Gebärmutterentfernung vaginal

hJexe1x23


und wie geht es dir sonst so, ausser dem Darm?

A9nnijkxi


Na ja, es geht langsam und stetig aufwärts. Bin noch immer recht schlapp, aber das ist wohl normal. Vom Bauch her geht es eigentlich ganz gut. Nur bei den Darmkrämpfen tun die inneren Narben auch ganz schön weh (glau jedenfalls, dass die es sind). Hast du noch große Schmerzen?

hJexe>12x3


ja schon,muss aber gleich zum arzt um 14.00 Uhr...dann weiss ich mehr...werd dann berichten...drückt mir die Daumen,bitte

bis nahher

ANnnibki


Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass alles gut ist. Wir müssen uns glaube ich mehr Zeit nehmen und dürfen nicht ungeduldig werden. Fällt mir auch ganz schön schwer. Mir fällt hier schon manchmal die Decke auf den Kopf. Melde dich, wenn du wieder da bist vom Arzt. :)* :)* :)*

kbäferlxine


So, nun mein Bericht:

Am Freitag musste ich mich 6.30 Uhr auf Station melden. Da wir einen Anfahrtsweg von 30km haben, waren wir dann auch schon 6.15 Uhr da. In der Nacht habe ich eigentlich gut geschlafen und war auch da noch nicht übermäßig nervös.

Als ich aber mein Zimmer gesehen hatte, habe ich erst mal losgeflennt. 39 Betten verteilt auf Dreibettzimmer und Toiletten und 1 Dusche auf dem Gang. Dann musste ich sofort nette Strümpfchen anziehen und mich ins Bett legen. Jetzt steigerte sich die Nervosität. (Leckmich-Tablette blieb völlig ohne Wirkung)Gegen 11.30 Uhr schob man mich im Bett auf den Gang. Daneben war die Essecke und es gab gerade Mittag. Da kommt man sich schon blöd vor. Nach ca. 10min kam ein Pfleger und schob mich in den OP-Bereich. Erstmal verkabeln und Flexüle setzen. Dann wieder warten. Es war gerade Mittag, um mich herum ein Getrampel und endloses "Mahlzeit". Dann gegen 12.30 Uhr endlich OP. Nicht schön fand ich noch erleben zu dürfen, wie man auf dem Stuhl festgeschnallt wird. Dann fing der Raum sich an zu drehen und es wurde dunkel.

Als ich wieder aufwachte, habe ich einen furchtbaren Druck auf die Blase gepürt. Das war ziemlich schmerzhaft. Es gelang mir nicht die Augen offen zu hallten und ich wollte immer wieder wegdämmern, aber im Bett neben mir hat sich jemand die Seele aus dem Leib gehustet. Wie durch einen Nebel habe ich mitgekriegt, dass die irgendein Asthmaspray suchten. (Später auf Station entdeckte ich es auf meinem Nachttisch).

Gegen 17.30 Uhr war ich wieder auf meinem Zimmer. Ich hatte wirklich starke Schmerzen und habe ständig erbrochen. Nachdem ich mit den verschiedensten Schmerzmitteln vollgepumpt wurde, haben sie es dann gegen 21.00 Uhr mit einem Morphin versucht und ab da ging es mir schlagartig besser. Schlimm war für mich, dass die ganze Zeit, als ich so elend war, neben mir am Bett 3 Verwandte saßen.

Samstag Früh Ziehen von Katheder und Tamponade, unangenehm, aber absolut ertragbar. 10.45 Uhr kam eine Schwester um mit mir die ersten (wackligen) Schritte zu machen, eine Dreiviertelstunde später sollte ich mein schweres Mittagstablett vom Ende des Ganges selber holen. (Hab ich aber verweigert). Mittags gab es einen Riesenteller Erbsen. Jeder schon Operierte, weiß, was das heißt. Wieder Verweigerung von mir. Den Stempel "SCHWIERIG" bekam ich endgültig, als ich 22 Stunden nach der OP abführen sollte. Mehr als ein halbes trockenes Brötchen befand sich bis dahin nicht in meinem Magen. Noch dazu mit Dulcolax, einem Mittel, was mir schon in gesundem Zustand Schmerzen bereitet.

War das mit dem Abführen bei euch auch so früh? Ich kann schon 3 Tage nicht, wenn ich verreise, weil mein Darm sich erst umgewöhnen musste.

Fazit: etwas wacklig und mit nicht allzu viel Schmerzmittel völlig ok

Sonntag Nach einer schlechten Nacht mit ganz wenig Schlaf fühlte ich mich trotzdem besser. Weniger Schmerzmittel, längere "Ausflüge". Das einzig Ätzende war die Langeweile. Die Zeit geht einfach nicht rum, dazu enges Dreibettzimmer mit 3x 3-4Besuchern, 1 Fernseher, der permanent laut lief (dazu gab es einen Münzeinwurf!!!!).

ABER Erfolgserlebnis: Mein Darm weiß auch allein, was er tun soll.

Montag 7.00Uhr Visite und die völlig überraschende Aussage: "Wenn Sie wollen, können Sie auch heute gehen" Dann ging alles ganz schnell: Abschlussuntersuchung (alles völlig unauffällig, Bauch weich, so gut wie kein Wundfluss) und dann nix wie heim.

Mann, bin ich froh, eine himmlische Ruhe, mein eigenes Klo, Bett,…. Jetzt versuche ich erstmal zu genießen und freue mich alles so gut überstanden zu haben.

Um nicht falsch verstanden zu werden, OP war echt nicht schlimm, nur nicht in diesem KH.

Naja, nach dem ganzen Einpacken und Heimfahren (ich wurde auch noch 2 h früher aus meinem Bett geschmissen) bin ich schon ganz schön fertig, aber Schmerzen halten sich in Grenzen. Habe heute auch noch nichts dagegen genommen. Und Blähungen habe ich auch, find ich aber bis jetzt noch nicht so wirklich schlimm.

Tippfehler schiebt ihr bitte auf meine noch ganz akute ND, euch allen gute Erholung und Daumendrücken denen, die es noch vor sich haben.

LG käferline

sUilbeLrbrxaut


Hallo an alle *:)

Hexe + Anniki, eure Geduld wird richtig arg strapaziert :°_ Haltet durch ihr beiden und versucht euch die Zeit so angenehm wie möglich zu machen! :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Käferline, bei dem KH hätte ich an deiner Stelle auch einen Kondensstreifen hinterlassen :)z Aus welchem Jahrhundert war das denn? :(v Unglaublich, dass es sowas überhaupt noch gibt.

Aber du hast es gut überstanden und das ist das Wichtigste. Nun ruh dich schön aus und komm erstmal zur Ruhe ich schüttle immer noch den Kopf über diese Zustände

:)* :)* :)* :)* :)* :)*

b%ea4G3


**käferline** wie schön dass du wieder da bist und alles gut überstanden hast!

was für ein schreckliches krankenhaus!!! ein anstrengendes zimmer, wo ich immer nur wieder empfehlen kann sich 2- bettig legen zu lassen!! und sehr unbedachte arbeitsabläufe , die für den patienten sehr unangenehm sind!!

das hättest du in einem patientenbrief hinterlassen sollen, es gibt doch immer bewertungsbögen! man muss andere patienten davor schützen, solche erfahrungen machen zu müssen!

geht gar nicht: 1)nach prämedikation unbeaufsichtigt in der ecke auf dem flur rumstehen lassen :|N

2)dich bei bewustsein auf dem stuhl festzuschnallen :|N

3)3,5 std brauchen um ein adäquates schmerzmittel für dich zu finden :|N

4)tablett tragen am 1.post op tag verboten :|N

5)erbsensuppe :|N :|N

6)abführen nach 22 std :|N

7)fernseher ohne kopfhörer, sehr rücksichtslos!!! :|N

8)bett unter dem hintern wegnehmen bei Entlassung :|N

das geht alles gar nicht und es tut mir sehr leid,dass du es so erfahren musstest!!

nun mach es dir auf deiner couch gemütlich und schone dich!!!

schicke dir ganz viele :)* :)* :)* :)* :)*

mach nicht so viel stell dir vor du müßtest dahin zurück :|N :|N :|N :|N %-| %-| %-| %-|

Abnn ik\i


Käferline, da hattest du ja echt pech mit dem Krankenhaus. Da wäre ich auch so schnell wie möglich geflüchtet. Das sind ja Zustände wie im Mittelalter. Bei mir waren alle total besorgt und haben mir quasie jeden Wunsch erfüllt. Da wirst du dich bestimmt zuhause viel besser erholen. Du muss nur auf dich achtgeben und dich gut schonen :)D :)D

hJexe8123


Hallo

so hab noch ne Blasenentzündung,der meinte daher können die Schmerzen auch noch kommen,aber das ist das kleinere übel..

hat noch Untersucht und Ultraschall gemacht..er meinte das die Schmerzen soweit normal wären,da die 2 OP auch noch keine 2 Wochen her ist,und alles ein bisschen viel war. Darf nicht Baden und kein Sex,aber das weiss ich ja...

Er meinte dann halt das ich versuchen soll mit jemandem zu Reden,weil ja bei mir alles recht schnell ging,(hatte nur eine Woche Zeit bis zur OP)...und man hätte dann halt doch was zu kämpfen damit,und es wär nicht gut es mich sich alleine auszumachen...

und dann wurde es peinlich :-X ,er meinte auch wenn ich keinen Sex haben darf,gäbe es andere Wege Zärtlichkeiten auszutauschen,den das müsst auch sein für das Wohlbefinden,und noch so weiter...war das peinlich..

frag mich gerade ob er Frauenarzt oder Psychologe ist ??? ???

muss nächste Woche wieder dahin....

Anniki ja die Decke fällt mir auch schon auf den Kopf....

SilberbraautDas ist so,aber wir haben ja euch :)_ und ihr helft uns ja wo ihr könnt...Danke

Käferline was du erlebt hast,geht ja gar nicht :|N :|N

erhole dich jetzt gut,und schon dich :)* :)*

seixlberdb,raxut


Bea, da spricht die erfahrene Krankenschwester :)=

Hexe, jetzt auch noch eine Blasenentzündung :°_ Hoffentlich berzieht die sich ganz schnell wieder. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* Du musst auf jeden Fall viiiiieeeel trinken!

Ich finde es gut, dass dein FA so besorgt um deine psychische Verfassung ist. Oftmals gehen Ärzte einfach drüber hinweg.

Und wie offen er mit dir über Sex bzw. Zärtlichkeiten gesprochen hat, kann ich auch nur begrüßen. Da muss dir gar nichts peinlich sein. Er hat nämlich völlig recht. Man muss nicht wochenlang auf alles verzichten. Viele von uns haben während des GV-Verbots "Testläufe" mit und ohne Partner gestartet (natürlich kein GV). Es erhöht tatsächlich das Wohlbefinden :)z

hHex%e1{2x3


silberbraut,wegen der Entzündung mach ich mir keinen Kopf,hab Antibiotika bekommen...ich trinke sicher 3 Liter am Tag,wegen dem Darm..

doch mir war das mega peinlich....

ITda&19


** Anniki: also das mit dem Darm klappt bei mir auch phasenweise nicht soooo ganz reibungslos..... manchmal, wenn sich "was zusammenbraut", hab ich das Gefühl es zerreißt mich gleich. Und dann geht es mal wieder relativ harmlos ab. Aber wie ist das bei dir mit der Blase, das ist bei mir noch nicht sooo ganz dolle. Die Ärtzin KH hat am Entlasstag auch gemeint, das wär i.O. und kann einige Wochen (!!!!???) dauern, bis wieder alles komplett in Ordnung ist (Zitat: die Nervenenden der Blase sind beleidigt, weil sie während der OP auf Seite geschoben wurden). Bei mir ist das "Völlegefühl" (der Blase) nicht so wie früher, und beim Entleeren, läuft es manchmal ewig nach, obwohl ich gar nicht spüre, dass noch was "drin" ist. Ist das bei noch jemand so?

** hexe123: ich wünsche dir natürlich auch gute Besserung!!! Und ganz viele :)* :)* :)* :)* !!!

** käferline: man das ging ja super-fix bei dir, fast so wie bei mir. Auch wenn sich die "äußeren Umstände" im KH bei dir gar nicht gut angehört haben,..... ne, da will man sicher keine Sekunde länger bleiben, wie nötig! Haste recht gehabt, nix wie weg *:) !!! Und ..wow..., dass du gleich die Kraft gehabt hast, den OP-Bericht zu schreiben! Respekt! @:) Da hab ich ein paar Tage dazu gebraucht!!! Klasse! @:) Ich kanns noch gut nachfühlen, weil meine Entlassung *:) heute vor einer Woche war.... man durchlebt quasi nochmal alles.....! :)z Eines hab ich in meinen Bericht vergessen, was du aber geschrieben hast: ich hab auch noch erlebt, wie die mich festgeschnallt haben und die Liege oder Tisch "umgebaut" haben (zu so einer Art "Gyn-Stuhl"). Aber da war ich schon "benebelt", deswegen hab ich mich net weiter dran gestört. Nun egal, jetzt haben wir es rum. Schon dich schön, mach dich auf der Couch lang und genieße die Zeit!! Gaaaaanz viele :)* :)* :)* :)* :)* von mir!!!!

I1dfa19


Anniki: also das mit dem Darm klappt bei mir auch phasenweise nicht soooo ganz reibungslos..... manchmal, wenn sich "was zusammenbraut", hab ich das Gefühl es zerreißt mich gleich. Und dann geht es mal wieder relativ harmlos ab. Aber wie ist das bei dir mit der Blase, das ist bei mir noch nicht sooo ganz dolle. Die Ärtzin KH hat am Entlasstag auch gemeint, das wär i.O. und kann einige Wochen (!!!!???) dauern, bis wieder alles komplett in Ordnung ist (Zitat: die Nervenenden der Blase sind beleidigt, weil sie während der OP auf Seite geschoben wurden). Bei mir ist das "Völlegefühl" (der Blase) nicht so wie früher, und beim Entleeren, läuft es manchmal ewig nach, obwohl ich gar nicht spüre, dass noch was "drin" ist. Ist das bei noch jemand so?

hexe123: ich wünsche dir natürlich auch gute Besserung!!! Und ganz viele :)* :)* :)* :)* !!!

käferline: man das ging ja super-fix bei dir, fast so wie bei mir. Auch wenn sich die "äußeren Umstände" im KH bei dir gar nicht gut angehört haben,..... ne, da will man sicher keine Sekunde länger bleiben, wie nötig! Haste recht gehabt, nix wie weg *:) !!! Und ..wow..., dass du gleich die Kraft gehabt hast, den OP-Bericht zu schreiben! Respekt! @:) Da hab ich ein paar Tage dazu gebraucht!!! Klasse! @:) Ich kanns noch gut nachfühlen, weil meine Entlassung *:) heute vor einer Woche war.... man durchlebt quasi nochmal alles.....! :)z Eines hab ich in meinen Bericht vergessen, was du aber geschrieben hast: ich hab auch noch erlebt, wie die mich festgeschnallt haben und die Liege oder Tisch "umgebaut" haben (zu so einer Art "Gyn-Stuhl"). Aber da war ich schon "benebelt", deswegen hab ich mich net weiter dran gestört. Nun egal, jetzt haben wir es rum. Schon dich schön, mach dich auf der Couch lang und genieße die Zeit!! Gaaaaanz viele :)* :)* :)* :)* :)* von mir!!!!

ICda1x9


oha..... das war Pfusch!!! ??? ??? ??? ??? ..... da schreibt man mal einen Tag keinen Kommentar, und schon hab ich es verlernt, oder ist dies ein akuter Anfall von ND ??? ??? ??? ??? ? Wäh!!!!!

I3da1x9


kep62: Ich habe das Gefühl, ich kann ganz viel machen. Mein Bauch sagt dann abends, das, was Du getan hast , hat gereicht! Also hör ich auf ihn. Hinzukommt bei mir die Angst, dass der Beckenboden mir alles übel nimmt, zumal ich ja ein "Senkungskandidat" bin.

Also ich muß dir total zustimmen.... mir geht es ganz genau so. Bin nämlich auch ein "Senkungskandidat", wie du so schön schreibst. :)_ ... Tagsüber geht es so, aber abends will ich von der Couch gar nimmer runter, nur langmachen und ausruhen!! ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH