Gebärmutterentfernung vaginal

b>öh9set*ante


babs

die 6 wochen sind schon angebracht.denn schliesslich ist es ja eine größere op.bekommst du bauchschnitt??

ich hatte auch einen.der katheder wurde bei mir gleich frühs am tag nach der op gezogen,tut nicht weh!!

bei mir wurde auch gleich der gmhals entfernt.

nicht vergessen viel trinken!!!!! schonen ,nicht schwer heben!!!

lg carola *:) *:)

Pvhoeqnix77


Manchmal ist es unvermeidbar

Hallo alle zusammen,

ich bin 40 Jahre alt und hatte mit 37 erhöhte Pap-Werte. Im September 2003 erklärte mir mein Frauenarzt, man müsse beobachten, aber es sei kein Grund zur Aufregung vorhanden. Also ging ich brav im Abstand von einem Monat zum Frauenarzt. Im November war der Wert immer noch zu hoch, aber angeblich nicht bedenklich, der Arzt riet mir aber dazu mich ausscharben zu lassen. Er meinte ich solle das innerhalb eines halben Jahres machen lassen. Auch mußte ich weiter zur Kontrolle. Im Januar war der Wert wieder erhöht, da ich aber im Januar Geburtstag habe und ja laut Aussage meines Arztes keine Eile bestand, habe ich das ganze nochmal verschoben. Im Februar war der Wert dann wieder erhöht und es hieß ich solle es nicht mehr auf die lange Bank schieben. Also machten wir einen Termin aus. Am 28.03.2004 sollte ich ausgescharbt werden. Ich dachte es wäre passiert, aber es war nichts passiert. Ich sollte am 01.04.2004 nochmal in die Praxis und da hieß es dann:

Kebs - Die Gebärmutter muss raus, sie müssen am 05.04.04 im Krankenhaus erscheinen. Manche Frauen kämpen ja - Viel Glück!

Mehr nicht! Nach Internetinfo und einem langen Gespräch mit der BARMER Greenline, war mir dann klar, bei einem Adeno Karzinom

meine einzige Chance zu überleben. Am 14.04.2004 wurde meine Gebärmutter entfernt.

Ich habe keine Kinder und meine Deadline welche zu kriegen war immer 40, ich wurde also von einem Tag auf den anderen damit konfrontiert keine Kinder zu haben um überhaupt eine Chance zu bekommen das ich weiterleben kann.

Ich habe versucht meine Gebärmutter in Frieden ziehen zu lassen, weil ich gelesen habe, dass viele Frauen ein riesen Problem damit haben, wenn sie weg ist. Seelisch bin ich gut damit fertig geworden. Auch bin ich bislang krebsfrei.

Meine Ärztin meinte damals, ob man im Anschluß an die OP (bei mir wurde die Gebärmutter, der Gebärmutterhals und ein Teil der Scheide entfernt, 16 Lymphknoten und die Bänder an denen die Gebärmutter hängt, alles über einen langen Bauchschnitt) Spaß am Sex hat, hängt zum einen davon ab, ob die Eierstöcke bleiben, wegen der Hormonproduktion und zum anderen von der Einstellung.

Ich hatte wahnsinnige Angst vorm "ersten Mal" nach der OP, Angst nichts mehr zu spüren, aber es war anders, ich spürte was, nur das gleiche wie vorher ist es nicht. Schön ja, aber anders. Deshalb würde ich mir die Gebärmutter nur entfernen lassen, wenn es wirklich der Weisheit letzter Schluß ist. Bei mir war es die Chance zu überleben. Und ich hatte Glück. Mein Tumor war noch sehr klein und nicht sehr tief im Gewebe, weshalb er keinen Blut- und Lymphanschluß hatte.

Hätte er Anschluß gehabt, würde ich heute vielleicht nicht mehr leben, weil ein Adeno Karzinom, nachweisbar weder auf Chemotherapie noch auf Bestrahlung reagiert.

Deshalb wenn Krebs bereits festgestellt wurde und es sich um ein Adeno Karzinom handelt, würde ich nicht zögern. Ist es aber ein Plattenepitel Karzinom (weniger bösartig) würde ich nach Behandlungsmöglichkeiten suchen bevor ich die Gebärmutter rausnehmen lassen würde.

Ich hoffe mein Beitrag hilft Euch ein bischen weiter!

Schönen Tag noch und denkt immer dran - die Hoffnung stirbt zuletzt!

mkauseZbaexrchen


@ babs

Zu den 6 Wochen möchte ich mich auch kurz einklinken: Ich konnte es vor der OP auch nicht fassen, dass es so lange (oder gar noch länger) dauern soll, bis man wieder arbeiten kann.

Bei mir war die OP gestern 4 Wochen her und ich komme gerade vom Einkaufen. Ich hatte ca. 2,5 kg in einer Stofftasche + meine Handtasche eine kurze Strecke zu tragen vom Laden bis zum Auto. Wenn mir jemand vor einigen Wochen gesagt hätte, dass ich mit Bauchschmerzen rechnen muss, wenn ich dieses "Fliegengewicht" über einige Meter tragen muss, dann hätte ich ihn für verrückt erklärt. Inzwischen kann ich nur bestätigen: Man braucht diese Zeit locker, denn neben dem normalen Arbeitsalltag bleibt ja noch ganz nebenbei die Hausarbeit, die ebenfalls irgendwann wieder erledigt werden muss. Und das alles zusammen ist ganz schön viel, wenn man noch bei der geringsten Anstrengung Bauchziehen bekommt.

Da ich auch seit meinen Schwangerschaften (eine davon war eine Zwillingsschwangerschaft) mit Bindegewebeschwäche kämpfe, möchte ich auch kein Risiko eingehen und durch zu frühes schweres Heben meine Blase zum Senken veranlassen.

Deshalb habe ich meine ursprüngliche Ungeduld (ich wollte bereits nach 3 Wo. wieder ins Büro - das war das Wunschdenken vor der OP) inzwischen bekämpft und gebe mir die Zeit, die ich brauche, um wieder ganz gesund zu werden.

gPab3ileBin


babs

ich denke schon, daß die Zeit angebracht ist. Sicherlich ist jeder Körper anders, aber wenn ich so lese, denke ich, die meisten haben die Zeit gebraucht. Wie gesagt die 6. Woche jetzt ist so langsam, daß ich nicht ständig kaputt bin. Wie mausebaerchen gerade schrieb, sobald Du ein bischen was gemacht hast, kommt man sich vor, als ob man den ganzen Tag Hausarbeit am Stück gemacht hat. Und dann heißt es hinlegen. Das Andere ist auch noch, wenn man wieder arbeiten geht dann heißt das gleichzeitig für die Außenwelt, du bist fit!!! Dann nimmt auch keiner Rücksicht mehr und man muß ran. Ich bin jetzt soweit, daß ich schonmal den ganzen Vormittag auf den Beinen sein kann, ohne gleich schlapp zu machen, aber dafür leg ich mich nachmittags wieder etwas mehr hin. Mein Bauch ziept übrigends immernoch. Hoffe auch, daß es bald vergeht.

@ hallo phoenix,

Deine Geschichte liest sich wirklich nicht gut. :(v Aber ich drück Dir ganz sehr die Daumen, daß mit der OP Dein Krebs besiegt ist :)^ :)^ Es ist sicherlich hart, von heute auf morgen zu erfahren, daß Du keine Kinder bekommen kannst. Aber wie Du selbst schreibst, in Deinem Fall hattest Du keine Wahl. Ich lag zusammen mit meiner Freundin in der Frauenklinik, bei ihr hatten sie Brustkrebst festgestellt. Sie hatte heute ihre 2. Chemo, ich weiß noch garnicht, wies ihr geht. Es ist unheimlich hart, diese Prognose zu hören.

PS: Deinen Arzt würd ich auf den Mond schießen! Wie kann der Dich solange hinhalten?? Aber mir gings ähnlich - nur zum Glück nicht mit so einer schlimmen Prognose!! Ich habe seit mdst. 2 Jahren ständig Zwischenblutungen und Kontaktblutungen. Meine FA meinte auch, ist nichts, ist halt so, bischen eine wunde Stelle an der GM, aber alles i.O. Meine neue FA hat gleich bei der ersten Untersuchung festgestellt, daß da ein Myom drangewachsen war. Wäre da etwas bösartig gewesen, hätte es sich nach den 2 Jahren auch erledigt gehabt. Da fragt man sich schon manchmal bei manchen Ärzten, ob sie ihren Doktor in der Lotterie gewonnen haben.

Auf alle Fälle wünsche ich Dir alles erdenklich Gute @:) @:)

Gabi

b1lCauec tulpe


Hallo ihr lieben

also die 6-8 wochen nach der op braucht man schon! bin jetzt seit 7,5 wochen zuhause und habe erst seit einer guten woche das gefühl mich zu erholen ;-)

Phoenix wünsch dir gute besserung und toi , toi , toi für die zukunft :)* :)* :)*

war heute beim FA , hab immer noch einen bluterguss am scheidenstumpf(merk ich aber nich)

darf wieder alles leider auch arbeiten (freitag) war aber auch ziemlich sauer auf den arzt weil er heute sagte , wegen gesundheitsreform dürfe er nun doch keine beckenbodengym. verordnen.

bis später

sigrid

clutGe10Z0x5


Phönix 77 - Lampeter - an alle

Diese Ärzte >:(

Sie sind scheinbar doch Götter in Weiss ??? Ich hab hier schon so viel über erhöhte PAPWerte gelesen, mal sind sie unauffällig, mal krebsverdächtig. Warum macht man nicht gleich, wenn man sowas feststellt eine Ausschabung. Da bestellt man die Patientin lieber alle Monate zum Abstrich. Dann heißt es ja geht nicht gefährlich, das nächste Mal wieder krebsgefährdend, aber warten wir den nächsten Test ab. Der ist dann wieder o.k. usw......bis es plötzlich und das ist meistens so urplötzlich doch Krebs ist. Dann ist aber alles zu spät und die Gebärmutter muß raus, damit man den Krebs los wird. Und wenn man jung ist, hat sich dann der Kinderwunsch auch schon erledigt.

@ Phönix77:

Gute Besserung! Nach der GM Entfernung ist so ein Krebs immer weg!

@ LAMPETER:

Du bist doch Fachfrau: Was meinst du zu diesen ewigen Abstrichen bei verdächtigen PAPWerten?

@ An Alle:

Jetzt hab ich doch schon die erste Frage: Wann darf man Haare waschen in der Klinik? Ich meine, das trocknen mit Fon, ist das nicht zu anstrengend?

T{inaR060y5


Hallo

habe diese Seite durch zufall entdeckt und bin begeistert.

Habe am 19.4.06 alles per Bauchschnitt raus bekommen, und war am 25.4. schon wieder zuhause. Habe zwar nur noch manchmal Schmerzen vom Bauchnabel bis zur Narbe aber man achtet manchmal doch nicht so auf die Ruhe die man braucht, erst wenn es zwickt. War gestern beim FA und der sagte: Baden nach 4-6 Wochen wegen der innerlichen Fäden, höchstens 3Kg heben, nur langsam mit Pause Treppen steigen und Spaziergänge langsam beginnen und dann immer etwas steigern. Im Krankenhaus hat das kein Mensch erwähnt, die sagten nur das der Sex für 8 Wochen ausfallen muß. War sprachlos da ich den ersten Spaziergang von dauer schon hinter mir hatte und die Treppen ohne Pause auch. Mir geht es jetzt besser als vorher und bin nur noch gespannt wie ich die Hormonspritze vertrage.

Liebe Grüße an alle

Tina

c,ute5100x5


Tina0605

Danke für deinen Bericht :-)

Das sind sehr gute Aussichten für danach @:)

Ich habe noch 4 Tage bis zur OP.

lgam0pexter


@cute

Du meinst bestimmt,warum macht man nicht direkt eine Konisation.Ausschabung bringt da nicht viel,weil da GB-Schleimhaut abgetragen wird.Bei den PAP-Abstrichen kann man auch nur GB-HALS-Krebs feststellen.Ein Corpuskarzinom würde im Abstrich nicht auffallen.Zervix-CA u. Corpus-CA werden oft verwechselt.

Eine Konisation kann man nicht beliebig oft wiederholen.Irgendwann hat sich´s auskonisiert-dann ist vom Muttermund+Hals nix mehr da.Deshalb ist man da nicht so schnell dabei.

PAP-Abstriche weisen auch eine hohe Fehlerquote auf,deshalb wird nachgetestet und nicht gleich invasiv behandelt.

c;ute1x005


lampeter

Danke Frau Doktor @:)

Jetzt ist mir so einiges klar. Gut, daß wir dich hier haben :-)

Bei meiner Freundin sind nämlich die PAPWerte auch immer mal unauffällig und dann wieder krebsverdächtig. Ich meinte halt zu ihr, tue da mal nicht so lang rum und laß'doch eine Konisation machen(genau so heißt das richtig |-o). Und sie meinte immer, nein jetzt sagt der Arzt, jetzt bracht es im Moment nicht zu sein und außerdem hat die Angst vor JEDER OP

T@ina_0605


Hallo cute1005

Du brauchst wirklich keine Angst zu haben, hinterher gehts dir besser. Bin am Abend der OP das erstemal vor dem Bett gestanden das war Mittwoch, Donnerstag bin ich noch mit der Drainage über den Flur gelaufen die wurde Freitag gezogen und ab da war ich auf der Dachterasse des KH in der Sonne. Das erste Aufstehen war etwas komisch, aber dann gehts berg auf. Drücke dir ganz fest die Daumen. Wo gehst Du ins KH?

g"abilDein


Willkommen Tina

mach schön langsam und übernehm Dich nicht. Man neigt doch dazu, sich leicht zu verschätzen und eigendlich sollte man vorher aufhören, bevor es zwickt ;-) Schaff ich aber auch nicht immer :-D Deine OP ist ja noch nicht so sehr lange her!! Also, schonen auch wenns schwer fällt.!

@ cute,

habe gerade überlegt, ich glaube ich habe im KH 2 Tage nach der OP-oder waren es drei?,bin mir nicht sicher - duschen und Haare waschen dürfen. Ja, es ist megaanstrengend-aber tut unheimlich guuut! In der Dusche stand ein Hocker, also im Sitzen geduscht und gewaschen. Nach dem Haare föhnen war ich fix und fertig. Habe geschwitzt, hätte gleich wieder duschen können. Nix wie ins Bett und gepennt zzz zzz Aber fühlt man sich gleich wieder wie ein Mensch x:)

Gabi

b(öhsFetaante


Phönix

""Ich habe versucht meine Gebärmutter in Frieden ziehen zu lassen, weil ich gelesen habe, dass viele Frauen ein riesen Problem damit haben, wenn sie weg ist. ""

hast du das hier im forum gelesengelesenund welche probleme meinst du

carola

sMts|ternGchen


Gruss von Sum

Hallo an alle hab heute ne Mail vom sum's Mann erhalten das es ihr soweit gut geht!

Wollt ich Euch schnell mitteilen!!! :-)

freu mich für sie ...

gruss Sternchen :)* ;-D @:)

TZuarok


Auch ich wollte mich mal wieder melden. *:) Ich habe hier zwar erst einige wenige Beiträge geschrieben, aber ich werde seit einigen Tagen immer, immer mehr von Euren Beiträgen bestärkt, die GM entfernen zu lassen und merke jetzt, dass es vielen so geht wie mir. Seit langem starke Blutungen und Schmerzen mit teilweise nicht in die Firma fahren können. Bereits vor ca. 3 sterilisiert und erst vor wenigen Wochen eine Ausschabung, die überhaupt nichts gebracht hat. Dann sollte auch die Sache mit der "Verödung" gemacht werden und irgendwelche Hormon-behandlungen. Aber ich habe mich sterilisieren lassen, weil ich keine Hormone mehr nehmen wollte und will soetwas deshalb nicht mehr. Am 10.5. ist für mich der große Tag und ich muss ins KH, am 11.5. soll die Op sein. Lt. meinem Frauenarzt auch vaginal. Bin gespannt. Alle, die es vor sich haben, alles, alles Gute. Auch für mich ist es irgendwie ein Geburtstagsgeschenk (27.Mai) endlich ohne diese ewigen Blutungen. |-o Und das Sexleben stimmt dann auch wieder!!?? |-o |-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH