Gebärmutterentfernung vaginal

KqatzxeS


Hi Claudia,

die meisten Gyns haben mittlerweile die Fortbildung zum Uro-Gynäkologen.

Wichtig ist halt. dass der Operateur die Situation richtig einschätzt und wie weit sich die Blase gesenkt hat,

kann er erst entscheiden, wenn die GM raus ist.

Oft drückt auch die Gebärmutter auf die Blase und verkappt so ein Blasenproblem.

Bei mir hat sich GSD wieder alles komplett eingekriegt, hatte in den Wochen nach der OP leichte Inkontinenz-Probleme, immer nur ein paar Tröpfchen, aber sehr lästig.

@ sommerabc,

es kann nur besser werden, glaubs uns hier.

Wünsch euch ein schönes WE

und LG

Karin

B5ri;git|ta4x8


Bei mir war es vor der OP genauso mit dem Pipi-Problem ;-D Ich konnte keine Stunde laufen, ohne dass ich dringendst irgendwo auf die Toilette gemusst hätte. Jetzt, 3 Wochen nach der OP schaffe ich es 4 Stunden auszuhalten, ohne überhaupt mal an Toilette denken zu müssen. Allein das ist schon für mich ein 100% besseres Lebensgefühl. Mir geht es nur noch rundum gut und ich ärgere mich, dass ich die OP so lange aus Angst herausgezögert habe.

nZubi


hallo ihr lieben, nach einiger pause, nun wieder da... ich weiss inzwischen was war und gewesen ist...

letztendlich ist alles gut gegangen...

ich habe den virus in mir, der den gebaermutterkrebs verursacht... eine koni haette also nichts gebracht.... hab ich alles im gespraech vor der op von meiner aerztin erfahren... ich habe gefragt ob es gehen wuerde, sie meinte es kann jeder zeit wieder ausbrechen und ich taet dann wieder ins kkh kommen...angst panik und mutlosigkeit auf einmal... das waren tage der angst und vorher war ja auch alles durcheinander... ich hatte ja schon 2009 das ganze jahr schlechte pap - befunde... im kkh in der pathologie wurde alles untersucht und ich bin froh, echt jetzt, dass es so gekommen ist... krebs... und die gebaermutter war an den darm angewachsen, was es nicht alles gibt...

es war rechtzeitig entdeckt worden und ich muss keine chemo haben, die eierstoecke konnten erhalten bleiben und mein mann und meine 3 kiddys sind gluecklich... ICH AUCH !!! :p>

KuatzaeS


@ brigitta

prima, dass es dir so gut geht und prima, dass wir dir hier aus dem Forum die Angst nehmen konnten und dich in deiner Entscheidung, die GM entfernen zu lassen, bestätigen konnten.

Ich wünsch dir weiterhin gute Genesung und lass es langsam angehen.

@ nubi,

boah, das möchte ich nicht mitmachen, was du erleben musstest.

Die Angst und die Verzweiflung kann ich gut nachempfinden.

Und sehr schön, dass es dir jetzt gut geht und du keine Chemo brauchst.

Super

Ganz liebe Grüße

Karin

N)ancy? 6x7


Hallo, Ihr Lieben,

bin irgendwie neu, aber eigentlich verfolge ich Eure Beiträge schon seit 5 Wochen und fand sie super für meine Entscheidungsfindung!

Hatte immer schon starke und schmerzhafte Blutungen, die jedoch seit 9 Monaten noch stärker und länger wurden. Ab zur FÄ, die mir Gestagene verschrieb, von denen die Beschwerden aber nicht besser, sondern ich nur dicker und grimmiger wurde. Nach 2 Perioden, in denen ich Monsterblutungen hatte, wurde eine Ausschabung am 13.04. gemacht, Erfolg: wieder Hammerblutungen! Diagnose der Gewebeuntersuchungen: Adenomyosis uteri, ein kleines Myom. Nun glaubte mir auch meine FÄ, daß ich bei jeder Mens riesen Schmerzen hatte.

Nach der nächsten durchwachten Tamponnacht und dem Lesen in diesem Forum war für mich klar, daß ich mir die GM entfernen lasse, obwohl meine FÄ meinte, ich wäre mit 42 noch etwas jung ( wegen Blasenproblemen, etc.) Aber dazu kam auch noch, daß ich seit ca. 4 Monaten zusätzlich immer mit Schmierblutungen zu kämpfen hatte, echt keine Lebensqualität mehr.

Also habe ich einen OP-Termin für den 07.04.10 gemacht!

Ich bereue diese Entscheidung heute, 9 Tage später, kein bißchen. Bin am 4ten Tag nach der OP (vag. Hysterekt.) entlassen worden und fühle mich super. Am Tag der OP hinterher mittlere Bauchschmerzen, bekam aber sofort Schmerzmittel, die es erträglich machten. Am 2. Tag nach dem Entfernen des Katheters und der Scheidentamponage ging das leichte Ziehen weg und wurde mittags von heftigen Blähungen abgelöst. Bekam wieder sofort Hilfe durch Sab.simplex etc, war auszuhalten. Am dritten Tag nur ganz leichter Druck, der bis heute verschwunden ist.

Habe jetzt das Gefühl, ich muß mir das alles einmal von der Seele schreiben, zum einen aus Dankbarkeit für Eure Beiträge die mir soviel Mut gemacht haben, zum anderen, um denen die es noch vor sich haben zu sagen: es ist wirklich auszuhalten, wenn es sich um eine "normale" Entfernung handelt. Ich wünsche Euch die gleichen liebevollen Schwestern und netten Ärzte, die ich hatte, nur vielleicht besseres Essen.

@ Brigitta48

War glaube ich im gleichen KH wie du, Marienhospital Witten? Alles Gute

B]rigOitta4x8


Hallo Nancy, *:)

Sorry, lese Deinen Beitrag erst jetzt. Ja klar, ich war im Marienhospital in Witten und war dort super zufrieden und würde es jedem wärmstens weiterempfehlen. Wie bist du denn an Witten gekommen?? Wohnst Du dort in der Nähe?? Ich habe im I-net gelesen, dass die eine Myomsprechstunde anbieten und da ich ungerne uninformiert bin, bin ich dorthin gegangen und hab mich einige Wochen später dann auch dort operieren lassen. Allerdings war das Kkh 50 km von meinem Heimatort entfernt. Ok, das Essen dort hätte besser sein können, aber hatte durch das Liegen dort sowieso nicht allzuviel hunger ;-D. Die Schwestern waren super nett, aber der Stationsarzt, naja, wusste teilweise zu wenig über seine Patienten, wenn man mal etwas näher nachgefragt hat. Ich hätte schon am 3. Tag nach Hause gehen können, bin aber noch 2 Tage freiwillig länger geblieben, weil die Entlassung dann auf einen Freitag gefallen wäre. So war ich dann noch bis einschl. Sonntag im Krankenhaus. War mir lieber, weil wenn etwas gewesen wäre, hätte ich 50 km nach Witten fahren müssen.

Was ich nicht verstehe ist, dass Du trotz Gestagen noch Deine Periode hattest. Ich hab die ja auch 3 Jahre genommen und hatte Null Periode mehr. Dann war das bei Dir bestimmt nicht hochgenug dosiert. Ich musste immer abends 2 Tabletten nehmen und bin gut damit zurecht gekommen.

Wünsch Euch allen noch einen schönen Tag.

LG

NNan|c^y x67


@ Brigitta 48

Hallöchen,

lieb, daß du dich gemeldet hast. Ich habe in der Vergangenheit Deine Berichte verfolgt, da Du ja Witten erwähnt hast und ich gespannt auf Deine Erfahrungen war. Kann dieses KH aber auch wirklich weiterempfehlen. Ich komme selbst aus Witten, entschieden habe ich mich jedoch dafür, weil meine FÄ aus Bochum ( Fr. Dr. Loch, hihi) selbst einmal dort gearbeitet und es mir ans Herz gelegt hat.

Ich weiß wirklich nicht, ob die Medikation vorher zu niedrig war, hätte aber eine höhere Dosierung wg. der Nebenwirkungen bei mir auch abgelehnt. Daher war die Hysterektomie die einzige Lösung für mich und ich bin super happy, daß es mir jetzt gut geht und ich nie wieder Butungen ertragen muß.

ach so, bei dem Gewebebefund habe ich noch vergessen zu erwähnen, daß außer dem Myom und der Adenomyosis auch noch ein 6 cm langer gestielter Polyp in der Nähe des Gebärmuttermundes war. Ich denke, diese Teil hatte nur noch Schrottwert und hat seine Schuldigkeit getan. Habe zwar nur ein Kind, bin aber dankbar, daß es wenigstens

zu dieser einen Schwangerschaft kam (künstl. Befruchtung)! Vielleicht ist die starke Hormongabe von damals ja auch eine Ursache für die Erkrankungen meiner GM. Bin über Spätfolgen nie aufgeklärt worden.

Egal, jetzt ist alles gut!

Allen gute Besserung und allen, die es noch vor sich haben toi,toi,toi

i=ri


@ Nancy 67

das freut mich auch sehr dass Du alles gut verarbeitet hast und durch uns gut informiert wurdest...mir hat das Forum vor und auch jetzt noch nach der Op viel geholfen und ist sehr informativ und amüsant was hier so gepostet wird...wir sind alle schon wie eine kleine Familie @:)

Also laßt es Euch gut gehen...ich geh ab Sonntag wieder Dienst schieben...beginne mit Nachtdienst...war vorhin eben im Dienst und habe noch ein Attest gebracht...wo seitens meiner Ärztin der Hinweis gegeben wurde...dass ich nur mobile Bewohner/Patienten pflegen darf ;-D

Also bussi an Euch und genießt noch die Sonne...wo sie scheint !!!!

Iris

B}rigitPtax48


Hallo Iris *:) Ich muss auch ab nächste Woche wieder arbeiten. Hatte meine Untersuchung letzten Montag und bei mir ist auch alles supi verlaufen (hast du aber bestimmt auch schon waonders gelesen ;-D ) obwohl ich den Eindruck hatte, dass meine Gyn etwas knatschig war, dass ich sie nicht nach einem Krankenhaus gefragt habe, sie hätte mir nämlich ein anderes empfohlen (klar, die kriegen doch bestimmt Provision ]:D ) Übernimm dich bloss nicht bei deinem schweren Job. Mir geht es jetzt mittlerweile so gut, dass ich oft vergesse, dass ich operiert worden bin. Bisher hatte ich ja immer meinen Mann zuhause der mich ausgebremst hat, aber der ist auch seit Montag wieder arbeiten.

Wünsche Dir und auch allen anderen die bald wieder arbeiten müssen eine schöne Zeit und lasst es langsam angehen.

MVama L4ischexn


**Hallo @all, hallo Nancy,**

leider bin ich zur Zeit ziemlich im Stress und obendrein nicht wirklich gut drauf, aber was ich Dir Nancy sagen will, Gestagene lassen sich auf Dauer nicht wirklich einsetzen. Ich hatte auch Gestagene bekommen (3-Monats-Spritze + Tabletten) und irgendwann bekamm ich massive Dauerblutungen. Erst bestand der Verdacht, dass ich zu hoch dosiert wäre, dann hieß es wieder zu niedrig, dann bekam ich Östrogene und dann wieder Gestagene. Das fateale an den Hormonen ist, dass sowohl eine Unterdosierung, als auch eine Überdosierung Dauerblutungen auslösen kann. Schlussendlich ist es aber entscheidend, wie weit ein Myom eventuell in der Muskulatur der Gebärmutter sitzt (je weiter, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Du Dauerblutungen oder Monsterblutungen bekommst).

Der Onkel meines GG ist Prof. der Pathologie. Es hat mir erklärt, dass ein Myom unter Gestagen nur noch langsam weiter wächst. Entweder Frau hat Glück, dass das Myom nicht weit genug in den Muskel vordringen kann, bis Frau durch die Wechseljahre ist oder sie bekommt gerade unter Gestagen Monsterblutungen/Dauerblutungen.

Er hat in den ganzen Jahrzehnten seiner beruflichen Erfahrung bei Frauen unter 50 Jahren noch nicht erlebt, dass sie mit Gestagen durch die Wechseljahre kamen. Sie wurden früher oder später ALLE operiert. Schlussendlich macht ein hinauszögern der Op nur den Sinn, dass möglichst spät am Beckenboden rumgeschnippelt wird, was in seinen Augen jedoch, sofern die Op in einer fachlich wirklich taffen Klinik durchgeführt wird, ohne Belang ist.

Wünschen wir uns, dass wir alle keine "Spätfolgen" haben werden.

Für Euch alle einen tollen Abend und viele liebe Grüße

KCatYzexS


@ iri und @brigitta

so schnell geht die Zeit vorbei.

Jetzt müsst ihr auch schon wieder arbeiten und OP und Pause sind vorbei.

Aber es ist schön zu lesen, dass es euch gut geht und alle Sorgen und Nöte vor der OP vergessen sind, wenigstens bei den meisten.

Ich wünsch euch einen guten Re-Start und wenig Stress.........

@ Mama Lischen und Nancy,

dann bin ich ja froh, dass ich mich nicht auf Hormon-rxperimente eingelassen hab, zumal bei mir das Zusammenspiel mit den Schild-Drüsen-Hormonen ja schwierig geworden wäre.

Dann lieber gleich Tabula Rasa.

Es ist ja recht still geworden in diesem Faden, keine neuen "Opfer" in Sicht, die frau beruhigen und aufbauen muss.

Wünsch euch morgen ein fröhliches Public Viewing (in USA heisst so die Öffentliche Aufbahrung einer Leiche zu Hause)..........

LG

Karin

N@ancy x67


Ihr Lieben,

freue mich über Eure Erklärungen und übers "Zuhören". Vielen Dank!!

@ Iri und @Mama Lischen

Es hat wirklich etwas von einer Familie, man fühlt sich verstanden. Bei meiner Familie und meinen Mädels hat man 10 Tage nach der OP etwas den Eindruck, als ob nun langsam mal gut ist mit Gerede über Blutungen, Gebärmutter und OP. Ist vielleicht auch verständlich, wenn man selbst nicht betroffen ist. Von daher finde ich es besonders toll, daß auch die "Langzeit-GM-losen den "Neuen" immer wieder Tipps geben und es nicht leid werden. Habe gestern festgestellt, daß Ihr Euch ja auch noch in anderen Fäden tummelt, so in der Zeit danach.

@ KatzeS

Vielleicht ist es in diesem Faden nur vermeintlich still. Ich könnte mir vorstellen, daß, genau wie ich es getan habe, hier viele stille Mitleser sind. Weiß auch nicht, warum ich bis nach der OP gewartet habe, um mich mitzuteilen.

Sei froh, daß Du nicht mit Hormonen experimentiert hast, außer meiner explosiven Stimmung kamen in ca. 8 Monaten auch noch 6 Kilo Gewicht hinzu! Meine FÄ meinte, daß das nicht auf die Hormone zurückzuführen sei, ich habe mein Eßverhalten aber nicht geändert.

Hat noch jemand diese Erfahrungen gemacht? Hoffe, es reguliert sich jetzt von alleine wieder.

,

Liebe sonnige Grüße an alle! *:)

B#rihgittDa48


Hallo Nancy,

Ja, ich hatte die gleichen Probleme durch das Gestagen wie Du. Diese explosive Stimmungen und fürchterliche Launen die ich immer hatte hab ich allerdings nie selbst bemerkt sondern immer mein Mann, der mich zwar drauf hingewiesen hat, aber ich hab das immer abgestritten, weil ich das nie selbst so gesehen habe. Ich war eben Ich! :=o Und zugenommen hab ich auch wie hulle. Meine Tochter, die ich leider nie so oft sehe, weil sie in Paderborn ihre Ausbildung macht, meinte am Montag zu mir, als ich sie wiedergesehen habe, boh Mama, du hast ja toll abgenommen :p> Ich denke aber mal, dass das kein Fett ist, was wir zugenommen haben, sondern Wasser. Ich hab heute noch, wenn ich Strümpfe anziehe, voll die Einkerbung vom Rand und das wird jetzt nach und nach weggehen. Wie war das denn bei Dir mit dem Se...... ??? Ich hatte da nämlich auch null bock mehr drauf und auch das hat sich schon kurz nach der OP wieder geändert. Ich bin auch so froh, diese dummen Hormone nicht mehr nehmen zu müssen, obwohl meine Hand immer noch abends Richtung Spiegel geht, wo das Giftzeug immer lag.

Liebe Karin, ich danke dir für die guten Wünsche für die nächste Woche. Ich schau auch immer wieder hier rein und seh auch, dass kaum noch was geschrieben wird. Aber die OP ist für UNS ja jetzt auch vorbei und vielleicht sollte ich auch mal in den anderen Fäden schreiben und nicht mehr hier rein :=o

ixri


Na ja aber alle die bereits "Gebärmutterlosen" werden ab und an doch noch mal zu Euch rüberschielen....ich auf jeden Fall...aber nicht jeden Tag wahrscheinlich.....bin wohl eher im Hardcore -Couching zu finden...aber Ihr wisst es dann ja wo ich mich rumtreibe....Grins!!!!

Drück Euch alle ganz doll....Ihr ward und seid mir ne große Stütze gewesen.... @:)

NSa3ncy x67


@ Brigitta 48

Ich fand mich eigentlich immer prima, aber mein Mann meinte irgenwann, daß er wohl bald ausziehen muß, da ich kurz davor wäre, ihm eine zu "schmieren".Das hat mich echt geschockt, würde ich nie machen, aber er hat mich so gesehen. Tja und das mit dem Sex:

Habe ich im Jahr 2010 kaum erlebt, zum einen null Bock, zum anderen diese ekligen, monatelangen Schmierblutungen. :-( Diese Tatsachen plus die Gewichtszunahme haben meinen Entschluß dann schnell reifen lassen. Damit muß Schluß sein!

Ich hoffe jetzt, daß sich alles schnell wieder einspielt, müssen uns zwar noch ein paar Wochen gedulden, aber dann... ;-)

Beim Gewicht bin ich auch zuversichtlich, habe seit der OP ca. 2 Kilo abgenommen, schätze, war auch viel Wasser (hatte einen ziemlich geschwollenen Bauch auch viel Luft)und die Wahnsinnsmenge meiner GM von 126 Gramm!

Ach, laß es uns positiv sehen, alle wird gut!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH