Gebärmutterentfernung vaginal

bHe=a43


cocoline gut dass du die op hinter dir hast, dass du schon zuhause bist halte ich für sehr leichtsinnig, auch wenn nicht alles so gelaufen ist ,wie du es dir vorgestellt hast!

ich weiss nicht, ob du es alles so ganz richtig wahrgenommen hast, ich gebe zu bedenken , dass du z.b . den blasenkatheter schon mittags bei opbeginn bekommen hast , und die ganze nacht nichts mitbekommen hast, ich denke schon ,dass der katheterbeutel inzwischen geleert wurde, ohne dass du das mitbekommen hast , denn du scheidest durch die infusionen deutlich mehr als 2 l wieder aus (fassungsvermögen eines katheterbeutels),überlaufen des beutels wird durch ein rückflussventil verhindert und wenn dann nichts mehr abläuft hättest du eigentlich einen druck auf der blase verspüren müssen, bevor was daneben läuft! vielleicht war der katheter defekt oder die blockung nicht ausreichend! natürlich gibt es keine diskussion darüber, dass katheterbeutel regelmäßig ausgeleert werden müssen!!

erbrechen durch schmerzmittel ist durchaus möglich und auch die narkose kann das hervorrufen und die schmerzen im bauch werden dann vom anspannen der muskulatur beim erbrechen verstärkt. warscheinlich hat man die drainage nicht entfernt, weil dadurch zuviel wundsekret nachgelaufen ist und mit dem blasenkatheter wollte man dir die ständigen toilettengänge ersparen und deinem bauch ruhezu gönnen!

abführtabletten wirken immer unterschiedlich bei jeden einzelnen, wenn man gar nichts gewohnt ist, kann es schnell durchfall geben!das war sicher keine böse absicht der schwestern!

nach anhaltendem erbrechen hättest du von mir auch nur suppe bekommen ;-)

ich glaube gern , dass dich alles zusammen an deine grenzen gebracht hat, aber man muss die dinge immer von zwei seiten beleuchten!

ich hoffe, dass du zuhause ohne komplikationen deine erholung findest! gegen schmerzen helfen sehr gut novalgin tropfen !

alle im übrigen gibt es viele schwestern, denen ihre patienten am herzen liegen ,und die sich trotz stress und personalmangel zeit nehmen und alles möglich machen ,damit es ihren patienten gut geht!

cjocoliJne-1


@ Bea

Dein Beitrag ist vielleicht gut gemeint, wirkt auf mich aber nur belehrend.

Dass ich nach hause gegengen bin war meine Entscheidung, ob leichtsinnig oder nicht, ich hab die Option wieder hinzugehen.

Außerdem kannst du nicht beurteilen wie es abgelaufen ist, und mal ehrlich, wenn ich/bzw. meine Bettnachbarin die Schwestern öfters darauf aufmerksam machen müssen damit sie ihre Arbeit machen, dann kann das nicht in ordnung sein. Ich unterstelle ihnen ja nicht, dass es absicht war, aber es darf nicht passieren.

Sie haben mir Tabletten hingestellt und auf meine Frage was das wäre, wussten sie es nicht. Es hat sich herausgestellt, es waren Schilddrüsentabletten ??? .

Zu dem hab ich permanent auf meine Latex und sonstigen Allergien (leider mehr) aufmerksam gemacht, das wurde aber total ignoriet, auf meine Frage aus was für einem Material die Matratze und die Auflage sei, meinte die Schwester, sie wisse es nicht. Das wars.

So, und jetzt liege ich mit starken Bauchschmerzen während dem dauerhusten da. Na vielen dank auch.

Wegen den Abführtabletten, das war ein Scherz ich weiss ja selber,dass da jeder anders reagiert. Nur die Drohung der lieben Schwester (wenn sie in 1/2 stunde nicht auf der Toilette waren, dann machen wir einen Einlauf) fand ich nicht so toll.

Da du ja anscheinend auch eine Schwester zu sein scheinst, muss ich dir sagen, dass es auch in diesem Beruf solche und soche gibt. Ich habe nie behauptet, dass es an allen Schwestern gelegen hat, ich denke ich habe geschrieben, dass auch nette dabei waren.

Findest du es in ordnung, wenn man die ganze Nacht gekotzt hat, und am nächsten morgen kommt die Schwester rein, stellt einen unhygienischen Holzstuhl in das Bad sagt zu mir, "so jetzt stehen sie auf und wir gehen ins Bad und dann waschen sie sich, ich komme gleich wieder", sie hilft mir noch mich nackig auszuziehen und setzt mich auf den ekeligen Stuhl, ging raus und kam nach einiger Zeit (für mich gefühlte 2 Stunden ;-D ) denke 5 min. wieder, wusch meinen Rücken und zog mir mein Nachthemd an und ging zum Bett zurück. Kein Wort wie "gehts noch" oder "ist ihnen schlecht?".

Genau so wars da gibt es nichts schön zu reden.

Ich war leider wegen Unfällen schon öfter im KH aber leider muss da immer alles sehr schnell gehen. Mit sicherheit git es Ausnahmen, aber ein bisschen Menschenwürde sollte man behalten können.

Tut mir leid, aber man sollte schon auch die Seite der Patienten sehen, denn denen geht es in diesem Moment schlechter als den Schwestern.

Leider kein Verständniss oder Mitleid von mir ]:D

c?ocoli?ne-x1


@ alle

Dies sind meine persönlichen Erlebnisse, von denen ich auch von einigen von euch aufgefordert worden bin sie zu schreiben.

Es ist im leben nicht immer alles Sonenschein.

Ganz nebenbei, mir geht es zuhause hervorragend, ich werde von meinem FA und HA super betreut :)^ und achte natürlich sehr auf mich.

elmmaeFrQdbeexre


Cocoline

Es tut mir leid, dass du im Krankenhaus so schlecht behandelt worden bist, aber das ist bestimmt nicht die Regel.

Bei mir war es zum Beispiel das krasse Gegenteil, ausnahmslos alle Schwestern waren sehr kompetent und freundlich.

Ich glaube auch, dass jeder unterschiedliche Ansprüche und Wahrnehmungen hat. Ich z. B. würde mich nie über das Essen aufregen, das ist mir im Krankenhaus total egal, wenn ich unbedingt etwas haben wollte, dann würde ich es mir einfach mitbringen lassen.

Ich empfinde Beas Beitrag übrigens nicht als belehrend sondern als erklärend. Das mag zum Teil daran liegen, dass ich die andere Seite auch gut kenne, ich bin auch Krankenschwester (arbeite aber seit Jahren nicht mehr in dem Beruf) und mein Mann ist auch im medizinischeb Bereich.

Natürlich wünsche ich dir, dass du dich jetzt gut erholst und alles gut überstehst. Aber gerade hier auf einer Seite mit vielen Mitlesern muss meiner Meinung nach auch stehen, dass das auf keinen Fall zur Nachahmung empfohlen ist.

H#.S.


Hallo ihr lieben *:)

Habe heute leider wieder wie jeden Monat diese scheiß Eisprungschmerzen :°( meint ihr ich kann mir jetzt nach 14 Wochen nach der OP meiner Wärmflasche wieder auf den Bauch legen ??? das hat mir immer gut geholfen :)z habe es aber die ganze Zeit vermieden wegen dem Bauchschnitt :-|

Wünsche euch einen schönen Tag :)_ hie sind noch ein paar :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

für alle die sie brauchen ;-)

Hh.S.


@cocoline

Es tut mir leid wie es dir ergangen ist >:( :)_ bitte schone dich jetzt und sobald du irgendwelche Schmerzen bekommen solltest geh bitte zum Arzt!

Ich wünsche dir alles gute :)_

c=oconlilne-x1


@ emmaerdbeere

vielen Dank für dein Verständniss.

Natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden was er tut. Über das Essen konnte ich mich gar nicht beschweren, hab ja 4 Tage nix bekommen!! ":/

Halt, das stimmt nicht, da war ja noch die Nudelsuppe.

Ich habe sehr viel Angst vor dem Eingriff gehabt und hab eine KH fobie (weshalb auch immer ;-D ), vielleicht liegts wirklich nur an mir.

Wie schon ein paarmal erwähnt ich schreibe hier nur von meinen Erlebnissen.

**Bitte nicht nachmachen**

@ alle

Wünsche allen die es hinter sich haben viele :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* und denen die es noch vor sich haben ebensoviele :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

W>ueWhlmauxs88


H.S. was die Wärmflasche betrifft so denke ich, wenn die Naht gut verheilt ist und nicht nässt, kannst Du dies sicher tun. Vielleicht nicht ganz so heiß. Denn Wärme ist ja nur schlecht wegen der Bildung von Keinem usw die Wärme gern haben und sich dann in frischen Wunden zu Monstern entwickeln ;-) Was den Eisprungschmerz betrifft... Kenne ich und mein Gyn meint ich werd noch so 4-5 Jahre davon gut haben :(v was n Scheiss

HR.S9.


Wuehlmaus

Was machst du wenn du Eisprungschmerzen hast ??? Schmerzmittel ??? das ist manchmal so heftig das ich nichtmal laufen kann so schmerzt es im Unterleib :°(

W^uehlm%aus8x8


H.S. das hatte ich vor der OP auch so stark. 3 Tage gelegen und dann Schmerzmittel wenns gar nicht ging. Jetzt ist es zum Glück nicht mehr so dramatisch aber immernoch dolle genug. Wenn ich merke, das ich Schmerzen bekomme, dann nehme ich Paracetamol. Denn man soll ein Schmerzmittel nehmen, wenn der Schmerz beginnt und nicht wenn er seinen Höhepunkt erreicht hat. Hatte mal ein Seminar uber Schmerzen und Schmerzmittel, daher weiss ich, daß die meisten Mittel nicht mehr greifen wenns so richtig heftig ist

bLeUa43


cocoline ich finde es schade, dass du meinen beitrag als belehrend empfunden hast, ich bin die letzte die jemanden belehrt, aber ich wollte dich und andere darauf aufmerksam machen ,dass es oft hintergründe gibt die man als patient nicht auf den ersten blick erkennen kann!

ich habe zudem geschrieben , dass es natürlich für pflegerische mißstände und gleichgültigkeit keine entschuldigung gibt! aber dass wurde wohl überlesen!

dennoch..genauso wie es dir freisteht dich über die schwestern zu beschweren,in deinem fall wohl auch berechtigt, habe ich das das bedürfnis klarzustellen, dass das nicht den beruf der krankenschwester beschreibt. plötzlich stand in jedem bericht wie schlecht die pflege heutzutage sei, dagegen wehre ich mich ausdrücklich und fühle mich auch angegriffen!

auch das muss man dann aushalten können zu lesen!

ansonsten bist allein du für deine gesundheit verantwortlich, nichts liegt mir ferner als das zu bezweifeln!!

r$o my_xs


Bea

Ich hab' Deinen Beitrag auch nicht als belehrend empfunden und z.B. Emma hat ihr KH und die Schwestern ausdrücklich gelobt! Ich muss auch sagen, daß ich mit den Schwestern bei meinen beiden KH-Aufenthalten total happy war. Es gibt sicher viele positive Beipiele, aber das ist ja wie bei allem, Gutes erzählt man selten weiter *:) Dafür ist man bei Negativem umso wütender und will es auch jedem mitteilen. ;-) Meine Schwestern haben sich auf jeden Fall ein kleines Trinkgeld und eine Schachtel Pralinen "verdient".

b1eNax43


romy und emma vielen dank für eure beiträge , schön dass ihr positive erfahrungen gemacht habt!so sollte es ja auch eigentlich sein!! @:)

t?eufe_lchexn09


cocoline keine Ahnung was silberbraut dir geschrieben hat, aber sie hat es per PN getan und ich finde es schade und traurig, das du es ihr dann nicht auch auf diesem Wege sagen kannst, das sie dich in Zukunft ignorieren soll und du es hier öffentlich machst.

Es ist auch sehr schade das du den Beitrag von bea als belehrend empfunden hast. Ich habe ihn nicht so aufgefasst. Sie hat ihre Sichtweise geäußert, sowie du deine von dir gegeben hast.

Nicht das du es jetzt falsch verstehst, aber manchmal ist man in einer Lebenssituation, wo man sehr dünnhäutig ist und dadurch einges nicht so auffasst wie der Andere es eigentlich meint. Mir selbst ist das auch schon passiert.

Ich wünsche dir, das du keine Komplikationen bekommst und weiterhin gute Besserung

f{ruchtz-wergxchen


Hallo ihr Lieben!

erstmal, sorry das muß sein: Juchujipiehjauchzschluchtzhappy!(gleich kommt unser hausmeister hoch ]:D

Also, da bin ich doch das beste Beispiel das es halt auch zwei Seiten in KH's gibt!

Ich bin so froh, dass ich gewechselt habe. Kein vergleich zum ersten KH! Es waren alle echt freundlich und der Oberarzt war einfach nur super! Hatte voll verständnis und hat mich vor allem ERNST genommen. Und die Untersuchung war auch ganz anderst! Es hat überhaupt nicht weh getan. Und er hat auch alles genau gesehen, nicht wie die Äz vorher. Er meinte mein Gebärmutterhals sei sehr klein und vaginal wäre es sehr schwierig. Jetzt bekomme ich drei kleine Bauchschnitte und durch den Nabel das nette Gas in den Bauchraum geleitet. Er sagte irgendwas von der Lesch? Methode! Hygiene dort einwandfrei. Blutabnahme und EkG. Narkosearzt war auch super. Meinte ich würde da eine Beruhigungstabl. bekommen wenn ich das möchte. Ich habe ihm dann von der Erfahrung aus dem anderen KH erzählt. Über eine Ausschabung hat er sich doch sehr gewundert und meinte das könne man immer noch nach GM-OP machen und warum ich eigentlich eine Risikopatientin sei? Hoppla, ja bin ich doch normal?

Dann mußte ich zum Schluß noch zu meiner Station! Das war nicht ganz einfach, unterirdisch! Aber bei guter Ausschilderung ging das. Die Schwester dort gab mir Anweisungen. Und das herzallerliebste Abführmittel. Zwei Beutel in einem Liter Wasser auflösen und danach noch zwei Liter nachtrinken. So kann ich morgen noch normal in die Arbeit, heim und abführen ]:D ab Mitternacht nix mehr zu mir nehmen und am Mittwoch um 7 Uhr früh ab in die Klinik, ins nette Hemdchen geschlüpft und dann warten bis es losgeht. Morgen darf ich eher Flüssiges zu mir nehmen.

Die einzige die etwas unfreundlich war, war die Dame beim EKG, sie fand mich niciht gleich im Computer und benutze das Wort Sch....sse. Ts, aber es gibt überall gute und andere und die nehme ich mit Galgenhumor. Wenn es so ist, geht es ja.

Also, wie der Arzt zu mir sagte: Freuen sie sich auf eine Blutungsfreie Zeit. WOW! Ich bin hin und weg. Danke für eure super Unterstützung und hoffe ich darf bald auf eure bequeme Couch rutschen. :)_

An alle denen es noch nicht so gut geht gaaaaaaaaannnnn zzz zzz viele :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Ja jetzt fange ich dann an zu spinnen vor Glück, vergebt mir bitte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH