Gebärmutterentfernung vaginal

HyasezbärEchexn


HeikeH von mir auch gaaaanz viele Kraftsternchen :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Ich bin total erkältet *schneuz**hust*

Drücker'le an alle :)_ :)_ :)_

j4agni3na49


Hallo, liebe Grüße alle, wollte mich auch mal wieder melden. Meine OP ist jetzt 17 Tage her, und ich fühle mich noch immer sehr schlapp. Ich war am Dienstag bei einer Neurologin, die Untersuchungen waren eigentlich nicht anstrengend, aber als ich wieder zuhause war, bzw. gegen Abend war ich ziemlich kaputt. Ich brauchte auch nicht selbst fahren, die Ergebnisse waren ok...alles in Ordnung, sie hat EEG, und Hör-und Sehnerv getestet. Ansch. kommt alles von der Wirbelsäule..soll mir noch 6 Wochen Ruhe gönnen und dann anfangen mit Wirbelsäulengymnastik...mache ich ja schon seit Jahren, aber mal abwarten....Dann war ich heute das erste mal alleine einkaufen..nur ein paar Kleinigkeiten...an der Kasse kam ich auch gleich dran...aber stand total unsicher auf den Beinen, auch das Laufen in den Regalen strengte mich schon wieder an...habe heute auch Kopfschmerzen..unten links im Unterleib sticht es manchmal ziemlich dolle....sonst mit dem Bauch alles ok....Stuhlgang klappt fast besser als vorher.... ;-) aber immer noch so "benommen "im Kopf...kann mich schlecht lange konzentrieren...das kann doch nicht mehr von der Narkose kommen, oder ? Soo lange ist die doch nicht mehr im Körper......oder geht es noch jemandem so ?

Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich immer nur müde aus....als ob ich gerade aus dem Bett gekommen bin....;-( ich sitze viel , bzw. liege im Fernsehsessel...lange gelaufen bin ich noch nicht..nur so eben von Zimmer zu ZImmer, oder bin ein bisschen Auto gefahren....damit ich keinen "Koller" zuhause bekomme.... ;-) möchte gerne mal wieder durch die Stadt laufen...Kaffee trinken gehen....aber ich habe das Gefühl, das wird noch alles zuviel für mich...die vielen Leute und das ganze drum und dran....

war das bei euch auch so ?

Gruß

Janina

M8e7karex69


Jupp, GENAU so, ich hab manchmal zu Hause gesessen und geheult und war sauer auf mich selber, weil ich dachte, watt ne Memme, das muss doch jetzt mal gehen. Nach ca. 4 Wochen habe ich mich erst wieder belastbarer gefühlt und alles in allem habe ich die 6 Wochen Krankschreibung auch gebraucht.

Bei meinem 1. Supermarktbesuch habe ich an der Kasse angefangen zu heulen, weil ich nicht mehr konnte und mich so schwach fühlte.

als ich das 1. Mal im Einkaufszentrum war habe ich mich gefragt ob hier schon immer so viele Leute so aufgereght rumgerannt sind, bin in zwei statt der angestrebten 4 oder 5 gewesen und hab mich total erschöpft vom Acker gemacht.

Meekasrex69


Ich habe damals auf meinem Blog eine Art Tagebuch geführt, wie es mir so ging etc. ich mail dir mal die Addi, weil ich nicht weiß, ob ich die hier posten darf.

H9asebärxchen


Ich ich ich...

...bin auch so eine,müde und schlapp...bin jetzt in der fünften Woche und mein Tiefpunkt überollt mich meistens am Nachmittag, dann fall ich für ein zwei Stunden ins Koma zzz zzz zzz

So kenn ich mich garnicht und will wieder die "Alte" sein :-(

Mekare96 würde dein Tagebuch auch sehr gern lesen @:)

rPoza?nne


Janina , mir ging´s genauso. Ich habe leider kein Tagebuch gemacht, aber kann mich errinnern, daß Ich auch sehr lange noch müde war. Es kommt nicht nur von der Narkose sondern dein Körper braucht sehr viel kraft für die Wundheilung. Man ist ja nicht umsonst für 6 Wochen krankgeschrieben.

Erst nach ca. 3 1/2 Wochen konnte Ich selbst Auto fahren, und dann nur kurze Strecken, danach war Ich kaputt. Gefahren zu werden war etwas einfacher, aber auch da wurde Ich schnell müde. Auch erst nach 3 Wochen bin Ich zusammen mit meinem mann im Supermarkt gewesen. Er hat reingepackt und alles an der Kasse raus und wieder reingepackt. Ich errinnere mich daß wir nur ca. 20 Minuten im Laden waren, und als er die Einkäufe ins Auto packte, saß Ich schon im Auto und habe gewartet.

Es kann auch an die Jahreszeit liegen, aber auch jetzt 4 Monate danach, bin Ich Nachmittags ziemlich schlapp. Gut, meine arbeit ist körperlich anstrengend, und zu Hause danach koche Ich und räume hier zu Hause auf. Die Wochenenden nehme Ich zum Ausruhen und wenig tun :-p

Gib dein Körper einfach mal die Zeit... er hat viel zu erledigen momentan. :)* :)* :)* :)* :)*

jRaninVa49


hallo, danke für eure antworten, hänge im moment ziemlich durch.....war ja gestern beim physiotherapeuten zum "nachkucken" ob mit meinem bein alles ok ist....er hat mich ganz sanft "eingerenkt"....irgendwas mit ISG-Gelenk und Hüfte.....fühlte sich auch gut an...seit heute nachmittag wieder so ein ziehen im linken bein....nicht richtig schmerzen, sondern so ein komisches gefühl, das es nicht richtig durchblutet wird...aber das hatte ich ja vor der OP auch schon..nur noch schlimmer, so das ich den ganzen dezembermonat nur noch gehumpelt habe....liegt ansch. an den bandscheiben.´..hab das gefühl ich komme nie mehr auf die beine....;-( daher traue ich mich auch nicht mit meinem mann in den supermarkt...spaziergang etc....ich bin froh, das es dieses forum gibt, da ich keine bekannten im umfeld habe, die das auch hinter sich haben..heute hab ich mir dann anhören müssen..."soooo eine schwere op war das doch nicht, und die narkose bleibt doch nicht sooo lange im körper".....d a s baut dann ja auch richtig auf...;-(

ich darf ja auch noch keine übungen machen....bb-gymnastik, rückengymastik etc...obwohl ich gestern von einem fall hörte, die in einem anderen krankenhaus war..die musste gleich zuhause mit bb-gymnastik anfangen....ok, die übungen mit dem "schließmuskel" darf man ja, aber sonst laut meinem FA in den nächsten 5 wochen nichts....;-(

man,ich will endlich wieder "normal" werden......hat jemand erfahrung mit "soja-isoflavon"...? ist ja eigentlich für die wechseljahre....aber vielleicht hilft das auch bei einer hysterektomie ? jedenfalls für diese stimmungsschwankungen ? hab die vor ein paar jahren schonmal genommen, da meinte ich, sie haben geholfen....

wäre man schon sommer...... ;-))

lg

janina

MWekaxre69


Die Stimmungsschwankungen lassen auch nach.

Erstmal haben die Eierstöcke zu knapsen, das dauert bis die sich eingefühlt haben und dann ist diese körperliche Erschöpfung wegen der Wundheilung ja nicht ohne.

Du musst Geduld haben. ich war auch oft tieftraurig, am nächsten Tag war alles besser, dann habe ich wieder etwas mehr gemacht, weil ich mich ja gut gefühlt habe und abends war ich so fertig dass ich wieder am heulen war.

s%ilbe`rbraxut


Janina die Ungeduldige :)_ ;-) ich kann ja verstehen, dass dir das alles zu lange dauert. Aber an der 4-Wochen-Schallmauer, die Mekare erwähnte, ist etwas dran. Für mich war das damals auch so ein Meilenstein. Von da an ging es schneller bergauf (haben damals auch noch andere Mädels festgestellt). Diesen Zeitraum braucht der Körper in etwa für den primären Heilungsprozess.

Rozanne hat das sehr schön gesagt

Gib dein Körper einfach mal die Zeit... er hat viel zu erledigen momentan

Also Geduuuuuuld :)* :)* :)*


Ein Hallo auch an alle anderen Couchenden und wer braucht, bitte einfach einsammeln :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Cwlauidiax65


Erst einmal einen wunderschönen guten Morgen an alle :-)

ich bin 47 Jahre habe 5 Kinder im Alter von 16 bis 26 Jahren. Die letzten zwei wogen bei der Geburt beide über 4 Kilo. Im Laufe der Jahre fanden sich in meiner stark vergrößerten Gebärmutter Myome verschiedenster Art, welche unter anderem Kontaktblutungen auslösten, beim Husten Niesen, Tanzen...also jeder Erschütterung...stellte sich langsam eine Inkontinenz ein. Vor 12 Monaten begannen dann die heftigsten Dauer- und Sturzblutungen nur unterbrochen von wenigen Tagen der erholsamen Schmierblutungen ;-) . An ein "normales" Leben war nicht mehr zu denken...besonders schlimm, durch die Angst des Durchblutens, war der Büroalltag bestimmt. Es wurde versucht mit Hormonen der Sache beizukommen...was auch kurzfristig Erfolg brachte...aber hinterher war es schlimmer wie davor. Da unser Kinderwunsch abgeschlossen und wir schon Großeltern einer tollen Enkeltochter von 18 Monaten sind :-@ , wurde am 12.12.2012 die Entfernung meiner Gebärmutter , welche uns ja 5 wunderbare Kinder ermöglicht hatte, mittels LASH beschlossen. Klar, das wir uns zusätzlich im Internet darüber und über die verschiedenen anderen Möglichkeiten informierten. Nachdem , ich sage mal der technische Teil ;-) abgeschlossen war, begann mein Gedankenkarussell. Welche Auswirkungen hat diese OP...auch langfristig...Wechseljahre...welche Risiken birgt sie...Blasen- Darmverletzungen...Partnerschaft...Beeinträchtigung des Sexuallebens |-o .....und und und...ich fand verschiedene Foren und bin schließlich und endlich hier hängengeblieben...und das aus gutem Grund :)^ !!! Hier in diesem Forum wird den Frauen keine Angst gemacht...es wird aufgekläert, beraten, geschimpft, ermutigt, gewarnt....die OP wird nicht angepriesen als das Wunderheilmittel, nein es werden auch die Risiken angesprochen und nicht beschönigt oder unter den Tisch gekehrt....dafür hier ein ganz ganz dickes fettes Lob :)= . Auch Frauen bei denen es zu Komplikationen kam, schreiben noch hier und beraten und teilen Ihre Erfahrungen mit den "Frischlingen". Alles in allem war dieses Forum genau das was ich für mich persönlich gebraucht habe bis zu meinem Tag der OP. So nun muss ich kurz Pause machen...uihhh...soviel wollte ich gar nicht schreiben...und dabei hab ich noch gar nicht über meine OP und die ersten Tage zu Hause berichtet...mein grösstes Bedürfniss war es einfach hier Danke zu sagen...Danke für die Kraft und den Mut und die tollen Informationen, welche ich mir hier anlesen durfte ;-D

MGekarxe69


Hallo Claudia65

Herzlich Willkommen, ich hoffe du hast alles gut überstanden und es geht dir einigermaßen gut.

Ich selbst hatte meine LASH im Juli 2012 und steh dir gern zur Seite bei Fragen oder Aufmunterungswünschen.

Ich habe gestern mein Tagebuch post OP zum Lesen angeboten, wenn du da mal reinschnuppern magst, schick mir ne PN, dann schick ich dir den Link zu meinem Blog.

Ansonsten denke ich (wie du ja schon selbst gesehen und erkannt hast) dass du hier viel Unterstützung, Rat, Hilfe , Aufmunterung, einfach alles von jedem bekommen wirst.

Viele Grüße aus Berlin

DXracphe}nbandxe


Hallo Mekare69,

da ich am 04.02.13 meine OP mittels LASH vor mir habe, würde mich Dein Tagebuch auch sehr interessieren. Würdest Du auch mir den Link zur Verfügung stellen?

Herzlichen Dank

HSasebäxrchxen


Willkommen Claudia65 *:) @:)

Mekare69 Dein Tagebuch hat mir sehr sehr gut gefallen :)^

C8l~aud/ia6x5


da bin ich wieder :-) ,

vielen Dank Mekare, für das Willkommen :-)

Nun denn, am 19.12.12 hatte ich in der Klinik meine OP-Voruntersuchung und Besprechung sowie die Narkosebesprechung. Dies dauerte insgesamt 4 Stunden (nirgends lange Wartezeiten!!!). Da ich mit der von meinem Frauenarzt vorgeschlagenen Klinik keinerlei Erfahrungen hatte und die Internetbewertungen für mich nicht aussagekräftig genug waren, vereinbarte ich mit meinem Mann (welcher wollte das ich nach Hamburg in eine Klinik gehe, weil dort alles moderner, neuer ecc. sei), das ich die Entscheidung eben von diesem Termin in unserer Stadtklinik abhängig machen würde. Ich kann nur sagen das dieses Team dort, mich vollends überzeugt hat...Ruhe, Freundlichkeit, sehr viele Fragen an mich, aufgeschlossen für alle meine Fragen (teilweise mehr erklärt wie ich wissen wollte ;-) keine Hektik, ich bin total entspannt dort weggegangen) lange Rede kurzer Sinn...der OP-Termin wurde auf den 21.01.2013 festgelegt. Tja, und dann ging es los...die Warterei auf die OP...mir ging es nicht anders wie allen anderen hier die Warterei machte mich verrückt...je näher Termin kam um so nervöser wurde ich und das einzige was mir so richtig geholfen hat waren die Berichte hier...ich wurde zum stillen Dauerleser....habe parallel die aktuellen Berichte gelesen und ganz am Anfang 2004 begonnen zu lesen (ich bin noch nicht durch :-D ). Danke für die Krankenhauspackliste, die empfohlenen Medikamente ecc. Am 20.12.12 habe ich den ganzen Tag auch aus Nervosität nur 4 Scheiben Buttertoast und eine Hühnerbrühe gegessen und sehr viel getrunken...abführen brauchte ich nicht... nach einer sehr unruhigen Nacht war ich am 21.01.13 um 20 min. nach 9 Uhr in der Klinik... bei der Aufnahme gemeldet ab auf Station..meinen Mann verabschiedet... Tasche in den Schrank....Spitzenhemdchen für den OP ;-) kein Spitzenhäubchen...keine Sexy Strümpfe ":/ ... die Rasur hatte ich bereits zu Hause erledigt...eine Schmerztablette und die obligatorische LMAA Tablette und dann ging es auch schon ab Richtung OP... im Vorraum sehr netter Empfang... vom Bett auf eine

" Liege ??? ?" ...dann kuschelig vorgewärmte Decke...dann kam auch das Spitzenhäubchen :-D ... dann in den nächsten Raum dort kamen dann die Narkoseärzte...Begrüßung und namentliche Vorstellung per Handschlag...habe darum gebeten das mir der Zugang in den Arm und nicht in die Hand gelegt wird...der Wunsch wurde mir nach Venenbesichtigung auch prompt erfüllt... dann folgte die Verkabelung für das EKG...ich wurde nach meinem Namen, Geburtsdatum und nach der OP-Maßnahme, danach was ich denn gestern und heute gegessen und getrunken hätte und ob mein Gewicht von 60 Kilo und meine Grüße von 165 cm noch aktuell wäre, gefragt...wurde alles für ok befunden...dann die Information das nun etwas gespritzt wird was den Beginn der Narkose einleitet...und weg war ich :)=

C;laudixa65


...wach wurde ich weil jemand meinen Namen sagte...Augen auf..aha...Aufwachstation...ich lag wieder in meinem Bett und das erste was ich tat war Decke und Hemd hoch und nachschauen ob denn da eine Bauchschnitt ist oder nicht....alles gut kein Bauchschnitt...kein Blasenkatheter nur eine Wunddrainage...alles gut...doch dann stellte ich fest das ich im linken Arm den besprochenen Zugang hatte mit drei Flaschen dran und einen zusätzlichen Zugang in der rechten Hand ??? ??...naja..der Wächter der Aufwachstation kam im 5 min. Takt und stellte jedesmal fest das ich ja wach sei...nach dem dritten mal ..ich verfolgte in der Zwischenzeit das rege kommen und gehen auf der Aufwachstation :-) , sagte er: na, dann können sie ja auch hoch auf Station...was ich freudig bejahte :)^ ...oben angekommen waren alle sehr erstaunt wie fit ich doch sei...und ehrlich..mir ging es gut...keine Schmerzen nur ein vollkommen neues Gefühl, welches ich noch nicht zuordnen konnte...später definierte ich es so: es fehlt der konstante Druck... dieses Schweregefühl in meinem Unterleib, welches mich schon so lange begleitete...ich schlief eine und wurde wach weil ich so derbe Eisfüße und Eishände hatte..ich kann es gar nicht anders beschreiben...mein Mann saß neben dem Bett und und auf meine Bitte zog er mir meine Kuschelsocken an und organiesierte mir bei den Schwestern zwei Decken... die Schwestern haben den Blutdruck gemessen und der war total im Keller...ich bekam Tee und Wasser um den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen... ich lag also mit DREI Decken und Kuschelsocken im Bett und fror mir die Seele aus dem Leib... dann bekam ich Schmerzen und sofort erhielt ich einen Schmerzmitteltropf und die Info: sollte dieser nicht ausreichen wäre den Schwestern die Erlaubnis erteilt worden mir stärkere Medis zu verabreichen...aber ich kam super damit hin...dann bekam ich zwei Scheiben Brot mit Wurst und auf meinen Wunsch einen Jogurth zu essen...oh das war ein Fest ;-D und siehe da....das Frieren wurde besser... und dann wurde ich gefragt wie es denn mit meiner Blase ausschaue...so langsam müsste sich da mal etwas tun....so war es dann auch... beim ersten Aufstehversuch schaffte ich nur hinsetzen und aufstehen (also vor dem Bett stehen..rechts und links eine Schwester)...dann baute ich ab und musste wieder ins Bett... die Anordnung trinken und im bett versuchen die Beine zu bewegen und später einen neuen Versuch....ich trank ..bewegte meine Füße und Beine und siehe da eine Stunde später konnte ich alleine aufstehen auf Toilette gehen und mir am Waschbecken die Zähne putzen... ( ach ja zwischendurch habe ich seit ich wieder auf dem Zimmer war Arnika C200, Staphisagria C30 und Nux Vomica C200 genommen) wieder ab ins Bett und **megaglücklich**das mit meiner Blase alles in Ordnung war...für die Nacht hab ich mir noch ein Schmerzmittel geben lassen und habe erstaunlich gut..halb auf der Seite liegend schlafen können. Morgens wurde bei der Visite auf grund der geringen Menge Wundflüssigkeit die Wunddrainage gezogen (davor hatte ich so große Angst...hab die Augen zusammengepetzt :-o und es war nichts....kein Schmerz gar nix...hat wirklich überhaupt nicht weh getan) und ich durfte duschen gehen...was ich an diesem Tag nicht in Anspruch genommen habe da ich mich noch nicht so stark (Kreislaufmäßig) gefühlt habe...habe den ganzen Tag zwischen Bett und aufstehen und laufen abgewechselt und mir ging es richtig gut...klar hat es mal geziept und gezwackt...aber alles absolut im Rahmen...die Schwestern :[] sagten ein paar mal das hier keine Medaillen für den der die meisten Schmerzen aushält verteilt werden..aber warum soll ich Schmerzmedis nehmen wenn ich keine Schmerzen habe ??? ?...ganz normal gefrühstückt,mittag gegessen und abendbrot...sehr sehr viel getrunken und Jogurth gegessen... Blähungenn hatte ich nur ganz minimal die ziepten etwas im Bauch bevor sie denn rauskamen |-o aber ich habe keine Lefax nichts gebraucht...abends kam dann mein Mann erneut ohne die Kinder und wir saßen draußen im Aufenthaltsbereich (das sitzen ging auch erstaunlich gut) und ich war so ja ich weiß nicht mir ging es so wahnsinnig gut das wir gealbert und gelacht haben...ahhhhh das lachen tat so weh oben unter den Schultern...das war echt voll unangenehm...die Schmerzen in den Schultern kamen vom Gas...aber das war echt nur am Dienstagabend...im Bauch tat und tut lachen auch weh aber das ist wie nach der Blinddarm- OP...erträglich und die anderen finden es witzig dich zum lachen zu bringen ]:D ...durch das viele laufen und bestimmt auch lachen hat es abends doch ganz schön gezwickt und gezwackt und da hab ich mir einfach für die Nacht was gegen die Schmerzen geben lassen...und konnte gut schlafen zzz ...am nächsten Tag hab ich nach dem ich geduscht hatte, angekündigt das ich Donnerstag nach Hause möchte ]:D und da wurde mir mitgeteilt das dies erst nach erfolgreichem Stuhlgang möglich sei...da sich beim Abhören mein Darm schon recht munter anhörte wurde mir ein kleiner Unterstützungscocktail angeboten, welchen ich auch dankend annahm... und was soll ich sagen...es flutschte 8-) ... nach einigem hin und herrutschen konnte ich wieder problemlos auf meiner bevorzugten Schlafseite schlafen und habe Mittwoch auf Donnerstag Nacht ohne Schmerzmittel verbracht ... Donnerstag morgen wurde mir mitgeteilt das ich nach Abschlussuntersuchung nach Hause darf :)= ;-D ...ich hab sofort meine tasche gepackt, meinen mann informiert und auf die Untersuchung gewartet...dabei wurde ganz vorsichtig vaginal nach der Naht geschaut und eine Ultraschalluntersuchung gemacht..alles wunderbar... am Bauchnabel können die Fäden am nächsten Donnerstag gezogen werden...eine Krankmeldung habe ich vom KH bis zum 03.02.12 erhalten... zur Nachsorge soll ich nach drei Wochen zum FA...bei starken Blutungen, Schmerzen, fragen oder Ängsten ist die Klinik Tag und Nacht für mich zuständig...ich kann Anrufen oder vorbeikommen...ach ja apropos Blutungen ;-D Montag hatte leichte Blutungen, Dienstag Schmiere und seit Mittwoch....NICHTS...wie cool ist das denn, bitte?? ;-D ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH