Gebärmutterentfernung vaginal

M!anuE3x8


Hallo Pector62,

du machst aber qualen durch ich hoffe natürlich auch das man bei dir die Ursache schnell findet, ist denn bei dir mit deinem Rücken alles in Ordnung, da ja auch davon Dauerkopfschmerzen entstehen können.

Hallo Spyro01,

Ich habe hier schon einiges gelesen und hätte schon viel eher zum FA gehen sollen aber ich habe es immer auf den Stress von der Arbeit oder andere Sachen geschoben und es wurde immer schlimmer habe mich von zig Ärzten untersuchen lassen aber es war immer alles soweit ok, nun habe ich seit über 3 Monaten diese Inkontinenz und möchte einfach nur endlich mal wieder schmerzfrei sein und meine Lebensfreude ob familier oder beruflich wieder haben und mein Sexualleben danach irgendwann ohne Angst und Schmerz erleben.

Ich drücke dir die Daumen das auch bei dir alles gut geht und das sie eine für dich gute Lösung finden.

S3pyrZo01


Hallo ManuE38,

das kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich war immer zur Frauenärztin hin und immer wieder ach probieren wir mal dieses und jenes und starke wehenähnliche Schmerzen während der Periode sind doch normal ach und 3 Binden + OB super ist doch auch normal haben doch alle Frauen da muß man durch so ihre Aussage.

Dann hat es mir gereicht als ich während der letzten Pille Cerazette nur noch Dauerblutungen (2 1/2 Monate) und schmerzen hatte und bin zum anderen Arzt. Er hat mit mir zusammen alles durchgehechelt was es an Verhütung usw. für mich in Frage kommen könnte und als er von den wehenähnlichen Schmerzen und starken Blutungen hörte hat er die Ausschabung gemacht, festgestellt daß ich eine vergrößerte GM habe und einen kleinen Polypen. Er sagte auch wenn soviele Sachen nicht geholfen haben dann bekommt die GM die Kündigung und ehrlich gesagt lieber so als noch länger zu leiden.

Dir drücke ich ganz doll die Daumen und das wird schon gutgehen. @:) :)*

Cghue}vylxady


Ich nehme die Cerazette und komme zum Glück super klar damit. Daher warte ich noch bis ich zur Op mein OK gebe. Habe ja auch eine vergrößere GM und Myome. Aber Gott sei Danke keine Probleme.

Viel Glück Euch :)*

J@ulix71


hab die Liste nochmal her geholt ;-), hätte dazu nämlich nochmal ne Frage ;-D

Tasche fürs Krankenhaus:**

- Nachthemden (keine Schlafanzüge, die zwicken am Bauch!)

- Bademantel

- Baumwollunterhosen - the big one...

- Jogginghosen um nach der OP zu "flanieren"

- T-shirts oder leichter Pulli

- Badeschlappen zum Duschen...

- Kulturtasche mit üblichem (kleiner Handspiegel!!)

- Fön

- genügend Hautcreme

- Anis-Kümmel-Fenchel-Tee

- Slipeinlagen od. dünne Binden

- Arnica - für schnelle Heilung

- Handy mit Ladegerät

- Bücher

- MP3 od. CD-Player

- Geld für Cafeteria

- Mundwasser oder Spray

- Strümpfe zum Warmhalten

- den Glücksbringer

- was zum Naschen für's Pflegepersonal

- Krankenhauseinweisung

- Blutgruppenausweis und/oder Mutterpass (w/Blutgruppe)

- Versicherungskarte und Personalausweis

- eventuell noch Medikamente, die man einnimmt

ich muss doch nicht wirklich baumwollschlüppis mitnehmen, oder?

außerdem lese ich hier viel über homöopatische mittel zur unterstützung, darüber hab ich mir noch gar keine gedanken gemacht, hat jemand von euch erfahrungen damit? bringt das was?

lg

r>egenboge&nfisxch


@ spyro1

"Ich war immer zur Frauenärztin hin und immer wieder ach probieren wir mal dieses und jenes und starke wehenähnliche Schmerzen während der Periode sind doch normal ach und 3 Binden + OB super ist doch auch normal haben doch alle Frauen da muß man durch so ihre Aussage." :(v :(v :(v

Solche Aussagen von Ärzten - noch mehr von Ärztinnen - bringen mich mittlerweile auf die Palme. Es ist eben nicht normal und deshalb habe ich über 20 Jahre mit weheartigen Regelschmerzen leben müssen. Un dim Umfeld hört frau dann: "Na ja, zwickt halt etwas" oder "Wieso Schmerzen? Ich merke gar nix."

r+egenYbogeXnfis0ch


Tasche fürs Krankenhaus:** //und mein Kommentar dazu//

- Bademantel = //habe ich nicht wirklich gebraucht//

- Baumwollunterhosen - the big one... = //hatte ich nicht, nur etwas weitere - Nummer größer eben//

- genügend Hautcreme = //aber nicht für eventuelle Narben, das wäre zu früh//

- Anis-Kümmel-Fenchel-Tee = //hatte ich nicht und habe ich nicht gebraucht//

- Slipeinlagen od. dünne Binden = //gibt es im KH zur Genüge//

- Handy mit Ladegerät = //nur sofern im KH erlaubt, war bei mir verboten//

- was zum Naschen für's Pflegepersonal = //nö ..... was für die Kaffeekasse kam besser//

- Blutgruppenausweis und/oder Mutterpass (w/Blutgruppe) = //nicht notwendig, Blutgruppe wird bestimmt, egal ob man es schwarz auf weiß hat, mein Blutspenderausweis hat da auch nicht genützt, kann ich aber auch verstehen, man braucht aktuelle Werte noch dazu//

"außerdem lese ich hier viel über homöopatische mittel zur unterstützung, darüber hab ich mir noch gar keine gedanken gemacht, hat jemand von euch erfahrungen damit? bringt das was?"

Mir hat das unwahrscheinlich viel gebracht und ich bin ohne größere Schmerzen oder gar Komplikationen durch OP und Couching gegangen. Beschrieben habe ich die Mittel und die Dosierung in meinem OP-Bericht ..... wenn ich mich recht erinnere Seite 1968 .... ???

rzeOgenSbogexnfisch


:-/ äh doch lieber Seite 1964 .....

J0ulix71


zu dem thema habe ich heute von einer bekannten gesagt bekommen: "na und, mich nervt meine regel auch manchmal, deshalb lass ich mir doch nicht gleich die gm entfernen!"|-o

Ich bekomme dann immer gewissensbisse, ob es wirklich die richtige entscheidung ist, aber dann sag ich mir, wer die schmerzen und die ständigen starken blutungen nicht kennt kann sich auch nicht in unsere lage versetzen.

vielleicht ist das mit den ärztinen auch so, die wissen das aus der theorie also dem studium schon auch, können sich aber mangelnd eigener körperlicher erfahrung eben auch nicht in unsere lage versetzten.

das soll keinesfalls eine unterstellung sein, ich möchte auf gar keinem fall irgendjemandem etwas unterstellen, :|N,ehrlich,aber irgenwie kann ich mich diesem eindruck nicht wiedersetzen.

SEpyDro01


@ Regenbogenfisch,

mich hat es auch auf die Palme gebracht. Angeblich hätte die Ärztin die gleichen Probleme auch sehr starke Blutungen usw. aber dann würde ich doch was gegen machen grade als Ärztin und nicht aushalten. Irgendwann ist doch auch mal Schluß oder?

Achja deinen Bericht habe ich gelesen (jeden anderen auch) und die homöopatische Mittel werde ich mir auch besorgen, wenn ich das OK vom Krankenhaus habe. Wenn es leichter geht dadurch, warum nicht.

@ Juli71,

du brauchst absolut kein schlechtes Gewissen zu haben. Wer die starken Schmerzen mit Blutungen nicht kennt hat absolutes Glück gehabt. Der kann das auch nicht verstehen. Meine Chefin unterstützt mich in meiner Entscheidung sehr gut und sie kann es auch nachvollziehen. Auch mein Umfeld reagiert sehr gut. Klar blöde Sprüche gibt es immer mal aber da stehen wir doch drüber oder?

CSopmptix65


Hallo Ihr, ich wollte auch mal wieder meinen Senf dazugeben.

Wenn die Ärztinnen sagen, dass sie selbst ja starke Blutungen hätten, dann gibt es wohl nur eins: Zu einem Frauenarzt gehen. Ich denke sowieso, dass die Frauärzte (männliche) irgendwie ganz anders an alles herangehen. Meine Erfahrung ist, dass die einfach einfühlsamer und bei den Untersuchungen von vornherein vorsichtiger sind.

Mein FA hat zum Beispiel schon vor 6 Jahren gesagt, dass es wohl besser wäre, meine Gebärmutter entfernen zu lassen, wegen meines Myoms, das zu dem Zeitpunkt wohl 6 cm war. Ich habe das jahrelang abgelehnt, aus Gründen, die mit meiner Blutgerinnung zu tun haben. Da mein Vater Bluter war und ich vor 10 Jahren an einer Herz-OP beinahe gestorben wäre, weil man mir zu wenig Blutgerinnungsmittel gegeben hat (Faktor 8). Das zeigte sich dann drei Wochen später.

Naja, um es kurz zu machen: Ich habe viel zu lange gewartet und dieses Jahr bekam dann das Myom noch mal einen extremen Wachstumsschub. Ich habe mich dann im Juni diesen Jahres entschlossen, die Op anzugehen und mit Zusammenarbeit der Hämatogieabteilung im Hamburg-Eppendorf hat diese OP dann auch super geklappt. Es gab keine Komplikationen. Meine Gebärmutter wog dann mit zwei Myomen und einem Polypen sage und scheibe 2,5 kg.

Was ich damit sagen will, bitte nicht so lange rauszögern....das kann ganz schnell mal nach hinten losgehen. Ich bin nur froh, dass man mich nicht längs bis zum Bauchnabel aufgeschnitten hat. Die Ärzte konnten das mit einem Bauschnitt (18 cm queer) dann noch machen.

Ich würde auf jeden Fall die Frauenärztin mal wechseln, wenn die so zaghaft sind mit den OPs. Die Frauenärzte sind da vielleicht anders ....

Gruss Daniela

Lduz<iex64


Hallo compti *:) *:) *:)

geht es Dir gut? Viele Grüße von mir.

Ja ansonsten kann ich mich Deinen Ausführungen anschliessen, das zu lange Warten mit der OP wegen wachsenden Myomen kann dann die Gefahr birgen, einen doch großen Bauchschnitt zu bekommen. Weil dann geht nichts mehr mit vaginal oder LASH. Mein Schnitt ist zwar im Bikinibereich quer, 17cm lang, die GM wog bei mir "nur" 700g. Wer weiss, wenn ich eher zur OP gegangen wäre, wäre es vielleicht auch vaginal gegangen, aber was solls, der Schnitt stört mich jetzt nach 1,2 Jahren eh nicht mehr und ich fühle mich pudelwohl :)^

Ein Däumchendrücken, die noch dran sind und für die, die zu Hause sind, weiterhin gute Genesungswünsche :)* :)* :)* :)*

vg von Luzie

b,erinerixn


Compti65... *:)

du meine Güte 2,5kg.... :-o da hattest du wohl grössere Beschwerden mit so einem Riesending ???

Schuldgefühle....

Mädels, es ist doch unser Körper und unsere Schmerzen,Blutungen, Eisenmangel...etc. macht euch keinen Kopf wegen Schuldgefühlen....ich bin Jahrelang mit einer schweren Anämie alle Jahre wieder zu meinem alten Gyn. und für den war dies nichts anderes, Frauen haben dies eben, bla,bla,bla..... versuchen sie's mal mit der Mirena.....so eine Sch.... %-|

Dann hatte ich das Glück, dass der Gyn in Rente ging und für ihn eine Frau kam, aus Dresden,

bei der ersten Untersuchung hab ich ihr von meinen Jahrelangen Leiden erzählt und von dieser Mirena und dass ich überhaupt nicht glücklich bin mit der ganzen Situation und sie hat mir die Entfernung der GM sofort vorgeschlagen. Auch wegen des ewigen Eisenmangels und die GM war vergrössert und hatte Myome (siehe Bild).

Wie schon oft gesagt, endlich kann ich LEBEN, hab jetzt angefangen regelmässig joggen zu gehen, konnte ich vorher vergessen zu machen, da ich eh immer zu müde war für so was. Und ich geniesse die XXL-OB-lose Zeit total.

Wenn jemand negativ spricht, so ist es oftmals auch der Neid. Meine Nachbarin hat auch eine vergrösserte GM und kann nicht mal mehr Seilhüpfen oder sonst springen ohne dass sie gleich in die Hose macht....mal sehen wie lange sie es so noch aushält.... :=o :=o

So, geniesst diesen wunderschönen Herbsttag, mein GG hat heute Nachmittag frei und gehen

ganz spontan wandern.... @:) @:) @:)

C]hevylaIdxy


Ich habe viel zu lange gewartet

das stimmt mich dann doch immer wieder nachdenklich..... :=o

Cuhris6x4


Hallo an alle,

"Schuldgefühle"

Jeder empfindet seine Schmerz/Leidensgrenze anders,es sind nicht alle gleich.Es geht hier um unseren eigenen Körper und nicht um den der anderen.

Da sind Schuldgefühle bzw. ein schlechtes Gewissen aufgund irgendwelcher Aussagen,von Personen,die sich nicht in die Lage desjenigen hinein versetzen können, völlig fehl am Platz.

So sollte man die Meinung akzeptieren,das der eine die OP als Erlösung empfindet,aber ein anderer noch nicht dazu bereit ist den letzten Schritt zu vollziehen.

Jeder sollte individuell für sich entscheiden,was für ihn persönlich am Besten ist und wenn man sich nicht sicher ist oder Fragen auftauchen oder einfach nur reden möchte,dann ist dieses Forum hier der ideale Ort sich auszutauschen,Mut,Kraft und Zuspruch zu holen.

In meinem Fall war es die FÄ,die mindestens schon zwei Jahre vorher der Meinung war,die GM zu entfernen.Aber ich war noch nicht so weit,wollte alles mögliche vorher probieren bis zu einem Zeitpunkt,wo es nicht mehr ging und ich zustimmte......bereut habe ich es nicht,höchstens das ich noch so lange gewartet habe.

Liebe Grüße *:) @:)

JEulix71


du hast ja sooooooooo recht :)^, genau aus diesem grund bin ich ja so froh dieses forum gefunden zu haben.

die entscheidung zu der op hab ich mir wirklich nicht leicht gemacht und lange überlegt, ob es nicht auch doch noch irgendwie anders geht aber es gibt deutlich mehr dinge die dafür als es dinge gibt die gegen eine op sprechen.

wie zb. bernerin's nachbarin:"Meine Nachbarin hat auch eine vergrösserte GM und kann nicht mal mehr Seilhüpfen oder sonst springen ohne dass sie gleich in die Hose macht....mal sehen wie lange sie es so noch aushält.... :=o :=o "

mein fa sagte mir, ** noch haben sie einen sehr guten Beckenboden, aber wie lange das noch so bleibe bei meinen Problemen könne er mir nicht sagen, dass ist nur ein beispiel dafür das meine beschwerden bestimmt nicht besser werden. ich muss dazu sagen, dass ich schon relativ regelmäßig etwas sport mache unter anderem auch bb-gymnastik -schon von berufswegen-

und um die zeit bis zur op zu verkürzen und auch die "angst"ein wenig zu mildern bin ich froh euch gefunden zu haben

Danke @:) @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH