Gebärmutterentfernung vaginal

_]Nixex_


Hi NeoNeXon

Du hast offenbar keine Vorstellung davon wie es Dir nach einer solchen OP ergehen kann wenn es nicht optimal verläuft.

Ich könnte mit Sicherheit keinem "Kind" mehr gerecht werden, musste nach der OP berentet werden und kann nur mit stärksten Schmerzmedikamenten "etwas" im Haushalt machen.

Alles Gute für Dich........ ich wünsch Dir das Beste!

LG

fWeldbl1ümchexn


Hallo NeoNeXon,

die Gebärmutter raushaben wollen, geht so einfach nicht. Bedenke bitte auch, dass sie schon ein wichtiges Organ ist. Zuerst solltest Du bei Deiner neuen Gynäkologin abklären lassen, was die Ursache Deiner Beschwerden ist. Wurde denn Ultraschall gemacht oder mal eine Ausschabung, einfach um mal zu sehen, ob in der Gebärmutterhöhle alles ok ist, wenn sich Myome aufbauen, kann die GM auch so reagieren.... also erst mal alles abklären lassen. So eine Operation ist kein Zuckerschlecken und wie Nixe schon schreibt, da kann einiges schieflaufen. Ich selbst hatte meine OP wegen Verdacht auf bösartige Zellen letztes Jahr im Dezember, ich hatte Glück, alles ist gut verlaufen.... Blase und Darm mussten sich erst wieder "einspielen", das ist bis heute noch nicht ganz wie früher.... Alles Gute @:)

A]nitra Otanzxt


So, nachdem ich über eine der großen Suchmaschinen bei der Frage nach einer Hysterektomie immer wieder bei Euch gelandet bin, muss ich mich jetzt doch mal anmelden.

Ich hatte die OP (vaginale Hysterektomie incl. Gebärmutterhals; Eierstöcke sind noch drin) vor zwei Wochen und betreibe jetzt das erzwungene Powercoaching, was mir gar nicht so recht schmeckt, weil ich das nicht gewöhnt bin. Allerdings bin ich jetzt schon wieder öfter mit dem Hund draußen und es geht mal besser, mal schlechter.

Was mir im Moment weit mehr zu schaffen macht, als die körperlichen Wehwehchen durch die OP, das ist, dass sich der Mann meines Lebens genau im Krankenhaus, als ich psychisch und physisch von der Narkose und allem drumherum am Boden lag, als Vollpfosten erwiesen hat, so dass wir uns am Tag 2 nach der OP getrennt haben. :-( Und blöderweise habe ich jetzt viel zu viel Zeit zum Nachdenken und vermisse ihn so sehr.

Aber ich weiß, dass es keinem von uns gut tun würde, das Ganze wieder aufleben zu lassen.

Ich freue mich direkt schon, in 2 Wochen wieder arbeiten zu gehen und abgelenkt zu werden.

Mag mir mal jemand nen Keks spendieren?

A_nitHra ttaxnzt


Ach ja, vergessen:

Ich bin 45, Kinder sind groß, daher fiel die Entscheidung leicht. Ich wollte bewusst keine laparoskopische OP, weil ich Bedenken vor dem Gas und den Schnitten hatte und ich denke, dass es für mich auch die richtige Entscheidung war.

Wovor ich ein bisschen Schiss habe, das ist der erste Sex danach {:( .

_6Bliz>zax_


Hallo Anitra,

meine vaginale OP ist jetzt bald drei Jahre her, und der Sex ist nach wie vor sehr schön :)^ Klar hatte ich auch, wie die meisten Mädels hier, vorm ersten Mal "danach" Bammel, aber das erwies sich als unbegründet :-) Man kann ja zu Anfang etwas vorsichtiger sein ;-)

Ich finde aber vier Wochen Krankschreibung bei vaginaler OP bissel kurz. Was machst du denn beruflich? Dir wurde immerhin ein Organ entfernt, wenn auch ohne sichtbare Schnitte – aber im Inneren des Körpers hast du ja eine große Wunde und sollst dich deshalb schonen :)* , auch wenn manchmal die Geduld fehlt.

Ich hab mich auch zusammengerissen, viel ausgeruht, nix schweres gehoben, keine groben Arbeiten erledigt – und alles ist so super verheilt, dass ich überhaupt nicht merke, dass meine Gebärmutter nicht mehr da ist – außer an der fehlenden Regel natürlich ;-D

Auch Blase und Darm funktionieren wie vorher, alles okay.

Das mit deinem Mann ist natürlich schwierig, grad wenn frau jetzt seelisch und auch im Alltag nach so einer OP mal Hilfe braucht... können deine Kinder dir zur Hand gehen, zB beim Einkauf oder im Haushalt?

Ich hab mich damals auch bewusst gegen laparoskopische Unterstützung während der OP entschieden, wollte nur rein vaginal, und das hat auch geklappt – meine GM war auch recht klein.

Gute Besserung und schone dich weiterhin :)* :)* :)*

A-ncitraO Xtanxzt


Jaja, meine Kinder passen gut auf mich auch (auch wenn pubertierende Mädel nicht immer so heiß auf Einkauf sind, zumindest solange es sich nur um so langweilige Sachen wie Brot und Milch handelt :-D ).

Das mit der Krankschreibung wollte ich so, ich komme mir ja schon bei 3 Wochen blöd vor und es geht auch nicht anders, da ich u.a. freiberuflich arbeite und da fragt einfach keiner. Nicht arbeiten = kein Geld.

Ich werde die noch verbleibenden 2,5 Wochen nutzen, mich langsam wieder aufzubauen, d.h. immer größere Spaziergänge mit dem Hund, Schwimmen (sobald ich das OK von der FÄ habe) usw. Heben muss ich ja nix, auch in der Arbeit nicht.

Mir geht es ja körperlich auch sehr gut – und für das andere hilft die Krankschreibung ja auch nicht :-( .

sJilbe>rbHrauxt


Hallo Anitra, ich kann Blizza nur zustimmen. 4 Wochen Krankschreibung nach einer vaginalen HE sind sehr kurz bemessen, ob nun selbstständig oder nicht.

Vor nicht all zu langer Zeit waren die Frauen nach diesem Eingriff noch 3 – 4 Wochen im KH. Dank Gesundheitsreform und Fallpauschale hat sich der Klinikaufenthalt drastisch verkürzt. An der Größe der inneren Wunde und der Zeit, die sie zum Heilen braucht, hat sich jedoch nichts geändert.

Dass du jetzt auch noch die Trennung von deinem Partner verkraften musst, tut mir sehr leid. Ich vermute aber, dass da schon länger etwas in eurer Beziehung nicht ganz stimmig war

Achte gut auf dich! :)*

NiyNmerTia


Hallo,

ich lese hier seit Juni mit – seit klar ist, dass auch meine Gebärmutter entfernt werden soll. Und jetzt ist es Zeit sich anzumelden und vorzustellen.


Meine Gebärmutter hat sich einige Myome zugelegt, ist stark vergrößert und drückt auf die Blase.

Die Folge sind eine leichte Senkung (die sich garantiert noch verstärken wird), eine leichte Inkontinenz und hin und wieder Schmerzen bei plötzlichen Bewegungen (abruptes Stoppen beim Rennen) oder auf Holperstrecken beim Motorradfahren. Zeitweise traten auch massive Probleme beim Wasserlassen auf. Das hat sich seit der Voruntersuchung im Juni wieder gegeben – da hat der Doc die GM wohl "richtig" verlagert und sie klemmt nicht mehr den Harnleiter ab.


Kommenden Freitag, dem 11.10., gehe ich zur letzten Voruntersuchung und Besprechung mit dem Anästhesisten ins Krankenhaus.

Sonntag (13.10.) "checke ich ein".

Für Montag, dem 14.10, ist die OP geplant (vaginal mit laparoskopischer Unterstützung).

Ich habe jetzt also noch eine Woche bis zur OP und so langsam werde ich etwas "nervös". Auch wenn mir viele Beiträge hier bereits einen Teil meiner ursprünglichen Befürchtungen/Ängste genommen haben . DANKE!!!! :)=


Ich bin jetzt 51, lebe alleine und weiß noch nicht so recht, wie das nach dem Aufenthalt im Krankenhaus werden wird.

Das ist meine erste OP seit der Entfernung der Mandeln vor meiner Einschulung und der Geburt meines Sohnes vor fast 30 Jahren. Ich bin etwas aus der Übung mit dem langen krank sein und sich schonen müssen.

Sohnemann wird sich kümmern und täglich nach der Arbeit nach mir sehen und in der ersten Zeit die Einkäufe und die Hausarbeit übernehmen. Einige Freunde haben auch ihre Unterstützung zugesagt. Theoretisch ist somit alles geklärt. Ich muss mich "nur" ausruhen/erholen und versuchen nicht zu ungeduldig zu sein und mich nicht allzusehr zu langweilen.


Mein Chef erwartet auch keine Wunder und ich kann mir Zeit lassen bis ich mich wieder an meinen Schreibtisch niederlasse (Heimarbeit). Ich darf nach den ersten Wochen auch stundenweise arbeiten – wie es halt geht.


Das ist jetzt eine recht lange Vorstellung geworden – ich hoffe nicht zu lange.

Grüße, Nymeria

p#eac(hes68


Anitra Ich wünsche dir weiterhin schnelle und gute Genesung.Mir tut es auch sehr leid wegen der Trennung.Halt die Ohren steif. :)_

Nymeria ich hatte auch wahnsinnige Ängste und alles war gut.Ich hoffe, das du danach viel viel Hilfe bekommst.ich wünsche dir alles Gute :)* :)*

s[ilaberbrxaut


Nymeria, schön, dass du hier her gefunden hast @:) *:)

Ich habe jetzt also noch eine Woche bis zur OP und so langsam werde ich etwas "nervös". Auch wenn mir viele Beiträge hier bereits einen Teil meiner ursprünglichen Befürchtungen/Ängste genommen haben

Damit bist du nicht alleine. Ich habe vor meiner OP vor fast 3 Jahren wochenlang Erfahrungsberichte gelesen. Trotzdem schien ich vor einem Berg zu stehen, den zu erklimmen ich mir kaum vorstellen konnte. Nach der HE richtete ich alle Kräfte nur aufs Gesundwerden aus. Dazu gehörte auch das scheinbar langweilige Ausruhen.

Zum Glück fand ich dann hier mehrere Mitstreiterinnen und wir haben uns die Zeit zum Teil sehr lustig hier vertrieben :=o

Abgesehen vom Internet gibt es aber auch noch jede Menge Bücher, von denen du vielleicht einige schon immer mal lesen wolltest oder Filme, die du noch nicht gesehen hast oder evtl. mal wieder gesehen werden wollen ;-)

Und in Anbetracht des kommenden Winters und der Weihnachtszeit könntest du Basteleien vorbereiten oder Handarbeiten machen.

Manchmal treiben sich auch noch einige Fotos hartnäckig auf dem PC rum, für deren Bearbeitung bisher keine Zeit war :)z

Die, von deinem Sohn und den Freunden, zugesagte Unterstützung klingt doch super. Und du wirst sehen, dass es sogar ganz angenehm sein kann, wenn man mal nur Anweisungen zu geben braucht ]:D Ich weiß, die anderen machen es eh nicht so wie du es gewöhnt bist, aber da kann Frau für ein paar Wochen auch mal drüber stehen :)z

Mein Chef erwartet auch keine Wunder und ich kann mir Zeit lassen

Damit hast du ein seltenes Exemplar von Chef erwischt :)^

Im Prinzip hast du fast ideale Bedingungen, um dich nach der OP gut zu erholen.

Ich lass dir ein paar Kraftsternchen hier :)* :)* :)* , mit deren Hilfe du die Zeit bis zu OP gut überstehst.

Nsymerxia


Danke, peaches68 und silberbraut, für die Kraftsternchen!

Diese eine Woche wird so schnell vorüber sein, dass ich gar nicht alles erledigen werden kann, was auf meiner 2Do-Liste steht. Ein Punkt ist der Kauf von weiteren bequemeren Unterbuxxen für die erste Zeit "danach" (ein Tipp aus dem Foum hier ;-) )

jede Menge Bücher ... oder Filme

Watchever und die Onleihe haben viele Serien, die ich gerne wieder oder zum ersten Mal sehen möchte, bzw. eine ganze Menge eBooks zum Ausleihen, die ich noch nicht kenne. Abgesehen von den vielen DVDs und Büchern in meinen Regalen oder denen von Freunden.

Damit hast du ein seltenes Exemplar von Chef erwischt

Ja, manchmal ist es von Vorteil, wenn man schon seit Ewigkeiten mit ihm befreundet ist

sBilAberpbrxaut


Nymeria, ich wünsche dir viel Erfolg beim Abarbeiten deiner To-do-Liste! Wenn ich daran denke, was ich alles in der Zeit vor der OP geputzt habe. Dabei hat es um mich herum gar keinen wirklich interessiert, wie es aussieht :-D

Ein Punkt ist der Kauf von weiteren bequemeren Unterbuxxen für die erste Zeit "danach"

Darüber hatte ich damals auch nachgedacht. Hab dann aber davon abgesehen, weil es im KH sowieso diese Netzteile gab Die passen garantiert immer

Ich hatte zwar eine vaginale HE, aber praktisch gleich im Anschluss noch 2 Laparoskopien. Trotzdem passte ich problemlos in meine normalen Slips. Der Vollständigkeit halber muss ich aber dazu sagen, dass das Nahtmaterial der LSK bereits im KH wieder gezogen worden war.

Wenn du übrigens jetzt Urlaub hast, wühl dich nicht nur durch deine Liste! Tu dir einfach auch was Gutes – k.A. Kino, kleiner Ausflug... irgendwas, das dir Spaß macht. Das streichelt die Seele und lenkt ein wenig ab.

:)*

N2ymexria


Tu dir einfach auch was Gutes – k.A. Kino, kleiner Ausflug... irgendwas, das dir Spaß macht.

die 2do Liste beginnt mit Mo: Volleyball, Di: Volleyball, Mi: mit Sohnemann den neuem Japaner testen, Do: Motorrad putzen, Fr: Freunde in der Stammkneipe treffen, Sa: Motorrad fahren + Volleyball. ;-D

Dann folgen die notwendigen Besorgungen fürs KH (Schlafanzug!) ... und gaaaanz am Schluss steht da auch so was wie Bad putzen, saugen, abstauben und aufräumen. ;-)

slilbelrbrauct


Deine Liste gefällt mir :)^ :)= Liest sich wirklich nach Urlaub, statt nach Rundumschlag.

Speziell fürs Motorrad wünsche ich dir schönes Wetter, wobei der Japaner sicher auch gerne bei Sonnenschein getestet werden möchte.

Schlafanzug

In den ersten Tagen hatte ich ein Nachthemd an (extra gekauft). Das macht sich ganz gut wegen Drainage und/oder Blasenkatheter. Ob du solche Dinge gelegt bekommst, kannst du ja erfragen. Die Kliniken handhaben das unterschiedlich.

m%augdma33


Hallo allerseits,

nachdem ich hier schon ein paar Monate heimlich mitlese, habe ich nun das Bedürfnis, mich offiziell hier anzumelden.

Ich bin 33 Jahre alt, habe 4 Kinder und einen dazugehörigen Mann.

Schon seit Jahren plagen mich lange, schmerzhafte und "es wird geschlachtet" Menstruationen. Sie zwingen mich, alle paar Wochen zu Aufenthalten zu Hause, bei Gabe guter Schmerzmittel, die das Ganze erträglich machen.

Im Sommer hatte ich eine Ausschabung. Und, oh Wunder, war die Blutung danach zwar schmerzhaft, dauerte nur 5 Tage und es wurde mal nicht geschlachtet. Aber seit dem ist es nur noch schlimmer. Meine Planung richtet sich nach den Tagen. Wenn ich in den Kalender schaue und sehe, "ES" ist bald wieder soweit, plagen mich Ängste. Angst vor Schmerzen hauptsächlich.

Der Arzt konnte bei der Ausschabung inkl Spiegelung nichts bösartiges erkennen, aber schon meine Mutter litt unter extrem starken blutungen.

Also kam ich nicht drum herum, mich gestern wieder beim FA vorzustellen. Die Gebärmutter ist vergrößert und laut US wieder soviel Schleimhaut, als würde ich jeden Moment meine Mens bekommen (die letzte ist 5 Tage her).Der Doc kann logischerweise nicht alle paar Monate eine Ausschabung machen. Er hat durch gezielte Fragen überprüft, ob ich es ernst meine,.. aber ich kann einfach nicht mehr :-(

Nun habe ich am Freitag Vormittag die Voruntersuchungen im Krankenhaus und am Montag darf die Gebärmutter (LASH) entfernt werden.

Nach Aussage des Arztes muss ich ca 5 bis 6 Tage im Krankenhaus bleiben.

Es soll der Gebärmutterhals erhalten bleiben. Nun habe ich ein paar Mal gelesen, daß man dann trotzdem noch eine kleine Blutung haben kann. Habt ihr "LASH-Erfahrenen" noch immer Eure Tag(e)?

Mein Mann hat die zwei Wochen nach der OP Urlaub. Ist es mir also 2 Wochen nach der OP erlaubt, meine Tochter in den Kindergarten (5 Min. Weg) zu bringen, oder muss ich sie zu Hause lassen?

Muss ich danach auf meine Ernährung achten (also nichts blähendes)? Wann nach der OP darf man überhaupt wieder essen?

Was sollte ich alles mit ins KH nehmen, was hätter ihr lieber mitgenommen?

Ich danke Euch schon mal recht herzlich

LG

magda

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH