Gebärmutterentfernung vaginal

U;l7ri`ke6x1


Vielen dank für deine Info, rozanne.

Ob ich 6 Wochen oder 6 Monate ausfalle ist mir z.Z. egal.

Ich will nur, dass es weg ist.

Meine Familie, ich lebe in einem mehrgenerationen Haus, wird mir bei allem helfen.

Das ist sehr beruhigend.

Mir war nicht klar, dass die am endocervix evtl. Nicht dran kommen.

Bestätigt meinen Entschluss.

_qBlizxza_


Hallo rozanne :-)

zufällig hab ich grad den Laptop meiner Tochter zur Verfügung o:) welch Wohltat nach der ewigen Handy-Tipperei. Wollte ihn grad ausschalten und hab hier mehr zufällig nochmal eingeschaut..


Hallo Ulrike

Habe pap 4a cin 3 mehrere unreife atypische Zylinderepithelen ......bis in die Endocervix.

Da du bereits einen CIN III-Befund hast, also nicht "nur" einen Pap-Abstrich, wurde bei dir sicher schon eine Biopsie durchgeführt? Warst du in einer Dysplasie-Sprechstunde?

Also wenn ich Endozervix lese ... so war es bei mir auch. Mir wurde mit Mitte 30 das erste Mal eine Hysterektomie vorgeschlagen nach mehreren Malen PapIIId und Konisation mit dem Befund CIS (nicht im Gesunden entfernt), hab mich damals aber für Rekoni entschieden wie Mama Lischen *:) .

Nach 2 Jahren guter Abstriche plötzlich PapIVa , es folgte Koni Nr. 3 – wieder ein CIS. Nachdem einige Zeit später wieder ein PapIII auftrat, liess ich vor 2 Jahren meine Gebärmutter entfernen.

Die Histologie zeigte dann, dass aus dem letzten CIS ganz oben in der Endozervix bereits ein mikroinvasives Karzinom geworden war, zum Glück für mich in einem so frühen Stadium, dass ich durch die OP als geheilt gelte und die Sache damit erledigt war (ich muß natürlich weiterhin regelmäßig zur Nachsorge).

Ich finde daher, dass ein Befall der Endozervix ziemlich heikel sein kann.

Aus heutiger Sicht kann ich sagen, dass ich die Hysterektomie schon früher hätte machen sollen, denn es geht mir ohne Gebärmutter sehr sehr gut :-) , ich merke gar nicht, dass sie nicht mehr da ist (außer an dem großen Vorteil, dass ich keine Regelblutungen mehr habe :)^ ).

Also wenn die Ärzte sich darauf einlassen, und du mit einer Gebärmutterentfernung gut leben kannst, warum nicht?

Allerdings ist es oft so, dass die Ärzte doch darauf bestehen, zunächst eine Konisation durchzuführen, und sei es nur zum Staging.

LG

_mBlizzza_


Achja, und ich empfand die Hysterektomie (vaginal) teils als weniger belastend als die Konisationen, bei denen ich stets lange Nachblutungen hatte.

Meine Gebärmutter war aber auch sehr klein und leicht. Jedenfalls habe ich nach der Hysterektomie weder geblutet noch Wundfluss gehabt – einfach gar nix :-) Das war eine große Erleichterung im Vergleich zu den vorangegangenen OP´s.

U"lr9ik e61


Hallo Blizza,

Vielen dank für die,Info werde mich von den Ärzten nicht davon abbringen lassen, zur Not suche ich ein anderes KH.

Gehe nun schlafen

Wünsche euch allen eine gute Nacht

s6ilbierWbAraut


Bagi

Der Gyn hat gemeint, es waren veränderte Zellen im ausgeschabten Material und man muss kontrollieren, ob die neue Schleimhaut wieder veränderte Zellen hat.

Genau das meinte ich mit dem Gedanken Hyperplasie. Das Endometrium bildet sich jeden Zyklus neu und wenn es da Veränderungen gibt, kann man das nur über eine Ausschabung klären. Myome bestehen nicht aus Schleimhautzellen, sondern im Prinzip aus Muskelgewebe, das sich verselbstständigt hat.

Bfagxi1


Huch, da ist ja schon so viel geschrieben! Ich bin immer nur auf die vorletzte Seite gekommen! :-o

Jotasa,

ich bin gespannt, wie du das schaffst! Ich war vorgestern (11. Tag nach OP) vier Stunden auf den Beinen, habe nichts gemacht, nur rumgestanden oder im Gartenstuhl gesessen. Meine Verwandtschaft hatte mir Mädchen "zum Helfen" geschickt, die wollten ausmisten, Pferde putzen usw. Und das habe ich beaufsichtigt, mehr nicht. Abends hatte ich so starke Schmerzen! Ich konnte nur noch liegen, der Bauch war "schwer" und tat richtig weh. Wenn ich mich nicht nach ca. einer Stunde wieder ein bisschen hinlege/setze, geht es echt nicht.

silberbraut,

am Donnerstag habe ich einen Termin beim Gyn, dann lasse ich mir den Befund geben. Irgendwie habe ich nicht ganz verstanden, was er mir erklärt hat, war mir aber da egal, ich habe nur "nicht bösartig" gehört, das hat gereicht ;-D ;-D

Meine OP war völlig unspektakulär. Ich hatte sooo viel Angst vorher, vor der Narkose usw.

Eine Woche vorher war ich beim Narkosearzt, das kannte ich ja schon von der Ausschabung 2 Wochen zuvor. Aber Angst hatte ich trotzdem, die Anästhesistin hat gefragt, ob sie mir was mitgeben soll, zum Schlafen. Dann hat sie gemerkt, dass sie gar nichts mehr da hat. Zum Glück habe ich selber was zuhause, ich habe aber nichts gebraucht, irgendwie ging es auch so.

Am OP-Tag (Mittwoch) war ich dann auch ganz ruhig und habe mich "meinem Schicksal ergeben" ;-D Ich sollte mich um 7 Uhr auf der Station melden, und mir wurde ein Bett zugeteilt. Ich musste das OP-Hemdchen und die Gummistrümpfe anziehen. Dann wollte mich eine Schwester rasieren, das hatte ich aber schon zuhause gemacht. Und dann musste ich warten :-p Zum Glück nicht sehr lange, um 8 Uhr haben sie mich in den OP gefahren. Die Angst war völlig weg, ich konnte sogar noch Witze mit den Anästhesisten machen im OP, habe gar nicht gemerkt, wie ich auf einmal "weg" war.

Aufgewacht bin ich zum ersten Mal bewußt so gegen Mittag. Dann bin ich immer wieder eingeschlafen, mir war ziemlich übel, aber nur, wenn ich mich bewegt habe. So um 15.30 Uhr habe ich meine Tochter und eine Freundin angerufen, dass ich es überstanden habe. Aufstehen oder essen wollte ich an dem Tag nicht, weil mir sofort übel wurde. Solange ich ruhig liegen blieb, war es o.k.

Am nächsten Tag (Donnerstag) war ich schon wieder "fit" und brauchte keine Schmerzmittel mehr. Ich habe mich alleine gewaschen und umgezogen, war kein Problem. Am Vormittag kamen dann schon der Kateter und die Redonschläuche raus. Am Abend habe ich den Gyn schon gefragt, wann ich heim darf ;-D ;-D Er hat gemeint, wenn der Darm wieder funktioniert. O.k., das war dann am Freitag ;-D Da bin ich schon im Gang rumgelaufen, Treppen gestiegen und hatte null Schmerzen.

Der Gyn hat gemeint, am Sonntag früh kann ich dann heim, wenn beim Ultraschall alles o.k. ist. Also habe ich den Samstag noch irgendwie rum gebracht ;-) , am Sonntag früh noch Ultraschall, alles o.k., kein Hämatom usw., und um 10 Uhr bin ich heim.

Ich habe mir alles viel, viel schlimmer vorgestellt!

s&arah0stexrn


Hallo zusammen :)

Ich denke über die Frage, die ich stelle wurde bereits viel geschrieben aber evtl. nochmal: bei mir kam vor 2 Wochen die GM und GMH raus inkl. Eileiter. Eierstöcke sind noch drin. Es wurde nicht durch die Scheide sondern via lapraskop. operiert. Alles ok soweit bis auf die Blase. Trinke viel aber wenn ich auf WC gehe, dann kommen nur ein paar Tropfen. Nieren ok. Infektion habe ich keine. Ist das normal, nach so einer Op ? Der Arzt war schnell weg - der nächst Termin ist erst am Freitag. Das nervt mich sehr. Sollte da mal ein anderer Facharzt nachschauen ? Was sagt Ihr dazu? ???

sVarFahstXexrn


Hallo zusammen :)

Ich denke über die Frage, die ich stelle wurde bereits viel geschrieben aber evtl. nochmal: bei mir kam vor 2 Wochen die GM und GMH raus inkl. Eileiter. Eierstöcke sind noch drin. Es wurde nicht durch die Scheide sondern via lapraskop. operiert. Alles ok soweit bis auf die Blase. Trinke viel aber wenn ich auf WC gehe, dann kommen nur ein paar Tropfen. Nieren ok. Infektion habe ich keine. Ist das normal, nach so einer Op ? Der Arzt war schnell weg - der nächst Termin ist erst am Freitag. Das nervt mich sehr. Sollte da mal ein anderer Facharzt nachschauen ? Was sagt Ihr dazu? ???

JGotaEsa


Hallo Sarahstern

Nein, für mich klingt das gar nicht normal! Ich wurde auch laparoskopisch operiert (vor 10 Tagen), GMH wurde aber belassen. Das Wasser lassen ging bei mir genauso wie vorher, mit normalem Strahl, nur eben dieses komische Ziehen zu Beginn, das hier schon mehree beschriebn haben, wobei es allerdings die letzten 2 Tage deutl. besser wird.

Aber zu Dir: Du sagst, du trinkst viel, Nieren sind nicht aufgestaut. Irgendwo muss der Urin ja hin?? Wann war die Nierensono und war das von Anfang an nach der OP so? Hast du das Gefühl, auch danach noch eine volle Blase zu haben? Wenn das so ist, entleert sich die Blase nicht vollständig.

Du bist zwar laparoskopisch operiert, aber dein GMH wurde auch entfernt, also hast du eine Naht in der Scheide. Der Beckenboden ist vielleicht noch etwas irritiert und die Sensibilität noch nicht wieder ganz vorhanden. Vielleicht versuchst du es mal mit "pumpen", also Beckenboden an- und wieder entspannen, das wurde hier auch schon beschrieben.

Wenn du aber den Eindruck hast, dass du wesentlich weniger Urin ausscheidest, als du an Trinkmenge zu dir nimmst, solltest du zeitnah deinen Gyn oder einen Urologen aufsuchen.

Liebe Grüße *:)

JMo7tEaxsa


@bagi1

Ich bin auch gespannt ;-D ;-D

Ich arbeite jetzt eigentlich wieder ganz normal im Büro, allerdings kann ich mir die Zeit ja selbst einteilen. 4 Std. heute vormittag gingen ohne Probleme, aber das Sitzen macht mir ja eh nichts aus (sofern ich eine superbequeme, weite Hose anhabe) ;-D

FCriceQrliesxe


So, mein erster Arbeitstag war super, ich musste nur sitzen und den PC "füttern" und telefonieren. Ich arbeite diese Woche immer von 10 bis 14 Uhr (gut für mich und alle anderen, denn so kann ich hier zu Hause schön langsam alles fertig machen bevor ich fahre, und die Kollegen haben die Möglichkeit, ihre Mittagspause frei zu planen, weil ich ab 12 den Telefondienst mache). Es war wirklich klasse und alle waren so lieb und rücksichtsvoll, hab Käffchen und Brötchen gebracht bekommen (mal gucken wie lange das so geht – ist ein ganz normales Weiberbüro mit Netten und Zicken ]:D ).

Ich hatte auch null Probleme mit meinem Bauch, jedenfalls nicht im Büro...

Denn leider bin ich gestern Abend hier zu Hause in den Keller, um Hundefutter zu holen. Unsere älteste Hundedame meinte, mir hinterher zu müssen – als ich fast unten war, kam sie ein paar Stufen über mir ins Rutschen. Ich hab mich reflexartig umgedreht und sie auf – und dann mit beiden Armen festgehalten. Die Gute wiegt 34 Kilo, und DAS habe ich dann auch sofort gemerkt. Auf mein Geschrei hin kamen dann Kind 1 und 2 und haben sie die Treppe wieder hochgeschoben, und ich war erstmal fertig, auch vor Schreck. Rechts im Bauch hat es sooo gerissen! Ich hab mich erstmal hingelegt, dann wurde es besser. Ich habe mich für den Rest des Abends nicht mehr getraut, irgendwas zu tun, und heute merke ich nur noch ein leichtes Ziepen.

Gleich habe ich – nicht deswegen, sondern das war sowieso geplant – einen Termin bei meiner "alten" Gyn, mal gucken, ob alles OK ist. Und dann bin ich natürlich auf den KH-Bericht gespannt, den ich ja leider trotz Anforderung nicht bekommen habe. Wenn die Gyn mir nicht ausreichend Auskunft gibt, fahre ich selber ins KH und hol mir den Bericht.

@ Bagi1:

Das mit dem "schweren Bauch" hatte ich auch, wenn ich länger gestanden habe, egal ob beim Kochen oder wenn ich beim Hundegang Leute getroffen habe, die wissen wollten, wie es mir geht. So als ob alles nach unten drückt. Ich musste mich auch immer wieder setzen oder legen, damit dieses Gefühl verschwindet. Jetzt, nach fast 5 Wochen, ist es aber viiiiel besser, wenn auch noch nicht ganz weg. Am Samstag war ich mit meinen Töchtern im Centro shoppen – sie mussten die Tüten tragen und ich habe gemerkt, dass ich nicht länger als eine halbe Stunde am Stück rumrennen kann. Ich wurde also mit der Einkaufsbeute immer wieder auf einer Bank geparkt, während sie in den Geschäften waren. Das ging insgesamt dann sehr gut und ich hatte keine Probleme.

sZarahsPt}erxn


Hi Jotasa *:)

Die Abschluss Sono war am 01.03.2013. da waren die Nieren ok- aber seit der Op am 26.02.2013 war die Blase nicht ok bzw konnte nicht so entleeret werden. Eine Woche später wurde nochmals eine Sono und Urin gemacht, wieder alles ok :-o ich habe jetzt am Di einen Termin, dann werde ich nach einem Urologen verlangen. Was meinst du?

PS: Pumpen tut mir weh. Und noch eine Frage: Wart ihr nach der Op alle bei der Physio?

S!c4hneCggex40


Hallo sarahstern

Bei mir is genau anders rum, seit Enlassung aus dem KH muss ich ständig aufs Klo und große Mengen alle 30-60 Minuten.

Laut KH eine Blasenentzündung plus Harnstau, müßte nix weiter gemacht werden.

Gestern bin ich einfach zum Urologen in eine Praxis und siehe da... Stein im Harnleiter und immer noch Harnstau rechte Niere plus ganz tolle Nierenkoliken, aber laut Gyn sind meine Rückenschmerzen ja vom lagern während der OP >:(

Geh unbedingt zu einem Facharzt.

JSotasxa


sarahstern und schnegge40

Hallo miteinander,

ich war grad alleine einkaufen, das ging gut. Ich kann zwar nicht lange stehen, da wird mir noch bisschen schummerig, aber Gehen undd Sitzen ist kein Problem mehr. Heute Nacht hat es in meinem Bauch 2x geknallt, ich glaub, das waren Fäden, die nachgegeben haben. Aber ist ja auch Zeit, dass die sich so langsam auflösen.

Sarahstern, das find ich komisch, dass die Blasensntleerungsstörung festgestellt wurde, aber nichts weiter unternommen. Ich würd auf jeden Fall nach einem Urologen schauen. Hast du deswegen Physio, um den BB zu trainieren? Ich hab keine und hab auch nicht das Gefühl, dass ich das brauche.

schnegge40, das bei dir ist ja auch heiß, habs im anderen Faden gelesen, dass auch der Urologe dich nur mit Schmerzmittel abgespeist hat - trotz Nierenstau ":/ Also ich hätte gedacht, das wäre dringlicher, vor allem wenn bekannt ist, dass ein Stein das Hindernis ist. Ist es denn heute schon besser? Ich hatte vor ein paar Jahren auch leichte Nierenkoliken, im Ultraschall waren viele Steine in einer Niere sichtbar. Mein HA hat mir damals Voltarenzäpfchen verschrieben, die haben bereits nach 15 min. super gewirkt. Ist es denn heute schon besser, hast du den Eindruck, dass der Stein sich nach unten bewegt oder hast du evtl. schon einen geboren??

Ich wünsch euch beiden auf jeden Fall gute Besserung, ein paar :)* :)* :)* :)* :)* :)* für euch.

frierliese schön, dass es mit dem Arbeiten gut klappt bei dir, aber pass auf dich und deine Hunde auf ;-) ;-)

hallo HeikeH, amigamia und catsfoot bei euch alles klar? Hör gar nix von euch *:) *:)

So und jetzt grüß ich auch noch alle "alten Hasen" (Hoff, ich hab jetzt niemanden vergessen) *:)

S,chnegmge4x0


Hallo Jotasa *:)

Also, Schmerzen sind weg, aber die waren ja zwischendurch ständig weg.

Der Urologe meint das der Stein so nicht raus kommen wird weil er wohl zu groß ist, 1cm lang und keine Ahnung wir breit ":/ Er sagte fast wie ein Fingernagel vom kleinen Finger groß.

Den Stein an sich merke ich ja seltsamerweise garnicht, nur eben das öfter aufs Klo und dann die Koliken %-|

Aber wieso knallt das in deinem Bauch? :-o

Ich weiss garnicht wo meine Fäden sind.... denke die sind noch drin, gesehen hab ich noch nix, aber 4 Wochen danach is ja auch noch Zeit oder? ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH