Gebärmutterentfernung vaginal

B!amBam*6x6


Hallo und danke dir bernerin :-)

Sechne0gge<40


BamBam versuch es doch so zu sehen.... du tauscht deine nervigen Schmierblutungen und die ewige Angst vor Krebs gegen 2-3 kleine Narben die mit der zeit verblassen.

BdamB+amx66


Ach Schnegge das funktioniert so nicht.

Zumal ich ja noch die Wahl habe.

Und ich ekel mich halt sehr vor Narben...bei mir.

Ich versuche auf jedenfall nochmal dran rumzudenken,werde Mann nochmal damit anstrengen ( er kann überhaupt nicht verstehen was an den Narben so schlimm sein könnte) und muß halt abwägen wie hoch das Risiko ist das es nicht vaginal gemacht werden kann.

Ansonsten bleibt ja noch die Option der 2. Koni....

M^ama 1Liscxhen


Nun mal ganz langsam mit den jungen Pferden.

Hallo erst einmal BamBam, du musst Dir auf jeden Fall klar machen, dass es passieren kann, das ein größeres Gefäß verletzt wird, so dass ein Not-Bauchschnitt gemacht werden muss.

Wo ist aber Dein Problem? Du hast doch schon die Narbe, mit der Du zurecht kommst. Es ist dieselbe Stelle, wo ggf. der neue Schnitt gemacht wird.

Sollten wirklich "nur" Endoskope zum Einsatz kommen, so sieht man nach einem Jahr tatsächlich keine Narben mehr. Ich habe keine Gallenblase mehr und hatte vor meiner HE auch eine Lap. Das haben die Ärzte bei der HE gar nicht gemerkt, da die "Narben" wirklich nicht mehr zu sehen sind.

Fakt ist, dass Dich kein Arzt operieren wird, wenn Du vor der Op nicht Dein Einverständnis gibst, dass die Ärzte entscheiden, ob nicht doch auf Bauchschnitt umgeschwenkt wird.

Selbst bei der Koni hast Du dies unterschreiben müssen. Auch bei einer Koni kann eine Not-Op nötig werden, die einen Bauchschnitt notwendig macht. Oder sollte man Dich einfach verbluten lassen, nur damit keine Narbe entsteht?

Ich liebe auch keine Narben. Am schlimmsten war die der Schilddrüsen-Op. Da wurde mir zwei Jahre später sogar eine erneute Op "spendiert", weil ich echte Probleme damit hatte. Die alte Narbe war gewuchert und sah wie ein abgestürztes Doppelkinn aus. Heute sieht man selbst diese Narbe nur noch im Hochsommer, wenn ich wirklich braun gebrannt bin.

Du hast ein ganz anderes Problem. Das musst Du Dir vor Augen halten! Entweder Du nimmst im Ernstfall ein paar kleine Narben in Kauf oder Du wirst über kurz oder lang elendig zugrunde gehen. – Sorry für die harten Worte.

@ Blizza,

in Bezug auf den BB habe ich nichts mehr hinzu zu fügen.

Du hast alles gesagt und es ist ganz und gar meine Meinung. Ich kenne eine Frau, die muss seit 4 Jahren zwei Mal im Jahr in Kurznarkose gelegt werden, damit ein entsprechender Abstrich möglich ist. Regelmäßig ist ihr Urlaub mit Blutungen versaut. Sie ist inzwischen 51 und hat zumindest im Urlaub pünktlich wie eine Uhr Blutungen. – Ich bräuchte diesen Sch... auch nicht. Sie hat jedoch viel zu viel Angst vor einer weiteren Op, darum läuft sie immernoch mit ihrem GBH rum.

MBama 7L|ixschen


Nochmal BamBam, ich bin Dienstag Abend operiert worden und bin am Donnerstag um 10:00 Uhr wieder zu Hause gewesen. Vaginale HE + komplette BB-Plastik + Steißbeinfixierung. Wenn Du in der Klinik sagst, dass Du Schmerzpatientin bist, dann bekommst Du eine Dekubitus-Matratze. Du wirst auf keinen Fall länger als nötig im Kh fest gehalten. Du kannst ja mal bei mir gucken. Ich bin am 23.02.2010 operiert worden und Anfang März oder April hier im Faden aufgeschlagen.

BxamBaxm66


Hallo Mama Lischen :-)

Deshalb ja die ganze Rumdenkerei...wenn alles nur einfach und unkompliziert wäre müßte man keine Zeit dafür aufwenden.

Für mich gibt es einen Unterschied zwischen Dingen die ich planen kann und "Notfällen".

Ich werde nicht einplanen mit Narben rumzulaufen,solange es eine Option gibt anders zu operieren.

Und ja dazu kann auch zählen,daß ich möchte das der Eingriff abgebrochen wird falls es nicht vaginal zu machen ist.

Mir bleibt ja noch die Option der 2. Koni.

Das mit dem KH ist eine andere Sache. Ich empfinde es nicht so,daß man nur so lange wie nötig dort behalten wird.

Du warst wirklich rasant schnell wieder draußen. Aber die Allermeisten sind länger drin bei einer GM-Entfernung.

Und es gibt wohl Kliniken die Konis ambulant machen,die Uni in der ich war leider nicht. Also wo entscheidet da die Notwendigkeit?

Wegen Matraze oder so ist es dass Kleinste. Die Rückenschmerzen bekomme ich in den Griff. Es ist der KH Betrieb der mich schafft.Keine Ruhe,zu viele Leute...

Klar kann aus meinem jetzigen Zustand Krebs werden und ich kann dran sterben.

Kann sich aber durchaus hinziehen. Und wie gesagt,es bestehen ja auch Optionen die ich nutzen kann.

sRilb,er}braut


Bambam

Mir war nicht so klar,daß ich drauf achten muß,daß es schriftlich festgehalten wird auf dem Aufklärungsbogen.

Wenn sich vor dem ersten Schnitt herausstellt, dass die OP vaginal nicht durchgeführt werden kann, könnte der Arzt theoretisch abbrechen (unter diesem Gedanken möchte ich meinen Beitrag gerne verstanden wissen). Ist er aber schon mittendrin, kann er das nicht. Wie soll das gehen? Ich möchte das Szenarium nicht im Detail beschreiben.

Dir bleibt nichts anderes übrig als das Gesamtpaket der Möglichkeiten zu unterschreiben. Wie MaLi schon schrieb, passieren kann immer etwas. Und der Arzt würde sich strafbar machen, wenn er dann nicht entsprechend handelt.

Übrigens, mir fällt da grad ein: Narben auf der Seele sind schlimmer als die auf dem Körper.

Blizza + MaLi, die Geschichte mit dem BB und dem volks- und betriebswirtschaftlichen Denken stößt mir auch bitter auf, aber ich sag dazu lieber nichts :-X

BOamBEamx66


silberbraut

Danke auch für deine Anstösse.

Beim Unterschreiben bin ich ja noch lange nicht...

Es freut mich jedenfalls,daß ihr gut mit euren Narben leben könnt.

Ich kann es mit meinen auch,aber ich will mir eben nicht unnötigerweise mehr davon einhandeln.

Das muß niemand so genau nachvollziehen können.

M3ama ZLiscxhen


@ BamBam,

wenn Du in eine sehr gute Klinik gehst, dann sind die auch daran interessiert ihre Betten so schnell, wie möglich wieder frei zu kriegen. In "meiner" Klinik wartest Du normal ca. 9 Monate auf ein Bett. Der Prof. ist froh über jede, die nach Hause will.

Ich kann Dich zumindest in diesem Punkt voll und ganz verstehen, denn auch ich komme als Patient mit dem Klinik-Alltag nicht klar.

Bei mir waren 14 – 16 Tage Aufenthalt angesetzt.

Grundsätzlich hast Du ja auch Zeit zu überlegen – wenn die Ärzte sich nicht täuschen. Bei mir haben sie sich getäuscht. Ich wäre fast noch kurz vorher verblutet und innerhalb von 2 Wochen hatte sich meine GB verselbständigt. Sie ist schlagartig gewachsen. Mein Pap war innerhalb dieser zwei Wochen auch von 4a auf 5 irgendwas gestiegen. Meist wächst so ein Karzinom wirklich sehr langsam. Bei mir war es aber nicht so.

@ Silbane,

Du meinst doch nicht die Tatsache, dass 83 % innerhalb von 5 Jahren noch einmal unters Messer gehen

ich halte mich diesbezüglich auch zurück. Es gab hier zwei Frauen zu meiner Zeit, die hatte ich beide gewarnt. Beide mussten innerhalb eines Jahres nachoperiert werden. Zur selben Zeit bekam ich eine Pn, wo ich wirklich beschimpft wurde, weil diese Methode ach so easy sei und was war? Richtig, zwei Jahre später meldete sich diese Frau wieder per Pn und teilte mir mit, dass sie nun mit Bauchschnitt operiert werden musste, weil sie unerträgliche Blutungen hatte und der GBH total vernarbt und mit der Blase verwachsen war. Ihre Blase ist bis heute nicht wieder funktionstüchig. Darüber spricht nämlich niemand. Gegen eine Blasenenkung kann man etwas tun, aber eine kaputte Blase bleibt kaputt.

s!ilMberxbraut


MaLi

Du meinst doch nicht die Tatsache, dass 83 % innerhalb von 5 Jahren noch einmal unters Messer gehen

:=o

Als ökonomisch Ausgebildete kann ich dazu nur sagen. In solchen Fällen rechnet es sich betriebswirtschaftlich speziell für die Kliniken – denen sei es dann auch gegönnt bei so viel Unvernunft von Patientenseite 8-)

Und: Herzlichen Glückwunsch zum 44000. Beitrag hier @:) @:) @:) Blizzaaaaaaa, da hast du jetzt was verpasst :-p :)_

BIam-Bam66


Darf ich MaLi schreiben? :-)

Ich danke dir für deine Erfahrungen.

Das mit der guten Klinik ist so eine Sache,dass weiß man eigentlich erst wenn man drin war.

Erfahrungsberichte sind so unterschiedlich wie die Menshcen und ihre Erfahrungen.

Aber einen Klinikwechsel überlege ich ja auch,von daher...

_ZBliCzzxa_


Es freut mich jedenfalls,daß ihr gut mit euren Narben leben könnt.

BamBam,

ich hatte bisher auch 5 gynäkol. OP´s, aber alle vaginal, so dass ich bisher gar keine Narben habe. Mir wären Narben aber piep-egal gewesen – ich habe die LAVH nur abgelehnt, weil sie in meinen Augen absolut unnötig war. Meine (kleine) Gebärmutter liess sich prima rein vaginal entfernen, aber wenn es Probleme gegeben hätte und die OP hätte erweitert werden müssen, wär das hinterher auch kein Weltuntergang gewesen.

Es geht immerhin um möglichen Krebs, und bei mir zeigte die HE, dass das letzte CIS schon mikro-invasiv geworden war. Niemand weiß, wie schnell das gehen kann. Ich hatte Glück, dass bei mir mit der Gebärmutter alles entfernt war und ich geheilt bin ohne weitere Behandlungen wie Chemo oder Bestrahlungen.

Wenn du Krebs kriegen solltest und dieser voranschreitet, brauchst du u.U. einen viel größeren Eingriff wie zB eine WERTHEIM-OP.

Niemand sieht einem doch äußerlich an, ;-) dass man keine GM mehr hat, was spielen da mögliche Narben für eine Rolle? :)*

Ich denke, wenn du dich mit der Kaiserschnittnarbe arrangieren konntest, würdest du weitere Narben deinem Leben zuliebe auch tolerieren können :)*

_3BlDizzax_


Achso, silberbraut, ich gönne MaLi den Beitrag von Herzen. Du weißt doch, dass ich die Zahl Vier nicht mag :-p ;-)

M_amRa Lislchen


":/ ??? ??? ??? ":/ @Silbane,

wer hat 44.000 Beiträge?

@ BamBam,

naja, man kann eine Klinik auch danach aussuchen, indem man ein wenig im Netz recherchiert, inwiefern der jeweilige Chefarzt dort präsent ist.

Ich achte zum Beispiel immer darauf, ob irgendwelche Studien veröffentlicht sind oder ob ich Presseinformationen zu diesem Chef finde. Ein bekannter Chef ist für mich gleichbedeutend mit einem Workaholic, der mit Leib und Seele Arzt ist.

So ein Arzt sorgt für medizinischen Fortschritt in seiner Klinik.

Patientenmeinungen sind immer relativ. Die interessieren mich wirklich nur, wenn ich die Patienten selbst kenne.

Genau auf diese Weise habe ich meine Klinik gefunden. Dass meine Gyn gerade diesen Prof. in Schweden kennen und schätzen gelernt hatte, war reiner Zufall. Für mich war dabei entscheidend, dass in dieser Klinik die komplette BB-Plastik nicht nach Wertheim gemacht wurde. Wertheim bedeutet nämlich, dass man einen Längsschnitt bis zum Rippenbogen bekommt. Bei ausgebrochenem Krebs ist das wegen der Lymphknotenentfernung notwendig. Ich denke auch, dass man sich die Folgen einer Chemo und Strahlenbehandlung vor Augen halten sollte. Würde die Kaiserschnittnarbe noch einmal eröffnet werden, dann sähe sie in einem Jahr wieder so aus, wie jetzt. Vielleicht kannst Du Dir sagen, dass die "Wohnung" Deines Sohnes einen Wasserschaden hatte, darum musste sie abgerissen werden. – Oder so ähnlich?

M aAma LiqscQhen


Oh Gott!!!!!

Silbane, ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil! Klar doch! Hier war es der 44.000 Beitrag. |-o Danke Blizza, dass Du mir auf die Sprünge geholfen hast. – Mir ist die 4 allerdings egal.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH