Gebärmutterentfernung vaginal

s<ilbae"rbraxut


martinachen, lass das bitte morgen vom Gyn abklären! Evtl. sind da ein paar nicht so nette Bakterien unterwegs. Gute Besserung :)* :)* :)*

Ptenbny05


@ martinachen

Ich hatte ja auch den Wundfluß.

Allerdings Rosa und nicht übel riechend.

Ich würde Dir auch empfehlen morgen zum Gyn zu gehen.

Keine Angst. Ich war ja auch 2 Wochen nach der OP dort.

Wurde auch untersucht . Hat nicht wehgetan.

Liebe Grüße

Penny

eNstxa1


Ich verabschiede mich jetzt mal und liebe grüße, morgen ist die Op *:) .

C~ruiPseMhisilxe


@ esta1

:)* :)* :)* :)* :)* die sind für deine morgige OP @:) @:) @:)

mEartin/ach+exn


Hallo *:)

Nochmal alles gute esta für morgen :)* :)* :)* :)* :)*

Silberbraut,Penny

Heute hatte meine Ärztin leider keine Sprechstunde aber morgen geh ich sofort hin.Penny wie fand die Untersuchung statt Ultraschall?Komisch ist mir schon bei dem Gedanken, na ich hoffe auch das es nicht weh tut.Heut hänge ich mal so richtig durch zu nichts Lust und auch irgendwie schlapp,ich merk jeder Tag ist nicht der gleiche.

Wünsch euch allen noch einen sonnigen Herbsttag. *:) *:)

PseYnnyx05


@ esta

Toi,toi,toi. Du schaffst das. :)^

Ich drückt Dir alle Daumen.

@ martinachen

Er hat vaginalen Ultraschall gemacht. Aber sehr vorsichtig und ich habe nichts gemerkt.

Witzig. Diesen Durchhänger hatte ich genau nach 2Wochen und 2 Tagen. ;-)

Steht ein paar Seiten vorher.

Bei mir war das Tief nach 3 Tagen vorbei.

Liebe Grüße

Penny

mBarti$nacxhen


Hallo

Deinen Durchhänger hatte ich damals gelesen,ich saug auch alles auf was hier geschrieben wird. :)z

silberbraut ich bestaune immer wieder dein Wissen.

In meinem Entlassungsbericht steht bei einem Nachweis von E.coli in der Urinkultur begannen wir am OP Tag mit einer Therapie mit Cefuroxim 500 zweimal eine Tablette täglich.An meinem Entlassungstag wurde die Therapie eingestellt, vieleicht hat das etwas mit meinem übelriechenden Aussfluß zu tun.Na Morgen weis ich sicher mehr darüber.

sBilbMernbrauxt


martinachen, übel riechender Ausfluss kann ein Indiz für Infekionen sein – hab das schon sehr oft in verschiedenen Fäden hier gelesen. Selbst war ich noch nie davon betroffen... Es ist also nur eine Vermutung von mir. Den Nachweis kann nur dein Gyn erbringen.

Vielleicht wurde deine Therapie gegen die E-coli zu früh eingestellt. Wahrscheinlich dachten die Ärzte im KH, dein FA führt sie weiter. Und der Fa wiederum dachte evtl., du hast die Medis mtibekommen.

C+ruidseMishilxe


Hallo ihr Lieben!

Ich habe nochmal zwei Fragen an euch...Wie ging es eurer Blase nach der OP? Zwicken und Zwacken soll ja eine Zeitlang normal sein aber ich habe nun schon mehrmals gelesen, dass es zum Teil auch dazu kommen kann, dass man kein Gefühl mehr dafür hat, ob die Blase voll ist?? War das bei euch auch so ?

Außerdem habe ich gelesen, dass es nach Bauch-OPs häufig zu Verwachsungen kommt und man vorab unbedingt fragen sollte, wie die Klinik diesem Risiko vorbeugt (es gibt da wohl spezielle Methoden/ selbstauflösende "Barrieren", bzw. ein spezielles Gel, das bei der OP eingebracht wird und ein post-operatives Verkleben verhindern soll). Wurde euch dazu etwas in eurem Vorgespräch gesagt, bzw. gab es bei euch derartige Probleme nach der OP überhaupt?

Mir ist natürlich klar, dass jeder Eingriff Risiken birgt und man sich nicht mit allem und jedem verrückt machen sollte. Nur ist es leider auch so, dass man, wenn man diesen Eingriff mehr oder weniger "freiwillig" macht, sich mit den "Eventualitäten" mehr befasst, als wenn ein Eingriff zwingend notwendig ist. (Bei mir ist es ja so, dass ich persönlich sehr unter meinen lang anhaltenden Blutungen verursacht durch Myome und dazu noch einem kurzen Zyklus leide). Da die Myome ungünstig liegen, müssten sie durch eine OP mit Bauchschnitt entfernt werden, was für mich in keinem Verhältnis zur LASH steht.

@esta1 :)* :)* :)* :)* :)*

C)ruiXs,eMinsile


@ martinchen

Die wolllte ich dir noch schnell für deinen Arztbesuch da lassen: :)* :)* :)* :)_

PS. Das mit den OP-bedingten Verwachsungen habe ich nochmal gegoogelt...Das Risiko besteht wohl immer und soviel dagegen tun kann man wohl auch nicht um dem vorzubeugen. OP Technik(dh. guter Operateur) scheint von entscheidender Bedeutung zu sein. Somit mach ich mich da jetzt nicht verrückt... ;-D

Euch allen einen schönen Tag @:)

_kBliXzzax_


CruiseMisile

Wie ging es eurer Blase nach der OP?

Ich hab es hier ja schon oft geschrieben – bei mir sind Blase und Darm okay, habe wie vor der OP keine Beschwerden. Da eine HE aber durchaus ein großer Eingriff ist, kann es hier zu Beeinträchtigungen kommen, muss aber nicht ;-)

Bei den meisten Frauen spielt sich das Verhalten der Blase wieder ein, auch wenn es durch die OP zunächst zum Zwicken und Zwacken kommt :)*

Außerdem habe ich gelesen, dass es nach Bauch-OPs häufig zu Verwachsungen kommt

Ja, das Risiko für Verwachsungen steigt leider mit der Größe des Eingriffs bzw je invasiver dieser wird.

Ich war daher heilfroh, dass ich "nur" eine vaginale HE hatte, und habe ja vor meiner OP auch schriftlich in der Uni-Klinik festhalten lassen, dass ich keine laparoskopische Unterstützung wünsche (das war mir nämlich angeboten worden), um das Verwachsungsrisiko so gering wie möglich zu halten.

Es sind ja eher wenige Mädels, die hier im Faden einen Bauchschnitt hatten, aber vielleicht meldet sich noch eine. Soweit ich mich erinner, war das Thema Verwachsungen aber nicht sehr oft hier präsent.

Hast du denn schon recherchiert, ob deine Klinik diese speziellen vorbeugenden Maßnahmen anbietet?

Zumindest hilft (sanftes) Bewegen nach der HE in der Heilungsphase gegen Verwachsungen, also zB in Maßen spazierengehen u.ä. :)*

Und ja, ein geschickter Operateur ist auch von großem Vorteil :)^ Ich denke ja auch, dass der junge Arzt, der mich operierte, sehr geschickte Hände hatte, da alles so prima verheilt ist ;-)

Pkennyx05


@ http://www.med1.de/Nutzer/p7r3d/

Also ich hatte vor der OP mehr Probleme mit der Blase als danach.

Ein Myom hatte einen Teil meiner Blase abgedrückt.

Leider hat das über 2 Jahre keiner bemerkt.

Ich musste stündlich aufs Klo. Zudem hatte ich fast ständig das Gefühl einer Blasenentzündung. Ständig Antibiotikum, viiiiiiiel trinken, warm halten, nichts hat geholfen.

Nach der OP war es 3 Wochen noch etwas komisch. Besonders wenn die Blase voll war.

Aber ich gehe nur noch ca. Alle 4 Stunden aufs Klo. ;-)

Ein tolles Gefühl.

Natürlich habe ich auch gelesen das es zu Problemen mit Blase und Darm kommen kann.

Bisher ist aber bei mir alles gut.

Ich hoffe das es auch so bleibt.

Penn

mYartiBnacVhen


Hallo

Ich war ja heut bei meiner Ärztin.Sie hat einen Ultraschal gemacht und du hattest recht penny es tat nicht weh :)z es sieht alles gut aus.Dann hat sie mir mit einem Einmalkatheder Urin abgenommen auch der war in Ordnung,ich hab ich ein Päckchen Granulat verschrieben bekommen was ich heut abend auflösen und trinken soll.Dieses Granulat verweilt drei Tage in der Blase allerdings soll ich nicht mehr 1.5 Liter am Tag trinken.Damit müßte die Sache dann erledigt sein.Allerdings hab ich nach dem Urin abnehmen nun Schmerzen was ich vom Krankenhaus nicht kenne, denn da wurde das auch einmal gemacht vor der Op weil ich ja meine Periode hatte.Ich denke mir die Harnröhre ist etwas überreizt und hoffe das es mir morgen damit besser geht.

esta ich hoffe du hast alles gut überstanden und schläfst deinen Rausch aus :)z .

Allen anderen wünsche ich ein schönes verlängertes Wochenende mit viel Sonnenschein.

sEilbe r4brxaut


CruiseMisile, Du könntest in der Klinik nach der Verwendung einer Adhäsionsbarriere fragen. Ob die Ärzte sich darauf einlassen, kann ich dir nicht sagen. Das Zeug hat nämlich einen stolzen Preis.

Bei mir wurde es angewandt, weil sich durch 2 Narkosen innerhalb von 24 h mein Darm am frisch vernähten Scheidenende festgehalten hat und eine weitere Nach-OP nötig wurde. In dieser OP beakm ich dann eine flüssige Barriere in den Bauchraum, die einige Stunden später über eine Drainage wieder abgelassen wurde. Seitdem hatte ich nie wieder Probleme.

Nach meiner Entlassung riet mir mein FA, mich regelmäßig leicht zu bewegen, um Verwachsungen vorzubeugen. Die Barriere allein ist also keine Garantie. Verwachsungen entstehen nämlich entweder gleich im Anschluss an die OP oder erst viel später. Wenn ich jetzt den Beitrag von Bea43 dazu finden würde, würde ich ihn glatt verlinken. Aber ich habe dank ND nicht die geringste Ahnung wann und in welchem Faden sie mir dazu was geschrieben hatte. Sie hatte das nämlich als Krankenschwester richt gut erklärt

martinachen, ich drück Dir die Daumen, dass Deine Blase und der Ausfluss nun Ruhe geben. :)* :)* :)*

FFrauEl}lSa


Hallo CruiseMisile,

ich hatte auch einen Bauchschnitt, etwas mehr als 12 Monate her. Keine Probleme mit Verwachsungen. Auch nicht mit Blase und Darm. Im Gegenteil: Blasenkapazität hat sich auf gefühlte 2Liter erweitert! Total genial! Nie mehr nachts raus. Blöd war nur, dass ich sehrlange brauchte, um körperlich wieder fit zu sein. So richtig - also fast wie vor der OP - war es nach ca. 6 Monaten erst wieder. Habe ich mir im Kalender vermerkt. Ca. 6 Wochen lang hatte ich immer beim Gehen Verkrampfungen im Bauch, wie bei Wehen. Hat mir vorher keiner von erzählt. Die ersten zwei Wochen konnte ich nur leicht gebeugt gehen, im Schneckentempo, nicht mehr als 50 m am Stück. Als ich dann in der Ambulanz war zum Serom punktieren, sagte die Sprechstundenhilfe erfreut: "Sie laufen ja schon fast gerade!". Aha, das war also normal so... na dann... :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH