Gebärmutterentfernung vaginal

kBleineO BlumVe 70


Meine OP ist jetzt genau 2 Wochen her und mir geht es gut- Habe keinn Wundfluß mehr und der Alltag hat mich wieder. Zum Glück hat mir mein Farauenarzt eine 2 wöchige Haushaltshilfe aufgeschrieben. Am Freitag endet dies. Bis dahin kann ich außer schweren wieder Tragen alles machen :)^ :)^ .

An Alle die die OP noch vor sich haben. Vorher haben alle Angst besonders vor der Nakose. Aber der Tag der OP war bis die Übelkeit nicht schwer. Hier mein Bericht von der OP:

Morgens um 9.00 Uhr habe ich mich auf der Station angemeldet. Mit wurde direkt mein Zimmer gezeigt. Ein großes 3 Bettzimmer mit einer Leidensgenossin, die einen Tag vorher operiert wurde. Also wuste ich immer was passiert.

Ich bekam das tolle OP Shirt mit den super weißen Strümpfen. Dann kam auch schon die Schwester die die Rasur kontrolliert hat , dann durfte mein Mann mich noch zum OP Vorzimmer bringen und 1 Küsschen und da stand ich dann im Gang vor dem OP.

Die Schwester sagt noch tschüß bis gleich und weg war sie. Da kam dann die Angst, vor der Nakose und dem STUHL".

Ich wurde mit dem Bett in den OP geschoben und durfte meine eigenes Kissen von zu Hause als Stütze unterlegen. Dann auf den OP Stuhl geklettert.Die Nakose Ärztin hat dann gefragt welchen Arm und welche Maske ich wollte.

Habe den linken Arm gewählt und die Sauerstoffmaske aufbekommen.'Dann schön eingeschlummert.

Ca. 1,5 Std. im Aufwachraum die Augen aufgemacht. Alles ok. Sie sind schon so fit dass wir den Platz für andere operierten brauchen. Also kam ich schon in mein Zimmer.

Dann stellte ich fest, dass ich einen Blasenkatheder und eine Drainagebeutel hatte. Und Schmerzen waren auch noch da. Die OP wurde vaginal gemacht. Ich bekam dann ein Schmerzzäpfchen und schlummerte wieder ein.

Mein Mann erwartete mich schon vor der Tür und hielt dann meine Hand und so schlummerte ich den ganzen Tag.

nach 2 Stunden fing bei mir die Übelkeit an, durch die Nakose. Die hielt an bis ca. 22.00 Uhr.

Ich muste noch am gleichen Tag aufstehen und kurz meinen Kreislauf in Schwung bringen. Klappte ganz gut.

Also an alle die die OP noch vor sich haben, habt keine Angst, das forum ist für alle eine super Hilfe.

Viele Grüße

kleine Blume *:)

r8ege^nbo&genfisFchx02


hallo zusammen,

da bin ich wieder, war noch etwas wackelig aber sonst okay so. das einzigste was zwickt sind die tollen perlonfäden die in den nähten sind, momentan noch das gas im körper aufsteigt. aber da gegen habe ich eine klasse atemübung gezeigt bekommen. ging gestern alles komplikationslos. ich bin so wie ich es habe machen lassen, zufrieden. mal sehn wenn alles vorbei ist und heile ist was dann ist. wundfluss habe ich gestern nur miniminiminimal gehabt bis zum abend, hoffe das es nun gang weg ist.

@ andreagabriela

ich habe meine gebärmutter teilentfernen lassen, weil ich unter anderem vom jugend auf an nur bauchweh hatte, zuletzt nur noch den ganzen monat über bauchweh, wenn die mens dann da war war es noch heftiger so das mir schon fast das licht ausging und ich auslief wie ein gestochenes ferkel. hatte 4 arzt meinungen die alle das gleiche sagten das die raus sollte, weil ich sonst keine ruhe haben werde. die gebärmutter hat einfach nur noch gearbeitet ununterbrochen. ich denke es war eine gute entscheidung gewesen es machen zu lassen. hoffe das nun alles wirklich vorbei ist. ich hatte dem operateur schon gesagt das er das was weg zumachen ist weg machen soll, weil ich keine lust mehr auf binden und tampons habe. hoffe ich dann nun die sommer endlich geniessen. momentan ist schonen angesagt....

B'ad(nerZin


Hallo liebe Forenmitglieder!

Ich bin seit einiger Zeit eine stille Mitleserin. Vorweg muss ich Euch allen sehr herzlich danken! @:)

Ihr habt mir schon eine große Portion Angst genommen! Das ganze Procetere habe ich noch vor mir. Am 10. 05. habe ich Termin bei meinem FA und dann hoffe ich, dass man mir einen OP-Termin mitteilen kann. Mein FA = gleich OP-Arzt.

Kurz zu meiner Person: Bin 41 Jahre jung, habe eine Tochter (21) und bin glücklich liiert.

Kommt event. jemand hier aus der Ortenau?

Wünsche allen frisch operierten und denen die es hinter sich haben, gute Genesung!

KQatz1eS


Hey regenbogenfisch, du bis ja wirklich von der schnellen Truppe.

So schnell darf man bei uns nicht aus dek KH.

Dann lass dich mal gut betreuen und verwöhnen.

Dir alles erdenklich Gute für eine schnelle Genesung.

@ Badnerin,

komme zwar aus der BW Landeshauptstadt aber ich wünsch dir auch alles Gute.

Ich hätte die GM auch schon lang entfernen lassen sollen (bin jetzt 49) wenn ich gewusst hätte,

wie problemlos das geht.

Drück dir die Daumen und alles Gute

Karin / Katze

rCeg_enbodgen6fischy0x2


@ katzes

hallo katze,

es war eine tagesklinik die sind da wohl immer so schnell. die war die einzige möglichkeit die lash methode hier machen zu lassen. die grossen krankenhäuser bieten das hier nicht. und ich muss sagen, die tagesklinik war einfach nur klasse. war vor 14 tagen zur ausschabung da und das war schon irre.

zum operationshergang:

ich musste um 10.45 in der klinik sein, war so gegen 11.15 im op und bekam dort die narkose über einen tropf was einfach nur angenehm war, weil man so wegschlummert. und genauso wieder wach wird. ich hatte noch mit meiner narkoseärztin rumgealbert und gelacht, während man mich auf dem optisch festmachte. während der op bekam ich prophylaktisch cortison wegen meinem asthma und heparin um das risiko einer neuen trombose auszuschliessen. das erste was ich danach im op wieder schlaftrunken mitbekam, war, das man sich über meine *ringelsöckchen belustigte. ich kam wieder in mein zimmer und dort wurde der bauchinnenraum mit 4 litern kochsalzlösung gespült. ein völlegefühl vom aufpusten hatte ich nicht wirklich. hatte wohl ordentlich druck auf der blase wo mir die arzthelferin immer wieder erklärte das könnte nicht weil ich während der op wohl nen katheder drin hatte. sie wurde eines besseren belehrt *grins. ich bekam noch einen schmerztropf angehangen das war es aber auch. danach konnte ich dann aufstehen und rumlaufen. an schlafen war nicht zu denken, was wohl laut nachtwache eine nebenwirkung der narkose ist. sie hatte mir eine leichte schlaftablette, eine ibu 600 gegen schmerzen und 2 andere schmerztabletten hingelegt. ich war bis morgens 4 uhr hellwach habe die ganze nacht einen neuen rundenrekord mit wc besuchen gestellt, weil ich nahezu jede std. bestimmt 2 mal zum wc getappert bin und wasserlassen musste.

die klinik war gleich neben dem tierpark, wenn man dann meinte einzuschlafen miaute der pfau ellenlang und wenn der seinen schnabel hielt fingen die seehunde an zu schreien.

um 4 hatte ich dann endlich mal geschafft was zu schlafen, was aber nicht lange klappte weil die nachtwache schon um 6 auf der matte stand mit fingerpieken, blutdruckmesse und neuen verband und einer 40 ml heparinspritze.

am späten nachmittag fing dann das gas an in die rechte schulter zu ziehen, man erklärte mir eine tolle atemübung dafür. gegen abend war das aber auch wieder weg. heute morgen hatte ich es dann heftig in der linken schulter bekam gegen die schmerzen die wirklich heftig waren aber ne ibu 600 und ne diclofenac was danach wieder nachliess. bekam ein leckeres frühstück und danach kam die nachuntersuchung mit vaginal ultraschall und nierenultraschall und der aufforderung doch in den nächsten wochen ganz kurz zu treten. bekam die papiere und konnte heim.

da wir in unserer stadt keine klinik haben die diese methode anbietet, musste ich in die nächste stadt fahren was aber kein umstand war, meine gyn kannte die ärzte dort von der praxis. und wenn es ein krankenhaus hier gemacht hätte ich wäre unter 6 tagen nicht von dort weggekommen. wenn man sich hier alles wegmachen lässt also gebärmutter und hals, liegt man hier echt 1.5 wochen drin. sollte noch was im gyn bereich gemacht werden, was ich nicht hoffen mag, ich würde wieder in dese tagesklinik gehen, bevor ich mich ganz ins kh begebe und dort rumdümpeln muss. vorallem im kh ist man von der narkose immer noch den ganzen tag total benommen. und erholen kann man sich auch daheim wenn alle mitspielen.

seit gestern nachmittag habe ich keine blutungen oder sonst was mehr hoffe das es so bleibt. das einzigste ist eben das ziepen von den fäden und das gas was noch in den schulterblättern hängt. und eben der fehlende schlaf den ich mehr oder weniger versucht habe übertag mit couching nachzuholen. keine wundschmerzen nur beim husten tut es etwas weh, was wohl normal ist. nächsten donnerstag kommen die 5 fäden die in den 3 löchern sind raus. ansonsten geht es mir einfach nur klasse.

und allen die es noch vor sich haben, ich war auch skeptisch gewesen, schob eine heiden panik, aber auch deswegen, weil man mich im bekannten und freundeskreis so kirre gemacht hatte. es ist wirklich alles halb so schlimm wie immer gesagt wurde.

a@nd]rueagab(r.ielxa


@ Brigitta48

Also mir haben die Docs erklärt, daß ich den Gebärmutterhals nur behalten kann, wenn die GM vaginal entfernt wird, was bei mir ja erst auch zu 90 % geplant war. Daher mußte ich beide OP Methoden unterschreiben. Per Bauchschnitt, wie es bei mir dann doch gemacht wurde, kann der Gebärmutterhals nie stehen bleiben sagte man mir. Und so kam es dann ja auch. :)z

Lzoo)na72


@ andreagabriela

der Gebärmutterhals kommt bei der vaginalen OP automatisch mit raus, die Ärzte kommen sonst gar nicht zur GM da der GMhals davor liegt. Durch den Bauchschnitt kommt man von oben an die GM, das heisst da kann man den GMhals an Ort und Stelle lassen, so wurde es mir erklärt und ist auch irgendwie logisch ;-)

bKernegrin


Loona... *:)

dem stimm ich voll und ganz zu.... :)= ... :)= ... :)= ... ist auch anatomisch gar nicht anders zu

erwarten..... ;-D .... :=o ....ohne es wäre nicht jede Frau gleich 'gebaut'..... ]:D .... *:)

AIndrea` urnd LIxNA


Hallo, ich bin 36 Jahre und habe meinen OP Termin am 20.05.10. Ich habe eine 3,5 Jahre alte Tochter und lasse die Gebärmutterentfernung wegen starker Blutungen und Myomen entfernen. Ich muss danach eine Woche im Krankenhaus bleiben. Ich weiß das man sich danach wohl 6-8 Wochen schonen muss, aber was heißt das genau ? Keine schweren Sachen tragen ist klar, aber ab wann kann ich meine Tochter wieder betreuen ? Ich bin zwar in Partnerschaft, aber trotzdem so gut wie alleinerziehend. Ich habe auch Oma und Opa die die kleine zu sich nehmen würden. Was meint ihr ist das nötig ? Ich würde sonst wenn es nicht nötig ist, meine Tochter morgens in den Kindergarten bringen und späten Mittag wieder abholen. Das muss doch eine Woche nach OP zu schaffen sein oder ? Und ich habe gehört das wenn der Gebärmutterhals erhalten bleibt das man trotzdem eine leichte Periodenblutung hat ??? Aber bei mir wird zu 90 % wohl eh vaginal operiert jedenfalls versucht man es, weil ich durch einige OP s schon Verwachsungen im Unterleib habe. Da kann es sein das man es doch per Bauchschnitt machen muss....

KcatzexS


Hallo Andrea,

herzlich willkommen im Club hier.

So, jetzt zu deinen Fragen.

Wenn es dir nach der Woche im KH so gut geht wie mir, dann kannst du deine Tochter selbst betreuen. Aber es geht jedem anders und jeder empfindet es auch anders.

Ich würd erst einmal ein paar Tage alleine verbringen, vor allem weil du ja bei einem 3 1/2-jährigen Kind auch keine ruhigen Nächte hast und sie gerne mal hochnehmen würdest. Das geht auf keinen Fall.

Mein Doc meinte Obergrenze ist 5kg, bei machen sogar 3kg, und das für etwa 1/2 Jahr.

Schonen heisst für mich, dass ich oft Pausen mache und mich eigentlich nur im Liegen erhole.

Das musst du einrechnen, es reicht nicht mal kurz hinsitzen.

Ich konnte ab dem 2. Tag zu Hause alles machen, auch Wäsche aufhängen oder Autofahren aber auch das ist bei jedem anders.

Da du schon Verwachsungen hast halte ich einen Bauchschnitt für wahrscheinlich und dann sind Bewegungen doch sehr viel schmerzhafter als wenn du per LASH oder vaginal operiert wirst.

also ich bin froh dass mein GBM-Hals mit entfernt wurde vor allem weil auch Endometriose-Herde auf der GBM gefunden wurden. Ich hatte wohl keine Angst und auch dann vor der OP keine Zeit mehr um Angst zu bekommen, aber ich empfand es jetzt als nicht schlimm, jedenfalls nicht so schlimm wie man denkt wenn einem ein Organ entfernt wird.

Ich wünsch dir alles Gute und eine schnelle Erholung

KG

Karin

A*nd2rean unGd LINA


Hallo, ja ich möchte auch das mein Gebärmutterhals auf jeden Fall mit entfernt wird. Ich möchte auf keinen Fall mehr meine Periode haben auch nicht in leichter Form. Meine Tochter schläft nachts immer durch und somit habe ich keine Probleme. Klar das ich sie nicht trage oder auch nur kurz hochnehme. Sie ist für ihr Alter schon recht verständisvoll, wenn man es ihr erklärt.

Ich war bissher auch immer schnell nach Op s fit. Selbst als ich meine Tochter natürlich entbunden habe, hätte ich danach Bäume ausreißen können....

r.egenbxoge%nfixsch02


@ andrea und lina

hallo du, also hatte meine op am mittwoch gehabt. man liess den gebärmutterhals stehen. aber ich merke auch, (ich war einen tag in die tagesklinik rein am nächsten wieder raus, was dort so übelich ist) das ich noch irre eingeschränkt bin. hab mich heute mit dem normalen aufräumen etwas übernommen. es zieht und zwackt wo es nur geht. selbst der kreislauf meckert rum. ansonsten wundschmerzen habe ich absolut keine mehr.

heben kann ich absolut vergessen. von daher ne tochter mal eben hochnehmen, wird auch nicht gehen...

kvleinne Bl8umex 70


Meine OP ist jetzt 2,5 Wochen her. Habe mich noch sehr schonen müssen. Gestern war ich aber schon ziemlich lange unterweg, dass ging ganz gut. Wenn ich alles langsam mache und nichts schweres hebe, dann kann ichn fast wieder alles machen. Ich bin noch bis zum

7.05.10 krankgeschrieben. An dem Tag habe ich auch noch meine Untersuchung beim FA. Danach wollte ich dann wieder arbeiten gehen. Hoffe das klappt.

Wie lange hat das bei Euch gedauert bis ihr wieder alles machen konntet? heben und lange Stehen?

Viele Grüße

kleine Blume

ffloweridanxa


hallo zusammen,

auf der suche nach besten genesungstipps nach einer gebärmutterentfernung inkl. -hals bin ich auf dieses forum gestossen.

ich möchte auch etwas positives zu diesem thema beitragen, da ich - nach meiner op - diesen schritt als eine art neue lebensqualität empfinde.

nach fast einem jahr starken menstruationsblutungen, die jeweils fast einer fehlgeburt glichen, war die aussicht, dies in zukunft nicht mehr zu haben, eine meiner hauptgründe, diesen schritt zu tun.

aus medizinischer sicht war es aber auch mehr als notwendig, weil ich schon sämtliche mangelerscheinungen einer anemie hatte und trotz eisentablette lag mein hb bei 6 (normal wäre 20).

da ich ein schlunz bin, habe ich den besuch zum frauenarzt bis vor 2 wochen immer vor mich hergeschoben, aber irgendwann kommt der leistungsknick wegen der langen und intensiven blutungen und da wird auch ein ignorant wie ich mal nervös :-).

bei der untersuchung des arztes wurde schnell festgestellt, dass meine gebärmutter übersät war mit myomen (nach der op die bestätigung 22 stück in unterschiedlichen größen und coleur). trotz der menge war klar, dass die entfernung über die vagina möglich ist, bange war ich, wie es mit den eierstöcken aussieht, denn die wollte ich nicht verlieren, um nicht schon mit hormonzugabe leben zu müssen.

am letzten montag war es dann soweit: nüchtern um 7 im kh. beruhigungsmittel (eigentlich nur proforma, weil ich null nervös war), 11 uhr op, gegen 13:30 wieder auf dem zimmer. abgesehen davon, dass ich mich ein bisschen duselig fühlte, war ich schon so fit, dass ich einen kleinen spaziergang in die kantine unternehmen konnte. mein mann sagte abends, ich sehe null danach aus, dass ich gerade eine gebärmutter-op überstanden hatte :-).

kein blasenkatheder.

aber vorsicht war dennoch geboten, weil übermut dann doch schnell bestraft werden kann. für die ärzte ist es mittlerweile eine routine-geschichte und die methoden sind wirklich human, aber man sollte es nicht überschätzen. das merkte ich dann auch gleich am nächsten tag, der zwang mich doch brav ins bett und ich benötigte viel schlaf.

bevor ich es vergesse ... meine gb wurde per endoskopie entfernt und vaginal raus "gezogen", habe somit 3 kleine schnitte, 2 rechts und links am bauch und eine am bauchnabel. eierstöcke waren unbelastet und somit konnten sie erhalten bleiben :-). die fäden gehen von alleine raus (sowohl die inneren als auch äußeren).

ärgerlich und beschwerlich sind die gase im körper, aber mit der vergabe von schmerzmitteln alle 4-6 stunden ließen diese sich gut aushalten, außer das ziehen in den schultern :-(, dass blieb trotz schmerzmittel.

ich hatte hier gelesen, dass es eine atemtechnik dafür gibt ... aber leider nicht, welche, und die hätte ich gerne ausprobiert :-) ... egal, auch das wurde tag für tag letztendlich besser :-) ... aber den trick hätte ich trotzdem gerne für die nächste endoskopie :-).

wegen stuhlgang hatten bei mir die ärzte keine so große eile, sie meinten immer zuversichtlich, das wird schon wieder, nur nicht zu feste drücken ... eine k-schwester gab mir eine kleine flüssigkeit, kein abführmittel, aber macht alles etwas weicher und am 3. tag nach der op hatte ich meine "erleichterung" :-). seit donnerstag, also tag 4 naqch op, durfte ich nach hause :-).

ich habe nur minimalen ausfluss und den sogar klar, ab und zu zwicken darm und blase, weil die sich wohl um den neugewonnen platz "streiten" ... manchmal ist das wasserlassen am schluss leicht schmerzhaft wie bei einer blasenentzündung, aber alles kaum bemerkenswert, erwähne ich hier nur der vollständigkeit halber, jeden tag habe ich gegen abend etwas temperatur, aber auch nicht beunruhigend.

mein tipp: bloß kein heldentum - wenn´s kneift oder im unterleib krampft, ruhig schmerzmittel nehmen, dies unterstützt, dass man sich positiv mit der genesung auseinandersetzt und die entfernung der gb nicht als verlust empfindet.

heute ist der 5. tag nach der op und ich fühle mich wirklich immer besser ... klar stuhlgang löst noch leichte panikattacken aus :-), aber danach fühle ich mich immer besser und ich freue mich auf den freibrief für´s faulenzen in den nächsten wochen.

ein paar fragen hätte ich aber gerne an die jenigen, die schon weiter sind als ich:

1. wie geht das noch mal mit der atemtechnik nach der endoskopie?

2. wie lange wart ihr erfahrungsgemäß danach krank geschrieben?

3. wann beginnt man mit dieser übung, damit sich die blase nicht senkt und welche methode gibt es dafür?

4. wie sieht es mit der libido aus? wann konntet ihr euch selbst wieder verwöhnen?

5. wann darf man erfahrungsgemäß mit dem partner wieder geschlechtsverkehr haben? ich weiß, dass der frauenarzt das einem irgendwann sagen wird, ich wüsste nur gerne eure erfahrungen :-)

ich möchte mich jetzt schon für euer feedback bedanken :-)

lg dana

rKeBgeYnbogeqnfiscxh02


@ flowerdana

mir erklärte man nach der op, das ich wegen der steigenden gase im körper mich auf allen vieren stellen soll. einen katzenbucken machen und mit den armen soweit es geht nach vorne strecken soll. den kopf bitte auf bei dem katzenbuckel auf die brust legen.

weiss, liesst sich lustig hilft aber auch das gas zu verdrängen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH