Gebärmutterentfernung vaginal

*DAnNne-Ka:trinx87


Huhu Sweeny *:)

Oh da bin Ich ja schon längst drüber mit dem laufen, weil mir gesagt wurde wegen Thrombose laufen laufen laufen. Deswegen sag Ich ja einmal so einmal so und nun weis man nicht wie man sich richtig verhalten soll.

Meine Ärztin hat mich auch nur bis 8.12.2015 krank geschrieben, was Ich allerdings auch ganz schön wenig find, da es heist mindestens bis zu 6 Wochen. Ich mein Ich fühl mich ja Fit das ist richtig, aber Ich weis ja nicht was im Inneren meines Bauches passiert. Mit Kindern ist es auch schwierig da wirklich die 6 Wochen Schonung einzuhalten.

Ich hab halt einfach nur Angst das ich was falsches tuh um die Heilung zu verlangsamen. Muss Ich mir das dann bescheinigen lassen das ich 6 Monate nur 5 kg heben darf ? Denk mal schon wa?

Alles nicht so einfach alles unter einen Hut zu bekommen.

Meine Blutung ist auch fast weg, war die ganze Zeit bis jetzt nur wenig, aber sieht komisch aus, also nicht wie meine Regelblutung oder so. Ganz helles Blut,ist denk ich mal Wundwasser oder so. Bisschen Angst bekommt an da schon weil es eben so komisch aussieht. Aber ich denk mal solange keine starken Bauchschmerzen kommen ist da alles IO. :)* :)* :)* Was ich allerdings mich Frage ist hab ich somit die Endometriose besiegt? Oder kann die weiterhin auftreten? Weil meine Eierstöcke sind noch vorhanden. Hatte es satt mit schmerzen zu Leben, man konnte garnichts mehr, man hat sich in seiner eigenen Haut nicht wohl gefühlt, musste 4 mal operiert werden innerhalb von 2013 bis jetzt. 2013 1 mal, 2014 2 mal , und jetzt 2015 :-o irgendwann sagt man sich man kann einfach nicht mehr und will es einfach nur los werden. Zuerst haben mich alle für bekloppt erklärt Sorry für den Ausdruck, aber ich hatte sauische schmerzen und die Ärzte im Kh sagten immer es ist alles IO. Eines Tages waren die schmerzen so doll das ich nichts mehr konnte, nicht mehr laufen nichts, keine Schmerzmittel haben mehr angeschlagen. Dann hatten sie richtig Untersucht und Endometriose festgestellt im Bauchraum. Und so fing alles an. Aber vorher wollte mir keiner glauben das Ich was hatte. bzw. hab.

6X4Himbe'erxchen


Meine Ärztin hat mich auch nur bis 8.12.2015 krank geschrieben

Musst Du da eventuell zur Nachuntersuchung? Das sind doch nichtmal vier Wochen? 6 Wochen sind relativ normal. Die braucht man in der Regel auch. Lass es langsam angehen. Laufen ist übrigens in Ordnung. Nur solltest Du auf Deinen körper hören und es nicht übertreiben.

*#An/ne-Kaftrin87


Ja da wird alles nochmal nach geschaut. Muss ich nochmal nach fragen, weil die 6 Wochen möchte ich eigentlich schon einhalten.

6y4HimbeUercxhen


Sag halt wenn Du dich noch nicht fit genug fühlst. Aber ich gehe davon aus, dass die Ärztin das auch weiß.

sjweeln#y43


Das wird nochmal um 2 Wochen verlängert, frag da dann nochmal nach. Der Wundfluss ist rosa, bräunlich das variiert. Kommt frisches Blut hast du zuviel gemacht. Ist der WF grünlich ist das nicht ok dann hast du eine Infektion, die hatte ich. Also den schön im Auge behalten.

*>Ann6e-Katr$in87


Bis jetzt ist alles in Ordnung. :)=

s]wee<n*y4x3


Perfekt :)^ Dann mal immer schön artig chouchen ;-D

*fAnn9e-KDatruin8=7


Ist schon anstrengend sich daran zu halten und nicht immer möglich. Man kann dann nur hoffen das nichts passiert wenn man sich mal nicht dran hält. :)^

s/wlee]ny4x3


Ich kann dir nur ans Herz legen dich zu schonen, sonst landest du schneller auf dem OP Tisch als dir lieb ist. Darauf und auf eventuelle Spätfolgen wie Blasensenkung usw. hatte ich persönlich keine Lust. Eine OP hat mir völlig ausgereicht :)z

*`AMnne-K;atrixn87


Ist das normal das das Wundwasser bzw. die Blutung bisschen komisch riecht?

s!weenyx43


Wie sieht der WF aus, welche Farbe hat der

*/AnLne-tKatrinx87


War gestern Abend nochmal im Krankenhaus, hatte starke Blutungen bekommen. Sie sagte aber ist alles in Ordnung, die Fäden sind auch noch alle vorhanden. Das war das Hämatom was abgegangen ist. Bin ich erstmal erleichtert das nichts schlimmes war. Der war so rosa gelb oder so ähnlich. Das starke bluten gestern war dunkel Rot. Wäre es helles Rot gewesen wäre es nicht gut gewesen sagte sie, das hätte dann darauf hin gedeutet das ein Gefäß geplatzt ist. Aber sie hat keine freie Flüssigkeit festgestellt. Ausser das das Hämatom nicht mehr da ist. Sie sagte das ist normal das das ca. 2 Wochen nach der OP abgeht. Aber das hab ich nicht gewusst. In dem moment weist du ja nicht was in deinem Bauch vorgeht.

sCwGeenyH43


Gut das du gegangen bist ,hoffentlich ist jetzt dann alles in Ordnung :)* :)* :)* Lieber einmal zu viel als zu wenig. Nach der HE ist Frau doch sehr unsicher, so ging's zumindest mir stellenweise. Ich wünsche dir gute Besserung und denk dran - viel trinken, etwas Bewegung und ganz viel chouchen :)z :)^

*DAnn;e-KSatrinx87


Ich danke dir vielmals @:)

SxhadoHw1971


Ich versuche hier mein erlebtes und meine empfinden darzustellen.

Meine Lebensgefährtin hatte im September einen Termin zwecks Hysterektomie ,der Befund war eine Endometriose bzw verdacht auf.

Meine Lebensgefährtin hatte und den letzten 7 jahren in denen wir zusammen waren immer wieder starke Schmerzen bei der Periode jedoch immer rechts oder links.

Einen Tag vor der OP stimmte der Operateur einem Gespräch mit mir zu und ich telefonierte mit ihm da ich sehr viele Punkte vorzubringen hatte die ihn davon abhalten sollten die OP letztendlich durchzuführen.

Zum einen war das der von mir geplante Heiratsantrag 2monate später und der damit verbundene Kinderwunsch.

Desweiteren waren es auch die Wichtigkeit der Gebärmutter und des Muttermundes im weiblichen Körper, meine bitte wurde schlichtweg nicht ernst genommen.

Am nächster Tag erfolgte dann das was meine Psyche seither extrem belastet und meinen Verstand in den Wahnsinn treibt.

Nach der OP kam der Operateur nochmals ins Krankenzimmer um die OP durchzusprechen , und jetzt kommt meines Erachtens der mega Hammer, bei der Sichtung des Bauchraums hatte er bemerkt das die Eierstöcke am Darm verwachsen waren und am rechten Eierstock war eine recht große Zyste sowohl die Zyste als auch die Verklebung hatte er behoben, in diesem Moment fiel mir kurz eine Stein vom Herzen, dich dann sagte er das er die Hysterektomie danach wie geplant vorgenommen hätte.

Bei der ersten Untersuchung beim Frauenarzt kam dann der nächste Hammer. Die Gebärmutter wies weder optische noch histologische hinweise auf Myome oder Endometriose auf.

Seither muss ich Psychopharmaka nehmen um den Tag einigermaßen zu bewältigen klar habe ich meine Lebensgefährtin den Antrag trotzdem gemacht allerdings bewegen ich mich seither in einer nicht einfach zu beschreibenden Gefühlslage.

Auch was den sex angeht ist es ganz anders als zuvor. Für mich als Mann fühlt es sich jetzt nicht mehr nach einem durchgängigen Kanal bzw Scheide an sondern habe ich eher das Gefühl das sich das ganze mit bewegt und nicht mehr fest mit dem Körper verbunden ist in etwa wie eine Ziehharmonika.

Was kann ich tun wie wird es mir besser gehen ich bin mit meinen nerven völlig am ende ich habe das vertrauen in die Menschlichkeit der Ärzteschaft verloren und bin stinksauer auf den der meine zukünftige Frau für immer verstümmelt hat.

Lg aus Wiesbaden

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH