Gebärmutterentfernung vaginal

C#inmderelgl=aAngxela


Wie bekommt man denn diesen rahmen hin wenn man was aus einem anderen Text zitieren möchte ??? ???

M`ama aLisFchen


@ sunnyarielle

Ich bin wirklich kein Maßstab!

Wenn Du, wie ich, 11 Jahre unter permanenten Schmerzen gelitten hättest und täglich Schmerzmittel benötigt, dann würde es Dir jetzt nach der Op vorkommen, als wärest Du neu geboren worden.

Das, was ich jetzt noch wahrneme, sind Peanuts gegen die Vergangenheit.

Der zweite Punkt ist der, dass ich wegen meiner Bandscheiben bloß nicht immobil (bettlägerig) werden darf, denn dann komme ich so schnell nicht wieder hoch. - Die Bandscheiben waren auch der Grund, dass ich überhaupt so schnell nach Hause durfte, weil ich zu Hause eine speziell auf meinen Körper angefertigte Matratze habe.

Ich kann bspw. auch nicht in einem Hotel problemlos übernachten. Wenn ich beruflich auswärts schlafen muss, dann nehmen wir immer unseren Wohnwagen mit, da ich dort auch eine solche Matratze habe. Auch Urlaub findet für mich ausschließlich im Wohnwagen statt.

Hinzu kommt mit Sicherheit auch die Wahl der Klinik. Eine ehemalige Sportskammeradin von mir hat vor 2 Jahren eine vaginale He gehabt und sie musste sogar 10 Tage in der Klinik bleiben, weil es dort so üblich war und das, obwohl es keine Probleme gab. Genau diese Bekannte ist sonst auch hart im Nehmen, aber sie lag zu Hause noch fast 4 Wochen fest im Bett. Selbst der Gang auf die Toilette fiel ihr schwer, weil sie einfach keine Kraft mehr hatte.

Jeder ist anders und niemand kann wirklich vorhersagen, wie man sich von der Op erholt. Man kann nur die "Statistik" sprechen lassen.

Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst und glaube mir, ich verteile die Hausarbeit auch noch zum sehr großen Teil.

Viele liebe Grüße und :)* :)* :)*

M5amnaa Lisxchen


@ CinderellaAngela

Die Nieren-Op zählt auch zu den Bauch-Op´s, da sie ja schließlich unterhalb des Rippenbogens war.

Es ist durchaus möglich, dass Du Verwachsungen hast bzw. das Dein Darm länger braucht um mit den neuen Umständen und der Narkose klar zu kommen. Ein wenig wird da sicherlich auch Deine Erwartungsvolle Haltung mitspielen.

Die Psyche kann wahrlich einiges bewirken.

Wie ich eben schon gepostet habe, bin auch ich noch nicht total fit.

Da ich mich tagsüber nicht hinlegen kann, brauche ich derzeit auch um die 12 - 13 h Schlaf. Mein HB und Feritin-Wert waren vor der Op auch absolut im Keller, so dass ich Infusionen bekam. Ebenso war mein Kreatenin-Wert um die 200, was viel zu hoch ist. Auch dagegen bekam ich Infusionen. Bis heute sind meine Werte natürlich auch nicht besonders berauschend, aber emotional geht es mir eben sehr gut und daher nehme ich meinen Antrieb.

Den Haushalt lass ich teilweise liegen bzw. finde ich mich mit den runden Ecken ab, die mein Partner oder mein Sohn beim saubermachen hinterlassen.

Auch ich muss inzwischen immer auf meine Op hinweisen. Ohne Kommandos funktioniert bei mir hier auch nichts mehr von alleine. Da ich mich inzwischen auch wieder regelmäßig schminke, sehe ich natürlich wesentlich besser aus, als vor meiner Op und darum denke ich, muss ich auch schon betteln, dass mir Arbeit abgenommen wird.

Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut und das ist mein weiterer innerer Trost. Warte mal ab, wenn das Wetter jetzt wirklich besser wird, dann sind wir auch ganz schnell wieder richtig fit.

Viele liebe Grüße, :)* :)* :)* und noch ein extrab @:) für Dich

S-mKaed~le37


Hallo Ihr alle,

wie bakommt man den das schöne @ hin ??? ?

Vielen Dank für deine Antwort Mama Lischen, Novamin ist bis jetzt das beste gewesen was ich bekommen habe. Seit gestern kam nun noch eine Nebenwirkung der neuen Schmerzmittel dazu, oh man, das juckt scheusslich :(v :(v :(v

Versuche nun dei Medis pro zwei Tage immer um eine zu reduzieren.

Aber wenn man so die Beiträge liest, eine Krankheit alleine, kann Frau nicht haben :°(

Habe gestern noch zu hören bekommen, das ich zum Phsycho onkel soll. Ha, ]:D ]:D ]:D Den letzten habe ich beinahe zum weinen gebracht :-) :-) :-)

Es ist manchmal mein Eindruck, wenn jemand nicht diese Schmerzjahre mitgemacht hat, kann nicht verstehen wie man manchmal tickt.

Ein sehr guter Freund/Arbeitskollege hat sich wegen Schmerzen in der Nervenklinik aufgehängt :°( :°( :°(.

Jetzt verstehe ich es.

Aber mal aufs Thema, GBM, wenn sie draussen ist, meinte mein Ha, das es keine Garantie gibt, das die Schmerzen weg sind.

OK, da frag ich mich, warum machen sie im KH nicht gleich die anderen Gewebeteile auch raus !?

Hat jemand von euch lieben auch Ehrfahrung mit Endometrose ??? ?

K|atzxeS


Hallo Mädels,

wie habt ihr denn das gemacht. Ich gehe derzeit mindestens einmal die Woche ins Fitness-Studio, vorwiegend Ausdauertraining. 1 Std. auf dem Fahrrad ist kein Problem. Geräte dann anschließend.

Ich werde das auch bis zur OP am 12.4. beibehalten um möglichst körperlich gut drauf zu sein in der Hoffnung, dass ich die Klinik-Aufenthalts-Zeit reduzieren kann.

Die vorgesehen 7-8 Tage nerven mich gedanklich etwas (Mo Einrücken und OP, Entlassung frühestens am nächsten Montag).

Ich bin da sehr erstaunt weil ich hier von 5 Tagen stationär lese und das u.U sogar bei einem Bauchschnitt.

Klar lasse ich mich überraschen, aber ich denke dass ich körperlich und seelisch in einer sehr guten Verfassung bin und da sind 8 Tage für mich unendlich lang. Ich denke dass einem die Zeit sicher gut tut, wenn es einem schlecht geht. (Aber ich hoffe mal, dass ich es gut wegstecke).

Mir graust es bei dem Gedanken, dass es mir evtl. relativ gut gehen könnte und ich dort sinnlos herumliegen soll.

Besuche will ich nicht so sehr, Kids haben sowieso keine Zeit (Studium auswärts und Vollzeitschule), Mann arbeitet ja.

Ich denke da hilft nur viel Lesestoff und Sockenwolle.

Berichtet mal, habt ihr die Zeit komplett zur Regeneration gebraucht?

LG

Karin

zKoe16x4


@ Smaedle37

das schöne @ bekommst du über den Button Überschrift hin :)z

Erfahrung mit Endo habe ich seit 30 Jahren und auch schon einiges ausprobiert von Tabletten und Hormonen bis hin zur OP.

Die letzte "Rettung" war meine He am 04.03., es wurde aber auch gleichzeitig nicht nur die He gemacht sondern ein Spezialist für Endo war bei der OP zugegen und hat die meisten Herde per Laserbehandlung verödetet. Daher dauerte meine OP auch keine 2 Stunden wie bei einer normalen sonder 3,5 Stunden - aber davon bekommt man (Frau) ja nichts mit.

Mir wurde aber vorab auch gesagt, wenn man die Laserbeh. nicht macht reichte es bei "normalen" Endobefall vollkommen die GB zu entfernen da die von Ihr produzierten Hormone, die auch die Endo bluten lässt, nicht mehr ausgeschüttet werden.

Da meine He kurz vor der neuen Regel stattgefunden hat, habe ich sie laut Kalender jetzt :)- :)= und das ohne jegliche Beschwerden wie Schmerzen oder Krämpfe @:)

Aber schau auch mal hier [[www.endometriose-vereinigung.de]] es gibt im Netz noch einige andere Seiten die dir vielleicht helfen.

Liebe Grüße an alle

Miama WLisc5hxen


@ Smaedle37

ja, ja, wenn sie nicht mehr weiter wissen, dann soll der Psychoklempner ran.

Ich sollte schon vor 6 Jahren mit Antidepressiva behandelt werden, da ich ja wegen meiner ständigen Schmerzen ach so depressiv sei und bla, bla, bla

Gott sei Dank habe ich mit dem Zeug nie angefangen, denn heute bin ich die Schmerzen los und würde das Antidepressivum noch brauchen. :-p

Die Juckeritis hatte ich auch mal vom Diuretikum, aber da ich das auf keinen Fall absetzen darf, habe ich ein Antiallergikum bekommen. Das hat geholfen und heute akzeptiert es mein Körper, dass ich die Nierchen zur Arbeit auffordern muss.

@ KatzeS

Meine Erfahrung ist, dass eine Klinik möglich stark frequentiert sein sollte, dann sind sie froh, wenn man freiwillig das Feld räumt. Hilfreich ist auch, wenn Frau sich nicht so viel im Bett aufhältund des öfteren man in die Kaffeeteria geht oder draußen spazieren und so. Dabei sehen einen die Schwestern und schon wird bei der Visite von denen dann auf Deine Frage an den Doc geäußert, dass man schon recht fit ist.

Bis jetzt hatte ich damit immer Erfolg. Bei meiner Gallen-Op war ich mit Säugling im Kh und da bin ich noch mit Drainage im Bademantel mit meinem Sohn draußen Spazieren gegangen. Am 3. Tag kam die Drainage raus und schwupp, am Nachmittag war ich zu Hause. Du musst nur eindeutige Signale geben und dann lässt Dich eine Klinik in der Regel auch gehen.Sollte die Klinik aber darauf bestehen, dass Du unterschreibst auf eigenen Wunsch gegangen zu sein, dann bleib lieber. Sie haben dann wahrlich irgendwelche Bedenken und das sollte bei Dir die Bremse werfen.

Viele liebe Grüße und :)* :)* :)*

T^uss*i/onTpour


Ich denke mir mal in diesen 8 Tagen, könnte Frau sich einfach mal erholen

abgesehen von der Krankengymnastik und evtl. der nervigen Zimmer Nachbarin :=o

wede mir auch genügend Lesestoff mitnehmen und am besten ein paar Ohrstöpsel ;-D weil wenn man erst mal zuhause ist meint man immer etwas arbeiten zu müssen :)z

LG. Tussi

und allen die sich schon von der OP erholen @:) @:) @:) :)D :)D :)* :)*

r.e$genIb\ogeVnfisxch


OP-LISTE ab 10/2009

**Oktober**

Dodo 67 *05.10.*

Luci2009 *13.10.*

Pumeluff77 *21.10.* OP-Bericht Seite; 2032

ppetra63 *28.10.*

Pejuto *28.10.* OP-Bericht Seite: 2022

**November**

Amy09 *04.11.*

Nalugirl *16.11. OP-Bericht Seite: 2049

ManuE38 *17.11.*

Paprikahh *19.11.* OP-Bericht Seite: 2041

Romy73 *20.11.*

Dini64 *25.11.*

Spyro01 *30.11.* OP-Bericht Seite: 2041

bine171 *30.11.* OP-Bericht Seite: 2042

**Dezember**

Gina-Marie *04.12.*

Juli71 *08.12.*

sunnyarielle *09.12.*

wölkchen64 *11.12. * OP-Bericht Seite: 2048

**Januar 2010**

sonne1001 *05.01.2010.* :)*

tiramisu4 *08.01.* :)*

Schütze69 und Kaky *12.01.* :)*

atilla9 *20.01.* :)* OP-Bericht Seite: 2059

Eskargo und Tanzfreundin *21.01. * :)* OP-Bericht Seite: 2068

Carmen888 und freches Herzchen *26.01.* :)* OP-Bericht Seite: 2063

Namiju *27.02* :)*

crazyvamp *28.01. * :)* OP-Bericht Seite: 2062

**Februar 2010**

prosecco30 *02.02.* :)* OP-Bericht Seite: 2065

andreagabriela *03.02.* :)* OP-Bericht Seite: 2066

ella-60 *04.02.2010* :)*

CinderellaAngela *15.02.* :)*

anfritzi *19.02.* :)*

missdynamite73 *22.02.* :)*

Mama Lischen *23.02.* :)*

**März 2010**

zoe64 *03.03* :)* OP-Bericht: 2073

skotta *08.03.2010 *:)*

**April 2010**

Smaedle *07.04.* :)*

KatzeS *12.04.* :)*

Tussion Tour *15.04.* :)*

Weitere OP-Berichte auf Seiten: 1722, 912, 1715, 1683, 1651, 1701, 1761, 1772,1876, 1880, 1900, 1902, 1914, 1920, 1935 ,1939, 1964, 1973, 1979, 1983, 2001 **

Bilder Gebärmutter auf Seiten: 1838, 1924

Interessanter Bericht einer Gyn.- Befragung auf Seite: 1674

**Packliste für KH-Tasche : Seite 1857

aBndrbeag[abriexla


@ Katze S

Also ich wurde ja leider erst 10 Tage nach der OP entlassen. Aber ich brauchte die Zeit auch dringend, um wieder auf die Beine zu kommen.

Bei mir hatte die Blase ja noch gestreikt, ich hatte Bakterien und eine Blasenentzündung und bekam daher 5 Tage AB iV.

Ich habe die Zeit hauptsächlich zum ausruhen genutzt, habe gelesen, Musik gehört und Fernseh geguckt. Da ich die meiste Zeit des Tages am Tropf hing und ich nicht aufstehen durfte, hatte ich da nicht die große Auswahl. ;-)

@ ALL:

Einige Beiträge vorher wird über Schmerzpatienten berichtet. Ich bin ja auch seit knapp zwei Jahren Schmerzpatientin aufgrund meiner Bandscheiben-und Schulter-OP's und der Kollagenose. Bis Ende letzten Jahres habe ich Targin bekommen und durfte das sogar noch am OP Tag nehmen. Auch jetzt zur GM OP durfte ich am OP Tag noch mein Tramadol nehmen. Erst nach der OP bekam ich eine Schmerzpumpe mit Dipidolor und brauchte daher meine eigenen Schmerzmedis nicht mehr. Da war ich sehr gut gegen sämtliche Schmerzen eingestellt, besser als jetzt mit dem Tramadol und dem Novaminsulfon.

S`k-otta


Hier kommt mein OP-Bericht.

Zur Vorgeschichte, ich bin 43 Jahre alt, lebe in Island und hatte sehr große Probleme mit starken Schmerzen und starken Blutungen während meiner Regel, hervorgerufen durch Myome. Die Probleme hatte ich für einige Zeit sehr gut in den Griff bekommen, indem ich die Pille genommen habe. Leider hat die Pille bei mir einen Herzinfarkt ausgelöst. Nach dem Herzinfarkt durfte ich die Pille natürlich nicht wieder einnehmen. Innerhalb kürzester Zeit gingen meine Eisen- und Ferritinwerte in den Keller. Den Entschluss zu der Gebärmutterentfernung habe ich bereits vor einem Jahr getroffen und lese seit dem hier auch sehr fleißig mit.

Im November war die Behandlung meines Herzinfarktes abgeschlossen und ich konnte endlich die Gebärmutterentfernung in Angriff nehmen.

Am 07.03.2010 ging es los.

Blutabnahme, EKG, Lunge geröntgt, div. Ärzten meine Medikamentenliste gegeben und Gespräche mit den beteiligten Ärzten… Das Gespräch mit dem Narkosearzt hat mich sehr nachdenklich gemacht. Er sagte es ist dort üblich zuerst eine Spinalanästhesie zu machen und dann die Vollnarkose. Das soll positiv für das Schmerzempfinden nach der OP sein. Nur mit der Spinalanästhesie konnte ich mich nicht richtig anfreunden. Ein Grund für meine angst war unter anderem die Erfahrung von pector62. Ich wollte ihm am OP Tag meinen Entschluss mitteilen.

Ich werde einen Bauchschnitt bekommen.

08.03. mein OP-Tag.

Um 9.00 Uhr wurde ich in den OP-Raum gefahren, bekam 3 Pillen zu schlucken und sollte von meinem Bett auf den OP-Tisch rüber rutschen. Nun kamen zwei Damen in grüner Kleidung und sagten mir, dass sie jetzt die Spinalanästhesie vorbereiten. Ich sagte denen, dass ich das nicht möchte. Meine nächsten Erinnerungen sind dann vom Aufwachraum wo ich mit Übelkeit zu kämpfen hatte. Ich habe nur eine Vollnarkose bekommen und keine zusätzliche Spinalanästhesie.

Abends sollte ich das erste Mal aufstehen und mich ein wenig bewegen. Der Versuch wurde aber abgebrochen da ich mich beim Aufstehen sofort übergeben musste.

09.03. es gibt etwas zu Essen.

Das Frühstück nehme ich noch im liegen zu mir. Danach darf ich zum ersten Mal aufstehen. Alle weiteren Mahlzeiten nehme ich in der Küche ein.

Mein Gyn kommt 2 mal täglich vorbei. Die Schwestern sind sehr bemüht und nett. Es geht mir stündlich besser. Das erste Mal Wasserlassen funktioniert schmerzlos.

10.03.

mir wird mitgeteilt, dass ich am 11.03. nach Hause darf. Geplant war die Entlassung eigentlich für den 12.03. wenn es keine Komplikationen gibt. Eine Stunde nach dem ich das Krankenhaus verlassen habe funktioniert auch der Stuhlgang problemlos.

Seit dem 14.03. nehme ich keinerlei Schmerzmittel mehr.

Am 16.03. wurden die Klammern entfernt und ich sehe meine Narbe zum ersten Mal. Ich bin sehr zufrieden.

Ich hatte vorher zwar angst wie wohl jeder vor einer OP aber alles ging gut.

Ich wünsche allen die es noch vor sich haben alles Gute.

p!etco\r6x2


Hallo Skotta,

schön das Du alles gut überstanden hast, aber das mit der Spinalanästhesie war bei mir wirklich eine große Ausnahme, ich habe noch keinen kennen gelernt dem das bei einer Narkose passiert ist. Ich wollte keinen angst machen :-). Für alle die es noch vor sich haben vergesst einfach was mir passiert ist.

KEatZzeS


@ Mama Lieschen,

Tussi tour und andreagabriele

Danke für die Antworten.

Dann hoffe ich mal, dass es mir gut genug geht um möglichst oft abwesend zu sein :)^

Ich hab keine Erfahrung mit solchen OP's ausser einer Eileiter-Unterbindung 1994 und da war es mir hinterher totenschlecht, komisch bei meinen Knie-OP's ob stationär oder ambulant nie.

Sorgen macht es mir ein bisschen, dass der Katheder und die Tamponade offensichtlich bis Mittwoch (also von Montag OP Tag an) liegen sollen. Hab keine Ahnung wie das sein wird, hatte ich noch nie.

Ich hoffe dass sie mich mit Schmerzmitteln volldröhnen und ich diese 2 Tage dann großzügig verschlafen kann.......

Wir werden sehen. Narkose-Arzt-Gespräch ist am 8.4. und einrücken kann ich am OP-Tag

Ich wünsche allen, die die OP noch vor sich haben starke Nerven und allen, die die OP schon hinter sich haben eine gute Genesung

LG

Karin

MQama2 Liuschxen


@ Skotta

welcome back @:) :)D

genau, wie Du es beschreibst mit der Länge des Kh-Aufenthalts hat es mir meine Ärztin vorher erzählt. Deutschland hat europaweit die längsten Liegezeiten im Kh.

Auch in Schweden - meine Ärztin ist Schwedin und erst seit 3 Jahren in Deutschland - gehen Frauen ob mit Bauchschnitt oder vaginale He zwischen dem 2. und 4. Tag nach Hause und das bei gleicher Technik und dem gleichen Nahtmaterial.

Dafür kennt man in den anderen Ländern nicht so viele Komplikationen in Hinsicht auf eine Trombose.

@ andreagabriela

Genau das ist auch meine Meinung und Erfahrung!

Es gibt durchaus auch Schmerzmittel, die man bis zur Op nehmen kann. Selbst, wenn es keine anderen Mittel gibt, hat der Anästhesist immernoch die Möglichkeit Vitamin K für die Blutgerinnung zu geben.

Gerade Migränemittel verdünnen meistens das Blut. Was macht aber eine Klinik mit Patienten, die schon länger liegen und die Heparin bekommen haben und nun wird evtl. eine Nach-Op nötig? = Sie bekommen für die Op Vitamin K.

@ KatzeS

Die Tamponade ist eigentlich gar nicht so schlimm. Die anderen Frauen im Kh haben sie gar nicht gemerkt. Meine Tamponade saß sehr tief, so dass ich in´s Behandlungszimmer auf den Stuhl musste, aber das Ziehen hat auch nicht wehgetan. Am Ende gab es nur ein kurzes Ziepen. Meine Schmerzen in der Nacht nach der Op lagen daran, dass ich auf die verwendeten Schmerzmittel nicht angesprochen habe, weil die Nachtschwester es übersehen hatte, dass ich eigentlich Schmerzpatientin bin.

Ich hatte die ganze Nacht das Gefühl ganz dringend auf die Toilette zu müssen.

Am nächsten Tag hat sich die Stationsärztin bei mir entschuldigt und schon fast geschimpft, warum ich mich nicht gemeldet habe. - Woher sollte ich das wissen?

Bei mir kommt auch noch hinzu, dass ich eine hintere Beckenbodenplastik bekommen habe, was bedeutet, dass man mir zwischen Scheide und Darm die Muskulatur mit permanent-Fäden vernäht hat und zusätzlich ein Netz eingelegt. Im Normalfall solltest Du also keine Schmerzen in diesem Bereich haben.

@ all

TussiTousion schreibt von Beckenbodengymnastik im Kh?

Hat das hier jemand auch schon im Kh gemacht?

Mir hat man eine Überweisung gegeben, aber ich soll erst nach der 6. Woche damit anfangen?

Liegt das an der Beckenbodenplastik, dass ich so spät damit anfangen soll oder wird das von Kh zu Kh wieder unterschiedlich gehandhabt?

Viele liebe Grüße zu Euch und ein paar :)D :)D :)D dalasse

s:wis5s6x8


@ mama lischen und alle anderen

auch in der schweiz beginnt man damit die frauen früher zu entlassen. ich hatte einen bauchschnitt und wurde am 3. tag entalssen. aber ICH währe lieber lönger geblieben. ich hattte grosse wundschmerzen und ohne medis ging gar nichts. ich fand es in meinem fall unverantwortlich mich in diesem zustand schon zu entlassen.

die tamponade ziehen bekommt man eigentlich fast nicht mit. fühlte sich an als ob man einen ob entfernt. alles easy ;-D

von beckenbodengymnastik jedoch hat man in meinem wirklich grossen und spezialisiertem KH nichts gesagt, was ich bedauerlich fand. in anderen kliniken wird das aber auch in der schweiz schon praktiziert.

allen eine gute besserung und die die es noch vor sich haben : gute nerven bis dahin und viel mut, das wird schon :)*

swiss68

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH