Gebärmutterentfernung vaginal

jPeari


Hallo!! Danke nochmal für die nette Begrüßung. :-)

Von der OP habe ich wirklich nichts mitbekommen, es war fast schon ein bisschen langweilig, aber ich lag warm eingepackt und bequem. Nichts mit Kopf nach unten, sweeny!! Das klingt wirklich unangenehm. Warum war das so?

bei einer Spinalanästhesie wird ja im Vergleich zur Vollnarkose nur ein Bruchteil der Medikamente benötigt. Ein Vorteil. Naja, und wenn man sich den Dämmerschlaf verkneift, weiß man wenigstens die ganze Zeit, dass man noch lebt. ;-) neugierig war ich, vielleicht auch ein bisschen misstrauisch??

Midi, du darfst fragen!!

Die OP war vaginal, ohne irgendwelche Schnitte von außen. Das heißt, dass der Gebärmutterhals auch entfernt wurde.

Krankgeschrieben werden muss ich nicht, Midi, weil ich nur wenige Stunden pro Woche und nur ehrenamtlich arbeite, da meldet man sich einfach nur ab. Die alte Dame, um die ich mich kümmere, war krank und ist momentan sowieso in einem Heim untergebracht. Ich werde noch nicht vermisst.

Dass ich nicht die einzige bin, die nach Wochen bzw Monaten noch Probleme mit Jeanshosen und sonstigem hat, beruhigt mich wirklich!!

Und ich habe natürlich keine Lust, eine Blasensenkung zu bekommen...

Ich passe schon auf, so gut es geht!!!

Mein Mann hilft mir viel.

Habe oft schon ein schlechtes Gewissen.

Was sich nicht vermeiden lässt, ist Hustreiz und Niesen - seit einer Blasenentzündung vor vier Monaten habe ich immer irgendetwas. Das Antibiotikum hat mein Immunsystem ausgehebelt. Langsam wird's besser, aber ich war auch zur OP nicht richtig fit.

Sweeny, ist der Bauch wieder so wie vorher geworden? Passen die alten Hosen wieder? Ich finde es lästig, wenn ich unterwegs bin. Knopf auf, Knopf zu, im Sitzen auch noch den Reißverschluss, wenn's länger als ein paar Minuten geht, das ganze, wenn man aufsteht unauffällig wieder schließen ... ich habe zwei Hosen, die mir vor der OP eigentlich zu groß waren, jetzt sind auch sie am Bauch ziemlich eng, aber zugenommen habe ich ja nicht.

Was mich ein doch leicht getroffen hat, war als eine Freundin andeutete, man könne auch ein bisschen Zähne zusammenbeißen.

Mein Frauenarzt meinte: Tun Sie das ja nicht. Wenn etwas wehtut, sofort bleiben lassen. Daran versuche ich mich zu halten so gut es geht.

jAeri


Und jetzt erstmal gute Nacht!!

sTwee_n*yW 72


Jeri

Ich bin ein Jahr vor der HE im Garten eine Mauer runter gekippt und hatte mir im Unterleib alles gezerrt. Als das ne Woche später plötzlich so dermaßen schlimm wurde und ich vor Schmerzen gar nicht's mehr machen konnte bin ich zum HA. Der hatte mich mit Versacht auf Beckenbruch direkt zum Chirurgen geschickt. Da wurde dann geröntgt.

Gebrochen war nichts aber da wurde dann festgestellt das ich eine Hüftdyplasie habe von der ich nicht die geringste Ahnung hatte.

Meine Adoptiveltern hatten mir das verschwiegen, die habe ich nämlich seit Geburt.

Nach der HE hatte ich direkt ganz schlimme Schmerzen im Steiß und nur darum habe ich Schmerzmittel gebraucht.

Mir war es unerklärlich warum ich da Schmerzen hatte und da meinte die Ärztin die bei der OP dabei war das ich während der OP eben mit dem Kopf nach unten war.

Warum das so gemacht wird weis ich nicht, habe ich nicht gefragt. Ich fand die Vorstellung nur ziemlich lustig. ;-D

Auch war mir dann klar warum der Steiß so jammert, der fand das gar nicht gut. Aber mit Schmerzmittel ging's dann besser.

Mein Bauch war irgendwann wieder so flach wie vorher, also keine Sorge, das dauert nur etwas. :)_

Was mich ein doch leicht getroffen hat, war als eine Freundin andeutete, man könne auch ein bisschen Zähne zusammenbeißen.

So ne Freundin habe ich auch. Die hatte doch sehr wenig Verständnis das ich z. B. so Panik vor der VN. Selbst als ich ihr erzählt habe das ich vor Jahren bei der OP um ein Haar verblutet wäre hat das nicht wirklich was gebracht. :-/

Sie hatte noch nie ne OP, gönne ich ihr ja auch, aber in dem Punkt hätte ich mir auch etwas mehr Verständnis erhofft.

Dafür ist meine andere Freundin auf der Matte gestanden und hat mir mit ihren Kids mal den Garten gehübscht. @:)

Die ganzen " Hänge " musste ich letztes Jahhr dann trotzdem komplett neu anlegen weil da einfach kein Durchkommen wegen dem Unkraut war. Ich konnte da lange nicht's machen nach der HE und das hatte sich dann gerächt. So stand ich eine Woche in jeder freien Minute und habe alle raus und wieder neu angelegt. Meine Hüfte und Rücken waren danach am jammern aber die Mühe hat sich gelohnt.

Jetzt kann ich dem Frühjahr entspannt entgegen sehen und hoffe das da alles gut anwächst. :)z :)^ :)=

Meine HE ist im April dann 2 Jahre her und mir geht's hervorragend. Ich hatte auch mit dem Einen oder Anderen zu kämpfen wie mit Blase und vor allem dem Darm. Ich hatte eine Infektion,aber mit den Jodzäpfchen wirde das schnell besser. Die Infektion hatte sich so nach 3 Wochen noch auf die Harnröhre gelegt, das war etwas unangenehm aber vor allem nervig.

Bei mir ging es genau ein Jahr bis auch der Darm wieder ganz in Ordnung war. Bei der kleinsten Belastung war der beleidigt und mein Bauch wurde dann steinhart was natürlich dann schon sehr weh tat.

Müde war ich nach der HE nie und dennoch habe ich mir lange immer eine Auszeit unter tags gegönnt. Habe ich vorher schon lange gemacht da ich seit den WJ einfach nicht mehr so belastbar bin.

Mein Frauenarzt meinte: Tun Sie das ja nicht. Wenn etwas wehtut, sofort bleiben lassen. Daran versuche ich mich zu halten so gut es geht.

Das machst du sehr gut und brauchst auch überhaupt kein schlechtes Gewissen zu haben. :)_ Dein Körper sagt dir genau was geht und was nicht. :)z

Ich wünsche dir gute Genesung und den anderen Couchenden natürlich auch. :)* :)_

jueri


sweeny, du hast schon was mitgemacht!

Eins will ich noch kurz erzählen:

Meine Blase war nach der OP gereizt, eigentlich auch schon vorher ein bisschen, hat sich in Schmerzen in gefülltem Zustand und beim Wasser lassen geäußert, ging nach einer stärkeren Blasenentzündung vor viereinhalb Monaten los, aber das ließ sich mit einem krampflösenden Medikament stark bessern. Und irgendwelche desinfizierende Zäpfchen musste ich auch noch nehmen. Aber nichts mit Jod.

Leider war ja Weihnachten - und mein Frauenarzt im Urlaub - der Vertretungsgynäkologe hatte für eine vermeintliche Blasenentzündung keinen Termin frei und ich habe nur bei einem Hausarzt einen Termin bekommen. Wegen Leukozythen und Blut im Urin (durch die Wundflüssigkeit) war er sich nicht sicher und hat mir vorsichtshalber ein AB verordnet. Hätte ich gar nicht gebraucht.

Also selbst bei scheinbar eindeutigen Schmerzen nach der Operation sollte man nie beim Facharzt anrufen und sagen, "ich glaube, ich habe eine Blasenentzündung". Damit blitzt man - zumindestens ich bei der Urlaubsvertretung - leider ab und wird zum Hausarzt geschickt, der gar nicht die Möglichkeit hat, eine richtige Diagnose zu stellen. am Telefon einfach Schmerzen nach einer OP äußern, mehr nicht.

Jetzt bin ich hier, glaube ich, wirklich alles losgeworden :-D.

Gut zu wissen, dass ich nicht alleine ein bisschen länger brauche, ihr habt euch ja teilweise viel mehr plagen müssen und wart lange ausgebootet - und auch das ist normal. Man sollte versuchen, da ein bisschen drüber zu stehen, wenn das Umfeld wenig Verständnis zeigt. Sie wissen es nicht besser. Solange es nicht die eigene Familie ist ...

Aber so einfach ist das mit dem "Drüberstehen" nicht, man kommt sich einfach blöd vor.

jqerxi


Dass man für Ängste vor einer OP wenig Verständnis bekommt, hatte ich übrigens auch den Eindruck. Am besten man sagt nicht so viel dazu, denn "mach dich nicht verrückt" zu hören, ist keine Hilfe.

M"i6di63


Guten Morgen

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag :-D

Liebe Jeri, Liebe Sweeny,

auch ich kenne das: Immer noch? Reiss dich mal zusammen! Das kann doch nicht sein, danach ist man nach drei Wochen fit! Das vom näheren Umfeld! Und vom Arbeitgeber: Wann sind sie denn dann endlich wieder da? Was dauert da so lange? Die Kollegin braucht dringend Urlaub!

Und das wenn man selber schon auf dem Zahnfleisch geht!

Habe heute morgen wieder wenig dunkles Blut in der Vorlage gehabt. Jetzt fast weg. Bei mir geht es echt nicht vorwärts. Bin gespannt was die Ärztin am Mittwoch sagt! Habe dann sechs Wochen um und kann so bestimmt nicht arbeiten. Heute bin ich echt depri. Danke fürs jammern dürfen

Allen die es brauchen gute Besserung! Und liebe Grüße

j2eri


Echt unangenehm, wenn man sich so unter Druck fühlt. :-/

Denk dran, du hast nur den einen Körper, auf den musst du aufpassen - und bestimmt interessiert es in einigen Jahren keinen mehr, wenn du jetzt die Zähne zusammenbeißt und etwas kaputt machst, was sich nicht reparieren lässt... Du willst ja auch noch in zwanzig oder mehr Jahren noch Lebensqualität haben und nicht ständig mit irgendwelchen Senkungen kämpfen.

Nach sechs Wochen bekommst du Krankengeld und liegst deinem AG nicht mal "auf der Tasche".

Ein Grund mehr, zu versuchen, kein schlechtes Gewissen zu haben.

Für die Kollegin täte mir das auch leid, ist doch klar, aber es ist nicht zu ändern.

Du kannst nichts dafür!!!! Keiner lässt so eine OP aus Jux und Dollerei machen.

Gesundheit geht vor. Und wir sollten eigentlich versuchen, über allem zu stehen.

M<a?madoxdo


Hallo und schönen Sonntag @:)

Mich würde mal interessieren, wie eure Kollegen/innen eigentlich auf euren (längeren) Ausgall reagiert haben. Gabs da auch persönliche Reaktionen, Anrufe, Blumen oder eine Genesungskarte? Bei mir leider nichts dergleichen (bis auf die Chefin natürlich, die sich ja nach ihrer Mitarbeiterin erkundigen muss). Vom Rest war ich echt dermaßen menschlich enttäuscht, da hader ich immer noch damit. Aber vielleicht hatte ich da auch zu hohe Erwartungen. Ich für meinen Teil würde anders handeln, wenn eine Kollegin gesundheitlich Probleme hätte und so lange ausfallen würde, das gebietet schon der Anstand.

Bin jetzt am Di 12 Wochen seid OP! Soweit alles gut, hab auch eine Bronchitis überlebt und alles mögliche eingeworfen, was den Hustenreiz unterdrückt, denn das Husten war schon unangenehm teilweise. Im Fokus steht jetzt die tägliche BBGym.

Gönne mir jetzt Kaffee und frischen Kuchen :)D Hier, für euch auch :)D :)D :)D

M>amadUodo


Ausfall sollte es heißen ;-D

MJealloi;e#3


Mamadodo

Du hattest nach den Kollegen gefragt... :-)

Also meine Kollegen /Mitarbeiter waren total lieb! Meine Sekretärin kam sogar 2x mit Blumen bzw. einem Weihnachtsgeschenk vom Team bei mir vorbei! :-D :)z Die haben sich Sorgen um mich gemacht! Ich habe aber auch einen großen Weihnachtsfresskorb vorbeibringen lassen... ;-) Nur meine Chefs sind eben jetzt sehr zickig und auch unfair mir gegenüber... >:( Ich musste mehrmals erklären, warum ich jetzt gesund bin, und ob ich mir sicher bin, dass ich jetzt nicht gleich wieder krank werde... %:| ??? Wegen der blöden Diabetes muss ich fiese Medis nehmen, Nebenwirkungen: Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen... Hoffentlich halte ich das durch... %-|

jeri

Meine HE war Ende September, und ich trage noch heute die meisten meiner Jeans nicht, da es beim Sitzen drückt. Ich bin z.T. auf Kleider umgestiegen, da drückt dann nix... ;-D

Diese Probleme mir der Blase (Ziehen, Schmerzen beim Wasserlassen) habe ich seit der HE ständig. Während der Urologe eine Blasensenkung diagnostizierte, wurde im BBZ alles auf die Psyche geschoben. :(v Allerdings wurde dort auch festgestellt, dass der Scheidenstumpf (mpf, welche unschönen Wort) festgenäht wurde und die Scheide seeehr lang und eben fixiert wäre. Ist das normal? Im OP-Bericht steht davon nichts, kann das mit den Blasenbeschwerden zusammenhängen? Wurde das bei euch auch gemacht? ???

Midi

Bei mir ging das mit dem Wundfluss auch über 8 Wochen.... :-( Ich fand das ja auch sehr unangenehm, aber die Ärzte meinten, das käme schon mal vor. ":/

Allen einen schönen restlichen Sonntag und alles Gute! :)_ :)* :)* :)* :)*

S4on;ny12x3


Hallo Mamadodo

Bei mir was es leider auch so, dass sich keiner meiner Kolleginnen nach mir erkundigt hat.

Ich muss sagen , in meinem Job muss ich auch sehr schwer heben, daher bin ich sehr lange ausgefallen.

Das hat mich schon sehr mitgenommen.

Wie lange machst du eigentlich deine BBG täglich?

Machst du mehrere Durchgänge oder nur einmal am Tag?

Bei mir ist es ja so,dass ich manchmal das Gefühl habe, nachdem ich meine Gymnastik gemacht habe, meine Probleme mit der Blase eigentlich mehr werden.

Aber sie wegzulassen traue ich mich auch nicht, da sie ja schon wichtig ist.

Bald habe ich ja meinen Termin im BBZ dann bin ich hoffentlich schlauer.

LG Sonny

Mramadnodo


Midi,

bei mir wurde der Stumpf (wirklich scheussliches Wort, ich sag Scheidenabschluss dazu) auch fixiert, speziell auch wegen meiner Senkungsproblematik. So stand das auch explizit im Bericht. Ich fragte mal meinen FA, wieviele Nähte dort sind und er sagte nur "sehr viele".....

Ob die Fixation Standart ist bei einer HE, weiss ich nicht wirklich.

Schön das mit deinen Kollegen, weniger das mit dem Chef. >:(

Sonny,

1x meist so 15-20 Min. Übungen am Boden oder Pezziball und öfter am Tag die unauffälligen Fahrstuhlübungen.

Mmidi6x3


Huhu Mamadodo,

bei mir wurde angeblich nix fixiert am Scheidenstumpf. Meine Frauenärztin hat nur gesagt da ist eine sehr feste Naht. Denke das sich die Nähte jetzt teilweise gelöst haben. Ich habe nicht mehr das Gefühl von so viel Spannung. Und es hat doch sehr viel gezogen und gestochen die letzte Zeit. Deshalb vielleicht auch immer noch der blutige Wundfluss. ":/

Bin schon gespannt was die Ärztin am Mittwoch sagt ???

Bei mir haben sich einige Kollegen erkundigt. Per Telefon und haben mir alles Gute gewünscht. Die Vorgesetzten werden schon sehr ungeduldig jetzt.

Wie geht es euch?

LG :)*

sdilboerbr)aut


Jeri und Sweeny die OP-Position nennt sich grundsätzlich erstmal Steinschnittlage. Da der OP-Tisch neigbar ist, kann jeder Operateur die für ihn ergonomisch beste Position wählen. Den Kopf tiefer zu lagern als das OP-Gebiet ist dabei durchaus üblich. Vielleicht kommt dann auch einfach durch die Schwerkraft der Darm nicht ganz so oft in die Quere.

Wer starke Nerven hat, kann sich dazu auch Videos im Netz anschauen. ;-)

Midi und Mamadodo

, fixiert wird die Scheide im Prinzip immer. Bei Frauen ohne Senkungsprobleme erfolgt dieser Schritt am, zu einem Kreuz zusammengezogenen, Bauchfell. Bei Senkungsproblemen wird oft die Fixierung am Steißbein bevorzugt. Mir ist so als hätten hier im Faden einige der Betroffenen das ind der Anfangszeit als sehr unangenehm beschrieben.


Danke an alle, die meinem Mann und mir gute Wünsche geschickt haben. Wir wurschteln uns schon irgendwie durch. Nach 30 Jahren lässt man den Partner ja auch nicht einfach so hängen, wenn das Leben es nicht so gut meint im Moment.

M:idi6x3


Hallo Silberbraut,

ich wünsche euch weiterhin alles Gute und viel Kraft. Schön das für dich in guten wie in schlechten Tagen gilt! Ich danke dir für deine informativen Beiträge hier! Da werde ich bei meiner FA mal fragen wie bei mir fixiert wurde ;-D

Allen anderen gute Besserung und/oder einen schönen Abend!

Liebe Grüße @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH