Gebärmutterentfernung vaginal

_YNi~xxe_


Hallo Melly

Willkommen auch von mir!

Ich gehöre nicht ganz hierher, weil ich auf Grund von Darmbeschwerden die GM hergeben musste und eben auch am Darm operiert wurde.

Vermutlich bin ich auch durch diese unselige Kombi Darm/Gyn jetzt schlechter dran als vor der OP. Vergleiche aber bitte Deine Sache nicht mit meiner OP !!

Ich möchte Dir trotzdem raten mehrere Meinungen vor der OP einzuholen.

Ich hab es nicht getan und bereue es sehr. Nachholen kannst du eine Zweitmeinung vor OP hinterher nie mehr!

Vielleicht sagen Dir ja alle dasselbe?

Dann musst Du Dir aber nicht solche Vorwürfe machen wie ich.

Alles Liebe

B9li@zwzard


[[** Hallo MellyMelly]]

Mir fallen spontan auch nur 2 oder 3 Mädels ein, die in letzter Zeit hier im Forum schrieben und einen Bauchschnitt hatten.

Da wäre Musikbox, die ihre OP gut verkraftet hat und leider nur noch selten hier ist, weil sie beruflich einiges um die Ohren hat.

Hallo liebe Musikbox, meld dich doch mal wieder :)* @:) :)*

Angel *:) hatte auch schon Bauchschnitte, wenn ich mich nicht irre – ihre GM wurde aber vaginal entfernt. Sie kann aber bestimmt was zu Bauch-OP´s sagen.

Und dann war da Fischly, sie hatte für ihren Bauchschnitt neben ihrer Vollnarkose parallel noch eine PDA bekommen, die auch noch ein paar Tage "liegen blieb", so dass sie keine Schmerzen hatte.

Du mußt also keine Angst haben! Und ja, frage die Ärzte vorher alles, was dich interessiert, schreib dir die Fragen sicherheitshalber auf, und eine Zweitmeinung würde ich auch unbedingt einholen. Vielleicht ist ja doch eine andere OP-Methode machbar.

Alles Gute :)* :)*

M elly&Mellxy


Hallo Nancy 67 *:)

1.mal vielen herzlichen Dank für die tröstenden Worte! Tut gut!!!

Mein Arzt hat bei mir wg. der Endometriose vor Jahren schon eine LASH durchgeführt, er kennt sich da also schon aus.

Ich denke mal, da das Ding innerhalb 6 Wochen von 3cm bis ... keine Ahnung GM-Grösse angewachsen ist u. er halt meinte, das sieht nicht gut aus – will er kein Risiko eingehen.

Sollte es wirklich was bösartiges sein (was ich nicht glaube!), macht er es vielleicht schlimmer wenn er die GM zerschneidet o.ä.?! Bin ja kein Arzt.

Werde mit ihm aber sicherlich vorher nochmal drüber reden bzw. betteln, dass er zuerst vielleicht versucht es labroskopisch zu machen u. wenn´s wirklich nicht anders geht...

Durch jahrzehntelange Einnahme von Schmerzmitteln (Endometriose+Migräne) helfen bei mir die Mittelchen auch nicht mehr so gut u. ich hab einfach Angst, dass die Schmerzen für mich zu heftig werden. Ich bin da echt ne Memme... und in so Foren steht halt nicht nur positives u. das merkt man sich dann extrem, wie "fast ohnmächtig nach 1. Toilettengang" etc.

Vielleicht schreiben ja noch ein paar mehr ihre Erfahrungen.

Wie geht´s Dir denn so Nancy 67? Wie lange ist es her?

Schicke ganz liebe Grüße zurück, Melly

MHeGll#yMellxy


_Nixe_ + Blizzard, vielen lieben Dank für die Zeit, die Ihr Euch genommen habt und die Tipps!

2.Meinung ist an sich schon richtig – habe aber einen wirklich tollen u. lieben Arzt, der nach Jahren erst meine Probleme erkannt hat und wirklich fürsorglich ist. O-Ton: "Herzi, ich pass schon auf Dich auf" u. hat mich umarmt. Da hab ich echt Vertrauen.

Aber natürlich werde ich es nochmals ansprechen.

Danke Blizzard für die Namen der anderen "Schnittchen" ;-)

kann man mit ihnen irgendwie direkt in Kontakt treten oder sich die "Unterhaltungen" ansehen?

Laßt Euch lieb grüssen, werde noch ein bisserl surfen, da schlafen grad nicht so funktioniert...

Schlaft Ihr dafür umso besser zzz

Melly

N5ancyx 67


Hallo Melly,

Danke der Nachfrage, ich hatte weder direkt nach der OP, noch später Probleme. Die OP war vor 13 Monaten und ich war 3 ganze Tage im KH. Nach dem Aufwachen nur etwas Bauchschmerzen, so ähnlich wie Regelschmerzen, habe dann Schmerzmittel bekommen und dann war es gut. Am 2. Tag fand ich die Blähungen |-o am lästigsten, aber dagegen bekam man auch sofort etwas. Also in Bezug auf Schmerzen hatte ich echt Glück und ich habe mich auch nicht schlapp gefühlt.

Ich würde es jederzeit wieder machen, die Zeit davor mit ständigen Schmerzen und Mords-Blutungen war wesentlich schlimmer und für mich die reinste Hölle. Ich kann nur sagen, dass ich mich total befreit fühle ;-D .

Dann suche doch wirklich nochmal das Gespräch mit Deinem lieben Arzt, Vertrauen ist doch auch sehr wichtig. Ich drücke Dir fest die Daumen :)^ und schicke Dir gegen die Angst mal noch ein paar Kraftsternchen :)* :)* :)* :)* :)* , kann nie schaden ;-) .

Den anderen "Schnittchen" ;-D kannst Du zwar eine PN schicken, aber ich denke, dass sie im Moment hier nicht mehr sehr viel unterwegs sind! Bestimmt melden sich aber noch einige andere. :)z .

Lg

N7ancy\ 67


Ach Melly, da fällt mir noch was ein,

Du kannst doch auch die Beiträge nachlesen, z. B. die von Musikbox fangen hier an:

[[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/124552/Nutzer/5pj5c/]]

sQonRnenta%ux64


Hallo alle miteinander,

jetzt war ich ein paar Tage nicht hier und komme gar nicht mit lesen nach.

Aber vorab: Ich wünsche allen, denen es nicht so gut geht, GUTE BESSERUNG !!!

Nun, bei mir ist die OP schon fast vier Wochen her, und ich habe immer noch Schmerzen :-(

Gut, zum einen war meine fast zwei Wochen elende Husterei bestimmt nicht förderlich.

Aber zum anderen hat meine Gyn. letzten Freitag bei der Nachuntersuchung festgestellt, dass ich wahrscheinlich einen Blutstau habe. Außerdem hat sie noch zwei Zysten an der Gebärmutter festgestellt.

Ob nun Zysten und/oder Blutstau konnte sie mir nicht genau sagen.

Am Freitag fahren wir in Urlaub. Nun muss ich am Donnerstag nochmal zu ihr hin, weil sie möchte, dass das in regelmäßigen Abständen kontrolliert wird. Und sie will schauen, wie die Dinger wachsen.

Dann meinte sie noch, sie würde mich nicht gerne wieder direkt unters Messer schicken.

Na toll, was heißt das jetzt ? ???

Vielleicht weiß das jemand von euch: Was wird denn bei einem Blutstau gemacht ???

Kann die Gyn. dann das einfach aufpicksen und absaugen, oder müßte ich dann wieder ins KH ???

Ich bin mittlerweile total verunsichert, zumal die Schmerzen nicht weniger werden :-( :°(

Liebe Grüße

kbep6x2


Aber zum anderen hat meine Gyn. letzten Freitag bei der Nachuntersuchung festgestellt, dass ich wahrscheinlich einen Blutstau habe. Außerdem hat sie noch zwei Zysten an der Gebärmutter festgestellt.

Ich denke, Du meinst Zysten an den einem der Eierstöcke, oder?

k`e,p62


Aber zum anderen hat meine Gyn. letzten Freitag bei der Nachuntersuchung festgestellt, dass ich wahrscheinlich einen Blutstau habe. Außerdem hat sie noch zwei Zysten an der Gebärmutter festgestellt.

Ich denke, Du meinst Zysten an den einem der Eierstöcke, oder?

spellCi6x0


Hallo MellyMelly,

wenn mich nicht alles täuscht, war Luzie64 eine, die einen Bauchschnitt hatte. Sie schaut ab und zu mal hier hinein – vielleicht liest sie es und antwortet.

sAell>i6x0


sonnentau

zwei Zysten an der Gebärmutter

":/ Die wurde doch entfernt, oder?

Ich denke, Du meinst Zysten an den einem der Eierstöcke, oder?kep62

:)^

Ich hatte vor einigen Jahren mal eine Zyste – da hieß es: entweder sie geht irgendwann von alleine auf oder der Arzt müsste sie öffnen. Das hätte er ambulant gemacht, aber ich hatte mich für die 1. Variante entschieden. Sie ging dann wirklich irgendwann auf. Aber das möchte man ja nicht gerade im Urlaub haben. :|N

Zum Thema Blutstau könnte vielleicht silberbraut was schreiben – aber die ist gerade im Urlaub.

Wie machst du es denn nun mit dem Urlaub? Beendest du vorher deine Arbeitsunfähigkeit? Und kannst du unter diesen Umständen auch fahren?

L|uzi(e64


Hallo selli, *:) *:) *:) *:)

viele Grüße von mir, richtig hast Du gedacht, ich war eine mit BS!

Hallo melly,

also dann stelle mal Deine Fragen. Ich hatte zwar keine Endo, aber eine sehr vergrößerte GM aufgrund von Myomen. Sie wog 700g, war unbeweglich und somit musste ein BS gemacht werden. Meine Myome wuchsen dann zum Schluß auch enorm schnell, also keine Angst, es muß nicht immer was bösartiges sein. Der Schnitt ist im Bikinibereich, sieht heute nach 3 Jahren ganz blass aus. Bei mir ist die Narbe auch gut geheilt. Die Schmerzen hielten sich nach der OP in Grenzen, einen Tag nach der OP brauchte ich noch Schmerzmittel, dann war es gut. Das Aufstehen die ersten Tage nach OP und gerade gehen war noch nicht so tolle, aber, es wurde von Tag zu Tag besser. Ich bin Tag 4 nach OP schon im Hof spazieren gegangen. Nach 6 Tagen wurde ich entlassen, keinerlei Komplikationen.

Ja und das Vertrauen in die Ärzte ist richtig, das muss man haben, sonst geht das nicht. Wenn Du dort bei Deinen Arzt Dich gut aufgehoben fühlst, dann ist es auch o.k. Operiert er Dich auch selber? Bei mir war es so, dass mich meine FÄ in die Klinik geschickt hat, aber schon mit den Hinweis, es wird nur BS gehen. In der Klinik wurde dann der BS bestätigt, somit habe ich auch nie daran gezweifelt, dass es für m i c h das Beste ist. Bis heute nicht.

Also, bei Fragen her damit, ich schaue immer mal wieder herein.

Ansonsten mache Dich nicht zu verrückt, alles wird gut, wir drücken Dir ganz dolle die Daumen :)z

Viele Grüße auch an Alle zu Haue auf der Couch, und immer schön schonen

von einer alten Häsin namens Luzie

MBelTlEyMhelxly


Hallo Nancy,

vielen lieben Dank für Deine netten Zeilen und natürlich für die Kraftsternchen.

Na wenn die keinen Wert haben, dann weiß ich auch nicht ;-D

Ganz toll, dass sich bei Dir alles so wunderbar entwickelt hat.

Dann bleibt mir nur zu wünschen, daß es für immer so bleibt :)^

Ganz liebe Grüße, Melly

P.S. super auch der Link!!! Da bin ich jetzt beschäftigt ;-)

Mxel_lyM ellxy


Hallo selli60,

vielen Dank für den Tipp – hat ja gut geklappt ;-)

Liebe Grüße!

M-ellyOMelxly


Liebe Luzie64,

wow – ich bin platt. Du kennst mich nicht u. opferst mir Deine Zeit!

Vielen lieben Dank dafür.

Vielleicht kann ich mich ja mal mit einer Schilddrüsen-OP-Geschichte revanchieren ;-)

Du hast ja auch ein ganz schönes Teilchen intus gehabt, Respekt :)^

Ganz ganz toll, dass bei Dir alles so gut gegangen ist! Freut mich sehr für Dich!!!

OK, dann werd ich mal überlegen wo ich anfange...

An das bösartige denke ich jetzt mal nicht – zumindest nicht 24 Std. :=o

Es ist halt "saublöd", dass das Ding so schnell gewachsen ist, andernfalls wäre vielleicht eine LASH noch möglich gewesen. Am meisten Angst habe ich einfach vor den Schmerzen, die mich dann erwarten. Weißt Du, wenn ich an den TIEFEN Schnitt u. die Entfernung der GM denke, meine ich einfach – Scheiße – DAS MUSS HÖLLISCH WEHTUN :-/

Durch jahrzehntelange Migräne+Endoschmerzen bin ich glaub ich sowas von übersensibel... dann denke ich wieder, hey, die haben bestimmt bessere Mittel als Ibuprofen ;-)

Ich weiß auch nicht, wie man mit über 40 so schissig sein kann, peinlich...

Die Schmerzen nach der OP kriegt man also irgendwie in den Griff.

Die 1. Zeit läuft man wohl etwas gebückt, oder?

Klogang stell ich mir auch schlimm vor...

Was treibt man denn die ganze Zeit im KH?

Wie lange hast Du Dich denn wirklich geschont u. wie sah das aus?

So Frau Dr. Luzie64, ich denke das reicht mal für´s 1. ;-)

Solltest Du mal 36 Std. Zeit für die Beantwortung haben, DANKE

und ganz liebe Grüße, Melly

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH