Gebärmutterentfernung vaginal

JIotasxa


Hallo zusammen,

ich hab hier in keiner Weise vor, die LASH-Methode als Allheilmittel zu propagieren, aber ich kann nur über meine Erfahrungen dieser Methode berichten, denn eine andere OP hatte ich nicht. Ich wollte nur den Unterschied deutlich machen. Natürlich gibt es für verschiedene Diagnosen unterschiedliche OP-Methoden. Manche Frauen haben das Glück selbst entscheiden zu können und für Andere ist die Methode aufgrund der Diagnose leider vorgegeben.

Amigamia und Heike ihr habt vollkommen Recht, dies ist kein Wettbewerb. Ich finde, in diesem Forum sollte Platz für alle Erfahrungsberichte sein. Ich unterstelle niemandem, ein Weichei zu sein, möchte aber auch nicht als leichtsinnig dargestellt werden. Ich weiß sehr wohl, was ich meinem Körper zumuten kann und was nicht. Und wenn man die letzten Wochen hier mal zurückliest, erkennt man die Tendenz, dass die Krankschreibungen eben nicht mehr so locker über 6-8 Wochen gehen.

Mekare keine Sorge, ich bin in der Lage fachlich korrekt Fäden zu entfernen, sonst hätte ich es nicht gemacht. Nach 3 Wochen ist die Wundheilung der Hautnähte abgeschlossen, die Fäden werden nicht mehr benötigt. Meine Nähte sind primär abgeheilt ohne jegliche Wundheilungsstörung. So klar ist das mit den inneren Näähten übrigens nicht. Es wird nicht in allen Kliniken das Bauchfell wieder über dem GMH-Stumpf zugenäht, in meiner Klinik bleibt das, meines Wissens nach, offen und wird nur elektrisch koaguliert. Dann hab ich nur die mehrschichtige Naht des 1,5cm langen Schnittes über der Symphyse.

Ich will hier nicht "klugscheißern", aber wenn ich angegangen werde, wehr ich mich. Nix für ungut ;-D

Ich hab jetzt aber noch eine andere Frage, da zerbrech ich mir schon die ganze Zeit den Kopf: Wo soll diese große Wundfläche sein ??? ??? Ich geh jetzt mal vom problemlosen Fall ohne Verwachsungen aus. Da sind die 2 abgetrennten Haltebänder der Gebärmutter, dann evtl. da wo Eileiter und/oder Eierstöcke abgesetzt sind. Und dann gibts wieder den Unterschied. Bei der Komplettentfernungm egal ob abdominal, vaginal oder LAVH müssen Blase und Harnleiter frei präpariert werden. Das ist dann eine Wundfläche. Bei der LASH wird nix freipräpariert, sondern nur der frei bewegliche Teil der Gebärmutter entfernt, hier hab ich eine Wundfläche am Gebärmutterhalsstumpf, die aber vielleicht 2-3cm im Durchmesser sein könnte. das wars dann aber auch oder seh ich das falsch? Ihr dürft mich ruhig korrigieren.

schnegge was ist denn bei deinem Arzttermin rausgekommen? Ich hoffe nur Gutes :)* :)*

S}chnbeggxe40


Guten morgen Jotasa

Nein, neuer OP-Termin am 11.4.

Eileiter und Eierstock links raus.

JBo$tasxa


Guten morgen schnegge ach Mist, das tut mir jetzt echt leid. Versuchen die es jetzt laparoskopisch oder muss ein Bauchschnitt gemacht werden?

Ach Mensch, jetzt hattest du gerade Ruhe nach deinem Steinabgang (war der sehr schlimm?)

Liebe Grüße, ich denk an dich. :)* :)*

SIchn#eggxe40


Hallo Jotasa

Den Stein hab ich garnicht gemerkt so wirklich, beim abwischen hatte ich den am Papier bevor er dann ins Klo geplumst ist und weg war er |-o

Der Chefarzt sagt geht laproskopisch, will aber beim Vorgespräch nochmal die Problematik mit meinem reimplantierten Bauchnabel ansprechen, weil eigentlich sind vernarbte Gewebe ja tabu und mein Bauchnabel ist eine einzige Narbe ":/

Ich hoffe die können irgendwo neben dem Nabel rein, auf Bauchschnitt hab ich garkeine Lust :°(

J?otVaxsa


schnegge das wär ja echt blöd, wenn es an dem vernarbten Bauchnabel scheitern würde. Hattest du schon mehrere OPs oder warum ist der so vernarbt?

Hm, dann wird es wohl im April nochmal nix mit deinem Fitnesskurs :-(

S[chne1gge4x0


Jotasa ich hatte im September 2012 eime Gallenblasenentfernung und da wurd eine Fistel im Nabel mit entfernt, deswegen is der nu sehr vernarbt.

Wurd komplett entnommen, Fistel weg und wieder rein.

Jo, den Kurs kann ich vergessen, genau wie den neuen Job :°(

B_a\mBahm66


Hallo in die Runde!

Ich habe schon ein Weilchen im Forum rumgestöbert und mich gerade registriert.

Seit gestern Nachmittag beschäftigt mich das Thema GM-Entfernung akut.

Aber ich bin gerade unsicher ob hier der richtige Platz ist um mit meiner Geschichte und meinen "Neueinsteigerfragen" zu starten. ":/

Könnt ihr mir da helfen?

LG BamBam

A|migxamia


@ BamBam66

Aber klar, nur zu, hier gibt es einige, die immer alle Fragen, auch zum 100.Mal, ganz geduldig beantworten.

Nette Frauen, eben @:) @:) @:)

SWchnIeg>ge40


Hallo BamBam

Hier bist du sehr gut aufgehoben für alle Einsteigerfragen. :)^

Man hat mir hier sehr gut geholfen und mich von so manchem leichtsinnigen Vorhaben abgebracht.

Herzlich willkommen hier @:)

BoamEBam@66


Lieben Dank für Willkommen Schnegge :-)

Dann versuche ich es kurz zu machen.

Ich bin 47 Jahre alt,habe einen 20jährigen Sohn und definitiv keinen Kinderwunsch mehr *g*

Lebe mit Sohn und jetztigem Mann und einer mehr als temperamentvollen belgischen Schäferhund-Lady (Malinoise) zusammen.

Am 14.02.13 hatte ich eine Konisation (4erPap und insitus-Karzinom wie sich herausstellte)...die verlief gut.Leider war nach dem Ergebnis der histologischen Untersuchung klar,daß nicht alles im Gesunden entfernt wurde.

Frauenarzt meinte dazu...na ja erstmal abwarten bis alles verheilt ist und dann nochmal kontrollieren.Und dann mal schauen ob und falls ja was man machen kann/sollte.

Den nächsten Termin hätte ich am 09.04.13.

Gestern Vormittag kam Anruf von der Klinik,sie möchten mit mir nochmal reden wegen dem Ergebnis der histologischen Untersuchung.

Gleich Nachmittags war ich dort zum Gespräch. Die Ärztin meinte dann man sollte so schnell wie möglich nochmal operieren.

Entweder eine 2. Konisation...wobei das Risiko besteht,daß wieder nicht alles erwischt wird.Und das Risiko für stärkere Nachblutungen ist höher weil diese Koni näher an größere Gefäße käme.

Oder eben gleich die Gebärmutter entfernen.

Egal für was ich mich entscheide,sie hat mir erstmal einen OP-Termin reserviert für 08.04.13.Den ich aber nicht wahrnehmen muß.

Jetzt zu meinen "Problemen"

Ich schwanke zwischen 2 Sichtweisen...

1. Klein halten...Es nochmal mit Koni versuchen,mehr kann man im Anschluss noch machen.

Aber klar ist es wieder eine OP,wieder Krankenhausaufenthalt...evtl. länger als 24 Std. weil höheres Blutungsrisiko. Aber kleinere Risiken im der Folge.

2.Gleich richtig....D.h GM raus und dann ist Ruhe.Aber die OP ist größer und die Risiken wohl auch höher. Evtl brauche ich eine Vollnarkose? Deutliche längere KH-Aufenthalt und die langfristigen Folgen können doch massiv sein.Inkontinenz,frühere Wechseljahre,Verwachsungen ect.Und es bleibenwohl sichtbare Narben falls nicht rein vaginal operiert werden kann.

Wie habt ihr eure Entscheidung getroffen? Wie geht ihr mit möglichen Folgen um und welchen Stellenwert gebt ihr ihnen? Für mich z.B sind Narben quasi schon ein No-Go...wobei es natürlich relativ ist.

Grüße

Smchn!eTgge4x0


BamBam, ich glaube die Entscheidung kann dir keiner nehmen.

Ich für meinen Teil hatte zum Glück keine Wahl weil sich meine Gebärmutter gesenkt hatte, auf die Blase drückte und ich bereits leicht inkontinent war.

Aber ich glaube wären meine Werte abgewichen und man hätte mir die Wahl gelassen... ich hätte sie entfernen lassen.

Weil wenn wieder nicht alles erwischt wird mußt du nochmal in den OP und dann wahrscheinlich ja eh komplette Entfernung.

Klar ist die komplette Entfernung eine größere OP mit Vollnarkose, aber ich persönlich habe nur 5 Tage im KH verbracht und das ist soweit ich weiss normal wenn alles gut läuft.

Bei mir wurde vaginal entfernt und ich habe keine sichtbaren Narben.... zumindestens nicht von der OP.

BlamBOam6x6


Oh...natürlich auch ein Hallo an Amigamia :-)

Tja das stimmt schon Schnegge...aber ich versuche halt durch Infos irgendwie mehr Klarheit für die Entscheidung zu bekommen.

Wobei Infos natürlich auch zu Verwirrung/Unsicherheit führen können *seufz*

5 Tage KH sind..für mich..eine Menge. Ich war nach 24 Std. schon so am Ende,daß ich lieber mit Bus und Bahn heim gefahren bin als 3 Std. auf meinen Mann zu warten.

Aber es ist gut zu wissen das vaginal auch ohne Narben geht..du hattes also auch keine 2-3 Einstiche in der Bauchdecke?

Ich möchte..falls es dazu kommt...mir die Klinik auch danach aussuchen wie sie operieren. Die Kliniken scheinen zumindest bei uns a sehr festgelegt zu sein.

Einige machen es nur laproskopisch unterstützt und dann hat man eben diese Einstiche.

S>chne1gge40


Also ich weiss bei der OP das es einmal die Laproskopische gibt und die Vaginale.

Bei der Laproskopischen hast du die Löcher und bei der vaginalen nur die Schnitte in der Scheide hast.

Ich hab bei der OP keinen einzigen sichtbaren Schnitt.

BAam<Bamx66


Danke dir Schnegge...jetzt kann ich zumindest schon mal klar eine OP-Methode ansagen :-)

Mir graut so oder so davor wieder so lange schonen zu müssen.

Daher stellt sich auch die Frage ob wir wie geplant erstmal Anfang Mai 2 Wochen Urlaub machen oder ob wir die Zeit für die OP nutzen.Dann könnte mein Mann halt leichter alle Möglichen Sachen übernehmen.

Aber bissl Erholung wäre halt auch schön...bin ja gerade erst grob mich den Nachwirkungen der Konisation "durch"

Wobei die Ärztin gestern fast gedrängelt hat...das finde ich unangemessen.So schnell wird es nicht akut.

B3amBPam66


Oh Schnegge, ich habe gerade nachgelesen daß bei dir ja auch noch eine OP ansteht.

Man du hast aber auch wirklich zu knabbern. Ich fang jetzt schon mal mit Däumchendrücken an!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH