Gebärmutterentfernung vaginal

Rhomxy73


@ regenbogenfisch

wenn ich so les, was manche mitmachen, denk ich..mann oh mann, gott sei dank bin ich so prakmatisch und oft schnell in meinen Entscheidungen! Meine Diagnose ist grad 6 Wochen her, allerdings hat sich alles in den letzten 6 Wochen zugespitzt ( war vorher schon seit einem Jahr ungefähr, schlimm ) ...soll heißen.... grad heut morgen dacht ich, jetzt ist die letzte Blutung 5 Tage her, kannst mal wieder aufs Rad...kaum ausgedacht, geht es schon wieder los...mittlerweile hab ich kaum noch 8 Tage Luft.... ich bin nur noch froh, wenn der Mist rum ist, weil ich mich ja auch immer weniger belasten kann. Ich bin eine Powerperson, die nie schlapp ist... aufblüht, wenn der Stress erst mal richtig los geht...aber seit Wochen...komm ich vomGeschäft und das Rufen meiner Couch wird immer lauter...kann mich zu nix mehr aufraffen! Einfach nur noch kaputt!...ich mach 3 Kreuze, wenn das rum ist, freu mich drauf, auch wenn die Angst noch kommen wird.... vor allem vor der langen Zeit si eman nicht so kann wie mann will :°(

Ganz liebe Grüße

r|egenlbogenYfisch


Romy, da war ich wohl schneller .... ;-D Diagnose und Vorschlag zur OP am 25.6., dann am 9.7. zur Voruntersuchung im KH und OP-Termin am 21.7. :=o ...... 6 Wochen Erholungsphase umd am 31.8. wieder im Büro.

Das schnellwachsende Myom hat meine Entscheidung sicherlich beschleunigt. Und als nächste Angehörige eines Krebspatienten (gilt mittlerweile als geheilt :-D) konnte ich nicht leben mit dem Wissen da ist was und das wird größer. Und mit dem heutigen Wissen war die Entscheidung richtig.

Ja, meine Belastbarkeit hatte auch immer mehr abgenommen und ich bin auch eine sehr agile Person.

M*anuEx38


Hallo ich bin Neu hier,

Hallo ich bin neu hier und leide schon immer unter schmerzhaften Menstruationen aber seit ungefähr 1 1/2 Jahren werden sie immer schlimmer.

Ich habe mittlerweile so starke Schmerzen das ich nur noch krampfe, meine Schmerzen sind wie ein Gürtel der im Unterleib über den Rücken herum ist und ich diesesmal seit 4 Tagen schon leide und meine Blutung wird immer stärker von Monat zu Monat, achso und ich kann meinen Urin nicht immer halten und die Blase drückt auch oft als ob sie voll wäre aber sie ist es nicht.

Ich war (leider erst wieder nach Jahren) am Donnerstag beim Frauenarzt und die hat nichts gefunden konnte aber keinen Abstrich machen da ich schon leichte Blutungen hatte und bei einem Urologen war ich auch schon da soll ich eine Blasenspiegelung bekommen und morgen soll ich zu einer anderen Frauenärztin die bei mir eine Blasendruckmessung machen will.

Ich habe solche starken Krämpfe das selbst Ibuprofen 600 nicht mehr helfen und ich möchte mir die Gebärmutter entfernen lassen um endlich wieder Frau zu sein denn das halte ich so nicht mehr aus.

Nun meine Frage denn ich möchte endlich wieder arbeiten können, ich bin jetzt durch Erkältung und diesen Schmerzen 3 Wochen krank und ich habe den Eindruck das mein Imunsystem darunter seit 1 Jahr leidet ist das möglich und was kann ich tun ?? Hilft es die Gebärmutter zu entfernen, ich bin 38 Jahre alt und habe einen 18 jährigen Sohn und möchte keine Kinder mehr.

Die neue Frauenärztin hat mir zwar eine Spirale angeboten aber ich will sowas nicht da ich vorher trotz Pille auch schon beschwerden hatte und somit spricht nichts dagegen aber wie schnell kann ich solch einen Termin bekommen, denn nochmal und noch schlimmer die Menstruation halte ich körperlich und psychisch nicht aus. Mein Mann wollte mich heute nacht schon ins KH bringen.

Bitte könnt ihr mir helfen ich kann vor Schmerzen nicht mehr, diese habe ich vor und während der Menstruation aber immer stärker.

Sqpyrox01


Hallo an alle hier kommt noch eine neue @:)

am Freitag habe ich eine Überweisung zur Gebärmutterentfernung bekommen wegen uterus myomatosus (vergrößerter Gebärmutter) Ich leide seit Jahren über immer stärker werdende Blutungen mit wehenähnlichen Schmerzen und Blutkoageln, Harndrang und Kreuzschmerzen. Am 16.10 hatte ich noch eine Ausschabung wegen Dauerblutungen und es wurde ein kleiner Polyp gefunden. Bei der Ausschabung wurde festgestellt, daß meine GM fast 12 cm groß ist und sie mir scheinbar deswegen schwierigkeiten macht.

Achja ich bin 39 Jahre alt und habe 2 gesunde Kinder. Mein Kinderwunsch ist abgeschlossen.

Eigentlich wollte ich das Goldnetz haben aber leider ist dafür die GM zu groß und es würde nicht optimal sein. Schade, aber nun soll meine GM raus und ehrlich ich möchte es so schnell wie möglich hinter mir haben.

Was wird eingentlich im Vorgespräch und Untersuchung alles gemacht bzw. besprochen?

Ich wünsche allen die es hinter sich haben Gute Besserung.

@Amy09 dir wünsche ich alles Gute für die bevorstehende OP

und ManueE38 dir wünsche ich eine Gute Besserung und hoffentlich linderung. Du solltest schnellstens mit deinem Arzt sprechen.

Liebe Grüße Anja

r>egen!bogpenfisxch


@ ManuE38

willkommen hier im Forum *:).

Nach deiner Beschreibung kann ich gut nachvollziehen, dass frau irgendwann genug vom Schmerz hat. Ich bin zwar nur medizinischer Laie, würde dir aber empfehlen beim nächsten Arztbesuch das Thema Endometriose anzusprechen. Diese Erkrankung kann (nach meinem Wissen) nicht durch Tast- oder Ultraschalluntersuchung festgestellt werden. Sie geht unter anderem mit heftigen Regelschmerzen einher. Abgeklärt wird dies meistens durch eine Bauchspiegelung. Bei mir wurde es erst festgestellt bei der Entfernung der GM. Meine Schmerzen wurden auf die Myome geschoben. Vielleicht hilft dir ja dieser Hinweis weiter.

@ Spyro01

im Vorfeld der OP wird erst einmal die OP-Methode festgelegt. Sofern ich es überblicke gibt es 4 grundsätzliche Methoden: 1. vaginale Entfernung 2. LAVH - über Lapraskopie (Bauchspiegelung) vaginal assistiert 3. LASH - die reine Lapraskopie und 4. über einen Bauchschnitt. Was da möglich ist hängt von einigen Faktoren ab, die vorher untersucht werden - z.B. die Größe der GM. Wobei die Methoden 1 -3 grundsätzlich im Bauchschnitt enden können. Da muss man vorher zustimmen.

Die Frage Gebärmutterhals drin oder raus kann man auch mit den Ärzten diskutieren. Wird kontrovers diskutiert von ist unerheblich bis, wenn er drin bleibt, dann erhofft man sich mehr Stabilität (Blase, Beckenboden usw.).

Und ansonsten noch normale Blutwerte und so. Das war es jedenfalls bei mir.

Gruß

C2hevyxlady


ManuE *:) - hat dir die FÄ denn nichts vorgeschlagen ???

Spyo01 *:)

rbegenboEgenfMixsch


@ Spyro01

upps, dich begrüße ich natürlich auch im Forum :-/

S;pyrox01


Danke für eure Antworten. @:) :)* @:)

Dann werde ich morgen früh im KH anrufen und wegen einem Termin fragen. Hoffentlich geht alles schnell. Ich mag diese Monsterblutungen nicht mehr haben. Ein bißchen Angst habe ich schon, nicht daß im vorgespräch gesagt wird machen wir nicht. Aber das wird wohl hoffentlich nicht der Fall sein, mehr freue ich mich, daß ich danach wieder richtig leben kann. Schade daß mein FA mich nicht operieren kann. Er hat eine Privatklinik und meine Krankenkasse bezahlt da leider nicht die OP.

MDanuxE38


Hallo Chevylady :)_

meine neue FA hat mir die Spirale entpfohlen aber da ich schon keine guten Erfahrungen mit der Pille gemacht habe außer der Verhütung habe ich es abgelehnt.

Ich möchte nur einfach endlich wieder Schmerzfrei sein und ein normales Sexualleben führen können und natürlich arbeiten können ohne Schmerzen, ich hoffe ich bekomme schnell einen Termin da ich derzeit zuhause bin mal wieder dadurch und mein Arbeitgeber zweifelt auch schon langsam an meiner Leistung die ich seit einem Jahr nicht mehr richtig erbringe.

Kann man denn einen Termin dafür schnell bekommen ??

M@an,u+E38


ich habe nun schon soviel gelesen und finde euer Forum hier sehr informativ aber ich würde mich über 2 Fragen die ich noch habe auf eine Antwort freuen.

1. da durch die Untersuchung morgen entschieden wird (hoffentlich vaginal) wie die Gebärmutter entfernt wird würde ich trotzdem erfahrungsgemäß wissen wollen wie lange es dann noch dauern kann bis der Eingriff vorgenommen wird ich hatte an die nächsten 2 Wochen gedacht.

2. kann das KH sich trotzdem noch dagegen entscheiden oder liegt die Entscheidung beim FA alleine ??

Außerdem habe ich doch langsam Angst vor morgen wegen der Blasendruckmessung aber es kann nicht schlimmer sein wie die derzeitigen Schmerzen. :°_

Über Tipps wäre ich Euch aus eigener Erfahrung dankbar.

Zum Thema Endometriose habe ich auch schon gelesen und ich vermute das ich dieses Problem habe aber ich habe keine Lust mehr starke Medikamente zu nehmen da diese auch nicht mehr richtig helfen und da ich im Zug arbeite und Schichtdienst habe kann und will ich mich nicht mehr quälen und Kinder will ich auch nicht mehr höchtens irgendwann Enkelkinder aber das hat noch Zeit.

rMegenVbog:enfCisch


Hallo ManuE38,

mit meinen Ausführungen zur Endometriose wollte ich nicht suggerieren, dass du Medikamente einnimmst und alles wäre gut. Ich habe bei deinen Ausführungen eher das Gefühl, dass deine FÄ das Thema GM-Entfernung nicht erwägt bzw. dir vorschlägt. Selbstverständlich sollte man damit nicht leichtfertig umgehen, aber bei einer schweren Endometriose ist eben die GM-Entfernung letzendlich angesagt. Mir ging es eher so in Richtung Begründung des Schrittes, da die FÄ ja nix gefunden hat. Bei Vielen hier im Forum sind eher Myome die Auslöser für die Entfernung (mein Eindruck).

Ich hätte einen Termin innerhalb einer Woche haben können. Das wollte ich aber nicht, da ich noch ein paar anstrengende Arbeiten vorher fertig haben wollte. Termine düfte von der Klinik abhängen, kann man nicht pauschal sagen. Und das ein KH eine OP ablehnt ...... keine Ahnung. Wenn sie medizinisch angezeigt ist sicherlich nicht. KH buhlen doch eher um Patienten (gut kommt auf die KH-Dichte in der Region an).

Drücke die Daumen für morgen.

s$wiss>6x8


ein ganz herzliches willkommen an alle neuen von mir *:)

endlich ist wieder was mehr los hier ;-)

@ ManuE38

zu deinen beschwerden möchte ich sagen das auch ich so in deine richtung gelitten habe über fast ein jahr. deine schilderung kommt mir extrem bekannt vor. zig verschiedene ärzte haben mir gesagt ich hätte nix, man fände nix. habe gelitten wie eine irre und die schmerzen und blutungen wurden immer schlimmer. per zufall fand dann meine neue gyn bei einem US heraus das ich vermutlich andenomyose habe ( endo die in den gebärmuttermuskel wächst ). per US sieht man das sehr selten und ist auch eigentlich nur nach einer GM-entfernung bei der hystologischen untersuchung dev. zu bestätigen. was sich bei mir auch dann bestätigt hat zystische andenomyose sowie endo im tiefsten punkt des beckens.

seit der op mit schnitt, und nach nun 4 wochen, fühle ich mich besser als je zuvor. hatte zwar jetzt 4 wochen ziemlich schmerzen und ziemlich mühe durch den schnitt, bereue aber keine sekunde und würde es sofort wieder machen. meine beste freundin ist schon ziemlich neidisch weil sie so monsterblutungen hat und noch ein jahr warten muss mit der op.

grüsse

swiss

p-etcfor6x2


Hallo ManuE38,

diese Blasendruckmessung habe ich auch vor meiner OP gehabt, gut es gibt was besseres aber man kriegt als Frau auch das hin. Augen zu und durch.

Und noch an die, die noch wissen wer ich bin, also ich bin immer noch krank geschrieben (seit 30.07.2009), und ich habe immer noch mit meinen Kopfschmerzen zu tun, jetzt habe ich am 12.11.09 einen Termin im Universitätkrankenhaus Ependorf zur Stationären Diagnostik, was Die Ärzte da machen wollen weiß ich noch nicht.

Gruß Petra

rkegen\bog[enfmis,ch


Hallo ManuE38,

ich hatte das Gleiche wie swiss68 - andenomyose. Das wurde erst bei der OP und dem pathologischen Befund festgestellt bzw. bestätigt. Operiert wurde ich wegen Myom, aber die Vergrößerung der GM kam doch von der andenomyose.

Hallo pector62,

ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass man es schafft, dich von diesen Kopfschmerzen zu befreien.

Gruß

MganuEx38


Danke für die Hinweise von euch da kann ich bei der FÄ morgen dies unter anderem schildern, denn ich war auch schon vor einiger Zeit aufgrund der Starken Rückenschmerzen, die ich vor der Menstruation habe auch beim Orthopäden und der hatte nichts gefunden außer normale Verspannungen. Wie gesagt wenn ich normale Blutungen hätte und Unterleibsschmerzen in einem normalen Zeitraum, wäre es für mich was jede Frau aushalten kann aber ich sitze hier und kann kaum richtig sitzen vor Schmerzen geschweige stehen, dann gehen die Schmerzen in die Beine weiter und wenn ich schon an das liegen im Bett denke könnte ich jetzt schon wieder weinen, habe vor einer 3/4 Stunde eine Ibu 600 wieder genommen und bis jetzt keine Wirkung, dies kann keine Lösung mehr auf Dauer sein. Es fühlt sich an als ob jemand mich im Bereich Unterleib über den unteren Rücken wie mit einem Gürtel auseinanderreißen will.

Ich bedanke mich recht herzlich für eure Unterstützung den irgendwann zweifelt man an sich selber.

Ich werde euch weiter auf den laufenden halten wenn ihr möchtet

lieben Gruß *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH