Gebärmutterentfernung vaginal

L/oreqda


GM-Entfernung, Embolisation usw.

Hallo Sarah und die anderen,

wie ja einige hier mitbekommen haben vllt. auch du Sarah, habe ich am 28.03.06 meine OP gehabt. Dabei wurde ein ca.8x9 cm großes Myom entfernt. Erhofft habe ich mir davon, dass a) die starken Mensblutungen sich wieder erheblich vermindern und b) dass die seit Jahren täglichen Druckbeschwerden am Damm weggehen. Weder a) noch b) ist eingetroffen. habe schon 2 mensen jetzt gehabt seither die erste 2 Tage nach OP, blutung war etwas geringer als vor OP, die 2. von letzten Sonntag bis Donnerstag, die wieder sehr stark war mit großem Blutverlust.

Habe ja schon viel an Text dazu geschrieben z.B. 26.04., 11.29 Uhr und folgende. Vor allem weil es mich beschäftigt, die GM doch entfernen zu lassen. Dies waren auch die Gedanken vor der OP, habe in den letzten Tagen vor der OP sehr stark in Richtung Entfernung der GM tendiert, weil ich hier und auch sonst von einer überwiegend großen Mehrheit der Frauen positive Berichte nach der GM-Entfernung gehört habe.

Leider war es dem Chirurgen nicht möglich, auch in diese Richtung bei mir zu denken, da er schon ein vorgefertigtes, falsches Bild von mir hatte, wie ich wohl mit oder ohne GM reagieren würde.

Da er sich so ein Bild in dem ersten Gespräch mit mir gemacht hatte, meinte er in dem Gespräch bei der Voruntersuchung, dass er versucht die GM zu erhalten. Obwohl ich ihm einige Gründe nannte, wieso es vllt. doch eher angebracht wäre die zu entfernen. Also ich habe auch nur zum teil gedacht, dass das was er sagt stimmt. er hat gemeint, wenn das Myom entfernt ist, dann

ist er sich sehr sicher, dass dann die starken Blutungen nachlassen. Da hat er falsch gelegen. Genauso wie mit der Meinung, dass es mir schwerere fiele, wenn die GM draußen ist, als wenn sie drin bleibt. Damit hat er genauso falsch gelegen.

Als ich noch weniger wußte über die Entfernungen, konnte ich mir schwer vorstellen, dass die GM raus soll. Weil ich damals dachte das könnte eher Nach- als Vorteile haben. so ein zwei Wochen vor der OP hatte sich meine Meinung dazu schon stark gewandelt. Und

jetzt weiß ich für mich, dass eine Entfernung das einzig richtige für mich gewesen wäre, also für meinen Fall. Will noch dazu sagen, dass ich mich seit September in 5 KH´s informiert habe, und eine Gynäkologin (KH) hat mir gesagt, dass die Blutungen nach der OP genauso stark weitergingen wie vorher, weil die starke Blutung bei mir andere Gründe hat, als das Myom. Sie hat das am Ultraschall gesehen. Leider habe ich mich mehr von der Meinung des Myomspezialisten beeinflussen lassen, er ist dafür bekannt dass er sich damit gut auskennt (ich finde seit meiner OP

nicht mehr, dass er sich da gut auskennt).

Viele Frauen die sich die GM entfernen ließen sind auch Jahre danach noch zufrieden damit. Habe eine Bekannte, die hat sie sich aufgrund sehr starker Blutungen auch entfernen lassen vor vielen Jahren, und ihr geht es seither sehr gut damit.

Ich habe mich sowohl über die Embolisation als OP-Methode schon vor 3 Jahren informiert, als auch über den fokussierten Ultraschall auch schon um diese Zeit herum. Für mich kämen beide

Methoden nicht in Frage. Das können auch nur manche Frauen machen - davon abgesehen. Fok. Ultr. wäre bei mir nicht gegangen, wegen nach hinten gebogener GM denke ich , und die

Embolisation weiß ich nicht genau ob gegangen wäre. Allerdings wäre das auf keinen Fall was für mich. habe mich damals informiert, und ich will dieses Fremdmaterial nicht in meinem Körper.

Bin oft sehr empfindlich auf was für Materialen auch immer oder

Medikamente etc, so dass ich da für meinen körper so generell sehr skeptisch bin, ob er sowas verträgt. Deshalb lasse ich das lieber - anstatt nachher vllt. dauernd darüber nachzdenken, ob mein Körper das jetzt verträgt.

Schreibe jetzt unten weiter, weil das jetzt so lang ist

S)an=ke


Mann o Mann, hier war ja was los.... :-o

Als erstes mal allen Neuankömmlingen ein ganz herzliches willkommen!@:) @:) @:)

Dann an Turok:

also ich habe weder den Blasenkatheter gespürt noch das Ziehen, sogar als ich aus der Narkose langsam wach wurde gestammelt, dass ich mal pieschern müsste und da hat die Schwester nur lachend gesagt "Sie haben einen Katheter liegen"

Eines muss dir allerdings klar sein: auch wenn dein Männe vieles in deinen Augen nicht so perfekt wie du erledigen wird, du wirst eine ganze Weile auf seine starke Unterstützung angewiesen sein, denn nach der OP ist Schonung angesagt!

Und zum Schluß noch an SARAH:

hier treffen sich Frauen, deren Gebärmutter aus verschiedensten Gesundheitsgründen entfernt werden muss... und sicher ist da niemand dabei, der aus Langeweile sich mal eben die GM entfernen lässt.

Wenn du nun deine GM behalten willst und dies auch möglich ist: Glückwunsch! Aber wer behauptet denn das die von dir gewählte Methode hier überhaupt bei vielen anwendbar wäre? Ob sie immer den gewünschten Erfolg bringt? Und was sie langfristig für Nebenwirkungen hat, die man vielleicht noch gar nicht kennt?

Irgendwie verstehe ich nicht, weshalb du überhaupt hier schreibst. Weil du jetzt Fachfrau bist? Weil du dir Kenntnisse angelesen hast? Oder hast du entsprechende Facharzttagungen besucht?

Ich habe jedenfalls das Gefühl, du willst hier nur andere Frauen verunsichern. Aber warum?

L@or}eda


Der Chirurg der mich operiert hat, fragte mich auch nochmal vor der OP ob ich evtl. die Embolisation machen möchte (das wird in dem KH angeboten). Ich sagte ihm auch das was ich vorhin schrieb.. Außerdem meinte er auch, dass das Myom wohl bei mir sowieso zu groß wäre.

Fokussierter Ultraschall wäre mir für mich auch suspekt. Hat ja jeder so seine eigene Meinung zu Sachen, die sich oft aus vielen verschiedenen Erfahrungen und was man so liest etc. bildet, oder was man von Ärzten hört. Glaube ich bin auch schon von anderer Seite über Embolisation informiert worden. In dem KH wo ich war, meinte er übrigens, dass es jetzt auch noch mehr Erfahrung wie vor 3 Jahren gab, und sich die Methode seither verfeinert hat.

Deshalb ist da doch immer sehr individuell zu betrachten: was ist das für ein Mensch, welche Vorgeschichte hat er, welche Empfindlichkeiten sind zu berücksichtigen.

Da ich ja hier im Forum auch schon meinen Frust mitgeteilt habe über die OP, will ich noch was sagen, zu welchen anderen Erkenntnissen ich gekommen bin: Habe das auch letztens schon geschrieben: also, ich war ja sehr hin-und hergerissen vor allem

einige Tage vor der OP ob ich zum Chirurg gleich definitiv sagen soll, dass er die GM entfernen soll, oder mich auf sein geübtes Auge verlassen. Da er ja auch noch gesagt hat, durch den Bauchschnitt und dadurch dass er die GM genau sieht und anfassen kann, ist es ihm auch möglich das abzuschätzen was jetzt das Passende ist (also so habe ich das verstanden).

Es ist jetzt allerdings so, dass es eigentlich die selbe Situation wie vor der OP ist. Der Unterschied ist, dass ich jetzt schon den 2.Bauchschnitt an der selben Stelle habe und die inneren Wunden.

Denn sonst würde ich mich jetzt schon für die nächste OP vorbereiten, wo dann die GM rauskäme. Und somit schon mal der

eine Punkt geklärt wäre. Nämlich dann würde die Blutung aufhören, die mich diesmal schon wieder Termine verpassen ließ, weil ich mich dann wieder an 2 Tagen soweit geschont habe, dass ich zu Hause blieb, anstatt meine geplanten Termine wahrzunehmen. Was ich üblicherweise sonst meistens mache.

Also das eine Fazit der Sache ist, wenn ich sowieso schon denke

(habe in den Tagen vor der OP ständig darüber nachgedacht, dass

wenn die GM drinbleibt, die Beschwerden weiterbestehen), dass das doch anders kommt wie der Chirurg oder ein anderer Arzt das sagt, würde ich auf Nummer Sicher gehen, und die GM entfernen lassen. Weil jetzt möchte ich das ja sowieso, bloß ist es im Moment fraglich bei den Wunden etc. wann ich das jetzt wieder machen lassen kann.

Das zweite Fazit der Sache ist, dass ich nochmal genauer die Ärzte befragen würde, die z.b. gesagt haben, nach der OP wird es doch stärker bluten, wenn die GM drin bleibt.

Das dritte Fazit ist, dass ich mehr darauf schauen würde, was ich eigentlich in den ganzen 4 Jahren wollte, was dann etwas unter den Tisch fiel. Habe ja jetzt 48 Monate diese bluterei mitgemacht.

Und habe mir jedesmal gewünscht, dass es endlich aufhört, weil es lästig ist, viel Kraft kostet, ich ständig den HP anrufe danach und während der Mens damit er mich wieder aufpäppelt. Ich bin noch viel dünner geworden und ausgemergelter, obwohl ich endlich mal zunehmen will: bin 1,60 und wiege 45kg. Früher war das o.k. aber jetzt sehe ich auch noch ausgemergelt aus, und die Leute oder ich erschrecken manchmal dass ich so dünn bin.

Diese Kacksache bringt seit vier Jahren mein ganzes Leben unnötigerweise durcheinander. Und vor 4 Wochen wäre "die" Gelegenheit gewesen das zu ändern.

Deshalb kann ich jede verstehen, die nach diesen Torturen sich die

GM entfernen lässt. Und das mit diesen Senkungen kommt evtl. auch mal vor. Allerdings ist das ja wohl bei der Minderheit, bzw. kann man auch regelmäßig Beckenbodengymnastik machen und evtl. andere Sportarten und halt auf sich achten. Und wenn es doch mal zu ner Senkung kommt, trotz dem Ganzen, dann ist es so... was soll man machen?

Und es ist immer noch besser, einmal die OP mit ner Entfernung zu machen, als nur das Myom zu entfernen, und sich dann 1/2 Jahr später oder falls die Myome wieder wachsen (was ja auch öfters vorkommt) sich dann eben wieder zur nächsten Op zu begeben.

Bei der Embolisation soll das ja verhindert werden. Da das aber nicht für mich in Frage kommt, wäre bei mir dann halt GM-Entfernung angesagt.

Sorry, dass das so lang wurde,

aber jede ist eben gehalten die Methode für sich zu finden und es gibt genügend Gründe dafür, wieso die Frauen sich so oder so

entscheiden. Und genau deshalb ist es ja auch so, dass viele sich

2,3,4 Jahre oder länger Zeit lassen, bis sie dann sagen, so jetzt

reicht es mir aber, ich will jetzt ne grundlegende Änderung.

Schweiß von der Stirn wisch - ist das anstrengend.....dieses Thema seit 4 Jahren.

S&ankxe


@Moni

** @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) Hallole Moni,

schön dass du wieder Zuhause angekommen bist! Und nun denke dran, gut schonen, nicht heben und vor allen Dingen verwöhnen lassen und gut erholen!:)* :)* :)*

L;orexda


isch bin ferddisch - in echt und kicher

So, jetzt kann ich ja nochmal was schreiben, da die anderen ja eh schon schlafen.

Sarah,

kann sehr gut nachvollziehen, wie es dir geht - habe auch einige deiner Beiträge gelesen, und wie du damit ringst was anderes zu finden anstatt GM zu entfernen. Verstehe deine Ängste diesbezüglich - hatte ich auch. Sehe das mittlerweile bei mir als

übergroße Ängste- (Anm.: Spreche nur für mich).

Allerdings hat sich das aufgrund des Forums hier gelegt und gewandelt, wäre auch gerne so froh, wie viele andere die sie raus haben - das könnt ihr mir glauben...

habe auch in den 4 Jahren gehofft, dass mich meine "klassisch homöopathische" Behandlung heilt in der Hinsicht was Mensblutung und Myome betrifft. Lasse mich seit 1991 durchgehend "klassisch homöopathische behandeln und bin in etlichen Sachen nach wie vor von der hilfreichen Wirkung der "klass Homöopathie" überzeugt-

Doch in dieser Sache habe ich nach 4 Jahren einsehen müssen, dass die Homöopathie hier zu schwach ist um richtig zu wirken, oder ich noch einen besseren /für meinen Fall passenderen Homöopathen finden müsste,damit mir geholfen werden kann.

Habe mich auch über andere Methoden informiert, z.B.

- Akupunktur (kann wohl mal helfen - in meinem Fall sicher fehl am

Platz - bei meiner Symptomatik)

- Horvi-Reintoxin (ein Schlangengift was eingenommen wird unbekante Methode - eine Bekannte mit Myom hat das gerade

ausprobiert, ohne Erfolg - und kostet ordentlich Geld, weil man das selber bezahlen muß und den HP auch...)

- Hormone (dazu schreib ich ein andermal was, bin jetzt zu müde)

usw. gibt ja so einiges was man ausprobieren kann.

Was ich zum Abschluss des Abends |-o (ist ja schon tiefe, dunkle Nacht) noch sagen will ist:

Wir würden uns hier sicher alle freuen, wenn es eine einfache, leichte Methode gäbe, mit der uns geholfen wäre, und jede einzelne würde wohl in sagenhafte Jubelschreie ausbrechen :-o

wenn es sowas gäbe, doch bis dahin, werden wir uns wohl weiter mit unseren einzelnen Erfahrungen hier unterstützen und mit den Kenntnissen die es bisher schon gibt austauschen.

Manchmal (geht mir auch manchmal so, wenn ich was Neues kennenlerne) möchte man ja so sehr, dass man den Stein der Weisen gefunden hat, dass daneben alles verblasst. Kann ich gut

verstehen - vor allem wenn es schon genug Vorlauf und Ärger

diesbezüglich gegeben hat.

habe auch deine Beiträge teilweise vorher schon mitgelesen.

Da ich aber der Sache gegenüber skeptisch bin, denke ich mir halt so, ob das wohl so richtig ist mit dieser Methode?

Da aber wie schon gesagt jede einen anderen Körper hat, kann ich

da halt hauptsächlich für mich sprechen.

Wenn mir natürlich jdm. sagen würde, ja damit habe ich so und so ne Erfahrung gemacht oder ich Berichte von Frauen gelesen hätte (habe ich vllt. kann mich aber nicht erinnern) könnte ich das weitergeben. Ansonsten klären die Ärzte ja auch sowieso über die möglichen Nebenwirkungen auf. Was du sicher auch schon weißt.

Dir alles Gute, wie du dich auch entscheidest :)*

So, ich falle jetzt hinten über, und bin erst mal außer Gefecht gesetzt ;-)

an alle ähnlich denkenden oder anders denkenden oder gar nicht mehr denkenden meine herzlichen Grüße

und weiterhin den Humor behalten

:)* @:) *:) |-o :-o

RGetzi31x07


Willkommen zurück Moni *:)

schön, dass du es jetzt auch hinter dir hast! Und nun laß dich noch richtig schön von deinem Mann verwöhnen ;-)

lg

Claudia

slailVorwomian


Hallo Moni..., @:) @:) willkommen zurück. Bin gespannt auf deinen Bericht. Und jetzt ist schonen angesagt. Laß es langsam angehen. Drück dir die Daumen :)^ :)^.

Moin Retzi, bist ja auch schon auf *:). Wetter hier im Norden wie immer Mist, 6,5°, Wind, keine Sonne. Alles wie immer.

Loreda..., du hast dir ja die Seele aus dem Leib geschrieben. Aber alles ist sehr gut nachzuvollziehen. Ich hoffe, dass ich irgendwann von dir lese, dass es dir wieder gut geht. Auch dafür ein großes Daumendrücken :)^ :)^.

Sarah..., jede hat hier die für sie richtige Methode gefunden. Ich wünsche dir auch, dass die Embolisation bei dir klappt. Sollte es aber nicht so sein, wirst du vielleicht später um eine GM-Entfernung nicht herumkommen. Was dann? Du hast nur negative Gedanken an diese OP, obwohl du sie ja gar nicht hast machen lassen. Ich und viele andere haben nur positive. Normalerweise müßten wir ja ein Land voller inkontinenter Frauen sein. So ist es ja nun zum Glück nicht. Wenn deine Methode in einigen Jahren gut erprobt ist und es liegen über einen längeren Zeitraum aussagefähige Berichte vor, werden die Ärzte mit Sicherheit auch den Patientinnen davon berichten. Du siehst ja, wie die Wogen hier hochschlagen. Jeder wählt seinen Weg und muß mit ihm leben. Das wünsche ich auch dir. Mich stört nur, dass so oft unterstellt wird, die Frauen sind uninformiert und lassen alles mit sich machen. Die meisten haben einen langen Leidensweg hinter sich und sind jetzt einfach nur froh, wieder normal leben zu können. So wie ich. Das ist doch auch das Recht der Frauen. Mein Bauch gehört mir. Da hat mir keiner reinzureden. Ich tue es bei anderen auch nicht.

So, jetzt wird schön gefrühstückt und ich gucke später wieder rein, bis dahin wünsche ich euch einen schönen Sonntag, trotz des Wetters

LG Petra *:) *:)

R6etz.i31{07


@Sarah

Sag mal, warum regst du dich eigentlich so fürchterlich auf ??? DICH hat doch hier niemand angegriffen gehabt. Im Gegenteil, DU hast uns die ganze Zeit über die Möglichkeit der Embolisation (sehr informativ für die Frauen, die bereits die GM entfernt bekamen und demnach gar nichts mehr ändern können!!!!) erzählt. WIR haben dir dafür die Daumen gedrückt, vor allem weil ja auch deine KK anfangs Ärger machte.

Und jetzt regst DU dich so über den Satz von Sigrid auf mit der Oma und dem Vergleich der GM als Einkaufskörbchen ??? ? Kann ich wirklich nicht nachvollziehen!

Es ist wirklich toll, dass DU für DICH für andere Alternativen kämpfst. Es ist toll, dass DU UNS diese Möglichkeit mitteilst. Aber bitteschön, was nutzt diese Alternative MIR oder den Frauen, die ihre GM bereits entfernt bekamen ??? NICHTS!

Die Frauen, die hier im Thread schreiben und die GM-Entfernung noch vor sich haben, haben deine Beiträge über die Embolisation sicherlich gelesen. Und wenn sie sich letztendlich dann doch FÜR die GM-Entfernung entscheiden bzw. aus medizinischer Sicht eine Embolisation evtl. gar nicht erst in Frage kommt, dann kannst du das doch niemandem zum Vorwurf machen!!!

DU erzählst uns hier dauernd etwas von Folgeschwierigkeiten nach GM-Entfernungen. Vielen Dank! Aber weißt du, (ich weiß zwar nicht, wie es den anderen Frauen hier geht), aber MEIN Frauenarzt hat mich darüber auch aufgeklärt. Was die mögliche Inkontinenz angeht, so stelle dir mal vor. Es gibt genügend Frauen MIT GM, die aufgrund einer GM-Senkung bereits unter Inkontinenz leiden! Es gibt Frauen, die auch nach der Entfernung der GM später unter Inkontinez leiden, meist weil die GM bereits so auf die Blase gedrückt hat, dass diese gesenkt ist. Es ist eben nicht so, dass die Inkontinez NUR deswegen auftreten KÖNNTE, weil frau sich hat die GM entfernen lassen!!! Manchmal haben Frauen von Natur aus ein schwaches Bindegewebe, welches ebenfalls zu späterer Inkontinenz führen kann, ob nun mit oder ohne GM.

"Aber ich gebe es langsam auf. Was kümmern mich andre Gebärmütter, hauptsache ich fühle mich gut und mir gehts gut." Äh, sag mal, WARUM regst du dich denn dann so auf ??? ?

"Ich bin einfach gefrustet davon, und dass Frauen sich dafür nicht interessieren (es geht nicht bei allen) aber da müsste doch ein Interesse da sein. Ich hatte mir vorgenommen, diese Methode einfach in die Welt zu tragen, aber es will keiner hören. So muss Jesus sich auch gefühlt haben." - Liebe Sarah, nun bleib doch mal bitte auf dem Teppich! Du schreibst hier in dem Thread, indem die meisten Frauen die GM-Entfernung HINTER SICH haben!!! Wie bitte sollen WIR da riesen Interesse zeigen ??? ? Ich finde es toll, dass es die Möglichkeit der Embolisation gibt und ich drücke dir die Daumen, dass bei dir alles so klappen wird, wie du es dir vorstellst. Aber mehr kann ICH z.B. nicht machen! Wenn du so sehr daran interessiert bist auf Gehör zu treffen, auf Frauen die dich und deine Meinung unterstützen, dann müßtest du - was du ja bereits leider erfolglos gemacht hast - einen eigenen Thread dafür eröffnen.

"Mittlerweile bin ich glaube ich, Fachfrau." Oh Gott, entschuldige den Vergleich, aber das hört sich jetzt genauso toll an, als würde sich jemand als Fachmann bezeichnen, nur weil er im Internet gelesen hat, wie man ein Haus baut, vom Keller bis zum Dach...

DU hast dich über die Embolisation informiert. ICH habe das auch! Im Gegensatz zur GM-Entfernung und "normaler" Myom-Entfernung findet man im Internet über die Embolisation aber recht recht wenig!!!! Warum ??? Weil die Embolisation noch gar nicht so lange (ca. 6 Jahre) durchgeführt wird.

Du betonst dauernd, dass du nicht so lange im KH liegen willst, nicht so lange krank sein willst, keine Spätfolgen haben willst etc. pp. Mag sein, dass du nach der Embolisation sofort wieder nach Hause darfst (naja nach 2-4 Tagen, ich war 6 Tage drin, soviel länger also auch nicht). Aber ich erinnere dich daran (ich mein, immerhin hast du als Fachfrau DAS ja wohl auch gelesen), dass eine Embolisation weitaus schmerzhafter ist und diese Schmerzen nicht binnen 24 Stunden verschwinden (ich hatte keine Schmerzen). Was die möglichen Spätfolgen, die du bei uns GM-losen immer wieder hervorhebst, angeht, so kannst du dir darüber überhaupt kein Urteil bilden! Denn dadurch, dass die Embolisation erst seit "kurzer" Zeit gemacht wird, gibt es bis jetzt überhaupt keine Statistiken über mögliche Spätfolgen! Aber das hatte ich dir bereits schon einmal geschrieben! Und Nebenwirkungen, die nach gründlichem Durchlesen meinerseits für mich persönlich auch nicht gerade so toll klingen, gibt es bei der Embolisation auch! So KANN es z.B. nach einer Embolisation zu Uterus-Entzündungen kommen, die medikamentös behandelt werden müssen (und sicherlich ganz gewiß nicht angenehm sind), es kann sein, dass die Embolisation ganz umsonst gemacht wurde, weil sich nachher herausstellt, dass man um die Hysterektomie doch nicht vorbei kommt. Durch die Beinarterie in der Leiste wird die Kanüle eingesetzt, was, wenn sich dann dort eine dauerhafte Entzündung bildet etc. pp.

Du willst eine easy OP ohne Nachwirkungen und Folgen? Dann drück ich dir die Daumen, dass es auch so sein wird. Aber wenn du schon so eine Panik hast wegen einem MRT (welches man übrigens normalerweise IMMER OHNE SCHMERZMITTEL gemacht bekommt), dann weiß ich nicht, wie du dir deine OP vorstellst?

Wenn ich deine Beiträge von gestern so durchlese, dann frag ich mich ernsthaft, ob es evtl. sein kann, dass du mittlerweile Angst vor deiner eigenen Courage hast und dich mit deinen Äußerungen hier nur selbst bestärken willst? Ich mein, um es nochmals deutlich zu machen, DICH hatte hier niemand angegriffen! DU warst es, die diese Diskussion hier aufgeworfen hat! UND IN DIESEM THREAD HAT DER ÜBERWIEGENDE TEIL DER FRAUEN DIE HYSTEREKTOMIE BEREITS HINTER SICH! Und wenn die Frauen, die hier neu hinzukommen und sich über die GM-Entfernung informieren, weil diese bei ihnen bevorsteht sich nicht kreischend und freudestrahlend auf dich stürzen, um deine "kompetenten" Aussagen über die Embolisation wissen wollen, um sich ad hoc von der GM-Entfernung abzuwenden, dann mag es vielleicht auch daran liegen, dass hier nicht jede vor der Entfernung steht, nur weil sie ein Myom hat oder auch daran, dass du noch gar nichts DFINITIVES über die Embolisation (außer dem, was du im Internet darüber gefunden hast) mitteilen kannst. Eine wahre Eigenerfahrung hast du noch nicht, denn die Embolisation steht dir ja noch bevor!

Nichts desto trotz würde ich mich trotzdem freuen, nach deinem Eingriff wieder von dir zu hören und wünsche dir auch weiterhin alles Gute dafür!

lg

Claudia

b@iggix2002


@ll

erstmal herzlich willkommen den neuen hier

@sarah wovor hast du eigentlich angst dir die gm entfernen zulassen wegen narkose oder den spätfolgen ???

ich habe meine gm im nov 2005 entfernen lassen und bin darüber sehr froh .hatte jeden monat solche schmerzen das ich jedes mal richtige wehen hatte und das über 2 jahre ,(hab also jeden monat ein kind bekommen) und hatte meine tage auch sehr stark

ich hatte weder ein vollnarkose noch eine tamponage und der blasenkatheder wurde mir am morgen nach der op gezogen

ich hatte auch angst vor der op aber in nachhinein würde ich mir die gm sogar nochmals operieren lassen weil es ist garnicht so schlimm hab ja alles mitbekommen

und zu den spätfolgen meine mutter hat ihre gm mit 39 entfernen lassen und ist nun 71 und hat immer noch keine spätfolgen und auch keine inkonistenz das kann nämlich auch passieren wenn man die gm noch hat weißt du vielleicht ob du ihm alter noch so fit bist das du es nicht bekommst du kannst ja bettlägrig weren (was man ja nicht annehmen möchte) und dann liegste im bett und musst windeln tragen und das auch wenn du vielleicht deine gm noch hast

naja ist ja deine sache wie du dich entscheidest also ich hab mich richtig entschieden und bin froh darüber

lg biggi

1523a2nxgi


willkommen Moni

schön das du wieder da bist und alles gut überstanden

hast @:) @:) @:)

lg. angi *:)

KUaot


Guten Morgen alle miteinander!

Retzi: super beitrag! :)^ :)^ :)^

damit wäre alles gesagt!

moni hirsch, siehste, jetzt hast du es auch geschafft! alles gute und gute besserung!

stapsi, schön mal wieder von dir zu hören! was machen die kleinen schweinchen? ;-D

biggi, hallo! auch lange nix mehr gehört!

wünch euch trotz eiseskälte und dauerregen ein schönes restwochenende!

LG Karen :)*

b-laue tyuWlpe


GUTEN MORGEN

darf ich bitten und vorschlagen:

LASST uns diese diskussion beenden , BITTE .

das forum war gut, hilfreich, unterstützend und aufbauend , dahin möchte ICH zurück.

danke

bföhseYtante


Guten Morgen

@retzi ich schliesse mich der meinung von karen an.super :)^ :)^ :-)

ich wünsche allen eine gute genesung und einen schönen sonntag.

hier scheint heute mal die sonne aber es ist zu kalt.

lg carola *:) *:) *:)

b.l>aue itulxpe


@ turok

meine GB und scheide hatten sich gesenkt (vorfall drohte)

also hatte ich GB-entfernung ,fixierung des scheidenstumpfes und vordere und hintere scheidenplastik (=rekonstruktion)

lg sigrid

g!abil!ein


Guten Morgen

mein Gott, kaum schaut man einen halben Tag nicht rein und schon muß mein zwei Seiten lesen, wollte nur mal kurz reinschauen, jetzt bin ich schon ne halbe Stunde hier ;-D

@sigrid, was meinst Du damit, ??? ???

"@gabilein mußte woll noch ma 'n aufruf machen"

@ Moooonii,

herzlich Willkommen, man das ging ja fix. @:) @:) @:) Und jetzt heißt es schonen, laß Dich verwöhnen und sag Deinem Mann genau was Du willst - hat er selbst gesagt, also scheuche ihn durch die Gegend - glaub mir , er will das so ;-D ;-D ;-D

Gabi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH