Gebärmutterentfernung vaginal

Asmig`amJia


@ hasebärchen

Wie geht es dir denn heute? Deine OP liegt ja nun schon einige Zeit zurück. Hast du noch Schmerzen und wie klappt deine Verdauung?

LG

s6ilYberb-roaut


Amigamia

Die Abrasio damals war ohne Befund.

Das war bei meiner Abrasio auch so. Da ich aber noch ein paar andere Befunde hatte, hab ich mich zur HE entschlossen. DIE fand dann nur 8 Wochen nach der Abrasio statt und ergab dann die zystisch glanduläre Hyperlasie. Bei mir war es also ganz fix gegangen (im US am Vortag der OP sah die Schleimhauthöhe ganz normal aus!). Ich hatte allerdings die Menopause noch nicht hinter mir, nur unreglmäßige Blutungen und dass mein Progesteron schwächelt, wusste ich schon ein paar Jahre (verkürzte Zyklen und dann ein 3-monatiger Laaaangzyklus). Und wenn ich mir meine "Zyklen" jetzt so anschaue, würde ich immer noch unregelmäßig bluten. Mag gar nicht wissen, was aus der Hyperplasie geworden wäre, weil ich eben keine Hormone nehmen kann und will.

Super, das deine Klinik ein BB-Zentrum ist :)^

:)* :)* :)*

NSicoXle10904


Hallo Ihr lieben,

Ich hoffe ich bin hier richtig *:) ....Brauch mal ein wenig zuspruch und Hilfe.Ich hatte am 28.01.13 meine vaginale Hysterektomie :)^ .Die Op ist Super verlaufen Gott sei dank ich hatte wirklich panische Angst davor....ich bin jetzt 34 Jahre alt und meine Gebärmutter musste entfernt werden auf Grund von nabenbildung am gebärmutterhals nach meiner Koni 2007. Jetzt zu meinem Problem ??? ich muss sagen körperlich geht es mir schon wieder einigermaßen gut :)z . Das einzige was ich habe ist einen Druck hinten am After wenn ich stehe laufe usw....ich hab Angst das mit meinem Darm was nicht stimmt ":/ oder ist da noch normal 11 Tage nach der Op?? Danke schon mal ??? :)^

Hjaseb>ärVchen


Amigamia

Guten Morgen @:) @:) @:)

Letzten Mittwoch sind es sieben Wochen :)^

Mir geht es seit der sechsten Woche so richtig super gut,nur die Müdigkeit macht mir noch bissle zu schaffen...

Willkommen Nicole1004

mit dem Darm hatte ich lange Probleme,auch dieser Druck war sehr unangenehm %-| das wurde dann so ab der vierten Woche viel besser ...Geduld ist das Zauberwort

Gute Besserung :)_ :)_ :)_ :)* :)* :)* :)* :)*

AYm)igamixa


@ hasebärchen

Jaja, die Geduld.....

Wie sagte noch Monika Lierhaus bei ihrem ersten Auftritt nach ihrer Krankheit:

Der Herr schenke mir Geduld und zwar SOFORT....

Könnte von mir kommen...

Aber schön, das es dir jetzt wieder so gut geht und 6 Wochen sind ja auch nicht soooo

lang in einem Leben.

Das werde ich mir in der Zeit nach der OP dann immer vor Augen halten.

Hast du irgendetwas eingenommen um den Stuhl weich zu halten?

@ schufftuff

Hab mir deine Beiträge durchgelesen..

Was ist denn bei deiner ersten OP falsch gelaufen und was wurde bei der zweiten OP gemacht und hast du dich bei deiner dritten OP in einer Beckenbodenklinik operieren lassen?

@ all

Was zeichnet denn eigentlich eine Beckenbodenklinik aus?

Viele Grüße

_yNRixex_


In einem BB-Zentrum arbeiten alle Fachbereiche eng zusammen die da "unten" spezialisiert sind.

Gynäkologe, Urologe, Proktologe und auch der Neurologe und Psychologe ab und an.

Auch Physiotherapeuten, die auf BB-Gymnastik spezialisiert sind.

Es hängt da eben alles zusammen und kann nicht nur aus einer Sicht betrachtet werden.

Jeder Eingriff an einem Organ kann weitreichende Auswirkungen in der Nachbarschaft haben.

Leider ist der Begriff: BB-Zentrum nicht geschützt und so wird von einigen Kliniken eine nicht vorhandene Kompetenz vorgetäuscht um "Kunden" zu bekommen.

Also immer nach Berichten und Erfahrungen Betroffener suchen....... :)^ :)z

Hgei$kxeH


Hallo allerseits,

erstmal sorry, dass ich mich so lange nicht melden konnte...... mein Rechner meinte, sich kurzzeitig ausser Betrieb zu setzen :-( Aber nun funktioniert das wieder und ich hoffe es bleibt auch so.

Mittlerweile geht es mir besser, aber von richtig gut bin ich doch noch weit entfernt. Schmerzen eigentlich keine, ab und an so eine Art Druckgefühl im Unterleib. Naja.... nächste Woche zur Untersuchung zu meiner Frauenärztin und dann mal schauen, was diese meint.

In der Zwischenzeit ist ja einiges los gewesen hier..... ein herzliches Willkommen @:) an alle "Neuen" hier. Und natürlich auch ein *:) an alle "alten" Hasen.

NpicoJle 10x04


Danke schön für's nette Willkommen heißen.......ja das is ja so eine Sache mit der Geduld :=o :=o :=o ich werde jetzt mal jeden tag diesen lactulose Sirup nehmen und hoffen das es besser wird. Scheinen ja doch einige das Problem mit dem Darm zu haben. Und es stimmt sind ja grad mal 11 Tage Post op... :)^

H&aseKbärxchen


Nicole und Amigamia

Ich nehme immer noch LAXANS Tropfen(jeden Tag 5-10Tr.) und im Müsli ganz viel geschrotete Leinsamen ,das hilft suuuuuuuuper :)z

Der Lactulose Sirup hat mir garnichts gebracht und nach der Op war der "festere" Stuhlgang(wegen der Rektozelenoperation)sonst sehr schmerzhaft...

*:) *:) *:)

MQekarxe69


Ich hatte mit Glycilax und Flohsamen gute Erfolge.

Aber ohne Glycilax ging es am Anfang nicht.

Es ist sehr mild und ich hatte mit meinem Hämorhoiden Problem keine Schwierikeiten damit.

Man muss da ja doppelt aufpassen, was man dem Darm zumutet.

Dann Joghurt, viel Trinken mit Flohsamen und Äpfel.

Sschnupfftuff


Guten Morgen

Amigamia

Nach meiner ersten OP war erst soweit alles in Ordnung...dann nach ca. 3 Monaten merke ich das mit der Blase was nicht stimmte, ich hatte Blutungen beim Geschlechtsverkehr.

Allerdings musste ich erst zweimal den Frauenarzt wechseln, damit dieses erkannt wurde.

Bei meiner zweiten OP wurde dann der Scheidenstumpf mit einem Netz am Steißbein festgemacht, da die vordere Plastik nicht gehalten hat, zusätzlich wurden Polypen entfernt und da mittlerweile die Eileiter verwachsen waren, wurden diese auch entfernt. Diese Op wurde in einem anderen KH gemacht.

Nach der OP merkte ich schon, das ich immer Schmerzen am Steißbein hatte. Im Krankenhaus wurde es auf das liegen geschoben und wenn ich mich wieder mehr bewegen könnte, würde das schon wieder weg gehen. Vier Monate musste ich warten und die Schmerzen wurden immer schlimmer. Dann war die Nachuntersuchung. Der Chefarzt meinte, die Schmerzen könnten nicht vom Netz kommen, ich wäre die erste Frau, bei der das dann so wäre.

Mittlerweile weiß ich, das ich nicht die erste und einige bin. Dieses kommt sehr häufig vor, wenn ein Netz eingesetzt wird.

Die dritte OP wurde nun in einem BB-Zentrum gemacht. Das Netz wurde durchtrennt, mir wurden andere Bänder eingesetzt. Das ganze erfolgte leider mit einem Bauchschnitt. Und natürlich ist es nicht mehr komplett zu beheben, da schon zu viel manipuliert wurde.

A<migamKia


@ schnufftuff

Da hast du aber auch schon einiges mitgemacht. Gott sei Dank ist in meiner Klinik ein Beckenbodenzentrum. Muß es auch wohl sein, da sie dort auf die Behandlung von Unterleibskrebs und auch Brustkrebs spezialisiert sind. Ich kenn mehrere Frauen die dort sehr zufrieden waren.

Aber auch das ist natürlich keine Garantie!

Ich hoffe sehr, das du mit den nicht zu behebenden Folgen deiner Odysee klarkommst und du soweit gutmleben kannst.

Noch 4 Tage, dann muss ich ins Krankenhaus.

Erwähnte ich schon,mdass ich bisken Angst hab :[] :-(

cJantsfoo(t


@ silberbrau u. @ Mekare69 Hallo Ihr 2! :-/

Eure Namen habe ich in einem anderen, inzwischen geschlossenen Faden (Ihr wisst bestimmt welchen :(v ) gelesen.

Ich bin neu in diesem Forum und habe schon seit ein paar Tagen im Internet recherchiert, da bei mir eine HE für den 20.2. feststeht. Den Anfangstext von Helga... hatte ich bereits in einem anderen Forum (heißt "rettetdiegebärmutter) gelesen und es ist genauso gewesen wie einige von euch geschrieben haben! Der Text hat mich in meinen tiefsten Ängsten erwischt und bestärkt!! Völlig durcheinander...Albträume von silbernen Tabletts auf denen ALLES liegt was mein weibliches Geschlecht ausmacht...HILFE!!

Ich bin so froh, dass ich im Anschluss den selben Text, aber mit Euren Antworten hier gefunden habe. Kann mir noch jemand etwas Mutmachendes schreiben? Ich dachte bis heute, ich könnte mir meine GM niemals vaginal entfernen lassen. Ader jetzt bin ich schon offener und warte das Beratungsgespräch nächste Woche ab.

Noch eine Frage: kennt sich Jemand mit Homöopatischen Mitteln vor und nach der OP aus? Hab schon öffter was über Arnika und Staphisagria gelesen. Nur mit der Potenz und Dosis gibt es so unterschiedliche Aussagen. D6, C30...Würde mich über Antwort sehr freuen!

_pBlizLza_


Violi,

wie waren deine Arzt-Termine, vor allem beim Gyn? War alles okay? :)*

Ich habe auch über Reflux gelesen , Welche Untersuchungen müssen in dem Fall gemacht werden?

Ich hatte deshalb bisher zwei Magenspiegelungen, dabei wurde das festgestellt. Aber der erste Arzt, der mich darauf hinwies, war auch ein HNO! Ich hatte jahrelang immer wieder Husten, was sich kein Arzt erklären konnte, da ich nie geraucht habe und auch sonst keine Befunde zeigte;

weder meine Hausärztin noch diverse Pneumologen oder Pulmologen kamen auf die Ursache, erst der HNO sagte, dass das am Reflux liegen kann; und er hatte recht, nachdem ich magensäurebindende Medis genommen hatte (PPI; Protonenpumpenhemmer) ging der Husten zurück und ist quasi weg :-D , es sei denn, ich bin mal erkältet. Auch das Kloßgefühl im Hals hat sich gebessert.

_QBlSizzax_


Kann mir noch jemand etwas Mutmachendes schreiben? Ich dachte bis heute, ich könnte mir meine GM niemals vaginal entfernen lassen.

Hallo catsfoot

Deine Worte machen mich echt wütend (nicht gegen dich :)* ), denn gerade wegen Frauen wie dir fand ich diesen o.g. Faden so gefährlich und habe das dort zum Ausdruck gebracht, wie auch die anderen Mädels, die darin schrieben.

Ich bin aber froh, dass der Faden hier im Forum NICHT gelöscht wurde, eben damit betroffene Frauen auch die Richtigstellung dazu lesen können :)^

Ich selbst habe seit 2007 hier im med1-Forum gelesen und seit 2011 (da war meine vaginale HE) hier geschrieben. Du kannst in diesem Thread hier zurücklesen, es lohnt sich, hier haben so viele Mädels ihre Erfahrungen geschildert, das hat mir damals auch Kraft gegeben und Mut gemacht, denn Angst vor der OP hat wohl jede Frau; es ist schließlich ein großer Eingriff.

Mir geht es jetzt, 2 Jahre nach der OP, weiterhin sehr gut :-) . Ich kann die vaginale HE sehr empfehlen, bin sehr zufrieden. Die OP wurde technisch sehr gut gemacht, so dass ich schon direkt nach dem Eingriff gar nicht spürte , keine GM mehr zu haben; hatte auch keine Blasen- oder Darmprobleme, und auch beim Sex läuft alles super.

kennt sich Jemand mit Homöopatischen Mitteln vor und nach der OP aus?

Ich habe einige Zeit VOR und NACH der OP Arnika-Globuli eingenommen; hatte das auch hier im Faden gelesen. Ob es an den Globuli lag, weiß ich nicht, aber das war die erste OP (und ich hatte zuvor schon einige), bei der meine Arme hinterher nicht blutunterlaufen waren von den Venenkathetern und auch die Thrombose-Spritzen kaum Spuren hinterliessen; ich hatte nach der OP nichteinmal Wundfluss).

Warum soll deine GM entfernt werden?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH