauso wie Kirsten, dass sich wir "Mädels",(das Wort "Mädels" ist für mich keine Alterfrage "smile"), uns so gut untereinander informieren und aufmuntern können. Ich sag es ja immer, der Mensch ist besser als sein Ruf, man muss ihm nur die Möglichkeit geben. Nach der Antwort von Sabine bin ich überhaupt sehr positiv eingestellt, ich bin immer froh zu hören, dass es für viele Frauen so problemlos läuft. Ich bin jetzt auch fest der Meinung dass alles gut geht, ich habe an meinem Urlaubsort in Niederösterreich mit einer Kienesiologin geplauder die mir geraten hat vor, und nach, der OP meinen Körper energetisch aufzubauen. Das ist sicher eine gute Ergänzung und das werde ich auch tun. Aus meinem "Fachgebiet" werde ich bestimmte Qi Gong Übungen und Energieübungen für vorher und nachher einbauen, aus der Homöopathie werde ich Arnica (davor) und Staphisagria (danach)nehmen, ein wenig von den Schüssler Salzen hinzufügen(Zincum Chloratum Nr 21) und viel Optimismus und Lebensfreude dazumischen. Das ist ein Cocktail der helfen muss ;0)

Ich habe mich jetzt wirklich gut darauf eingestellt, ich muss halt meine Tataendrang auch ein wenig einschränken, ich werde mein "Springinkerl Wesen" reduzieren,mehr auf meine innere Stärke zurückgreifen und aus dem Krankenstand das beste machen. Ich sollte schon die längste Zeit mein Englisch verbesser-tja- da hab ich ja dann genur Zeit dazu.Heute habe ich mir eine hübschen roten Pyjama und einen neuen kuscheligen Morgenmantel für´s KH gekauft, mir Bücher zusammengestellt die ich lesen möchte und mir für "danach" schon Ziele gesteckt. Ich habe mich für eine Ausbildung in Schüssler Salzen angemeldet die ich schon lange machen wollte, jetzt wurde mir klar , dass man nichts auf die lange Bank schieben soll, man weiss nie was passiert.

Kirsten , Du armer Wurm, Du hast ja wirklich schon einiges durchgemacht, ich finde es imponierend, dass Du Dich da nicht unterkriegn lässt, dass macht auch sicher Deine "Stehaufmanderl" Mentalität aus. Für Dich wird die OP sicher auch eine leichte Sache, Du wirst sehen. Wir Frauen haben einfach sehr viel Zähigkeit und lassen uns nicht so leicht unterkriegen, aufgeben tut man nur eine Brief, sagte schon meine Oma und sie hatte total recht. Wir haben ja nur ein Leben (zumindest erinnere ich mich nicht so genau an andere ;0) und aus dem müssen wir das Beste machen.Es gibt Menschen, die viel Schlimmeres durchmachen müssen, so gesehen ist die OP die uns bevorsteht ein Kinderspiel. Wir sollten uns Gabrieles Satz vor Augen halten:"Ich habe mich selten so gut gefühlt wie seit meine Gebärmutter weg ist". Das gibt mir wirklich Auftrieb, mir wird es genauso gehen und Dir auch Kirsten, Du wirst sehen, dann legen wir erst richtig los, befreit von Regelproblemen und Verhütung, das werden unsere besten Jahre!!! Bei mir es es jetzt bald so weit, der 20. oder 27. Jänner kristallisiert sich heraus, ich werde mich so bald wie möglich bei euch melden um zu berichten, ich habe meine Mann gebeten, dass er mir am Tag nach der OP seinen Laptop borgt, damit ich Euch schreiben kann wie es mir geht und sozusagen direkt vor Ort berichte. Bis dahin werde ich sicher jeden Tag in Forum schauen ob es etwas neues gibt. Ich wünsche Euch noch eine schönen Feiertag. Alles Liebe

Evelyn

-%Ha+se-


Hallo Ihr,

ich schalte mich mal ein, weil ich mir schon länger Gedanken um Sterilisation/ Gebärmutterentfernung gemacht habe. Ich habe mehrere Myome und dadurch bedingt sehr starke Blutungen.

Im Moment vermeide ich dass durch den Pillenlangzeitzyklus. Da ich die Pille aber nicht wirklich vertrage, habe ich zuerst über Sterilisation nachgedacht, davon habe mir aber viele Frauen abgeraten, da sie dadurch große Probleme mit ihren Blutungen hatten. Damit würde ich wohl von einem ins andere Übel übergehen, denn so kann ich das ja duch die Pille unterdrücken.

Jetzt überlege ich ( 30, habe zwei Kinder, 5+7 Jahre) mir die Gebärmutter und somit die schlimmen Regeblutungen "vom Hals zu schaffen".

Habt Ihr einen Eierstock behalten? Ich habe wahnsinnige Angst vor verfrühten Wechseljahren und Vermännlichung.

Gibt es damit Probleme? Ich mächte nicht den Teufel mit dem Belzebub austreiben... :-/

ciagtmaKndu


Bleibt mir

Hallo Hase, also bei mir bleiben beide Eierstöcke drinnen, die haben mit einer Gebärmutterenfternung nichts zu tun. Der Wechsel tritt nur verfrüht ein , wenn Du Dir die Eierstöcke entfernen läßt. Laut meinem Artz kann es sein , dass der Wechsel 1-2 Jahre früher kommt, dass ist aber von Frau zu Frau verschieden und noch nicht bewiesen. Ich mache mir da keine Gedanken, der Wechsel wird kommen und niemand kann das aufhalten, ob er jetzt ein wenig früher oder später kommt ist nicht mein Problem. Ich glaube es ist auch eine Einstellungssache. Wenn man große Angst davor hat werden wahrscheinlich auch die Auswirkungen größer sein. Verhindern kann es niemand aber man kann damit leben,ich sehe es einfach als 3 Periode meines Lebens. Kind , gebärfähige Frau, frei Frau die sich selbst verwirklichen kann und nicht mehr irgendeine Vorgabe zu erfüllen hat. Jetzt habe ich Zeit mich auf diese Phase einzustellen und das Beste daraus zu machen. Meine Mutter und meine Großmutter haben daraus keine große Sache gemacht, es war nicht abwendbar(Hormone waren da Gott sei Dank noch kein Thema) also wurde es gelebt so wie es kommt. So wie eine Geburt die passiert auch und nichts kann es verhindern wenn es so weit ist. Klingt vielleicht komisch- aber ich möchte mich nicht vor etwas fürchten dass ich nicht kenne, es kann immer anders sein als man es erwartet.

Lieb Grüße

evelyn

ssteinm'ard?exr


Hallo *:)

Ich stehe auch vor der Situation das meine GM entfert werden soll. Ich habe immer sehr starke Blutungen, so das ich das Haus nicht verlassen kann. Aber auch ich habe große Angst vor der OP, habe mich deshalb auch noch nicht dazu entschlossen, obwohl ich mir nichts größeres wünsche als das die Blutungen entlich aufhören. Da ich erst 36 Jahre alt bin höre ich von anderen immer wieder ich soll mir das genau überlegen. Dabei habe ich bereits 3 Kinder und der Kinderwunsch ist somit bei uns abgeschlossen. Aber wie läuft so eine OP ab? Wie lange hat man anschließend Schmerzen und wie lange dauert es bis man wieder fit ist?

Wer kann mir da weiterhelfen und mir vielleicht etwas mut machen?

Sohivadxiva


Hallo

auch ich überlege eine Gebärmutterentfernung machen zu lassen .Wegen ständiger Zwischenblutungen und versprengter Schleimhaut am Gebärmuttermund ,die ständig bei der kleinsten Berührung blutet.Sehr lästig beim Sex.Meine Kids sind schn 14 und 16 und ich bin 1000%ig sicher keine Kinder mehr haben zu wollen .Ausserdem bin ich stark depressiv und Selbstmordgefährdet ,da wäre es unverantwortlich noch ein Kind zu bekommen .

Aber auch ich habe riesige Angst vor der OP .Ausserdem hasse ich Krankenhäuser .Kann man da schon eher entlassen werden?Auf eigenen Wunsch?

Muss unbedibt ein Blasenkatheder gelegt werden?Tut das nicht schrecklich weH?Wozu soll der denn gut sein ?

Libe Grüsse

f(locke x68


Blasenkatheter

Den Katheter merkt man überhaupt nicht.Derwird gelegt, weil man erst nicht aufstehen kann, z.B. nach einem Bauchschnitt.

Soh!ivadxiva


Ich habe einen OPTermin für den 2.2 .2005 .

Jetzt geht alles so schnell .Die Gebärmutter wird durch die Scheide entfernt .

Ich habe Angst .Kann mir jemand Mut machen?

LG

sgachsenblicxht


@Shivadiva

na hallo,

da brauchst du keine angst zu haben, ich hatte vor 2 jahren im märz die op. es war nicht schlimm, habe es auch ohne schnitt hinter mich bringen können. es heilt nur nicht ganz so schnell , weil ja keine luft drankommt- aber ich bin ganz zufrieden damit gewesen. mit der untersützung der fam- weil man ja doch nichts heben darf in den ersten wochen-montaen- habe ich es super gemeistert.mit 10 tage krankenhaus musst du rechnen und dann ein paar wochen zu hause. ich hatte eine etwas kräftigere narkose, weil man es sonst nicht ohne schnitt hinbekommen hätte- dadurch war ich 2 tage nicht in der lage aufzustehen, aber das vergeht- ich kann nur sagen- mir geht es super- es kann nicht ebsser sein- aus das sexleben hat sich dadurch mächtig verbessert.

also kopf hoch, du schaffst das auch- lg

SLhivaNdivxa


Hallo ,

lieben Dank fürt die netten Worte .Leider bin ich total

allein mit meinen 2 Kinder .D.h mir wird niemand helfen etwas zu tragen .Ich muss sehen ,wie ich fertig werde .Das ist bestimmt nicht so einfach .

LG

-XHas`ex-


Hi,

bekommst Du in dem Fall keine Haushaltshilfe von der Krankenkasse? Bei mir war das bei einer Knie-OP so. Erkundige Dich mal. [[http://www.aok.de/index.php?such1=haushaltshilfe&operator1=AND&quick=true&ausgabemodus=false&bl_neu=11&x=43&y=5]]

SChiva%d iva


Danke für den Hinweis.

Ich hab da noch eine Frage :Wie lange bleibt denn der Blasenkatheter drin?Man muss doch auch duschen gehen .Das geht doch damit gar nicht .Oder?

Ausserdem soll man doch nach einer OP schnell wider aufstehen ,dann braucht man das Ding doch gar nicht .

LG

f'lockex 68


blasenkatheter

Meist kommt dieser schon am nächsten Tag wieder raus.Meine Bettnachbarin hatte z.B.gar keinen Katheter.Bei ihr wurde es auch durch die Scheide gemacht.Sie ist sofort aufgestanden und zur Toilette gegangen.

S.abiRnMeAC


Mein Blasenkatheder ist am Morgen nach der OP entfernt worden. Tut auch gar nicht weh. Ich habe am OP-Tag selber nichts davon gemerkt, erst am nächsten Morgen als ich richtig wach war. Da hatte ich dann das Gefühl ganz dringend zur Toilette zu müssen und die Schwester angebettelt das Ding zu ziehen. Nach dem ich es geschafft hatte alleine ins Bad zu gehen und mich zu waschen ohne umzukippen wurde der Katheder auch sofort entfernt.

SXhivadixva


Danke

für eure Antworten .Vielleicht ist es ja gar nicht so schlimm .Aber ich habe trotzdem Angst .Aber anscheinend bin ich ja nicht alleine mit der Angst .Wenn es jemanden interessiert ,dannschreibe ich mir im KH jeden Tag auf ,wie es mir geht und was gemacht wurde und stelle den Bericht hier ins Forum .Vielleicht hilft es dann ja solchen "Angsthasen " wie mich .

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH