Gebärmutterentfernung vaginal

gGa>bimlein


smilla, blaue Tulpe

@ smilla,

ich wünsche Dir für morgen alles Gute, alles halb so schlimm, und schlaf schön. Wenn ich ehrlich bin,eine richtige Migräne, so mit Brechen,Durchfall und Mörderkopfschmerzen (die ich zum Glück meist nur einmal im Jahr habe) ist viel schlimmer als die OP. Ganz ehrlich-zumindest wie mir es erging.Und Dir bestimmt auch!!:)^ :)^

@ blaue Tulpe,

ja ich hatte auch das Gefühl, das der Schwindel bzw. die Übelkeit durchaus mit dem Kreislauf zutun gehabt haben kann.Ich hab wirklich gedacht, mich haut es in der Küche um. Mir war mächtig komisch, da ich allein zuhause war. Wenn ich was nicht zuordnen kann, ist mir nicht wohl dabei.

Den Tipp mit dem Husten und Niesen werde ich ausprobieren Danke :)^ :)^

LG Gabi @:)

b@laue ?tulxpe


smilla

ich wünsch dir alles gute und TOI TOI TOI

wenn du wieder da bist dann meld dich schnell wieder , damit wir dir gratulieren können. :)^

sigrid

s"ailorwHofmaxn


Ich bin wieder da...

ein großes HALLO *:) *:) an alle hier im Forum. Vor einer Woche noch großes Heulen wg. der verschobenen OP; jetzt bin ich wieder vor dem Compi. Meine OP am 31.3. ist super verlaufen und ich fühle mich wohl. Ich werde morgen ausführlicher berichten, kann aber jetzt schon sagen, dass keine von euch Angst haben muß. Ich habe einen Bauchschnitt, der sehr gut heilt und mir kaum Probleme macht - nur das Sitzen ist noch ein bißchen beschwerlich -; lümmelig liegen auf dem Sessel mit Hocker geht gut!!!. Eine Tamponade hatte ich nicht, die Drainage und der Katheder wurden am 2. Tag gezogen - ohne Schmerzen und Probleme. Die GM war 700 Gramm schwer - normal wäre lt. Oberarzt ca. 80 g. Die OP war nicht ganz unkompliziert wg. der Größe der GM, hat aber trotzdem nur eine Stunde gedauert. Ich bin sogar vom Professor des Krankenhauses operiert worden. Ich hatte schon befürchtet, es wäre ein Versehen und die haben mich mit einer Privatpatientin verwechselt - ich dachte gleich an große Zuzahlungen ;-). Aber es waren zwei Ärzte krank und er mußte einspringen. Alle waren sehr nett und ich fühlte mich gut aufgehoben. Mein Mann konnte mich heute morgen gleich nach dem Frühstück abholen und nun muß ich mich nur noch schonen. Das ist wohl das A und O bei der ganzen Sache danach. Mindestens drei Monate. Wenn der Ausfluß nachläßt, den ich im Moment nicht habe, kann alles weitergehen wie bisher. Natürlich nicht schwer tragen u.ä. Ich genieße jetzt die freie Zeit, die vor mir liegt.

Ich wünsche allen, denen die OP bevorsteht, alles alles Gute. :)*.

Ich war froh, dass es "nur" die GM war; meine Bettnachbarinnen hatten Krebs und da hätte ich nicht mit tauschen mögen. Freut euch auf das Leben danach!

LG Petra @:) @:)

bIlaoue tuxlpe


Hallo Petra

herzliches wiederwillkommen @:) @:)

schön das es dir so gut geht.

und schön schonen ;-)

sigrid

lxupqpi


boah,sailorwoman

700g -- is ja ne menge, da war meine mit 98g ja mini dagegen...

sei froh, das du sie quitt bist ;-D

und jetzt: schön ausruhen ;-)

lg

gfabi leixn


sailorwomen

Willkommen zurück! Laß Dich pflegen-und lümmel Dich auf dem Sofa!! zzz zzz Werd schnell gesund, jetzt gehts aufwärts!!

Liebe Grüße

Gabi :)^ :)^

_7Saraxh


Scheidenstumpf

ich hab das schon oft gelesen, in diesen u.ä. Foren. Natürlich ist mir schon klar, woher das kommt, bzw. warum das so heisst.

Meine Frage ist etwas ungewöhnlich. Normalerweise passt sich die weibl. Scheide ja der größe des Penises an. Geht das dann auch noch? Also, direkt gefragt, wenn ein Mann nun doch ungewöhnlich stattlich gebaut ist, käme der Scheindenstumpf dann noch mit, ist das noch genauso anpassungsfähig, oder gibt es Grenzen?

Vielleicht hat ja jemand was aus Aufklärungsgesprächen oder durch Infos erfahren, das würde mich persönlich aus persönlichen Gründen, sehr interessieren.

LG

Sarah

bolaueI t4ulxpe


Sarah

mir wurde im KH erklärt das sich an der länge der scheide durch die op nichts ändert ,ausserdem denke ich ,selbst wenn etwas fixiert wurde , es ist ja alles flexibel ( ich mein nicht aus stein oder holz)

*:) sigrid

Lgo@redxa


Wieso GM entfernen - welche Anzeichen sprechen dafür

@ Schnabelchen

Hallo,

mein Vorlauf die letzten Monate bis ich mich doch zur OP entschlossen hatte, hat ja ne ganze Weile gedauert, obwohl ich im September schon wußte dass ich es machen will. Habe dann nochmal kurz Hoffnung in andere Methoden gesetzt, was ich aber schon vor einigen Wochen als Illussion angesehen habe. Dass einige Leute denken, man kann da in dem Stadium wie bei mir noch was anderes machen als OP - ist mir auch rätselhaft wie die Leute oder HP´s noch solche Ansichten haben können??

Bin jetzt erstmal etwas abgeschweift, was ich dir sagen wollte ist, dass ich ja letzte Woche meine OP hatte und mich noch die Tage vorher mit der Frage geplagt habe: - Myom raus oder GM raus.

Nach meinem jetzigen Stand -habe mir das Myom entfernen lassen, GM blieb drin- würde ich aufgrund meiner erneuten Beschwerden mir die GM entfernen lassen. Habe es eigentlich ziemlich schnell nach der OP bedauert, dass ich die GM habe drin lassen. Bei mir ist es nämlich jetzt so, dass ich wieder die üblichen Beschwerden habe wie gehabt. So ähnlich wie du und Retzi das auch beschrieben haben (obwohl ich noch nicht in so einem Stadium der Schwangerschaft war) mit Ende der Schwangerschaft

wenn es immer heftiger Richtung Scheide zieht und in die Beine.

Bloß dass das bei mir schon als Dauerzustand da ist, es fängt nicht irgendwann an im Lauf des Tages, sondern im Wachzustand ist es schon so gut wie immer da. Eine Bekannte hatte mir auch den Hinweis gegeben, weil sie auch ne Schwangere kannte, die ähnliche Beschwerden wie ich beschrieben hat, in ihren letzten

Schwangerschaftsmonaten. Bei mir dauert das jetzt schon einige Jahre. Dachte halt mit Entfernung des Myoms (tennisballgroß) wäre es ja weniger Gewicht etc. was nach unten zieht, und meine Beschwerden würden sich verdünnisieren. Leider nicht. Deshalb

bin ich schon am überlegen, wann ich mir die GM dieses Jahr entfernen lasse. Die Gyn. (aus der Praxis) und der Gyn (Chirurg)

meinen zwar beide ich soll abwarten noch 2 Wochen oder so, dass sich die Beschwerden noch bessern, ich bin aber schon ziemlich frustriert - weil ich mir doch viel mehr erhofft habe.

bRlau2e tuxlpe


Hallo Petra

bei meiner bettnachbarin waren es sogar volle 1000gr.(reichte bis zum magen) muß doch echt ne erleichterung sein?

gute besserung

sigrid

Loreda, tut mir leid das es dir so schlecht geht.vielleicht mußt du wirklich noch ein wenig abwarten ,ist doch noch recht frisch oder nicht?

liebe grüße

sigrid

L,orexda


das sagen die beiden unabhängig voneinander - so mit den Begründungen: die GM ist ja auch noch geschwollen, habe ja einiges an Narbengewebe oder die Wundflüssigkeit die wohl noch vorhanden ist drückt auch noch auf dieses kleine Becken.

Der Chirurg meinte noch dass die selbe Sache (also meine jahrelangen Druckbeschwerden) ja jetzt eine andere Ursache haben mag. Das kann ja sein, ich wundere mich halt wieso bei den vielen Frauen, die sich auch schon Myome entfernen liessen, ich von derartigen Beschwerden nach der OP nichts gelesen habe.

Bei mir ist es ja schon wieder Dauerzustand seit letzter Woche.

Denke halt wenn die GM jetzt raus wäre, wäre das auch weg und ebenso die monatl. Blutung (habe die erste Mens ja schon gehabt 2 Tage nach der OP). Der Chirurg hat mich auch falsch eingeschätzt, er meinte ich wäre so eine Frau, die wohl unzufrieden wäre, wenn die GM raus ist. Da hat er wohl was falsch verstanden (vllt. nur weil ich ihm erzählt habe, dass ich mich bei einer Beratungsstelle über das Myom und OP usw. beraten ließ) - das würde ich auch nicht mehr sagen, wenn dann meine eigentliche Meinung darin untergeht - die zwar etwas unsicher war, aber gerade in den letzten beiden Gesprächen habe ich ihn darauf hingewiesen, dass die GM-Entfernung auch eine (ziemliche)

Erleichterung für mich sein könnte.

Habe ja von so vielen aufmunternden Beispielen hier gelesen was GM-Entfernung angeht.

Wenn ich den Bauchschnitt, bzw. die erneute Belastung deswegen umgehen könnte, würde ich schon einen erneuten Termin in wenigen Monaten ins Auge fassen zur GM-Entfernung. Es ist so, dass meine Geduld und Leidensfähigkeit jetzt an ihren Endpunkten angekommen sind, was das betrifft. Denke es sind jetzt 9 Jahre mit

verschiedenen Druck/ Ziehbeschwerden - das reicht ja wohl!!

Wenn sich das noch verändert zum "Positiven" ist ja gut - aber meine Hoffnung schwindet.

@ sailorwoman

Hallo sailorwoman,

schön dass du wieder da bist und die OP hinter dich gebracht hast.

War ja wohl doch einfacher das OP-Drumherum als wir uns vorgestellt haben. Jetzt waren wir gerade drin und sind schon wieder hier. Manchmal denke ich, dass ich das träume,dass ich die OP hinter mir habe (nicht nur wegen der üblichen Beschwerden).

Das liegt vllt. auch daran, dass ich mich auch (wie viele andere) so intensiv mit der Sache befasst habe und dann ist man ja nach ein paar Tagen doch wieder zu Hause und schreibt hier vor sich hin...

Bin ja auch noch gespannt wieviel das Myom bei mir gewogen hat, würde mich auch noch mehr interessieren, wieviel meine GM jetzt wiegt - wenn die jetzt wohl angeblich geschwollen ist und weiterhin solche Sachen macht (oder was auch immer der Verursacher ist..).

Nehme ja an, dass deine GM inclusive Myom so viel gewogen hat,ne? Und was haben die jeweils für sich gewogen - weiß man wohl nicht - ?

Liebe Grüße und gute Genesung @:) *:)

wünscht

L8oredxa


Hallo Sigrid,

nachdem ich gestern den Faden ziehen ließ (den ich eigentlich Montag ziehen lassen wollte - das aber vergessen habe) hat die Gyn auf meine Bitte hin, dass sie mich doch untersuchen soll welche Ursache diese Druckbeschwerden jetzt haben gemeint, dass das noch zu früh wäre. Erst soll ich mal noch einige Zeit warten auf jeden Fall mal 2 Wochen wegen Gründen die sie mir gesagt hat mit Wundflüssigkeit, kleines Becken etc.

Habe dann noch weiter mit ihr gesprochen und sie meinte dann, dass mein Problem in der Sache ein psychologisches wäre, und es darauf ankäme Geduld zu zeigen und abzuwarten (mir fehlt diese Eigenschaft in der Hinsicht im Moment). Also sie war schon verständnissvoll usw. hat aber meine Aufregung gemerkt, und wie schwierig es ist für mich das jetzt etwas loszulassen.

Sie hat versucht mich zu beruhigen und ich habe auch versucht mir ihre Worte einzuprägen,habe aber so ne Blockade gerade was

so anzunehmen.

Darüber hinaus bin ich sehr froh, dass ich am Montag zu ihr gekommen bin, weil sie mir ja von ner med. Frauenberatungsstelle empfohlen wurde (und jetzt die 3. empfohlene ist, die ich richtig gut finde) und ich einmal bei ihr war, dann bei ihren Kollegen, wo ich einen auch ganz gut fand. Habe halt vorher gar nicht damit gerechnet, dass sie da ist, und war dann froh, als ich zur Arzthelferin sagte ich möchte zu Frau.. und sie sagte ja, mit etwas Wartezeit. Sie geht schon sehr auf die Nöte des Patienten ein und erklärt auch das was man wissen will. Deshalb bin ich froh, dass es auch solche Lichtblicke (für uns) gibt mit diesen ganzen Sachen. Genau wie das Forum hier, was mir schon viel geholfen hat.

Liebe Grüße :)*

bRerkkels4s3


Hallo an alle

erstmal will ich allen Mut machen die es noch vor sich haben.

Ich hab es seit dem 10.03. hinter mir.

Vor der OP hab ich hier oft gelesen, aber nur die Mutmacher....lach...bin ja nicht verrrückt und les das schlechte...

ne aber im ernst

also heute vor 4 Wochen war meine OP, eigentlich gehts jeden Tag auswärts.

Nun mal meine Frage.

Ich hatte vor der GB Entfernung (sowie Eierstock Myome Zysten alles vaginal gemacht), sehr oft Scheidenpilze.

Blutenausfluß hatte ich ca. 2 Wochen, jetzt sieht es ehr so aus als hätte ich wieder einen Pilz.

Kann das sein?

Wenn ja kann ich schon jetzt wieder Scheidenzäpfchen dagegen nehmen?

Oh man ich dachte der Mist wäre dann vorbei.

Und dann noch was...ich bin Tagesmutter und muß unbedingt ca. 6 1/2 Wochen nach meiner OP wieder arbeiten.

Mein Süßer wiegt ca 13kg!!!

Ic schleppe den ja nicht den ganzen Tag, aber er ist nun mal erst 11 Monate , meint ihr wenn ich ihn auf die Hüften setze geht das?

Und was ist mit Hausarbeit, so richtig...schafft ihr das schon wieder so ca. 4 Stunden am Stück?

Ich wünsche allen gute Besserung!

Sieht man eigentlich bei vaginal wenn die Fäden abgehen?

Und kann es sein das es manchmal im Bauch sticht oder brennt, als ob einen die Fäden pieken?

Oder alles Einbildung?

Seit ganz lieb gegrüßt und Danke für all den Mut der einem hier gemacht wird.

Und Danke an die Frau die diese Seite hier erschaffen hat....sie hilft mehr als jeder Rat von Ärzten!!!!

Knuddel von Kerstin

g3abivleixn


berkel

Hallöchen, bei mir werden es am Diensta 3 Wochen, seit meiner OP. Also mehrere Stunden am Tag Hausarbeit würde ich noch vorsichtig sein. Gegen viel rumlaufen ist sicher nicht soviel einzuwänden, aber meist tut man ja doch mehr. Also ich versucher immernoch alles abwechselnd zu tun, also liegen, rumwerkeln, sitzen usw. Bekommt mir am Besten. War heute mal länger unterwegs, erst paar Blümchen holen @:) zwecks Frühling :)^ ;-D und dann noch ca. 1 Stunde spazieren. Hat mir erstmal wieder gereicht, nicht daß mir etwas weh tut, aber kaputt bin ich.

Was Deinen Scheidenpilz betrifft, warum sollte das etwas mit der GM zutun haben? Ich bin damit seit ewig vielen Jahren gestraft, kanns Dir durchaus nachempfinden. Ich denk mal, Du kommst um die berühmten Zäpfchen nicht drumrum :°( :°( Vorbeugend kann mal manches probieren, wie Tampons mit Naturjogurth. Aber wenns Dich einmal erwischt hat - also ich habe noch nie einen ohne Behandlung wegbekommen. Irgendwo im Forum stand auch, daß es durch die Desinfektionslösung kommen kann, da wird ja auch alles im/am Körper abgetötet, auch die "guten" Bakterien, die man benötigt. Also, nix wie zum Arzt :°_ Hatte vorher auch Panik davor, hatte im KH extra gesagt, welches Anibiotika ich vertrage. Gibt es nämlich nur eins, nach ewigem Probieren hab ich das herausgefunden. Mir wurde trotzdem etwas anderes verabreicht, wurde gesagt, ist nur eine einmalige Dosis und da macht das nichts. Ich war sehr skeptisch, aber ich hatte Glück :-o :-o

Gute Besserung

Liebe Grüße

Gabi

bver|klel4x3


na Klasse

das würde mir auch noch fehlen...

ist also nicht normal, das es von der OP sein könnte wie ich hoffte??

Was ist eigtentlich mit meinem Partner, durch die OP hatten wir ja lange keinen Sex,somit kann er sich auch nicht angest5eckt habgen falls es ein Pilz ist.

Aber falls ich den schon vor der OP hatte, muß er dann jetzt wieder mitbehandelt werden.

Oder geht das bei ihm weg, beim täglichen duschen....sind ja 5 Wochen her...

Hast du das zipen im Bauch auch? Und bist du auch noch so oft müde?

Danke lieben Gruß Kerstin

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH