Gebärmutterentfernung vaginal

HIasebär@che%n


Drachenbande

Wünsch dir auch alles Gute und morgen Abend hast du es geschafft @:) @:) @:) @:)

Cdhadtty


@ Drachenbande,

:)* :)* :)* :)* :)*

Denke an Dich und hoffe, dass du die OP schon überwunden hast.

Hier noch ein paar @:) @:) @:) für den Nachttisch.

Viel Glück

v.i&oIli


Liebe Drachenbande :)_

ich denke auch an dich!!!!!! :)* :)* :)* :)*

LG

Violi

A^m'igamiba


Guten Tag zusammen,

auch ich hab entschlossen mich nach mehrtägigem Nachlesen, hier anzumelden.

Ich bin 54 Jahre und am 14.02. soll bei mir eine vaginale Gebärmutterentfernung

plus Scheidenstraffung wegen Rektozele.

Meine Gebärmutter wird mir aufgrund des Befundes: komplexe Hyperplasie mit Atypien des Endometriums, entfernt.

Meine Gebärmutterschleimhaut hat sich immer aufgebaut und nach der zweiten Ausschabung

(2006 und 2013) ergab sich dieser Befund, laut meiner Frauenärztin die letzte Stufe vor der Bösartigkeit.

Beschwerden habe ich eigentlich keine, bin seit 6 Jahren in den Wechseljahren, die ich wegen extremen Hitzwallungen mit Hormonen behandle, aus denen ich mich langsam ausschleiche.

Mein Enddarm hat sich bereits ein wenig in die Scheide gesenkt, was aber momentan weder schmerzhaft ist, mich auch nicht beim Sex stört und auch der Stuhlgang funktioniert problemlos.

Dennoch habe ich schon über eine Korrektur nachgedacht und lass es jetzt halt machen.

Mein Vorgespräch im Krankenhaus hatte ich letzte Woche, bevor ich diesen Faden (das Wort war mir neu, ich kenne nur thread) entdeckte, hätte ich hier vorher gelesen, hätte ich mit Sicherheit mehr Fragen an den Oberarzt gehabt.

Das Krankenhaus hat einen guten Ruf und wurde mir von meiner Frauenärztin empfohlen.

Sie sagt, sie würde auch dorthin gehen in meiner Situation.

Das Krankenhaus hat ein Brustkrebszentrum und ist auch speziallisiert auf die Behandlung von

fraulichen Krebserkrankungen.

Aber halt kein Beckenbodenzentrum und auch einen Urogynäkologen hab ich nicht gefunden.

Der Oberarzt war sehr nett, hat sich Zeit gelassen und war einfühlsam.

Er hat mich erst einmal etwas beruhigt und gesagt das sie viel Operationserfahrungen haben.

Aber das ist wieder verflogen, glaubt mir, ich bin der größte Schisser unter der Sonne....

Mit anderen Worten:

Mir geht der A.... Auf Grundeis.

Jetzt meine Frage auch an die mit Scheidenstraffung oder Plastik behandelten Frauen.

Der Arzt sagte mir: Die Scheide wird aufgeschnitten, der Darm wieder dahingesteckt wo er hingehört und alles wieder fein zugenäht.

War das bei euch auch so, wie geht es euch heute, ist so ein Sitzring vielleicht hilfreich hinterher?

Das ist wieder viel mehr Geschreibsel als ich wollte, sollte auch fürs erste reichen,

aber ich fang immer irgendwie bei Adam und Eva an.

Alles Liebe und Dank im voraus eure Antworten.

CZlau%diax65


Hallo Amigamia,

herzlich willkommen :-) . Zu deinen Fragen kann ich Dir leider keine Antworten geben da mir nur der Gebärmutterkörper mittels LASH entfernt wurde, also der Gebärmutterhals noch vorhanden ist. Es wurde zwar auch eine Rektozele festgestellt, welche aber keinerlei Beschwerden verursacht. Sicher können Dir hier andere Deine Fragen beantworten.

LG Claudia

Sachnumfftxuff


Hallo Amigamia

schön, das du hier her gefunden hast. Hier bist du gut aufgehoben :-)

Ich habe eine vordere und hintere Scheidenplastik hinter mir und ich kann dir sagen, das ich von den Plastiken nach der OP so gut wie gar nicht gespürt habe. Ein wenig ein Zwicken das war es aber auch schon. Einen Sitzring habe ich nicht gebraucht, ich hatte keine Probleme beim sitzen, obwohl bei mir zusätzlich der Damm aufgeschnitten wurde.

Wenn du nach der OP ein wenig auf deine Ernährung achtest, du solltest keine Verstopfung bekommen, das solltest du mir der Straffung keine Probleme haben.

Was ich dir ans Herz legen möchte: Bitte informiere dich gut, wo du die OP machen lässt.

Ich war auch "nur" in einer normalen Klinik und bei mir ist die OP nicht so gut verlaufen und musste mich ein dreiviertel Jahr später nochmals operieren lassen.

LG

HOaseYbärcxhen


Willkommen Amigamia *:) *:) *:)

Ich hatte auch die Vaginale,mit Rektozele und bin fast gestorben vor Angst :)z

Wurde alles vaginal gemach bei mir,ohne äusseren Schnitt.

Nach der Op hat mein Darm ganz schön verrückt gespielt,sitzen ging lange garnicht...

So ein Sitzring,wie nach einer Geburt,wäre da eine super Idee :)^

Frag alles was du wissen möchtest :)_ MamaLischen kann auch einiges berichten!

HoaQsTebä.rchSen


Amigamia

In welche Klinik gehst du?

H?ase7bärczhxen


** Drachenbande

Wie gehts dir??

**:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Hka=se:bärchsexn


Mein Enddarm hat sich bereits ein wenig in die Scheide gesenkt, was aber momentan weder schmerzhaft ist, mich auch nicht beim Sex stört und auch der Stuhlgang funktioniert problemlos.

War bei mir genauso... %-|

s5ilbergbra8uxt


Hallo Amigamia

Meine Gebärmutter wird mir aufgrund des Befundes: komplexe Hyperplasie mit Atypien des Endometriums, entfernt.

Darf ich fragen, ob die Ärzte etwas zum Verbleib der Eierstöcke gesagt haben?

Ich will dich nicht erschrecken, aber die Leitlinien empfehlen bei dieser Form der Hyperplasie die Entfernung der ES.

glaubt mir, ich bin der größte Schisser unter der Sonne....

Auf den Thron wollen hier ganz viele. Glaub mir, du bist damit nicht alleine ;-) :)_


Liebe Grüße und für alle, die ein paar davon gebrauchen können :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* Bedient euch!

AJmmi(g|amxia


Hallo zusammen,

vielen Dank für die Willkommensgrüße, es tut wirklichngut, sich mit Leidensgenossinnen auszutauschen.

@ schnufftuff

Ich hab extra noch einmal bei meiner Frauenärztin angefragt und die versicherte mir, daß ich in dieser Klinik gut aufgehoben bin und die das können, sie selbst würde auch dorthin gehen.

@ Hasebärchen

Huyssenstift in Essen bzw. Kliniken Essen-Mitte

@ silberbraut

Du hast mich nicht erschreckt, da ich eh schon seit 6 Jahren in den Wechseljahren bin, schreckt mich der Verlust meiner Eierstöcke nicht wirklich.

Der Oberarzt folgendes vorgeschlagen und gesagt, genauso würde er seiner Frau bzw.

Mutter auch vorgehen.

Es wird vaginal operiert, sollte man auf diese Art die Eierstöcke problemlos erreichen, werden sie

mit entfernt. Auf jeden Fall werden die Eileiter entfernt, da von dort aus die meisten Tumore ausgehen.

Er hält die vaginale OP Methode für die am wenigsten belastende.

Da in meiner gesamten väterlichen und mütterlichen Familie kein Krebsbefund bekannt ist,

hält er diese Vorgehensweise für angebracht.

Er empfiehlt jedoch immer den Gebärmutterhals mit zu entfernen.

Die Blase sitzt noch ordentlich, da sieht er keinen Handlungsbedarf.

Mir ist klar, das bei einem positiven histologischen Befund der Gebärmutter die Eierstöcke nachtrãglich entfernt werden müssen und das geht dann halt nur über Bauchspiegelung.

Das käme aber nur selten vor, meine Frauenärztin hatte in 15 Jahren 1x so einen Fall, hier im Forum ist das, glaub ich auch schon mal passiert, weiss aber nicht mehr bei wem.

Letztendlich liegt die Entscheidung bei mir, aber ich denke, ich werde es so machen, wie es mir vorgeschlagen wurde, da ich den Oberarzt als seh kompetent und überzeugend empfand.

Noch was zu meiner Person, hab 1 Sohn - mittlerweile 26 Jahre alt und per Saugglocke geboren,

auch ein Grund der heutigen Probleme (und der jahrelangen Mißachtung der Notwenigkeit von

Beckenbodenübungen - doch das wird sich ändern, ich schwör ;-) .

Jetzt haltet die Pappnase bereit, noch 15 Minuten.......

Liebe Grüße

s#ilbe%r/braxut


** Amigamia**, was der Arzt gesagt hat, klingt ganz schlüssig. Ich schick dir mal 2 Links per PN. Vielleicht sind sie dir eine Hilfe.

(2006 und 2013) ergab sich dieser Befund

Darf ich fragen, ob sich beide Male der Befund der komplexen Hyperplasie mit Atypien ergab?

Ich bin übrigens auch vaginal operiert. Würde mich immer wieder dafür entscheiden. Allerdings hatte ich keine Senkung.

Meine Pappnase bleibt im Schrank – ich muss nachher noch arbeiten. Wer aber feiern darf: Viel Spaß ;-) ;-) ;-) ;-) ;-)

s{i!lberbYrauxt


Oh, eigentlich sollte nur dein Nick Grün sein |-o

A8miga;mixa


@ silberbraut

2006 hatte ich nach meiner Menopause ab und zu Schmierblutungen und auch eine aufgebaute Gebärmutterschleimhaut. Die Abrasio damals war ohne Befund.

Meine Gebärmutterschleimhaut war danach immer unauffällig bis zum letzten Mal.

Die Ausschabung habe ich in einer Tagesklinik vornehmen lassen und die Ärztin meinte, ich soll mir keine Sorgen mahen, es wäre bestimmt alles in Ordnung.

Nun ja doch nicht.

Danke für deine PN, ich lese sie mir später durch, bin grad erst nach Haus gekommen.

Übrigens, hab heute mal nach Beckenbodenzetren in meiner Nähe gegoogelt, und was kan als erster Treffer: Mein Krankenhaus.

Da bin ich ja doch froh.

Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH