Gebärmutterentfernung vaginal

sMilbLerbr%aut


Chevylady, jetzt habe ich den US mit einer Bauchspiegelung durcheinander gebracht. Deshalb habe ich angenommen, dass dein Myom an der Außenseite der GM liegt wie es bei mir war. Ich weiß nicht, ob das beim US so ohne weiteres erkennbar ist. Ich wusste durch eine Bauchspiegelung gesichert, dass mein Myom keine Blutungsprobleme machen konnte.

ApngrelB02904


@ Chevylady

eine Gute Frage, wenn man wie du keinerlei Beschwerden hat, vielleicht würde ich dann auch so sagen warum OP wenn keine Probleme. Aber es könnte auch sein dass ich zu der Kategorie Angsthasen gehört die Angst hat das das Myom noch größer werden wird.

Wie sieht das denn bei Deinem Myom aus? Du Weißt ja schon länger das du eines Hast. Ist es den größer geworden oder gar keine Veränderrung?

C hev#ylxady


Darf ich fragen wie alt du bist und ob du noch Kinderwunsch hast?

Bin 43 und Kinder habe ich keine und wollte auch nie welche ;-)

mein Myom war zum Zeitpunkt der OP 4,5 cm groß.

Mein ist laut Ultraschall 7,5. Finde ich schon einiges.

Unter den Umständen würde ich wahrscheinlich auch noch warten und es regelmäßig kontrollieren lassen.

Das mache ich regelmäßig jede 6 Monate. Hab ja mit meiner FÄ einen Deal. Sobald sich was verändert oder ich Beschwerden bekomme, gehe ich direkt ins KH.

ich habe mich über ein Jahr damit beschäftigt die GM rausnehmen zu lassen

Das erste Mal sagte man mir das so vor 2 Jahren – ob ich nicht mal über eine OP nachdenken möchte. Nee, möchte ich eigentlich nicht :-/ ":/ ;-)

Eine Kollegin hat es von mir jetzt machen lassen. Sie hat auch lange gezögert. immer wieder Blutungen die gar nicht aufhören wollten etc. Sie hat es vor ca. 5 oder 6 Wochen machen lassen und fühlt sich pudelwohl. Das ist schon einmal gut, dass ich durch Sie weiß welches KH wirklich gut dafür ist. :)z

sQilber^brauxt


Chevylady, hmmm ja 7,5 cm ist schon recht groß, aber vllt. kannst du dich ohne weitere Veränderungen bis zu den Wechseljahren "retten". Danach spielt es ja keine Rolle mehr. Nun weiß ich natürlich nicht, ob die WJ bei dir schon in Sicht sind, u.a. auch da du die Pille nimmst.

Besteht denn nicht die Möglichkeit, nur das Moym zu entfernen, wenn du über eine HE nicht nachdenken willst? Ich ewiß, da wollen die Ärzte in deinem Alter nicht unbedingt mitspielen, aber frag doch mal deine Ärztin danach. Es sei allerdings bemerkt, dass es bei nicht wenigen Frauen, dann zu einer vermehrten Neubildung von Myomen kommt.

N\ancry 6x7


@ Chevylady

Das ist doch eine gute Voraussetzung, dass Du schon ein gutes KH kennst. Wahrscheinlich wird es früher oder später auf eine HE hinauslaufen, aber es ist bei den allermeisten hier wirklich nicht schlimm gewesen und nahezu alle fühlen sich erleichtert.

Ich für meinen Teil kann nur sagen, für mich war die OP fast ein Spaziergang, dass lag wahrscheinlich aber auch an meiner belastenden Vorgeschichte. Für mich war es eine Befreiung, ich habe mich regelrecht darauf gefreut, nie wieder tagelange Schmerzen, Krämpfe und Blutungen :)^ .

Als die FÄ am Anfang ( 8 Monate vor der OP) das erste Mal als Option davon sprach stiegen mir Tränen in die Augen. Monate später habe ich auf die Entfernung bestanden, so genervt war ich.

Vielleicht ist es ja auch noch hinauszuzögern oder in Deinem Fall mit Medikamenten in den Griff zu bekommen. Ich möcht keinesfalls den Eindruck erwecken, das die OP die einzige Lösung ist. lass Dich am Besten in Deinem speziellen Fall noch einmal beraten!

Cyhevylxady


Hm…na ja, warum sollte ich das Myom alleine entfernen lassen ??? Es macht ja keine Beschwerden und wenn dann komplett. Innerlich hatte ich mich ja schon einmal mit dem Gedanken angefreundet – aber so ganz hat der noch nicht gesiegt. Ich hatte auch schon einmal überlegt, mir im KH einen Termin mal zur Besprechung zu holen. Ich weiß, dass die nur eine Myomentfernung in meinem Alter auch gar nicht machen. Wenn dann alles. Ich muß mal gucken. Im Moment geht es mir wie gesagt trotz Pille super – keine Nebenwirkungen und keinen Kram jeden Monat. Das finde ich schon einmal sehr angenehm. ;-) Im Juli bin ich wieder bei meiner FÄ und dann werden wir denke ich noch einmal ein längeres Gespräch führen. :)z

LFu8zie[6x4


Hallo chevylady,

ich kenne Dich auch noch *:) *:) *:) *:)

Also bei mir war es ähnlich, ich habe bestimmt so 4-6 Jahre gebraucht, um mich für diesen Schritt zu entschliessen. Am Anfang dachte ich auch, ich komme bis zu den Wechseljahren, ich war bei der Entfernung 44 Jahre. Aber das geht nicht immer auf, das können gut und gerne noch 10 Jahre sein! Meine GM ist mal gewachsen, dann wieder nicht. Und so ging es immer zu viele Jahre. Beschwerden hatte ich wie Du auch keine, da ich die Pille Minisiston genommen hatte. Diese löste nur eine marode Blutung jeden Monat aus. Aber der Druck zum Schluss auf Darm und Blase war doch enorm geworden. Du musst nur eines dabei bedenken, wenn Deine GM durch das Myom wächst, dann lass es eher machen, dann kommst Du vielleicht um den BS herum. Bei mir war es dann eben so, dass durch die enorme Größe der GM (ich glaube es waren nachher 12cm im US zu sehen) nur noch ein BS ging. Und das Erlebnis mit einer Oberbauchsonografie hatte ich auch mal wie Du, der Arzt schallte auch die unteren Organe und machte auf einmal ein Gesicht, wie die Kuh beim Donnern. Aber ich wusste ja sofort, was er da sah, und er riet mir damals sofort, dieses große Teil entfernen zu lassen. Er hatte noch nicht einmal mehr die Eierstöcke gesehen, so groß war die GM!

Mein Tip an Dich wäre, wächst das Myom weiter, würde ich nicht zögern, die GM zu entfernen. Und hole Dir auch noch weitere Meinungen ein, das kann ja nichts schaden.

Alles Gute für Dich und für alle "ohne GM" schöne Genesungswünsche :)* :)* :)*

vg von Luzie

Cthpevyladxy


Luzie *:) ja, dein Gesicht kommt mir auch noch bekannt vor ;-) :-D

Ja, das mache ich ja auch so. Regelmäßige Kontrolle und sobald sich was ändert habe ich mich bereiterklärt mich operieren zu lassen. Meine GM ist laut Ultraschall bei dem letzten Doc 10,5 cm. Ob da noch ein BS zu vermeiden ist ":/

s[ilbFer'brauxt


Chevylady, Luzies Geschichte ist im Prinzip das, was ich mir durch meine schnelle Entscheidung (von der ersten Empehlung zur HE bis zum Eingriff 8 Wochen) erspart habe. Ich hatte mich nach der ersten Empfehlung auf die Suche nach anderen Frauen in ähnlicher Situation gemacht. Und kam dabei zu dem Schluss, dass ich diesen Leidensweg (auch wenn er nicht mit horrenden Blutungen einherging) nicht gehen wollte. Es kämpfen viele Frauen jahrelang um ihre GM und wenn sie sich dann doch zur OP entschlossen haben, sagen sie: Ich hätte es viel früher tun sollen.

Ich will damit nicht den Anschein erwecken, als wäre die Hysterekomie erstrebenswert. Man muss einfach abwägen, ob man ständig zu Kontrollen geht (immer mit der Frage verbunden, was die Untersuchung diesmal ergibt) oder endlich seine Ruhe haben will.

Mir ist erst nach der OP aufgefallen welche Probleme meine GM verursacht hat, die ich nie mit diesem Organ in Verbindung gebracht habe. Dazu gehörten ein geringeres Blasenvolumen und ständige Darmgeräusche, die durch den Druck der GM verursacht wurden. Solche "Beschwerden" entwickeln sich langsam und man hält es deshalb für normal, weil es man es nicht in diesem Zusammenhang sieht und der Unterschied zu früher nicht im Vorher/Nachher-Vergleich sofort erkennbar ist.

Auch mir wurde gesagt, wenn das Myom noch größer wird, kann die GM nicht mehr vaginal entfernt werden. Mir ging es nicht um den BS an sich. Mit einer äußerlichen Narbe kann man leben, aber es besteht bei einem BS potentiell eine höhere Gefahr von Verwachsungen.

Eine 2. Meinung ist eine gute Möglichkleit, dir Klarheit zu verschaffen.

ClhevXyladxy


hm....das stimmt mich natürlich nachdenklich ":/

Lvuz-ie6x4


Ja chevylady, ich denke 10,5 cm sind ja nicht ohne, Deine GM ist schon ganz schön groß. Aber die GM muss auch entsprechend beweglich sein, damit sie vaginal entfernt werden kann, nicht nur die Größe zählt.

Gehe doch einfach mal unabhängig zu einen anderen Gyn, lass Dich ultraschallen und frage nach seiner Meinung. Oder gleich in ein KH, vielleicht haben die auch eine Ambulanz, die haben da oft mehr Durchblick als niedergelassene FÄ. Und je nachdem wie dringend sie Dir dann anraten die GM zu entfernen, würde ich mich an Deiner Stelle für einen Termin entscheiden, der Dir in den Zeitplan passt. Vielleicht kommst Du da noch um einen BS rum. Andernfalls, der BS ist auch nicht sooo schlimm.

Hallo Silberbraut, wegen den Verwachsungen, also ich merke da überhaupt keine, kann man die nicht auch bei LASH oder so bekommen? Ist vielleicht individuell unterschiedlich.

vg von Luzie

sfil#berbraxut


Hallo Luzie, die Gefahr von Verwachsungen ist im Prinzip bei jeder OP gegeben, egal wie groß der Eingriff ist. Das ist tatsächlich individuell sehr verschieden. Es gibt Menschen, die haben damit gar keine Probleme und andere neigen sehr stark dazu.

Ich hatte auch beginnende Verwachsungen. Die Ursache dafür war aber eine Laparoskopie innerhalb von 24 Stunden nach der HE auf Grund von Nachblutungen. Die Folge war, dass mein Darm nach dieser Narkose nicht aufwachen wollte, hat sich lieber an die frische Scheidennaht gekuschelt und weitergepennt. Die fehlende natürliche Darmbewegung führte dann zu diesen Verwachsungen.

Cevylady,

Und je nachdem wie dringend sie Dir dann anraten die GM zu entfernen, würde ich mich an Deiner Stelle für einen Termin entscheiden, der Dir in den Zeitplan passt.

Das ist ein nicht unbeachticher Punkt. Du kannst dich nicht nur mental besser darauf vorbereiten, wenn es denn sein muss, sondern die Schonzeit im Vorfeld auch ein bissel "organisieren". Und das hat durchaus Vorteile.

CghevMylaxdy


Klar, wenn dann muß natürlich vorher so einiges "organisiert" werden. Ich werde mal schauen. Werde aber den Termin im Juli erst einmal abwarten und will mich jetzt nicht damit verrückt machen. Da werde ich dann in Ruhe mit meiner FÄ noch einmal sprechen. Der FA – Ihr Vorgänger (der jetzt wieder zurück ins KH gegangen ist) sagte mir, dass man die auch quasi durch den Bauchnabel entfernen kann ???

ssilbCerbrxaut


Chevylady,

dass man die auch quasi durch den Bauchnabel entfernen kann ???

Ja das ist möglich. Es werden praktisch 3 oder 4 kleine Schnitte gesetzt – einer davon durch den Bauchnabel. Durch diese Schnitte führt man die Intrumente in den Bauchraum. Dann wird die GM zerkleinert und abgesaugt. Die OP selbst dauert zwar länger als die anderen Methoden, soll aber sehr schonend sein und eine kurze Erholungszeit haben.

C.hevByladxy


Hm…der erzählte mir das mal. Aber in dem KH wo meine Kollegin war, macht man das wohl nicht, sonst hätte man es ja bei Ihr so gemacht. Na ja, ich warte mal ab. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH