» »

Gebärmutterentfernung vaginal

-NHasef-


Hallo,

ich freue mich, dass meine Geschichte Dir Mut gemacht hat. Eigentlich beobachte ich diesen Thread auch immer, denn mir hat er auch sehr geholfen.

Mein GM-Hals ist mir entfernt worden. Warum wird das bei Dir denn nicht gemacht? Bei mir wurde die Blase "innen drin" auch fixiert. Also da soll es zu keiner Inkontinenz kommen. Hast Du den o.g. Link der Klinik mal angesehen? Da wird die Methode ja beschrieben.

Wie alt bist Du? Hast Du Kinder?

V|ienxnettxa


Überstanden ! ;-D

Hallo !

Ich wurde am 17.08.2005 mittels Bauchschnitt operiert (vom Nabel abwärts). Mir wurde die GM, 1 Eierstock und einige Verwachsungen entfernt ! Ich hatte große Angst vor der OP, wurde aber vom OP-Team weitgehend beruhigt ! Alle waren sehr nett zu mir und haben mir alles genau erklärt. Ich durfte mich auch noch im OP umsehen. Die Narkose hab ich ohne Nebenwirkungen sehr gut überstanden. Keine Übelkeit ! Die ersten 2 Tage nach der OP waren nicht so toll wegen der Schmerzen, aber ich bekam immer gleich ein Schmerzmittel wenn ich es brauchte . Dann gings langsam aufwärts, und es wurde jeden Tag besser ! Am 5. Tag brauchte ich kein Schmerzmittel mehr. Nach 8 Tagen wurden die Klammern entfernt, das war angenehm, dann ziept die Naht nicht mehr so. Am 9. Tag wurde ich nach Hause entlassen. Der Krankenhausaufenthalt war gar nicht so schlimm, dort kann man sich wenigstens erholen, ohne Stress ! Mein Mann und mein Sohn kamen sehr gut alleine klar. Die schafften sogar die Hausarbeit. Die schweren Arbeiten machen sie noch weiter, denn jetzt muß ichs langsam angehen, darf natürlich nichts heben und Sitzen oder stehen kann ich auch noch nicht so lange. Das liegt aber an dem Schnitt, denn die Narbe ist noch nicht ganz verheilt und schmerzt dann ein bischen. (Ist aber auszuhalten) Ausruhen ist eh angenehm !

Genau wie alle geschrieben haben merkt der Körper sehr genau, was ihm schadet oder nicht.

Ich bin sehr froh, das ich diese OP hinter mir habe und freue mich auf die neue Zeit ohne Blutungen und Schmerzen ! (Meine Tampons hab ich schon verschenkt !!!)

Danke nochmals an Alle die im Forum ihre Erfahrungen schreiben und damit anderen helfen ! Mir hat das sehr geholfen !

Alles Gute an Alle und liebe Grüße

l*orenzKinxi


Hallo Hase *:)

den Link habe ich mir angesehen.

Kinder habe ich keine, waren auch nie geplant. Und das Schlimmste: in 2 Monaten werde ich 40! ;-)

Ich habe kein psychisches Problem, wenn ich jetzt meine GM verliere - es gibt Schlimmeres. Nur einfach Riesenschiß vor dem Krankenhaus (war ich noch nie !!).

In meinem Krankenhaus (Zentralklinikum in Augsburg) gibt es Deine Operationsmethode nicht. Nur eben die Bauchspiegelung und da bleibt der GM-Hals drin.

Warum ich den behalten will, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht so ganz. Mein FA meinte es sei halt besser :-/

Eine andere Möglichkeit gäbe es noch im Klinikum Großhadern: Micro-Embolisation oder so ähnlich. Da wird über die Leiste ein Katheter eingeführt und in das Myom eine Lösung mit Kunststoffkügelchen gespritzt, dass das Myom abstirbt. Laut Aussage von meinem FA gelingt das nicht immer und die Schmerzen sollen sehr stark sein, weil Gewebe abstirbt.

Werde mir diesen Freitag im Klinikum mal den Arzt anschauen. Aber vor meinem 40er wird nicht geschnippelt!

-:HasFe-


Über die Embolisation hatte ich mich auch informiert, mein FA hat aber auch das Gleiche gesagt. Es soll auch nicht immer klappen :-(. Ich habe ja bereits zwei Kinder, von daher war die Entscheidung problemlos. Bis heute habe ich es noch nicht bereut, im Gegenteil, ich bin sehr glücklich damit :-D!

Krankenhaus ist gar nicht so schlimm, ich hatte sehr nette "Leidensgenossinnen", da war es auch sehr lustig und die Tage verliefen wie im Flug. Ich bin auch nur sehr ungerne im KKH, aber da wurde man halt mal bedient ;-) Das Essen war zwar mies, aber mein Mann hat mich mit "Naschi" versorgt :-D

Gönne Dir die Tage dort, nimm Dir Buch und Discman mit, dann geht es schon!

soumsi spoHwer


Freitag Gebärmutterentfernung

Hallo liebes Forum,

bin seit heute morgen das erste Mal dabei - hier - und habe aber schon seit langem viel gelesen.

Meine GM wird am Freitag entfernt. Morgen muss ich schon um 8.00 Uhr in der Klinik sein - stöhn - und das bei dem Wetter - schade, dass man nachmittags nicht raus kann - aber egal -

Meine GM sollte schon vor 2 Jahren raus. Habe mich aber immer wieder gesträubt. Habe 2 Kinder und schon immer Probleme damit gehabt. 3 Fehlgeburten, 1 Eileiterschwangerschaft (alles vor meinen Kindern). Jetzt seit ein paar Jahren Myome - innen und außen - schlimme Regelschmerzen und Blutungen. Habe aber kurz vor der OP den Arzt gewechselt. Nicht dass mein alter Arzt schlecht war - aber er ist über 65 und ich wollte einfach nicht von ihm operiert werden. Hatte so ein komisches Gefühl. Habe quasi 2 Jahre einen neuen gesucht und ein passendes Krankenhaus.

Mein Arzt hat gemeint, er wolle während der OP sehen, ob er es vaginal macht oder per Bauchschnitt. ich bin für Bauchschnitt. Habe einfach Angst, dass er die Blase verletzt. Und vor Inkontinenz habe ich auch Angst. Er meinte, dass sei meine Entscheidung, wie wir das handhaben.

Hoffe eigentlich, dass ich nach 1 Woche wieder draußen bin - grins - meine Kids müssen zu Schule. Bauchschnitte tun weh - aber es wird jeden Tag besser - habe den Bauch schon 3 x aufgeschnitten bekommen (1 Eileiterschwangerschaft - 2 x Kaiserschnitt) denke, es wird nicht schlimmer werden - oder hat jmd. andere Erfahrung gemacht?

Liebe Grüße Susi

Agnkye Q4b0


Brauche euren Rat

Meine GMentfernung war am 15.08 bis heute war alles in Ordnung,aber heute morgen bekam ich dann Blutungen.Bin umgehend wieder zum KH wurde dort untersucht und der FA sagte das ich eine Unverträglichkeit des Nahtmaterials hätte was sehr selten wäre,und dadurch die aus der Wunde ausgerissen sind,er verätzte die Stellen und meinte das die Wundheilung sich um drei Wochen verlängern würde.Wer hat ähnliches gehabt ??? ???

Gruß anke40

-kHasxe-


Leider keine Erfahrungen :-(

Wünsche Dir aber gute Heilung @:)

C#orn7elia x62


Hallo Anke 40,

meine Naht ist ca. drei Wochen nach der vaginalen OP auch ein Stück eingerissen. Kam durch Überbelastung, da ich drei Tage lang "nur auf den Beinen " war bedingt durch den plötzlichen Tod meiner Oma.

Der Heilungsverlauf hat sich tatsächlich etwas verzögert, die eingerissene Naht hat mir zwei Wochen lang leichte Probleme bereitet. Aber es ist bei mir alles einwandfrei verheilt. Nur noch ein Tip: Nimm dir noch länger Zeit bis du etwas schweres hebst. Ist nicht so gut, mal gar nicht mit der eingerissenen Naht.

Mit geht es heute wirklich sehr sehr gut.

Gruß

Cornelia62

tuinaxhd


konkret - wann wieder Sport?

Hallo,

Ende September habe ich nun meinen Termin für die Vaginale Hysterektomie. Klar, Angst hab ich schon davor. Aber es hält sich in Grenzen. Mit Krankenhäusern hab ich eher kein Problem - die sollen mich bloss nicht zu früh rauswerfen ;-D

Aber: ab wann darf ich schwimmen, Rad fahren, Joggen, walken, spazieren gehen?

Walken wahrscheinlich vor dem Joggen? Wie ist es mit Rad fahren?

Wie habt ihr das gemacht? Und was ist mit Gymnastik?

Ich mache jetzt schon so 4-5 mal pro Woche Sport und möchte dann natürlich schnell wieder loslegen. Natürlich auch viel ausruhen, damit habe ich auch kein Problem. Die Stricknadeln und Wolle liegen schon parat.

Wenn ihr ein paar Richtzeiten für mich habt, wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße, tinahd

-0Hasex-


Im KKH wird Dir das genau erklärt, Richtwert ist aber 8 Wochen.

A?nkse 4x0


Hallo Cornelia62

Danke für die Antwort beruhigt mich jetzt ein wenig,war heute bei meinem FA hat mir für 12 Tage eine Haushaltshilfe verschrieben(8 stunden am Tag)soll ausschließlich liegen,was mir sehr schwer fällt.Wie war das bei Dir,und hat es bei dir auch so geblutet das die Stellen verätzt wurden ??? ?

Gruß anke40

Cforn-elia x62


Hallo Anke,

bei mir ist gar nichts gemacht worden. Das gerissene Stück Naht hatte sich "nach innen gezogen" und eine sogenannte Narbentasche gebildet. Mein FA wollte dann dieses Stück nochmals rausschneiden und neu vernähen. Hatte allerdings Glück. Bei einer letzten Untersuchung vor der OP meinte der Doc dann, das das Stück Narbe jetzt anfing weich zu werden und die Probleme würden sich sicherlich wieder bessern. Wollten halt noch abwarten. Ist auch wirklich so geworden.

Als die Naht aufgegangen war sollte ich auch fest liegen, war ja allerdings nicht möglich. Ich wäre nie und nimmer bei der Trauerfeier und auch nicht bei der Urnenbeisetzung meiner Oma im Bett liegen geblieben. Mir geht es heute wirklich sehr gut. Wenn meine Kolleginnen im Büro sich alle vier Wochen über "Besuch" beschweren denke ich nur noch wie gut ich es doch jetzt habe.

Gruß Cornelia

A5nkOe 40


Hallo Cornelia

Neu vernähen wollen sie es bei mir nicht da ich ja auf die Fäden allergisch reagiere,aber wenn du sagst das es bei dir auch so verheilt ist muss ich wohl Geduld haben,bei 3 Kinder nur nicht so einfach%-/Denn Probleme oder schmerzen habe ich ja keine, außer das ich geblutet habe als die Naht gerissen ist.So nun werde ich mich mal wieder ins Bett verziehen :)D

Danke an dich und ich hoffe das es mir in ein paar Wochen genauso gut geht wie dir.

Gruß anke40

LDore8da


Langzeitwirkungen Myom/ Gebärmutterentfernung

Hallo

wollte gerne wissen, welche Erfahrungen es so nach Operationen

von Myom/ oder Gebärmutterentfernungen gibt. Wie schwer darf

man eigentlich tragen, wieviel darf man sich bewegen, also wenn

man auch gewohnt ist so verschiedenes zu Fuß abzulaufen. Also

wenn man vom Krankenhaus wieder zu Hause ist. Also nach wann

braucht man Pause so mit laufen und rumstehen auf Bahn-etc.

warten. Wie ist es mit dem Sitzen?

Mich interessieren auch die verschiedenen Langzeitnachwirkungen

der Operationen nach einigen Monaten oder Jahren. Gibt ja evtl.

unterschiedliche Meinungen.

Außerdem hat mir ein Arzt gesagt der auch operiert, daß manchmal die Frauen die den Gebärmutterhals drin lassen irgend-

welche Komplikationen bekommen können (ich glaube ne Entzündung) und das dann doch operiert werden muß. Weiß da

jemand was drüber?

Bei den Bändern ist es ja wohl so, daß die je nach Operation mehr

geschont werden oder weniger ?

CSorne-lia 62


Hallo Anke,

von meiner Familie her hätte ich den ganzen Tag im Bett liegen können. Mein Mann hatte Urlaub und mein Sohn ist schon 22 Jahre alt. Der ist Rettungsassistent und hatte in der betreffenden Zeit Überstunden frei. Aber die richtige Ruhe bekam ich halt erst nach der Urnenbeisetzung. Kann mir vorstellen, daß das mit der Ruhe und drei Kindern nicht ganz so einfach ist. Aber bleib standhaft. Noch ein Rat: Nichts aber auch gar nichts schwere heben. Ist wichtig.

Gruß

Cornelia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH