Gebärmutterentfernung vaginal

s]ilb(erbraxut


Wie sieht Deine Partnerin die ganze Geschichte?

stweAeny4x3


Der Frage von Silberbraut schließe ich mich an.

Auch was den sex angeht ist es ganz anders als zuvor. Für mich als Mann fühlt es sich jetzt nicht mehr nach einem durchgängigen Kanal bzw Scheide an sondern habe ich eher das Gefühl das sich das ganze mit bewegt und nicht mehr fest mit dem Körper verbunden ist in etwa wie eine Ziehharmonika.

Die HE war ja erst im September und ist daher ja noch nicht sehr lange her. Empfindet deine Frau das auch so ?

S8hadow1x971


Hallo

Ich hatte eine Wahnsinns Angst vor dem ersten mal weil ich dachte ich würde ihr weh tun oder ähnliches .

Meine Frau sagt es sei anders als zuvor aber Empfindungen wären im norm bereich , allerdings denke ich das sie flunkert zumal sie jetzt weiß warum ich sie versucht habe von der OP abzuhalten , ich habe ihr versprochen das Thema OP und alles was damit zusammenhänge nicht mehr anzusprechen weil es ihr auch zu schaffen macht das sie auf Grund einer Fehldiagnose diesen schritt letztlich erst in Betracht zog.

Sie hätte auch gerne mit mir noch ein Kind gehabt zumal mir dieses Glück nie gegönnt war (eine Schwangerschaft zu erleben ein Kind aufwachsen zu sehen nachts aufzustehen wenn es schreit usw......)

Aber dieser Zug ist nun aufgrund der Unmenschlichkeit des Operateurs hinfällig. :(v

S9hadow?197x1


Ps. Meine Partnerin ist seid des histologischen Befund introvertiert sehr oft nachdenklich und abwesend (weswegen ich wegen der op nicht anfange mit ihr zu reden sie hatte schon am selben Tag nach der op zweifel nach dem der Arzt bei uns war und die histologie war obendrein ein weiterer schlag ins Gesicht. Deswegen möchte ich sie damit nicht auch noch belasten . Ich habe ihr versprochen das ich immer bei ihr bleiben werde auch wenn sie mir diesen einen Wunsch nicht mehr erfüllen kann, das hat sie zum Glück etwas beruhigt!

sxilbGerbraxut


Shadow

Meine Frau sagt es sei anders als zuvor aber Empfindungen wären im norm bereich , allerdings denke ich das sie flunkert zumal sie jetzt weiß warum ich sie versucht habe von der OP abzuhalten

Nimm es mir nicht übel, aber das fett Hervorgehobene ist doch etwas spekulativ von Deiner Seite. Fakt ist, dass bei Frauen ob nun mit oder ohne GM der Kopf beim Sex mitspielen muss.

Hatte sich Deine Partnerin eine Zweitmeinung eingeholt? Endometriose im Bauchraum wird im Allgemeinen nur durch eine Bauchspiegelung diagnostiziert. Das ist auch der Schritt den die Ärzte zuerst vorschlagen. Auf reinen Verdacht wird keine HE vorgeschlagen. Und Myome kann man mittels Ultraschall feststellen.

Ich stelle mir auch die Frage, ob Deine Partnerin ihren Kinderwunsch den Ärzten gegenüber ausgedrückt hat. Die Ärzte sind bei diesem Wunsch sehr vorsichtig mit dem Rat zur HE.

Unmenschlichkeit des Operateurs

Vergiss bitte nicht, dass der Arzt einen Behandlungsvertrag mit Deiner Partnerin hatte in Form eines unterschriebenen Aufklärungsbogens. Das, und nur das zählt für den Arzt. Dinge, die nicht schriftlich fixiert wurden, sind für letztendlich nicht relevant. Das hat mit Menschlichkeit nichts zu tun. Kein Arzt kann sich von jeder Patientin jedes gesprochene Wort merken oder gar Telefongespräche von Angehörigen im Nachgang besprechen. Das ist nicht seine Aufgabe. Darüber sollte man sich vor der Zustimmung im Klaren sein.

Deswegen möchte ich sie damit nicht auch noch belasten .

Es wäre evtl. besser, wenn Ihr Euch über das Erlebte austauscht und, wenn es sein muss, professionelle Hilfe in Anspruch nehmt. Wenn jeder still für sich selbst leidet, kann Euch das irgendwann auf die Füße fallen. So aber eröffnet Ihr Euch u.U. die Möglichkeit, neue Ziele anzuvisieren.

:)*

SjhaKdow1x971


Nein eine zweitmein war seines Erachtens nicht nötig und es wurde ohne spiegelung sofort eine op Termin vereinbar das ganze spielte sich über einen Zeitraum von 4wochen ab wenn unser sommerurlaub nicht gewesen wäre hätte er sie 3 Wochen vorher operiert.

Schadoiw1971


Der Arzt meinte das eine Endometriose und ihr alter sowieso gegen einen Kinderwunsch sprechen würden und das man schnellstens handeln sollte wie schon gesagt ich war sehr sauer über diese vorgehensweise für mich hatte es eher den Charakter das es hier eher um einen neuen porsche oder Malediven Urlaub als um die professionelle Behandlung eines Menschen geht

SFhoadowx1971


Eine weitere aussage bezüglich der bauchspiegelung

Sie müsste sich den strapazen dann ein weiteres mal unterziehen daher wenn er etwas dabei feststellen würde einen neuen Termin machen müsse und ob sie das wolle sollte sie sich gut überlegen

SlhaYdo*w19'71


Ich war bei allen gesprächen zugegen und hatte vom ersten Moment an bedenken , aber bei mir wurde es so dargestellt als würde ich nur meine Bedürfnisse und nicht die Gesundheit meiner Lebensgefährtin in den Vordergrund stellen somit hatte es der Arzt auch noch geschafft das wir und die 4 Wochen bis zur op durchgehend gestritten hatten . Nun da sie meine these mittlerweile ebenso sieht und der op Vertrag aufgrund der Aussagen und Ausspielung des Arztes gegenüber mir entstand ist es nun eine ausweglose Situation . Meine zukünftige Frau hat in den letzten tagen des öfteren bei einem Telefonat mit ihrer Freundin das Thema Leihmutter angesprochen aber 30000 us Dollar sind für uns nicht einfach zu berappen da wir uns erst ein Haus gekauft haben . Sie leidet genau so wie ich , nur ich kann nicht mit ihr darüber sprechen weil es für mich nicht einfach wäre mit ihr so darüber zu sprechen ohne zu erwähnen das ich es ihr von vornherein gesagt hätte oder das ich es ihr gesagt habe das ich das Gefühl habe das der einzige der die op wollte der Operateur sei und nicht sie .

Wenn einer Frau Dinge offeriert werden wie ggf Krebs usw . Wie wird sie sich wohl entscheiden es war eher ein bedrängen als ein Beratungs Gespräch .

Aber wir werden das auch irgendwie überstehen was haben wir auch sonst für eine andere Wahl. Ich möchte keine andere Frau!!!!!!!!!

Ich finde nur die art und weise ungeheuerlich und unmenschlich . Überall im Netz findet man berichte das eine solche op zu schnell und unbegründet durchgeführt wird und die gefahren was die Frau betrifft, aber keiner denkt hierbei an die partner das ist nicht fair und tut weh weil einem eine wichtige Entscheidung im leben genommen wurde die in meinem fall von meiner Frau getroffen wurde was den Kinderwunsch angeht diese idee kam nicht von mir sondern von ihr.

s<ilfber\brauxt


Deine Partnerin ist mindestens 7 Jahre mit den Schmerzen herum gelaufen und lässt sich dann von jetzt auf gleich auf einen Termin zur HE festnageln? Wann war sie vorher das letzte Mal beim Gyn?

Über das Einholen einer Zweitmeinung entscheidet nicht der Arzt, der die erste Meinung abgibt, sondern eigenverantwortlich in jedem Fall der Patient (auch bei anderen Krankheiten und Therapievorschlägen) zumal es in diesem Fall nur eine Verdachtsdiagnose war. Bei mindestens 7 Jahren Leidensweg wäre definitiv die Zeit gewesen, eine weitere Meinung einzuholen, und sich selbst über den Begriff Endometriose, die dazugehörige Diagnostik usw. zu informieren. Das wäre besser gewesen als den Urlaub im Streit zu verbringen. Wenn Deine Partnerin daran aber kein Interesse hatte, musst Du das schlicht akzeptieren ebenso wie Du jetzt akzeptieren musst, dass die OP gelaufen ist. Ich weiß wie hart das klingt, aber das Leben ist kein Ponyhof und jeder Mensch, der geistig dazu in der Lage ist, trifft autark vom Partner Entscheidungen bezüglich seines Körpers.

Überall im Netz findet man berichte das eine solche op zu schnell und unbegründet durchgeführt wird und die gefahren was die Frau betrifft, aber keiner denkt hierbei an die partner

Im Netz schreiben meist die, die mit unzufrieden sind mit dem Ergebnis einer Behandlung. Der überwiegende Teil, der mit dem Eingrif sehr gut lebt, schreibt überhaupt nicht oder evtl. hier..

Unabhängig von der Geschichte Deiner Partnerin, kannst weder Du noch sonst irgendwer, der diese Beiträge liest, einschätzen, ob im Fall der jeweiligen Verfasser, der Eingriff zu schnell oder unbegründet durchgeführt wurde. Es ist bei gutartigen Erkrankungen oft eine Frage des persönlichen Leidensdrucks ob der OP zugestimmt wird.

Dass ein Partner eine solche Entscheidung bis zu einem gewissen Grad mittragen sollte, ist nicht von der Hand zu weisen. Nur kommt es darauf an, wie er es tut. Wenn ich Deinen ersten Beitrag lese, habe auch ich den Eindruck, dass Du Deine Beweggründe in den Vordergrund stellst und Dich arg dafür bedauerst, eine Chance verpasst zu haben. Wenn Du das Deine Partnerin auch nonverbal spüren lässt, könntest Du viel aufs Spiel setzen.

Der Zahl in Deinem Nick entnehme ich, dass Du 44 bist. Und da der Arzt auf das Alter Deiner Partnerin anspielte, nehme ich an, sie ist ähnlich angesiedelt. So gesehen, hat der Arzt nicht unrecht beim Thema Kinder. Ü40 wird es mit jedem Lebensjahr schwerer schwanger zu werden und zu bleiben bis das Kind zumindest lebensfähig ist.

Sohado6w197x1


Guten morgen

Danke fürs antworten , die Beweggründe waren sicherlich ein wenig egoistisch aber ich hatte bei dem Arzt von vornherein das Gefühl das er sie zu der op gedrängt hat genau so wie die Tatsache das er mir bei alles fragen bezüglich der op so über den mund gefahren ist das meine Frau letztendlich mir den Kopf gewaschen hat.

Ich habe im netz keine Patienten meinungen gelesen sondern sondern fachberichte und ich habe mir die op als Video angesehen.

Ich hatte Angst in erster Linie. Und sie sagt wenn ich ihr gesagt hätte was ich vor hätte und sie auf Grund der Streitigkeiten bezüglich der op nicht gedacht hätte das ich auf eine Trennung spekulieren würde dann hätte sie die op nicht machen lassen .

Nein meine Frau ist unter 34,

Nach heutigem Wissensstand hätte ich einen termin in Mainz gemacht dort sollen spitzen ärzte im Bereich gyn und die damit verbundenen op Methoden ggf hätte diese zweitmeinung etwas bewirkt.

Klar bin ich mir im klaren darüber das das eine jetzt nicht mehr möglich ist aber die art und weise des vorgehens vom Operateur finde ich nicht in Ordnung.

smil7berb^raut


so wie die Tatsache das er mir bei alles fragen bezüglich der op so über den mund gefahren ist das meine Frau letztendlich mir den Kopf gewaschen hat.

An der Stelle solltest Du Dich fragen wie Dein Verhalten (die Art des Mittragens der anfangs offenen Entscheidung) auf Deine Partnerin gewirkt hat.

Ich habe im netz keine Patienten meinungen gelesen sondern sondern fachberichte und ich habe mir die op als Video angesehen.

Die Fachberichte sind zwar allgemein gehalten, legen aber grundsätzlich eine gesicherte Diagnose voraus. Etwas, dass im Fall Deiner Partnerin nicht vorlag. Sie hat sich die Sicherung der Verdachtsdiagnose ausreden lassen. So wie sich Deine Beiträge hier lesen, bist Du wohl bei den Gesprächen weit übers Ziel hinaus geschossen.

Was an einem OP-Video so schlimm sein soll, außer, dass es nichts für schwache Nerven ist, erschließt sich mir nicht. Ich habe mir irgendwann sämtliche OP-Varianten von der vaginalen HE bis zur TMMR angeschaut.

Ich hatte Angst in erster Linie.

Das ist ganz normal. Eine HE ist keine Kleinigkeit. Wenn das einen Partner kalt lassen würde, wäre es verwunderlich.

Und sie sagt wenn ich ihr gesagt hätte was ich vor hätte und sie auf Grund der Streitigkeiten bezüglich der op nicht gedacht hätte das ich auf eine Trennung spekulieren würde dann hätte sie die op nicht machen lassen .

Daran sollttest Du erkennen, wie Du gewirkt hast!

Nein meine Frau ist unter 34

Umso unverständlicher ist es, dass sie die "Umweg" der diagnostischen LSK nicht gegangen ist. Es hätte Klick machen müssen. Ihr lebt doch nicht im luftleeren Raum.

Nach heutigem Wissensstand hätte ich einen termin in Mainz gemacht

Wieso Du? Deine Partnerin ist erwachsen. oder regelst Du alle ihre Termine?

die art und weise des vorgehens vom Operateur finde ich nicht in Ordnung.

Du suchst die Allein"schuld" beim Operateur. Ich sehe aus Deinen Beiträgen heraus 3 Personen, die auf Grund ihrer Persönlichkeiten äußerst ungünstig miteinander interagiert haben. So gesehen, trägt jeder von Euch eine Teil"schuld".

Fakt ist: Ein Arzt darf nur so weit therapieren wie der betroffene Patient ihn therapieren läßt. Bei Kindern oder Personen, die geistig nicht in der Lage sind, ihre Situation zu überschauen, trifft der gesetzliche Vertreter oder Vormund die Entscheidung.

s)wee\ny43


Hallo Mädels *:)

Ich wünsche euch allen ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2016. @:)

All denjenigen die die HE noch vor sich haben drücke ich ganz feste die Daumen :)^ und den Chouchenden gute Besserung :)* :)* :)*

sWi2lberYbraxut


Ich möchte Dir, Sweeny, und allen anderen ebenfalls ein gesundes und glückliches neues Jahr wünschen.

Und weil seit ein paar Minuten schon der 5. Januar ist, habe ich heute sogar meinen 5. Jahrestag als GM-lose. Wo ist nur die Zeit hin?

Jetzt verkrümle ich mich in die Heia und träume vom Schnee, der draußen gerade leise rieselt.

cwhr`i54


Hallo zusammen,

ich habe mit interesse in diesem forum gelesen.ich möchte kurz von meiner op berichten,bevor ich meine fragen stelle.

meine op war am 12.10.15

die gebärmutter, eileiter,eierstöcke und gebärmutterhals wurden entfernt,da bei einer vorangehenden ausschabung krebs festgestellt wurde.ich habe 4 kleine löcher im bauch und die gebärmutter wurde vaginal entfernt.dank tabletten hatte ich echt kaum schmerzen und wurde nach 6 tagen aus der klinik entlassen.ich habe mich wirklich geschont und war 7,5 wochen krankgeschrieben.

Ausfluss habe ich immernoch, was ziemlich nervt. Ein komisches gefühl im bauch habe ich ständig.mal ist es wie muskelkater rechts und links tief unten in der leiste, mal ist es als wenn alles (was?) Nach unten drückt. .jetzt habe ich jedoch seit 1 woche wieder stärkeren ausfluss.erst hellrot, jetzt wieder bräunlich.schmerzen im unterbauch rechts,so dass ich nicht lange sitzen mag und eigentlich nur liegen angenehm ist.mein bauch fühlt sich etwas aufgebläht an und ist leicht druckempfindlich.am 17.12.15 war ich beim gyn zur letzten nachkontrolle und alles war ok.der scheidenstumpf war noch nicht komplett zugewachsen,aber das wäre kein problem.wie lange dauert das im allgemeinen,und hat irgendjemand erfahrungen mit schmerzen udgl 3 monate nach dieser op?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH