Gebärmutterentfernung vaginal

sdilber(brauxt


Meine Scheide war nach der OP auch erst mal zu trocken. Das wurde aber schon im KH festgestellt und ich bekam Estriolsalbe in die Hand gedrückt. Damit war die Trockenheit schnell Geschichte als meine Eierstöcke begriffen hatten, dass sie noch mitmischen dürfen.

Morgen nachmittag habe ich einen Termin bei meiner Frauenärztin.

Wenn du die Befürchtung Pilzinfektion hast, warum willst du bis morgen warten? Ich hätte damals jederzeit bei meinem FA aufschlagen können, wenn mir irgendwas ungewöhnlich erschienen wäre.

nLeerxod


Einen Termin morgen finde ich schon schnell.....

MIama4 Liscxhen


@ neerod,

die Frage ist ja eher, ob Du ins BB-Zentrum gehst oder zu Deinem normalen Gyn.?

Für´s BB-Zentrum würde auch ich sagen, dass es schnell ging mit dem Termin, wobei ja eigentlich jedem gesagt wird im BB-Zentrum, dass man bei Problemen in der Heilungsphase jeder Zeit vorbei kommen kann.

Ich zweifle ehrlich gesagt daran, dass ein normaler Gyn. die Situation richtig einschätzen kann gerade, wo Du ja doch einen ziemlichen Vorbefund auszuweisen hast.

Zum Macrogol: Ja, das ist normal, dass Du in der ersten Zeit Blähungen hast. Es ist auch normal, dass Du am Anfang so oft auf die Toilette musst. Ich habe damals, nachdem meine Verdauung erst einmal "angelaufen" war immer nur einmal am Tag ein Päckchen genommen. Natürlich zu den Hauptmahlzeiten. Das Positive an Macrogol ist, dass der Darm nicht davon abhängig wird. Macrogol macht den Stuhl lediglich weich.

Viele Grüße

n?eeroxd


Erst mal Danke für eure Antworten. Das hilft, da fühle ich mich nicht so alleine....

Es ist verflixt. Das eine bessert sich und das andere wird schlechter. Positiv ist zu vermerken, dass meine Blase jetzt top arbeitet. Kann sogar nachts wieder durchschlafen. Auch mein Problem mit der Entleerung bekomm ich seit zwei, drei Tagen gut hin. Sowohl Durchfall als auch das Brennen am Popo sind verschwunden. Und so ohne hartnäckige Verstopfung drückt auch nichts in die Scheide.

Seit Tagen verschlechtern sich die Schmerzen in der Leiste und an Hüfte/Gesäß. Zieht bis ins Bein und Hintern fühlt sich taub an. War heute vormittag bei meiner Hausärztin. Die traut sich aber nicht so recht mir z.B. Krankengymnastik zu verordnen. Soll jetzt erst mal mit 3x täglich diclofenac den Schmerz angehen.

Und nachmittags war ich bei meiner Gynäkologin wegen dem Brennen in der Scheide und auch mal so gucken. Also es ist wie vermutet eine Pilzinfektion und mit dem üblichen Mittel wirds bestimmt weggehen (bekomme nach Antibiotika fast immer nen Pilz). Auch die Naht sieht gut aus. Allerdings beim Ultraschall tats auf einer Seite etwas weh. Die Ärztin zeigte mir auf dem Bildschirm eine mehrere Zentimeter grosse mit Flüssigkeit gefüllte Blase. Sie tippt auf Bluterguss oder Zyste am linken Eierstock.

Hab im Beckenbodenzentrum angerufen und kann gleich morgen früh kommen. Ausserdem will die Frauenärztin das ich mindestens bis Mitte Januar zu Hause bleibe. Sie meint, dass bei Senkungsoperationen ein zu frühes arbeiten das Ergebnis beeinträchtigen kann, zumal ich als Erzieherin auch keinen Schreibtischjob habe.

Also mal abwarten was morgen rauskommt.

nzeerxod


Hab dann doch noch im Netz zu Zysten gelesen. Ab 40 wird empfohlen sie operativ zu entfermen, weil sie schnell bösartig werden können.

OP :-o nööööö bitte nicht!

VTiXc_ky3x4


Hallo da bin ich wieder. Nach langem hin und her hatte ich nun endlich meine Op am 09.12.2013. Mir wurde die Gebärmutter und der Gebärmutterhals entnommen.

Durch die Op hat man festgestellt das ich noch eine 3,5 große Dermoidzyste hatte da wurde der Eileiter gleich mit weg genommen. Ich wurde per Bauchspiegelung von dem ganzen Mist befreit. Heute am 12.12 bin ich dann entlassen worden. Mir geht es eigendlich ganz gut wenig Schmerzen das ich hier rum renne wie ne irre. Ok heute Abend tut das ganze nun weh war wohl doch zuviel. Blutungen habe ich bisher keine was mich wundert denn ich hatte damit gerechnet das genau das passiert zumindest Wundflüssigkeit.

Nun ja die Fäden sollen sich alleine lösen bin ja mal gespannt.

Nur leider konnte ich meinen Arzt nicht mehr fragen ab wann ich duschen kann (werde mir morgen mal in der Apo wasserdichtes Pflaster kaufen).

Ich hoffe das das ganze so bleibt und ich nun meinen Umzug machen kann.

Werde euch auf dem laufenden halten :-) :-)

Frohe Weihnachten euch und nen guten Rutsch falls wir uns dieses Jahr nicht mehr lesen sollten.

LG aus Jena ;-)

swilube$rbrauuxt


Vicky, Willkommen zurück @:)

3,5 große Dermoidzyste hatte da wurde der Eileiter gleich mit weg genommen.

Dermoidzyste ist doof :-X Meinst du wirklich den Eileiter oder wurde der Eierstock entfernt?

Nach meiner Laparoskopie hab ich am 2. post-OP-Tag geduscht. Die Ansage der Schwester lautete: "Nicht zu heiß, nicht zu lange!"

Mir geht es eigendlich ganz gut wenig Schmerzen das ich hier rum renne wie ne irre. Ok heute Abend tut das ganze nun weh war wohl doch zuviel.

Gut erkannt! Du bist am Montag operiert worden. Heute ist Donnerstag :|N Mädel pack dich auf die Couch, wenn du nicht doch noch Nachblutungen und langfristige Probleme begünstigen willst!

Gute Besserung :)*

V|ickty34


Hallo Ihr lieben,

gestern habe ich die Pflaster mal weg gemacht und wollte duschen das hab ich mich dann immer noch nicht getraut, denn aus dem drainagen loch tritt wundwasser aus das ein neues Pfalster nicht stand hält hab nun ein kleines Gästehandtuch draufgepackt bzw. zwischen Oberschenkel und Bauch gelegt.

Es ist eine helle flüssigkeit mit sehrrr wenig Blut. Hab nun gegoogelt und überrall steht das ich mir da keine Sorgen machen müsste.

Habe da auch keine Schmerzen im gegenteil das juckt wie sau.

Nun meine Frage ist das wirklich nicht schlimm ??? ??? :-/ ":/

LG

Nxym7exria


Vicky34, mach langsam !!!!

Duschen war bei mir am Tag nach dem Ziehen der Drainage erlaubt. Mit der gleichen Ermahnung wie bei silberbraut "Nicht zu heiß, nicht zu lange!" und dem Zusatz "Wenn Sie sich nicht so recht trauen, dann in den ersten Tagen zum Duschen ein wasserdichtes Pflaster drauf machen und anschließend wieder entfernen"

VTick9y34


Ja da bin ich mal wieder. Wollte euch mal auf dem laufenden halten. Mir geht es eingendlich ganz gut stellenweise so gut das ich mich überschätze lol. Heute allerdings war ich brav mehr wie Wäsche aufhängen und liegen war nicht drin. Gestern war ich dann nochmal im KH weil meine Drainagenwunde so suppt und da wurde mir ein beutel dran geklebt. Heute Nacht ist da jede Menge wundwasser rausgelaufen fast 50 ml.

Ich solle mir da keine Gedanken machen meinte der GYN das ist ok so wenn es rausläuft und nicht in den Bauchraum, würde noch ein paar tage so gehen. Bin ja mal gespannt. :-)

Also ich hatte soviel Angst vor dem ganzen und muss nun sagen das ich es bisher nicht bereue diesen Schritt gegangen zu sein.

n>eeXrVod


Hallo

Kann grad nicht schlafen und dachte, dass ich dann auch hier mal ein paar Zeilen schreiben kann....

Meine OP ist jetzt gute 6 Wochen her. Zunächst war die Zeit danach eine körperliche und auch seelische Achterbahnfahrt: Blasenentzündung, Pilzinfektionen und eine sehr unangenehme tagelange Verstopfung. :(v Richtig grosse Schmerzen von der Wunde her hatte ich allerdings nicht. An die nun etwas veränderten Senkungserscheinungen in der Scheide durch meine fortschreitende Bindegewebsschwäche habe ich mich gewöhnt. Dabei hat das Mittel Magrocol erheblich beigetragen, welches ich nun täglich nehme = speichert bzw. Bindet mehr Flüssigkeit im Darm, somit hatte ich keine Probleme nach einer Weile mehr. :)^

Etwas leichte Schmerzen, erst rechts und jetzt links, haben sich später eingestellt. Eine Untersuchung ergab eine Eierstockzyste. Mein Körper hat die ausgeworfene Eizelle wohl nicht absorbiert. Ich hoffe nun einfach, dass sie von alleine verschwindet. Zwischendurch hatte ich ein seelisches Tief. Ich trauer nicht dem Organ hinterher, aber es war so ca. Zwei Wochen nach der OP einfach nicht richtig gut. :(v :(v Wahrscheinlich war noch vieles geschwollen und die starke Verstopfung verursachten einen sehr unangenehmen Druck in die Scheide. Das ist wie gesagt nun zum Glück weg.

Also körperlich fühle ich mich endlich wieder fitter, konnte auch schon 4 – 5 Stunden auf den Beinen sein (laufen und stehen). :)^ Nur finde ich, dass ich ein wenig verstimmt bin. Denke aber, dass ich mehr raus muss und Sonne tanken sollte. In meinem Beruf bin ich sonst fast jeden Tag ein bis zweimal an der frischen Luft. Und habe viel mehr Kontakte und lauter fröhliche Kinder um mich... :-q :-D :)_ :-p :-D . vielleicht lasse ich ein wenig später aber mal einen Hormonstatus machen.

Und jetzt wollte ich noch was intimes |-o , aber vielleicht für Frauen, die vor einer Gebärmutterentfernung stehen, Schönes schreiben: Ich hatte mir vor der OP viele Gedanken zum sexuellen Empfinden danach gemacht. Ich fand z.B. die Kontraktionen der Gebärmutter immer sehr angenehm. War richtig traurig beim Gedanken, dass dies nun wegfallen sollte. Meine Gynäkologin sagte, dass sich in der Scheide viele Nerven, Muskeln, Bänder oder so befinden, die weiterhin kontraktieren werden. Ehrlich gesagt habe ich das nicht so richtig geglaubt. Nun was soll ich sagen – selbst ist die Frau :-) – es war fast wie vorher (mit Kontraktionen). Sehr schön und mir gehts jetzt viel besser..... :=o

So das wollte ich mal zum Mutmachen hier lassen. *:)

NJym^eria


Nur finde ich, dass ich ein wenig verstimmt bin.

6 Wochen nach der OP habe ich wieder mit dem Volleyball angefangen. Noch länger alleine zuhause und ohne die gewohnte Bewegung und den Kontakt zu anderen Leuten (außer täglich kurz zu meinem Sohn) hätte ich nicht ausgehalten. Ab da ging es mir seelisch / moralisch besser. Also raus mit Dir aus der Wohnung und Leute treffen!

Nur finde ich, dass ich ein wenig verstimmt bin. ... vielleicht lasse ich ein wenig später aber mal einen Hormonstatus machen.

Mein Frauenarzt will erst im Januar (3 Monate nach der OP) einen Hormonstatus machen. Dann hätte sich der Körper "endgültig" umgewöhnt.

Ab 4 Wochen nach der OP hatte ich die "fliegende Hitze": kurze und heftige Hitzewallungen in kurzen Abständen hintereinander und dann wieder stundenlang Ruhe. Das hat sich mittlerweile (etwa ab 8 Wochen nach OP) wieder gegeben. Anscheinend hat sich mein Körper auf die verminderte Hormonproduktion von einem Eierstock eingestellt.

Vielleicht brauchst Du auch einfach noch etwas Zeit fürs Umgewöhnen und die Verstimmung verschwindet von alleine.

es war fast wie vorher (mit Kontraktionen). Sehr schön und mir gehts jetzt viel besser

kann ich bestätigen ;-D

@all

Kommt gut ins neue Jahr und lasst es Euch gut gehen!

A#lexax70


Hallo bin 43 und habe eine vergrößerte Gebärmutter die entfernt werden muß. Wer hat bereits Erfahrung und weis was bei der OP passiert?

sxilber*brauxt


Alexa, vielleicht magst du ein wenig mehr über dich erzählen?! Eine vergrößerte GM ist an sich noch kein Grund zur Hysterektomie. Wichtig wäre die genaue Diagnose und ob du Beschwerden hast (z.B. starke, langanhaltende Blutungen oder Senkungsbeschwerden).

neerod

Eine Untersuchung ergab eine Eierstockzyste. Mein Körper hat die ausgeworfene Eizelle wohl nicht absorbiert.

Die Eizelle wird in solchen Fällen gar nicht ausgeworfen. Deshalb besteht ja die Zyste – das Follikel springt nicht.

Zysten kommen und gehen. An sich sind sie nichts Ungewöhnliches. Nur wenn sie zu groß werden, ist das nicht so toll.

Ich drück die Daumen, dass sie sich bald verabschiedet.

Sehr schön und mir gehts jetzt viel besser..... :=o

Gib dir noch ein bisschen Zeit! Der Rest wird auch wieder :)*

Ich wünsche allen hier auf der Couch einen guten Rutsch ins Neue Jahr ;-D :)* ;-D :)* ;-D

S*chn\uffi8j3


Hallo zusammen,

ich bin vor wenigen Minuten aus dem Krankenhaus gekommen mit dem Ergebnis das meine GB tatsächlich heraus genommen wird, ich bin etwas verwirrt, die im KH haben mich genauso auf geklärt wie mein FA, naja ok vom Krankenhaus habe ich noch ein Aufklärungsbogen bekommen und ich weis das die Gebärmutter per Laparoskopie entfernt wird und das mein letzter Eileiter auch mit raus muss und das wars.

Ich bin noch relativ jung, gerade mal 30, hat jemand Erfahrungen in meinem alter?? oder spielt das alter keine Rolle??

Was erwartet mich??

hatte jemand von euch Depressionen danach gehabt, davor habe ich ein wenig angst.

Es sind hier über 2000 Seiten ich weis gar nicht wo ich anfangen soll mit lesen, kann mir auch da einer ein Tipp geben??

Vielen lieben dank

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH