Gebärmutterentfernung vaginal

_.Nixxe_


@ Bagi

Der Hausarzt kann Dich krank schreiben wenn er Dich als arbeitsunfähig einschätzt.

Sei es wegen Erschöpfung, wegen Schmerzen oder wegen nicht abgeschlossener Rekonvaleszenz.

Er kann Dich auch bei einer stundenweisen Wiedereingliederung unterstützen wenn Du das möchtet und der Arbeitgeber mitmacht.

Mein HA hatte mich nach der OP bis zum Ende des Krankengeldanspruchs (also 78 Wochen) krankgeschrieben.

Ich hätte es gar nicht mehr so oft zum Facharzt geschafft und nach dem fatalen Gyn-OP-Ergebnis und den blöden Sprüchen zu den Schmerzen hätte mich kein Mensch der Welt mehr zu einem FA gebracht.

Mach Dir also keine Gedanken und sprich den HA einfach an.

LG *:)

B:agix1


O.k., danke! Dann werde ich morgen beim Gyn noch mal "jammern" und wenn der mich nicht mehr krank schreibt, gleich mal zum HA gehen! Da muss ich sowieso hin wegen Heuschupfenmedis, ständiges Niesen kann ich jetzt gar nicht brauchen! ;-D

sarahstern, sitzen geht gut, da spüre ich nichts. Laufen geht auch einigermaßen, nur stehen ist noch unangenehm, da zieht es noch. Ich muss mich immer wieder aufs Sofa setzen, dann ist es o.k. Schmerzmittel nehme ich keine mehr, wenn es nachts "brennt", kann ich das zum Glück ohne aushalten.

Wenn ich im Büro arbeiten würde, könnte ich bestimmt schon loslegen, das würde sicher klappen. Aber in meinem Pflegejob muss ich mich oft wirklich anstrengen und kann auch nicht wie zuhause "schön langsam" machen, weil der nächste Patient wartet.

s`ilbrer;brxaut


Sahrahstern

Siberbraut

Frage: ich muss Krafttraining zum Muskelaufbau machen sonst geht es mir bald noch schlechter. Ist das möglich, weil viele sagen wegen dem schwer heben nach der Op

Da mein Blutdruck mir selber Krafttraining verbietet, hab ich mich wenig damit beschäftigt. Allgemein kann ich dazu eigentlich nur sagen: Der Gesamtheilungsprozess dauert um einiges länger als die Zeit der Krankschreibung (6 Monate, manche reden auch von 9).

Vielleicht solltest du deinen FA darauf ansprechen! Und falls du das Training in einem Fitnesstudio absolvierst, red auch mit dem Trainer! Ich bin sicher, man kann dann ein geeignetes Programm zusammenstellen, das dich langsam heranführt :)*

B[am'BamV66


Hallo in die Runde!

So ab heute habe ich das Zuhause-Ablenkprogramm gestartet...Frühjahrsputz *g*

Zumindest tue ich dann noch was Sinnvolles,außer alles OPbeteffende immer wieder zu durchdenken.

Außerdem bleibt dann für die "Schonzeit" nur das Übliche zu tun.

Mal sehen wie der Termin nächste Woche bei meinem FA läuft,ansonsten muß ich mir einen anderen suchen *seufz* Es macht mich wütend,daß er immer was anderes erzählt.

Allen Genesenden gute Besserung und allen die sich noch vorbereiten Gelassenheit (an die eigene Nase pack)

Grüße von

FFrierli(es;e


Hallo *:)

Ich war länger nicht hier – der Alltag hat mich voll wieder :)z . Ich arbeite ja nun schon seit 3 Wochen wieder (und habe diese Woche schon wieder Urlaub ;-D ), ich habe auch null Beschwerden und mache alles wieder ausser schwer heben.

Eine Frage habe ich allerdings: Als ich 4 Wochen nach der OP zur Kontrolle bei meiner FÄ war hat die gemeint, dass noch 2 Fäden vorhanden seien (rein vaginale Hysterektomie), die noch ziemlich fest säßen. Die würden dann mit der Zeit von selbst rauskommen und wir würden uns dann in einem halben Jahr zur Kontrolle wiedersehen, und tschüss. Also nach allem was ich mit der erlebt habe sieht die mich garantiert nicht wieder....Nur – ich habe bisher nix gefunden, was nach Faden aussieht! Die OP ist am 7.2. gewesen. Wenn ich nichts im Slip finde – kann ich das einfach so hinnehmen? Können die Dinger unter Umständen drinbleiben?

Oder soll ich mir einen neuen Arzt suchen und den mal lieber gucken lassen? (Ich möchte aber am liebsten gaaaaanz lange nicht mehr zum FA :|N )

sHaraihsxtern


Silberbraut

Danke. Gute Idee mit dem Trainer. Werde ich mal fragen :)^

Eine frage hätte ich noch: was versteht man unter Wundfluss?

s|ilb&erbxraut


Frierliese, wenn du sicher sein willst, dass die inneren Fäden weg sind, bleibt dir nur ein Gyn-Besuch man kann ja schlecht in sich selber reinschauen. Leider bekommen nämlich nur wenige Frauen die Fäden zu sehen. Meist lösen die sich völlig auf, bevor sie den Körper verlassen können.

sarahstern

was versteht man unter Wundfluss?

Eine äußerliche Wunde bildet Schorf. Eine Wunde im Körperinneren kann das nicht. Der Wundfluss ist praktisch dann der "Ersatz" dafür (erst blutig/rötlich, später immer blasser). Manche Frauen haben gar keinen WF. Und da du danach fragst, hattest du vermutlich bisher auch keinen du Glückliche – ich hatte reichlich davon. So gesehen: Glückwunsch @:)

s+ilbe^rbraut


Nun hab ich es wieder vergessen |-o

Ich soll alle hier im Faden bekannter und unbekannter Weise von KoboldundHexe herzlich grüßen @:) Sie schafft es leider zeitlich nicht, hier nachzulesen bzw. zu schreiben.

c'andyks72


Hallo ich habe am 10.4. eine Lash Op und habe mich in den letzten 3 Wochen im Internet schlau gelesen.

Trotzdem habe ich noch fragen

Darf man am Op Tag nach der Op aufstehen?

Darf man gleich wieder normal essen?

Wie lange ist man in etwa krankgeschrieben? Bin Betreuungsassistentin im Pflegeheim und arbeite mit Physisch Kranken Menschen. Ich muss nicht schwer heben, aber zeitweise viel laufen Bewohner zusammensammeln. Meint ihr das geht nach 14 tg schon wieder?

Wie sieht es mit anderen postop Beschwerden aus schmerzen, Probleme beim sitzen, etc.?

Ich verbringe meine Freizeit viel sitzend am Pc und bin bei schönem Wetter gerne draußen?

Darf man sich kurz nach der Op bücken zb um was aufzuheben?

s/arlahsxtern


Hi Candys

Bei mir war das so: aufstehen am Op Tag durfte ich nicht. Erst Tag 1 nach der Op.Normales Essen gab es erst am 3. Tag nach Op vorher nur Schonkost. Also nach 14 Tagen konnte ich nicht viel tun. Heute nach 5,5 Wochen circa strengt mich sitzen, stehen und laufen noch sehr an. ABER ich glaube ich gehöre etwas zu den Spätsündern ;-D Vielen geht es in kürzerer Zeit viel besser. :)*

M3amJa Lis7chen


Hi Candys,

ich bin gegen 22:00 Uhr aus dem Op gekommen und um 23:30 Uhr kam die Nachtschwester und holte mich aus dem Bett, brachte mich zum Waschbecken (ich durfte mich ein wenig frisch machen und die Zähne putzen) und dann marschierte ich wieder in mein Bett.

Kurze Zeit später brachte mir die Schwester eine Stulle mit Quark und eine Tasse Tee, sowie eine Flasche Selter. Ich hatte zwar Hunger und auch Appetit, aber dennoch brachte ich keinen Bissen runter. Am nächsten Morgen kam eine Schwester und zog den Katheter, sowie die Drainage und ich bin erst einmal runter gegangen um zu Rauchen. |-o Mittags bin ich dann in die Kantine gegangen, um mir etwas essbares zu organisieren, denn das Essen auf Station war schrecklich. Ich durfte also sofort wieder normal essen.

Wann man aufsteht und ab wann man wieder normal essen darf, hängt wirklich von der Klinik ab. Ebenso lassen nicht alle Kliniken vor der Op abführen – war bei mir so. Die schicken halterlosen Strümpfe drufte ich auch direkt am nächsten Morgen weg lassen. Allerdings hatte ich eine rein vaginale He.

B'amBam-6,6


MaLi

Oh ich hoffe ich kann auch so früh aufstehen und vor die Tür schleichen...sonst bekomme ich bestimmt die Sucht-Krise kann einfach nicht von den Glimmstengeln lassen

MNama aLi&sche}n


@ BamBam,

;-D das kann ich verstehen. Als ich wieder auf die Station kam, meinte eine Schwester: "Sagen Sie nicht, dass ausgerechnet Sie gerade vom Rauchen kommen!" Ich: :-o |-o "Doch und jetzt kann ich auch auf´s Klo." :-)

In diesem Moment kam der Prof. aus dem Bereitschaftszimmer und haut raus: "Schwester Karina, wer hat nun die Wette gewonnen, dass wir das Bett von Frau ... ich war gemeint rechtzeitig frei kriegen? Ich sage es doch immer wieder, dass Rauchen auch einen Vorteil hat."

Der Prof. hatte mich wegen der Dringlichkeit "dazwischen" geschoben. Raucher treibt es doch förmlich aus dem Bett, um ihrer Sucht zu frönen. Allerdings wurde mir ganz schön schwindelig bei der ersten Kippe. GsD stand ich in einer Mauerecke, so konnte ich nicht so schnell umfallen, aber mit jeder Kippe wurde ich mobiler und bin schon am 2. Tag nach der Op nach Hause gegangen. Mein Bett war eh total verwaist und der Prof. froh um jede freie Ecke auf seiner Station.

M-ama Lcisc=hxen


Wenn man aber bedenkt, dass ich am Op-Tag mit lebensbedrohlichem Blutverlust aufgelaufen bin und erst stundenlang an diverse Tröpfe musste, um narkosetauglich zu sein, dann... |-o 8-)

B8amBaxm66


MaLi

Joa mein erster Weg nach der Koni war auch raus zum Rauchen. Mein Mann war dabei,aber zum Glück wurde mir nicht schwummerig.

Nur er war glaube ich froh,als er mich wieder ins Zimmer bugsiert hatte ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH