Gebärmutterentfernung vaginal

_#Bli/zza_


romy,

Eine Hysteroskopie hatte ich auch, habe danach zu meiner Überraschung gar nicht geblutet. :)^ Nur meine Regel kam dann später als sonst.

Käferline, dann viel Glück, du schaffst das :)* :)* :)*

fetchie, ich seh dich grad – wie geht es dir ? Hast du das Arbeiten gut überstanden? Bekommst du deinen Urlaub jetzt?

rVomyE_s


Blizza

Auf so ne Antwort hab ich gewartet! *:) @:) @:) Hab vielen Dank dafür! Da bin ich doch gleich beruhigt.. Ich hab mir eigentlich auch gar keine Gedanken gemacht, bis meine Freundin (die mich ohnehin öfter verunsichert) das mit den Blutungen erwähnt hat. Sie hatte mal eine Konisation und das hat wohl hinterher ziemlich geblutet.. Egal, ich muss es eh nehmen, wie's kommt ;-)

_fBliz1zxa_


romy, bei Konisationen sieht es wieder anders aus :=o ;-D

Ich hatte 3 Konisationen und habe nach jeder lange und intensiv geblutet {:( Nach der Hysteroskopie aber wie gesagt gar nicht :)z , und nach der Hysterektomie ebenfalls gar nicht – darüber freue ich mich heute noch ;-D (Ich hatte auch keinerlei Wundfluss).

Eine Konisation steht dir aber nicht bevor, oder? ???

r_omyx_s


Blizza

Nee, zum Glück nicht.. "bloß" Kürettage und ne Biopsie. Der Doc will halt sichergehen, dass keine bösartigen "Sachen" in meiner GM rumspuken ;-D ;-D

Ich kann übrigens kaum schreiben, weil so ein getigertes Pelzgesicht quer über meinem Arm hängt. Katzen sind halt süß :)z

Gute Nacht

sAil$ber!braut


Romy, ich hatte auch eine Abrasio oder auch Kürettage – 8 Wochen vor meiner HE – sie fand wegen einer horrenden Blutung statt. Ich hatte auch danach noch eine leichte Blutung. Also was deine Freundin erzählt hat, stimmt schon. Die HysterOSKOPIE ohne Ausschabung ist lediglich eine optische Diagnostik. Wenn die Schleimhaut aber ausgeschabt wird, musst du mit Blutungen rechnen.

_+Blizxza_


silberbraut, romy

Natürlich hatte ich eine Hysteroskopie UND gleichzeitig eine Ausschabung, sonst hätte ich mich doch nicht über die ausbleibende Blutung gefreut. Ich ging davon aus, dass romy das auch so meint, warum sonst hätte sie nach Blutungen fragen sollen? Hysteroskopie an sich ist natürlich nur eine Spiegelung des Inneren der GM.

Auch bei einer anderen Ausschabung ohne Hysteroskopie hatte ich keinerlei Nachblutung. Bei mir haben nur die Konisationen zu heftigen Blutungen geführt. Gute Nacht *:)

s{ilb3erbrauxt


Blizza, ich dachte bei dir wäre nur geguckt worden. Das habe ich dann wohl verstanden miss ;-) :)_

Ich beneide dich richtig, dass du nie eine Nachblutung hattest. Ich habe da wohl die doppelte Portion abbekommen – na egal, es ist vorbei und kommt nicht wieder

IWdax19


** An alle: so, meine lieben – nun will ich euch auch an meinen OP-Erlebnissen teilhaben lassen – ist ein bißchen lang geworden: ":/ (schlaft bitte beim Lesen nicht ein!)

Mein OP-Bericht:

Ausgang war ein – über die letzten Jahre – kontinuierlich wachsendes Myom (zuletzt ca. 5,5 cm groß), schön mittendrin in der Gebärmutter, obwohl ich eine Hormonspirale hatte. Dies hatte zwar meinem FA nicht "gefallen", aber er unternahm anfangs erstmal nichts, außer Beobachten. Im Sommer dieses Jahres kam bei einem Routinebesuch mein FA dann recht unsensibel daher, mit der Aussage, dass wir halt dann mal eben die GM entfernen müßten. Peng! Das hat mich wie ein Schlag getroffen, und ich lief wie in Trance und unter Tränen nach Hause. :-( Ich war phasenweise sehr aufgewühlt. Seit dieser Zeit beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema und habe mir auch Zweit- und Drittmeinungen eingeholt. Ich wollte auch nicht gleich und sofort einwilligen (zur GM Entfernung), es gab auch Gott sei Dank keine zeitliche Eile, und ich habe mich dann mit diversen Alternativen zur Myombehandlung befaßt. Ich hatte sogar bis zuletzt Kontakt mit einer Klinik, welche Myome mit fokussiertem Ultraschall zerstört. Allerdings konnte dieses Verfahren letztendlich bei mir nicht angewendet werden, sodass ich dann doch "Plan A" (GE) in Angriff genommen habe, wie folgt:

Im Sept. 2011 gab es in der Klinik ein Vorgespräch und Untersuchungen, welche Methode bei mir wohl anwendbar sei, und wir einigten uns auf die LASH.

Mi. 26.10.2011:

*frühmorgens sollte ich zur stationären Aufnahme da sein: also "einchecken", Zimmer beziehen, etc.; dann gab es diverse Untersuchungen wie Blutabnahme, EKG, Sonographie der Nieren, "Pippi" abgeben, sowie zig Gespräche (auch mit einer Narkoseärztin) und diverse Untersuchungen – dazwischen gab es ein leichtes, leckeres Mittagessen.

*abends: leichtes Abendessen (Toast); danach kam eine Schwester mit breitem Grinsen und diversen Utensilien und meinte (hämisch grinsend), als sie meinen entsetzten Blick sah: "So, sie wissen schon, was jetzt kommt!" – der von mir so sehr gefürchtete Einlauf. Hätte sich die Schwester nicht so vor mir aufgebaut, ich wäre wohl geflüchtet. Aber alle Angst war echt umsonst (wie mir einige von euch ja vorab schon mitgeteilt hatten), sie verrichtete die "Vorarbeit" und nach 3 Minuten bin ich schon geflitzt und basta. Dann gab sie mir noch ein Vaginalzäpfchen, welches ich später einführen sollte, sowie eine Beruhigungstablette, damit ich gut schlafen konnte. War auch so. Und ab 24.00 Uhr durfte ich nichts mehr trinken. Hab eh tief und fest gepennt.

Do. 27.10.2011:

Man sagte mir bereits gleich am Morgen, dass es noch nicht mal sicher sei, ob die OP an diesem Tag stattfindet, weil es ggf. ungeplante OP´s dazwischen geben könnte ("Bude ist voll", anstehende Kaiserschnitte, etc.). Wenn es dabei bleibt, dann eh erst am Nachmittag. Herrliche Aussichten, sehr beruhigend, aber trotz dieser Ansage blieb ich erstaunlich ruhig und gelassen, …. später meinte eine Schwester, das komme wohl noch von der Beruhigungstablette vom Vorabend und ich bräuchte keine weitere mehr. Ich war wirklich sehr schläfrig und müde. Zwischendurch kam noch eine Schwester, um zu kontrollieren, ob ich genug rasiert sei – für ihre Begriffe zu wenig rasiert, also kam der Rest auch noch weg. Bis dahin gab es nur "Flüssignahrung" – war o.k.

-um 15.45 Uhr hieß es dann, es geht doch noch los: dann wurden mir erst Strümpfe angezogen und das OP-Gewand und es ging Richtung OP-Saal

-beim Narkoseteam angekommen, ging es trotz meiner Schläfrigkeit recht lustig zu: ich wurde nach meinem Namen gefragt und ob ich eine Allergie hätte. Ich sagte meinen Namen und zur Allergie: "nein….äh …ja…..gegen Thymian" (hab so einen dämlichen Allergiepaß hierzu, obwohl ich im tagtäglichen Leben keine Allergie feststellen kann). Dann Gelächter vom Team: "ach so … kein Problem….. Thymian nehmen wir nicht für die Narkose, aber mögen sie wenigstens Rosmarin?" Ich: "ja, haben wir zu Hause im Garten". Wieder Gelächter. Dann haben wir uns noch locker über regionale Gegebenheiten der Umgebung unterhalten, bis einer von denen sagte: "ach ja… es geht jetzt ab in die Südsee…. !" ….. und tschüß, ab da weiß ich nix mehr. So bin ich selig in den Schlaf gebeamt worden. Die OP ging von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr. War wohl nicht ganz einfach und ich hatte hohen Blutverlust, wie man mir sagte. Man hatte sich während der OP für die LASHV –Methode umentschieden (hier wird die GM per Bauchspiegelung an den Bändern gelöst, aber vaginal rausgeholt; Gebärmutterhals ist dringeblieben, Eierstöcke auch). Gegen 19.45 Uhr bin ich leicht wach geworden, konnte auf eine Uhr gucken. Mein erster Satz war: "ich muß aufs Klo!" (??? ???!!!!!! ??? ? wie doof, oder !!!??). Eine Stimme meinte:"ja, ist i.O., lassen sie es laufen!" :)^

Dann bin ich wieder weggedöst, als ich aufwachte, war es 20.30 Uhr und ich war im Zimmer. In dieser Nacht habe ich den Umständen entsprechend gut geschlafen, bis zum nächsten Morgen um 8.00 Uhr. Zwischendurch kam in der Nacht immer wieder die Schwester und hat nach mir gesehen, und gefragt ob ich Schmerzmittel brauchen würde. Hab ich mir geben lassen, auch gegen Blähungen. Ich hatte auch großen Durst. Vorher hat mir eine von denen mal einen kleinen getränkten Schwamm gereicht. Später durfte ich Tee trinken. Was für eine Wohltat! Gestört haben mich nachts der Blasenkatheter und die Drainage fürs Blut, weil ich auf dem Rücken schlecht schlafen kann.

Fr. 28.10.2011:

Frühmorgens, hat die Schwester gemeint, ich sollte mich schon mal im Bett aufsetzen und versuchen, ins Bad zum Waschen zu schleppen, sie sei ja in der Nähe. Gesagt getan, wie eine alte Hexe, mit kleinen Schritten, immer irgendwo festgehalten, kam ich im Bad an. Mein Kreislauf wollte nicht gleich so. Ich bin heilfroh auf den Hocker gesunken und habe ne Mini-Katzenwäsche mit ein bißchen Zähneputzen hinter mich gebracht. Da kam auch schon der operierende Arzt, ins Bad, und wollte nach mir sehen! Allerdings war ich zu schwach für nette Gespräche. Hab mich danach wieder mühselig ins Bett geschleppt und das üppige Frühstück (Zwieback + Tee) verdrückt. Tat mir aber gut. Durch den hohen Blutverlust war mein Eisenwert im Keller und ich – logo – müde, schwach, schläfrig. Konnte gar nicht aufstehen, wollte nur liegen. Schmerzen hatte ich nicht so, aber Blähungen. Ich bekam dann später wieder so ne "Flüssignahrung" und Eisentabletten. Abends gab es dann so gar noch so ein Abführmittel, damit der Darm (mit dem bißchen Zwieback :)z ) wieder in Schwung kam. :)= Mich störten der Blasenkatheter und die Drainage fürs Blut immer noch sehr.

Sa. 29.10.2011:

Heute gab´s den ersten Kaffee! Ich brauche am Morgen meinen Kaffee! Und siehe da! Es ging langsam bergauf. Ich hatte zwar nach dem Frühstück noch Blähungen, aber bin dann doch etwas im Zimmer mit den doofen Beuteln und Schläuchen hin und her gelaufen. Und nach dem Mittagessen war es soweit – beide Dinger wurden mir gezogen – ganz sanft. War ein leicht komisches Gefühl, tat aber echt nicht weh. Ab da war ich wieder da! Ich merkte selbst, wie die Lebensgeister in mich zurück gekehrt sind. Ich konnte immer besser und weitere Strecken laufen (nicht mehr so im Entengang), der Kreislauf war stabil, die Blutwerte passten wieder, hatte keine Schmerzen und nur noch leichte Blähungen usw. Hab aber auch viel getrunken!

So. 30.10.2011:

Heute durfte ich das erste Mal duschen und Haare waschen (weil ja jetzt die Drainageschläuche weg waren) – was für ein Lebensgefühl! Wie neu geboren. Es ging mir immer besser – siehe Sa.: bin immer weitere Strecken gelaufen, keine Schmerzen etc. Hab sogar die Ärzte-Visite verpaßt, weil ich unterwegs war! :=o War mit meinem Mann und Kindern im Park unterwegs! Hab aber später den operierenden Arzt getroffen, dann hat er gleich nochmal alles gecheckt, und war voll zufrieden, ... gute Heilung, kaum Blut usw.

Mo. 31.10.2011:

Morgens war Hektik angesagt, da für die Entlassung noch diverse Untersuchungen gemacht wurden: Sonographie der Nieren etc. Da aber der Heilungsprozess gut verlief und ich keine Schmerzen mehr hatte, war Entlassung angesagt. *:) Hipp hipp hurra! Und das am 4. Tag nach der OP! Nix wie heim und im Forum zurückmelden! x:)

So war das bei mir!

bdea4x3


hallo ida also bei mir war es jetzt 8 wochen nach op als ich auf dem tunier war ,und das ist deutlich länger ,als bei dir.

wir saßen 9 stunden auf bierzeltbänken oder haben zum anfeuern gestanden, das wäre mir 3 wochen nach op viel zuviel gewesen!!!ich glaube es würde dir nicht gut tun!

romyich hatte4 wochen vor op eine ausschabung und danach 2 tage regelstarke blutungen, aber auch da hast du nach der op eine vorlage vor , bevor ich nachhause gegangen bin , habe ich mir eine vernünftige binde vorgelegt ,die ich von zuhause mitgenommen habe, wer geht schon gern gepampert durch die welt ;-) die blutung nimmt relativ schnell an stärke ab, war nach 3 tagen blutungsfrei , aber mach nicht den gleichen fehler wie ich, und übernehme dich. ich sollte in den urlaub und hab mich mit packen und haus putzen übernommen, das resultat war, dass ich nochmal 3 tage blutungen und einen riesenschreck bekam! :|N NICHT GUT!

ich konnte nach op trotz des kleinen zimmers keine nacht wirklich schlafen , ich lag auf der entbindung und ein kleiner wurm schrie und schrie , weil seine mutter ihn wegen schmerzen beim stillen nicht anlegte! ich war sooooo wütend auf die mutter und mir tat der kleine soooo leid! auch ohropax waren zwecklos. >:(

sBi7lberSbraxut


Ida, ein ganz dickes Lob an dich @:) Du hast einen tollen Bericht geschrieben und für die Länge musst du dich gar nicht entschuldigen. Alle Mädels, die es noch vor sich haben, werden dir dankbar sein :)z

Was mich jetzt etwas stutzig macht:

Man hatte sich während der OP für die LASHV –Methode umentschieden (hier wird die GM per Bauchspiegelung an den Bändern gelöst, aber vaginal rausgeholt; Gebärmutterhals ist dringeblieben, Eierstöcke auch).

Ich frage jetzt rein aus Interesse. Bisher dachte ich immer, bei der vaginal assistierten OP (kenne hierbei nur die Abkürzung LAVH) wird der GMH mit entfernt. Die Erhaltung des GMH ist mir bisher nur von der LASH bekannt. Ist deine OP eine bisher noch nicht hier aufgeführte Kombination gewesen? Ich meine, wurde dein GM-Körper abgetrennt und dann durch den geöffneten GMH gezogen? Wenn das so ist, müccen wir diese Variante der Entfernung natürlich in der OP-Liste hervorheben!


Alle ich stell euch mal eine große Kanne :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D und pack einen Berg :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* daneben. Bedient euch ganz nach euren persönlichen Wünschen und genießt das Nichtstun 8-)

sYil+bermbraut


Oh menno, das Wort "müssen" mit doppel c statt doppel s geschrieben ":/ :=o

k%e-px62


Q Blizza

wie geht es deiner Tochter inzwischen?

Vielen Dank der Nachfrage: Sie war gestern vormittag bei unserem Hausarzt. Der tippte zunächst auf Blinddarm, die Blutwerte zeigten aber keine Entzündungswerte. Zweiter Verdacht: Eileiterschwangerschaft?Ultraschall wies nichts auf. Sie war dann zum Essen bei mir!Nachmittags sind wir zur Sparkasse, da ging es ihr wieder richtig mies. Sie ist dann noch Mal zum FÄ, es konnte aber nichts festgestellt, werden. Ich werde nicht Oma, und die Eierstöcke sind okay. Mein Tip als Laienarzt: Blinddarmreizungen!Ihre Mitbewohnerin hat mir versprochen, dass sie sie sofort ins KH fährt, wenn es schlimmer wird.

@ Ida:

Meine OP war gestern 3 Wochen her. Mir ging es nach der OP richtig gut! Am Dienstag musste ich zur Kontrolle, Hinfahrt: halbe Stunde, kurze Wartezeit, Rückweg mit dem Kauf eines Gutscheins verbunden, also ca. eine 3/4 Stunde unterwegs, nachmittags ein Spaziergang von einer 3/4 Stunde – > meine Bauch war nicht allzu begeistert! :|N

Ich würde nicht mitfahren! Ich kenne es aber, meine ältere Tochter hat leistungsbezogen Leichtathletik gemacht, die Jüngere spielt Handball. Ich kenn auch die Sportplätze in Norddeutschland in und auswendig, und habe auch kaum einen Wettkampf bzw. Spiel der beiden verpasst. Tue es Dir aber noch nicht an!

:|N :|N

H".Sx.


So meine lieben ich hab doch schon gesagt das bei mir nicht immer alles so klappt wie es eigentlich soll :|N

Was seit gestern in der Klinik Untersuchungen Gespräche alle Ok wird wahrscheinlich doch ein Bauchschnitt da meine GM mit irgendwas verwachsen ist wahrscheinlich mit dem Darm :-/

Leider hatte ich noch Probleme mit der Blutgerinnung die war noch zu weit unten hatte schon gestern 2x Vitamin K bekommen damit es sich normalisiert aber es hat noch nicht ganz ausgerreicht zu OP da das Blutungsrisiko zu hoch wöre und wollen sie nicht eingehen. Mein Quickwert lag heute morgen bei 68% und er sollte noch mindestens bis 70% noch besser wäre 75% deshalb haben sie mich heute nochmal entlassen ich soll dann morgen um 10 Uhr nochmal kommen zur Kontrolle und weiter Heparin spritzen wenn dann alles im grünen Bereich ist werde ich am Montag vormittag Operiert :°(

Cool war meine Bettnachbarin wurde gestern Operiert auch GM Entfernung aber Vaginal und Laproskopisch aber ihr ging es richtig gut nach der OP keine Schmerzen deswegen war ich eigentlich auch guter Dinge aber leider sollte es halt wieder nicht sein :°(

Hab schon in der Klinik geflennt weil ich so enttäuscht war ich wollte es jetzt endlich hinter mir bringen, jetzt in dem Moment wo ich hier sitze und schreibe wäre schon alles vorbei :°( :°( :°( :°( :°( :°(

AKnn&iki


So ihr lieben, nun will ich doch auch mal meinen OP Bericht schreiben:

Meine Gebärmutter wurde per Lash entfernt, also durch das Schlüsselloch :-) . Eierstöcke und Gebärmutterhals blieben erhalten.

Mittwoch, 5.10.11

12 Uhr Zimmer in der Klinik beziehen. Danach die üblichen Gespräche (Narkose, OP Aufklärung) und Blutabnehmen. Dann schreckliche Langeweile bis zu Abendbrot. Vor dem Schlafengehen noch der obligatorische Einlauf. Habe ich selber gemacht, war gar nicht so schlimm!nach 22 Uhr nicht mehr essen, nach 2 Uhr nichts mehr trinken :-(

Donnerstag' 6.10.11

7 Uhr wecken. Dann warten das es losgeht. War schon sehr aufgeregt. Leider Verzögerung um 2 Stunden wegen Notkaiserschnitt (doof, aber geht vor). OP 2 Stunden (war etwas aufwendiger). Im Aufwachraum Schmerzen, aber sofort etwas bekommen und wieder eingeschlummert. Im Zimmer nur leichte Schmerzen, wurde aber immer sofort etwas gegen verabreicht. Sowohl Katheter als auch Drainageschlsuch im Bauch. Ohne Schmerzen schlecht geschlafen, da ich auf dem Rücken nicht schlafen kann.

Freitag, 7.10.11

Morgens richtiges Frühstück mit Brötchen und so. Katheter entfern (juchu) und erstes Aufstehen. War noch sehr, sehr wackelig, der Kreislauf wollte so gar nicht. Trotzdem kleine Wäsche und wieder ab ins Bett. Den Tag noch viel geschlummert. nachmittags schon erster Gang auf dem Flur.

Samstag, 8.10.11

Nach dem Frühstück und der Visite Drainage raus. Endlich wieder frei bewegen :)= . Ansonsten schon Spaziergang im Park und kaum Schmerzen.

Sonntag, 9.10.11

Alles gut, nur Probleme mit der Blase. Wurde beobachtet.

Montag, 10.10.11

Absclussuntersuchung. Eigentlich alles ok, nur das Blasenproblem noch nicht geklärt (klärte sich ja auch erst bei der zweiten OP ]:D . Deshalb noch keine Entlassung. Große Enttäuschung!

Dienstag, 11.10.11

Blut und Urinwerte soweit ok. CRP Wert noch zu hoch, darf aber trotzdem nach hause. :)z

So, das wars, alles war nur halb so schlimm, wie ich dachte. Ich hatte so fürchterliche AAngst davor. Jetzt muss ich sagen, völlig umsonst. An alle, die es noch vor sich haben, ich bin echt ein Schisser, aber macht euch keine Sorgen, ihr schafft das :)^

So, das war nun echt lang. Über die zweit OP schreibe ich später. Euch allen einen schönen Tag. :)*

G

h"eTxeH12x3


h.s lass dich mal :)_ :)_ ,tut mir leid für dich....du musst aber nach vorne sehn...du wirst es aber auch schaffen,da bin ich sicher.. :)* :)* :)* :)* :)* :)* nur für dich

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH