Gebärmutterentfernung vaginal

s=ilberSbrauxt


Bernerin @:) herzlichen Glückwunsch nachträglich zum 5-jährigen Jubiläum @:)

Sonnenstern, wenn der WF unangenehm riecht, geh zum Arzt! Lass abklären, ob es sich um eine bakterielle Infektion handelt! Die gehört nämlich behandelt.

Die Krankschreibung von 4 – 6 Wochen sind eine vernünftige Angabe. Es kommt natürlich auch darauf an, WIE du operiert wurdest, wie fit du dich selbst fühlst und welcher Art dein Job ist (körperlich oder leichte Bürotätigkeit).

Der Arzt hätte dich auch gleich 4 Wochen AU schreiben können. Dafür gibt es keine Vorschrift.

Zum Thema Schonung wurde hier schon ganz viel geschrieben. Vielleicht liest du dich mal etwas hier ein. Mir fehlt leider gerade die Zeit, alles ausführlich aufzuzählen, was hier im Faden über einen langen Zeitraum zusammengetragen wurde.

Ich lass dir mal ein paar Heil- und Geduldssternchen da :)* :)* :)*

tZeugfelcheJnx09


Lilli777

ich schaffe es aus Zeitgründen nur noch sporadisch hier vorbei zu schauen. Durch silberbraut bin darauf aufmerksam gemacht worden, das hier jemand aufgetaucht ist, die auch eine sehr große GM hat.

So, dann will ich dir mal meine Geschichte aufschreiben.

Da ich nur eine Niere habe (Lebendspende für meinen Süßen) muss ich einmal jährlich zur Kontrolle.

Dabei stellte mein Superdoc (das ist Ernst gemeint) fest, das meine GM riesig gewachsen ist und ich umgehend zum Gyn muss.

Außerdem müsste ich mich darauf einstellen, die OP abdominal durchführen zu lassen.

Umgehend bekam ich einen Termin beim Gyn, leider war an diesem Tag nur seine Kollegin da. Sie fragte nach Beschwerden und ich erzählte ihr, das ich zwei Zyklen hintereinander 4-6 Wochen am Stück Blutungen hatte und ich regelrecht wegschwamm. Außerdem drückt alles, wenn ich in die Hocke gehe. Sie konnte sich ein grienen nicht verkneifen und meinte, es gibt keine GM die so groß ist, das sie auf den Magen drückt.

Nach der Untersuchung entschuldigte sie sich bei mir und sagte, sie hätte noch nie eine so große gesehen. Sie würde umgehend zu einer OP raten.

Innerhalb weniger Tage habe ich mir eine zweite Meinung bei einem anderen Gyn geholt, der alles bestätigte.

Meine GM drückte auf die Niere (mein Kreatininwert war im Grenzbereich), auf den Darm , den Magen, ich hatte extreme Rückenschmerzen, akuten Eisenmangel, hatte meine Periode 4 – 5 Wochen am Stück und noch einige andere Sachen. Mein Speckbauch war also eine stark vergrößerte GM.

Umgehend bekam ich einen OP Termin und mir wurde eine GM mit einem Gewicht von 2 kg entfernt :-o

Danach hatte ich natürlich auch Schmerzen, bekam aber Medis und den Wundfluss hatte ich sehr lange. Es war innerlich auch eine ziemlich große Wundfläche. Im nachhinein war alles gar nicht so schlimm.

Rückenschmerzen habe ich nicht mehr so oft wie früher, meine Nierenwerte haben sich sehr gebessert, ich kann ohne Probleme in die Hocke gehen und was das schönste ist, keine Blutungen mehr.

Das wichtigste nach der OP ist, Ruhe, Schonung und nochmals Ruhe und Schonung. Auch wenn einem stinklangweilig ist und man gerne etwas machen möchte. Meine Lektionen habe ich gelernt, deshalb immer gut auf die Ärzte und die Mädels hier hören.

Falls du noch irgendwelche Frage hast, du kannst mir auch gerne eine PN schicken, da ich hier nicht so oft reinschaue.

Ich Grüße alle *:) *:) *:) und wünsche allen gute Besserung :)* :)* :)*

tseufeclchxen09


Uups, uups,uups.

Ich bemerke gerade, das du Lilli gar nicht gemeint warst |-o

Naja, vielleicht hilft es dir auch ein bisschen weiter.

Dann werde ich mich mal in den anderen Faden begeben.

Winke,winke *:)

svonnZenstqern6x9


Schrecken in den Abendstunden :°( :)- gestern abend als ich auf Toillette gegangen bin hatte ich Blutungen es lief richtig viel Blut.... während ich liege und sitze nicht..schlafen gegangen und heute morgen das selbe immer wenn ich auf Toillette gegangen bin, kam auch flüssiges Blut....Also ab zum Frauenarzt.. kurz vorher nochmal auf Toillette wo sich dann wohl ein Blutklumpen gelöst hat..und seitdem ist es vorbei..Frauenarzt konnte nichts feststellen, soll abwarten und wenn es schlimmer wird ins Klinikum fahren.. Aber nun ist es weg, vielleicht hat einer von euch ja ähnliches gehabt und kann mir sagen was es evtl. gewesen sein konnte?

Gruß sonnenstern69

s5ilb[er@brxaut


Sonnenstern, dein Erschrecken kann ich mir gut vorstellen :°_

Ich hatte ca. 4 Wochen nach der OP eine Blutung, die durch einen sich lösenden Faden verursacht war.

Vom zeitlichen Ablauf her könnte es bei dir ein Hämatom gewesen sein, das sich entleert hat. Sowas ist nicht schlimm, sorgt aber für einen gehörigen Schreck.

Weiterhin schönes Couchen :)*

Teufelchen, ich Depp hätte dir ja auch den Link zum richtigen Faden mitschicken können :)_ Schieb es bitte auf die ND o:)

s`onnen$ster2n69


Vielen Dank für die Antwort, ja das mit dem Hämatom hatte ich mir dann hinterher auch gedacht, weil der FA erwähnt hatte das sich so etwas bilden kann, er aber so nichts sehen kann.

lQariss{a47


Wollt mich mal wieder zu Wort melden. Hab meinen Arzt gefragt und er erklärte mir das es noch bis zu ein Jahr zwicken und zwacken kann. Naja ich stufe das als Schmerz ein, weil es ja weh tut dieses zwicken und zwacken. Wird doof, aber es ist ein Schritt in das andere schmerzfreie Leben. Werd mich so gut es geht eben arrangieren, so wie auch ihr alle es durchmacht.

Liebe Grüße an all Euch tapferen Frauen :)^ :)= :)_ *:) :)* :)* :)* @:) @:) @:)

sMonnen&st&ernF69


Hallo...wollte mich mal kurz melden nach mein Horrorerlebnis. Als ich letzte Woche Dienstag abends auf Toilette ging fingen die Blutungen wieder an... :°( nur leider nicht mehr aufghört...es lief in einer Tour..schnell Notarzt gerufen, ab ins Klinikum..es hat wie verrückt geblutet.....viel Blut verloren.. Not Op...Scheidennaht ist komplett aufgegangen...Musste Bluttransfusionen bekommen.. Es war einfach nur schrecklich....hat einer so etwas schon mal erlebt ??? Ich kann mir nur vorstellen, dass sie es nicht richtig vernäht hatten. Bin seit gestern wieder zu Hause und hoffe das es jetzt bergauf geht

sNonnen^steZrn/69


Schade das hier auf meinen Beitrag keiner Antwortet :°( Hatte gehofft, das vielleicht irgendwer ähnliche Erfahrung gemacht hat. Ich hoffe nur das so etwas nicht noch einmal passiert. Es hängt mir ziemlich nach.... :°(

Wünsche euch allen ein schönes Wochenende

sEilbeLrbrxaut


Hallo Sonnenstern,

auch wenn sich meine Geschichte nicht 1:1 mit deiner vergleichen lässt, möchte ich dir ein wenig Mut zusprechen.

Ich weiß, wie du dich fühlst :°_

Nach meiner vaginalen HE hatte ich noch in derselben Nacht massive Nachblutungen. Ich durfte daraufhin nicht mal mehr zur Toilette (hatte keinen Blasenkatheter). Am nächsten Morgen stellte sich im US ein riesiges Hämatom dar (zuzüglich zu dem 3/4 vollen Drainagebeutel). Der Bluterguss wurde laparoskopisch ausgeräumt. Mir ging es danach super.

Zu meinem Entsetzen hatte ich 48 Stunden nach dieser Nach-OP erneut Nachblutungen und ein akutes Abdomen. Also ging es wieder in den OP. Mein Dünndarm hatte es sich am Scheidenstumpf gemütlich gemacht – ich hatte einen Subileus (Vorstufe eines Darmverschlusses).

Mein Blutverlust war zusammengenommen auf Nachblutungen und alle 3 OPs (innerhalb von etwa 72 Stunden) so hoch ich schreib den Wert lieber nicht hier rein,, dass die Blutkonserven schon gekreuzt waren, zum Glück aber nicht zum Einsatz kamen.

Als ich dann wieder zu Hause war, hab ich meine Erlebnisse ganz für mich aufgeschrieben. Die Kurzfassung findest du unter meinen Beiträgen.

Ich wurde damals von ganz lieben Mädels hier im Faden aufgefangen. Sie haben mir geholfen, das Erlebte gut zu verabreiten. Vielleicht magst du mal in den alten Beiträgen stöbern! Möglicherweise hilft dir das bei der Verarbeitung :°_

Kopf hoch! Du schaffst das auch! Jetzt ist alles noch ganz frisch. Gib dir ein bisschen Zeit!

Genieß die Zeit auf der Couch und erhol dich gut! :)* :)* :)*

snonn>enstexrn69


Hallo Silberbraut,

ich danke dir für deine Antwort. Bei meiner Abschlussuntersuchung wurde auch ein 2,5 cm großes Hämatom gefunden, aber der Oberarzt meinte der würde sich von alleine absorbieren. Muss ich mir Gedanken machen?? Oder kann ich auf der Aussage vertrauen??

Oh man... man hat echt ganz schön Angst...jeder Toilettengang ist mit Herzklopfen verbunden :°(

s{ilbeerbxraut


Sonnenstern, der Aussage des OA kannst du vertrauen. Die Größe deines Hämatoms schafft der Körper selbst :)z Stell dir bitte mal einen "blauen Fleck" vor. Das ist praktisch dasselbe und kann auch diese Größe annehmen.

Ich denke, du musst keine Angst mehr haben :°_ Wichtig ist, dass du dich schonst. Also leichte Bewegung in Maßen, aber keine Aufstände im Haushalt oder Garten.

Ich wünsche dir ein schönes WE :)* :)* :)*

s4on[nens;terDnx69


Lieben Dank für deine Antwort...dann bin ich ja erstmal beruhigt :-)

N'ymexria


Hallo Sonnenstern,

ich Drücke Dir die Daumen, dass jetzt alles glatt läuft.

Und wie silberbraut schon geschrieben hat: schonen, erholen, :)D , nicht übertreiben und nochmals schonen

*:) Nymeria

sEonneBnsterxn69


Hallo,

also schonen tue ich mich und das habe ich bevor das passiert ist auch gemacht...Ich gehe nur 2 mal am Tag spazieren,jeweils eine halbe Stunde... meint ihr das ist okay ???

Gott sei Dank habe ich einen liebevollen Mann, der mich wirklich sehr unterstüzt :-)

Ich wünsche allen einen guten Start in der neuen Woche ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH