Gebärmutterentfernung vaginal

sBilb@erb]rxaut


Rozanne, schön, dass du es gestern so gemütlich angehen konntest.

Hab grad deine PN beantwortet. Vielleicht wäre es für mitlesende Mädels beruhigend, wenn du, so wie ich damals, die Geschichte kurz hier schilderst und hoffentlich ebenso erleichtert Entwarnung geben kannst, wie es bei mir damals eine Erklärung für das Problem gab. :)* :)* :)*

Bilbotje, darf ich fragen, ob diese Spritze weh tat? Ich stell mir das nämlich gruselig vor :-o

heute sind die Schmerzen ein wenig besser, ich hoffe, der Trend hält an!!

Dafür drück ich dir ganz fest die Daumen :)* :)* :)* und wünsche dir eine schöne Feier!

Dieses abgeknickte Sitzen fiel mir auch sehr lange schwer. Es fühlte sich einfach sehr merkwürdig an – es war kein Schmerz bei mir, aber ein Gefühl als würden die Wundflächen zu sehr aufeinander liegen.

rmozwanne


silberbraut

Ja klar kann Ich das hier kurz schildern; warum bin Ich nicht früher darauf gekommen ? Ich habe mein Profil so eingestellt, dass Ich eine email bekomme, wenn Ich ein PN bekomme, und da Ich heute eine dringende Antwort brauchte, dachte Ich, es würde so schneller gehen, egal...... mir geht´s wieder besser, danke... Schock erst mal vorbei !

an Alle

Seitdem Ich hier in diesem Strang schreibe, habe Ich eher weniger von Euch, die genau so wie Ich den OP hatte, die parallel mit mir den Weg gehen können. Zwar haben wir alle das Gleiche "couching" , und doch sind die Sachen die so vorkommen, nicht bei alle gleich. So bin Ich dann zurückgegangen in diesen Strang, und zwar soweit zurück bis Ich die Mädels gefunden habe, die Heute noch aktiv hier schreiben..... so bin Ich dann auf silberbraut gestossen, die, ausser Ihre 2 Nach OP´s , genauso die 6 Wochen danach erlebt hat wie Ich es auch. bisjetzt!

Letztes Wochenende, also nach 5 Wochen, bekam Ich plötzlich stechende Schmerzen hinterm Schambein, und leicht rötliche Ausfluss, die auch schon ab und zu davor kam, aber eher bräunlich und wässerig. Silberbraut sagte es wären die gleichen Symptomen wie bei Ihr, und von der Zeit her wäre das richtig, das sich die Fäden nun auflösen. Hab mich tierisch gefreut, wie ein kleines Kind, bei jedem Stich, sagte Ich zu mir – Fein, noch eins weg, hi hi. Silberbraut sagte mir auch, dass es bei Ihr aber einmal zu heftigere Blutungen kamen, es soll mir keine Sorgen machen falls es auch so bei mir kommen sollte. Sie ist zum FA gegangen, ganz erschrocken, der meinte ein Faden hätte sich aufgelöst der direkt neben ein Blutgefäß war, deshalb etwas mehr Blut.

Gestern bin Ich dann arbeiten gegangen , alles halb so schlimm, wie Ich auch hier schrieb. Heute Morgen war Ich dann noch ein stück länger auf die Beine gewesen, zwar hier zu Hause, aber Ich dachte nun gut, Ich muss es etwas steigern, auch ohne schweres zu heben.

ich merkte heute Mittag dann doch, das es irgendwie blutet, mehr als sonst. Hab Ich mich erschrocken, obwohl Ich das, was mir silberbraut sagte noch gut im Kopf hatte. Zuerst dachte Ich, nun gut, davon hat sie mir erzählt, aber es ging nicht so schnell weg.Da fing Ich an Panik zu machen, hab mich auf der couch hingelegt, und finge an zu zittern. Da habe Ich silberbraut auf der Schnelle ein PN geschrieben und wartete erstmal ab.

Als keine Antwort kam, habe Ich beim FA angerufen, die mir dann sagte, Ich solle Morgen früh reinkommen wenn´s nicht aufhört. Nach 2 Stunden hat es aber aufgehört, oder sagen wie mal so, es ist wieder wenig, und nur leicht rötlich. Hoffe es bleibt auch so, dann geht´s mir genauso wie silberbraut damals.

Sag mal silberbraut , nach diese stärkere Blutungen, wie lange danach dauerte es noch ? Ich hab´s dann nämlich wirklich fast geschafft!!!!

ssi/lberbraxut


Rozanne, bei mir war es ja damals der allererste meiner Fäden, der sich blutig verabschiedete (zum Glück nur dieser eine blutend). Bis dann alle raus waren, dauerte es genau 12 Tage (der letzte ist mir nämlich auf der Toilette begegnet). Aber es gibt auch Mädels, wo das alles innerhalb einer Woche passiert.

Ich freu mich jedenfalls, dass du den Schrecken nun überwunden hast. Ich hab damals auch so geguckt :-o :-o :-o Man rechnet ja zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr mit so viel Blut.

Du bist also bald eine erlöst vom Wundfluss :)* :)* :)* :)* :)*

Den Kürbiskopf muss ich jetzt aber unbedingt hier einbauen ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

Wünsch euch allen einen schönen Abend *:)

r*ogza9nne


Ich freue mich schon wegen die Kürbisse!!! wie hast du sie eingebaut ??? ? Ich will auch !!!

Wegen Halloween freue Ich mich auch.... aber bitte ohne Blut !!!! ;-D

rioz|axnne


Ah... wie habe Ich das hingekriegt ??? ? häääää ??? ??

Man merkt das Ich "couche" – bin nur noch hier, nur vorgebeugt am PC ist auch für mich nicht bequem !

RVotschxopf2


Ohne Blut ;-D ;-D ;-D

Also bei meinen Fäden hing an beiden Seiten der Wunde ein Stück raus. Der Frauenarzt hat die 2 Stücke dann gezogen. Das hat kurz geziept, und dann war es vorbei. Ich reibe die OP Wunde mit Bi-Öl ein. Das ist sehr angenehm für die Haut.

r&ozanxne


Rotschopf2

Ich habe von den Fäden am Scheidenende vorhin gesprochen. Da liegt ja der GEHEIMNIS !!!!!!!!!! Ich kann da nicht hineinschauen; würde es aber gerne wissen, ob sich da noch welche lauern !!!!!

Rtotschoxpf2


@ rozanne

Ich glaube, ich blicke gerade gar nichts. Ich dachte, wenn man bei der GE geschnitten wird dann an der Bauchdecke. Vielleicht kannst du mir mal per PN Biologienachhilfe geben. ;-)

Rmotsch1opf2


Ach so. Jetzt kapiere ich. Bin wohl etwas müde. Brauchst also keine PN mehr zu schreiben. Ich hatte selbstauflösende Fäden, sagte der Arzt. Nur die 2 äußerlich sichtbaren Enden (also auf der Bauchdecke) mussten gezogen werden.

rxozEanxne


Keine Sorge, ist auch spät, Zeit das Ich mich auch ins Bett lege. Bsit aber trotzdem lustig !!!!!!

Bei dir war ja Bauchschnitt, und bei mir vaginal, also innerlich sind alle Fäden selbstauflösend>; die am Scheidenende würden mich halt interessieren, ob die nun aufgelöst sind.

s\ilbe7rb9rauyt


Rozanne, es geht doch mit dem Kürbiskopp ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D der Lachsmiley Weihnachten hat der dann eine entsprechende Mütze ;-)

GxetbScaxred


Ich (33) spiele mit dem Gedanken einer Gebärmutterentfernung.

Mich würde sehr interessieren, wie es euch nach mehreren Jahren nach der OP so ergeht. Ich habe so viele Horrorbeiträge im Netz gelesen, dass mir ehrlich gesagt schon ganz schlecht wird. Deshalb suche ich jetzt sehr nach "positiven" Erfahrungen.

Jemand hier, der seine Gebärmutter im Alter zwischen 30 und 35 entfernen hat lassen (Eierstöcke noch vorhanden !) und auch nach Jahren noch positives zu berichten hat?

Ich zähle hier mal auf, was ich alles an Horrorszenarios gelesen habe:

- Depressionen, Schlafstörungen etc. aufgrund von Wechseljahrsbeschwerden "obwohl" die Eierstöcke noch drin waren. Gibts hier evtl. noch jemanden, der keine Wechseljahrsbeschwerden bekommen hat?

- Haarausfall + graue Haare

- Schilddrüsenprobleme

- Inkontinenz

- Hautprobleme und Gewichtszunahme

Ich hoffe, ihr könnt mir hier wenigstens ein paar positive Berichte geben. Würde nämlich noch die nächsten 15 Jahre gerne "ohne" diese Nebenwirkungen auskommen, auch wenn die GM draußen ist. Bin körperlich eine ziemlich robuste Person und habe angst, dass ich danach um 30 Jahre gealtert sein werde. (Ich hätte echt nich so viel lesen sollen) :-(

RIotRscdhopfx2


@ Getscared

Warum möchtest du denn deine Gebährmutter entfernen lassen?

Ich kenne nur Langzeitberichte aus 2. Hand. Bei mir im Krankenhaus war eine Patientin, die 75 war. Sie hatte mit 35 und ihre Zwillingsschwester mit 36 die Gebährmutter entfernen lassen. Beide hatten ganz normal mit über 50 ihre Wechseljahre.

Aber ich denke, du kannst zu allen Themen im Internet positive und negative Rückmeldungen bekommen. :°_

Du hast Recht: lies nicht so viel im Internet. Das musste ich mir selbst bei medizinischen Themen auch schon sagen.

shilber}br@aut


GetScared

Ich (33) spiele mit dem Gedanken einer Gebärmutterentfernung.

Aus welcher Indikation heraus?

"Gespielt" habe ich mit diesem Gedanken nie. Ich denke, die wenigsten Frauen tun das.

Mich würde sehr interessieren, wie es euch nach mehreren Jahren nach der OP so ergeht.

Nach solchen Langzeiterfahrungen habe ich vor meiner OP auch gesucht. Gefunden habe ich sie aber nicht in Foren, sondern im wahren Leben. Und diesen Frauen leben ohne Einschränkungen.

Für die meisten Frauen, ist das Thema HE einfach irgendwann abgeschlossen. Und da das Horroszenarium in den meisten Fällen nicht eingetreten ist, äußern sich die Frauen auch nicht in Foren.

Jemand hier, der seine Gebärmutter im Alter zwischen 30 und 35 entfernen hat lassen (Eierstöcke noch vorhanden !) und auch nach Jahren noch positives zu berichten hat?

Das Positive wollen auch die Frauen Ü40 erleben ;-) Selbst in meinem zarten Alter von 46 Jahren möchte ich mich nicht mit Inkontinenzmaterial beschäftigen müssen.

In den Wechseljahren war ich, wie auch eine Reihe anderer Frauen mit GM bereits vor der OP. die ersten Hitzewallungen hatte ich mit Ende 30. Das vorhandene Organ ist also kein Garant für WJ mit 50. Da spielen eher genetische Faktoren eine Rolle.

Würde nämlich noch die nächsten 15 Jahre gerne "ohne" diese Nebenwirkungen auskommen, auch wenn die GM draußen ist.

Das kann dir niemand Voraussagen, weil niemand deine persönliche Prädisposition kennt.

Es wäre schön, wenn du mehr von dir und deinen Beweggründen berichtest :)z

Rozanne

der Lachsmiley Weihnachten hat der dann eine entsprechende Mütze

Da hab ich doch Quatsch geschrieben |-o Weihnachten ist es dieser ;-) mit der Mütze.

Ich wünsche allen Couchenden einen schönen Tag :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

B+ilbo|tje


Hallo, Ihr Lieben

Danke für Eure lieben mails. Auch heute, am Tag 2 nach der Spritze, geht es mir besser, nicht schmerzlos, aber besser als vorher.

Silberbraut

Die Spritze tat ein wenig weh, aber nicht so schlimm. Aber, wenn die Schmerzen dadurch weniger werden, mache ich so einiges! Ich soll bis nächste Woche abwarten. Dann kommt noch eine Spritze. Wie geht es Dir?

rozanne

Wie geht es Dir? Läuft alles gut an der Arbeit? Und alles Ok mit den Fäden? Denke an Dich!

Getscared

Ich würde die Gebärmutter nur entfernen lassen, wenn es unbedingt sein muss. Ich kann noch nicht mitreden, ob sich die Entfernung irgendwie hormonell auswirkt, allerdings bin ich auch schon in dem Alter, wo die Wechseljahre kommen oder da sind oder vielleicht schon vorbei sind. Ich hatte vor der OP meine Regel immer noch jeden Monat. Nun kämpfe ich noch mit Schmerzen nach der OP. Aber, das muss nicht bei jeder Frau so sein.

Alles Liebe @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH