Gebärmutterentfernung vaginal

M5axix69


Urlaub bei Mama (OP war am 1.6.)

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte mich zurückmelden - yo, Autofahren geht gut! Am Donnerstag abend war ich so gefrustet, wegen all dem Geziepe hier und da, da hab ich mich in mein Auto geworfen und bin mal 630 km östlich zu Mama gefahren. Nach 100 km weiter dachte ich, Maxi - wie blöd bist du eigentlich? Da habe ich die Vibrationen doch heftig gespürt... außerdem musste ich ständig Wasser lassen gehen.

Aber ich bin gut angekommen, mir geht es heute prima. Der Tapetenwechsel war richtig und Autofahren tut meinem Körper besser als Wanderungen ;-D (eines davon ist er ja auch gewöhnt).

Quinoa - ich hatte die gleiche OP wie Du, und meine Beschwerden sind exakt die Deinigen - ziepen links und rechte am Nahtende und ab und an brennen, das wirst Du wahrscheinlich also auch noch ein paar Tage länger haben.

Als starken Muskelkater habe ich es auch nach der OP beschrieben.

Heute abend fühle ich mich wirklich gut und bin mit mir und der Welt zufrieden. (Meine Ma meint, ich wäre viel ruhiger und entspannter geworden, seit meinem letzten Besuch! hm)

Jetzt wo ich wieder hier bei meinem lieben Mann bin, der am Wochenende das ganze Haus auf Vordemann gebracht hat, hoffe ich doch, dass die 4 Wochen Abstinenz bald vorbei sind...

(Natürlich gedulde ich mich brav!!!!|-o)

Aber darf ich Euch fragen, ist es danach so wie vorher oder spürt man (Frau!) einen Unterschied? (Ist weniger "Platz" - spürt man "die Naht"?)

Liebe Grüße an Alle,

Eure Maxi

S.onneznblumxe57


Hallo Maxi,

schön das du schreibst das es mit dem Autofahren ging. Wie ich schon geschrieben hatte wollte ich in 2 Wochen (OP Termin 30.5.)auch eine Tour zu meinem Sohn machen ca. 4 Std. Ich denke dann werde ich es auch machen. Schön das es dir gut geht, die Abwechslung tut ja auch gut. Dir eine schöne Woche in einem aufgeräumtem Heim.

Sabrina *:)

SVankxe


Hallo Maxi

*:) schön zu lesen, was du alles schon packst, aber irgendwie habe ich hier bei einigen das Gefühl, dass sie sich zu früh zu viel zumuten...

Mädels, denkt bitte daran, die innerliche Wunde im Bauch braucht ca. 6 - 8 Wochen um wieder zu verheilen... auch wenn ihr die nicht seht.

Bei mir ist die OP jetzt gut zwölf Wochen her und ich habe inzwischen soviel Kraft, wie schon seit Jahren nicht mehr! 8-) Richtig klasse ist das!

Ganz liebe Grüße an alle die mich noch kennen, an alle die gerade in der Genesungsphase sind und natürlich auch an alle, die es noch vor sich haben!:)*

I{si5be


Guten Morgen

Hi,Quinoa willkommen hier bei uns!!@:)

Ein leichtes Ziepen hat man ja die erster Zeit eh häufiger,

doch wenn stärkere Beschwerden auftreten solltest du wirklich kürzer treten.

Es geht doch darum Folgeschäden zu vermeiden (Blasensenkunge,Darmsenkungen usw.) das wird wohl sehr häufig vergessen.

Sprech nochmal mit deiner FÄ die kann dir ganz genau erklären was du deinem Körper zumuten kannst.

@Mandy

Meine Mutter hatte vor ca.30 ihre Vag. GBM OP sie lag damals 3 Wochen im KKH und danach ging der normale Alltag wieder los.

Wir waren fünf kinder und der Jüngste gerade mal ein paar Monate alt.

Sie hat heute Probleme mit Darmsenkung .

@Alle

Sie ist ein Beispiel dafür was passieren kann wenn man keine Möglichkeit hat seinem Körper Zeit zu geben.

Wenn möglich Schonen !!!

Liebe Grüsse an Sanke!!

Hallo Heike!!

Es ist toll zu hören das es die so gut geht!!

Wünsche euch einen schönen Tag!

LG Iris

Irsibxe


Vor 30 Jahren sollte das heißen!!

Und das es Dir gut geht.

:-p :-p :-p ;-D

QQudinoxa


Erste...!!!

Guten Morgen in die Forumsrunde! *:)

Soso, ich habe es also mal geschafft, so früh aufzustehen, das ist die erste Posterin heute bin (abgesehen von einzelnen Nachteulen, die gestern wohl kein Ende finden konnten ;-D). *juhu*

Mir geht es heute so gut wie schon lange nicht mehr. Ich fühle mich fit - mein Kreislauf scheint mir heute keinen Strich durch die Rechnung zu machen und ich denke, das liegt auch mit an dem Gewitter, das sich heute hier entladen hat. Die Luft ist jetzt angenehm kühl und klar. Suuuuper! :-) Vor mir steht ein leckerer Milchkaffee - der Tag kann also beginnen!

@Maxi

Super, dass du dir die lange Autofahrt schon zugetraut hast - selbst, wenn es später ein paar Probleme gegeben hat. Wichtig für dich ist aber in jedem Fall, dass du dein (persönliches) Ziel erreicht hast!

Ich selbst bin wohl noch nicht so weit. Aber anhand deines Beispiels sehe ich, dass es wohl auch bei mir demnächst möglich sein dürfte. *freu*

Danke übrigens auch für die Bestätigung meiner Symptome. Das beruhigt mich! Insbesondere die Sache mit dem "Brennen bei Berührung des Bauches".

@Sanke

"...schön zu lesen, was du alles schon packst, aber irgendwie habe ich hier bei einigen das Gefühl, dass sie sich zu früh zu viel zumuten...

Mädels, denkt bitte daran, die innerliche Wunde im Bauch braucht ca. 6 - 8 Wochen um wieder zu verheilen... auch wenn ihr die nicht seht."

Hm, genau das ist das Problem. Man sieht die Wunden nicht. Meine äußere Naht ist jetzt ziemlich verheilt, der Schorf ist fast vollständig weg - und innen brennt und ziept es ab und zu etwas.

Ich möchte und werde mich auch schonen, weil ich auch denke, dass Überlastung nicht gut sein kann. Aber Unterforderung mit Sicherheit auch nicht. Und genau da liegt mein Problem.

Ich werde mit Sicherheit nicht (schwer) heben!!! Und Bewegungen, die ich als sehr unangenehm empfinde, werde ich auch tunlichst lassen.

Aber was ist denn mit Bewegung ganz allgemein. Ich meine vor dem Hintergrund, den Kreislauf in Gang zu halten. (???)

Meiner ist, wie schon erwähnt, heute mal richtig gut drauf. Aber die Tage zuvor habe ich eigentlich den Großteil des Tages mit purer Abgeschlagenheit zu kämpfen gehabt. Sicherlich ist es angenehm, sich dann hinzulegen - und vor sich hin zu dösen oder zu schlafen. Aber dann wird man doch von Tag zu Tag schlapper.

Deshalb habe ich mir jetzt vorgenommen, mich so viel wie möglich zu bewegen (möglichst ohne den Bauchbereich zu belasten). Ich stelle mir einfach vor, dass wenn der Kreislauf im "grünen Bereich" ist, dieses für den Heilungsprozess auch günstiger ist.

Stimmt meine Theorie? Oder habt ihr andere Erfahrungen gemacht?

Sanke, du schreibst, dass es dir, jetzt nach 12 Wochen wieder richtig gut geht. Darüber freue ich mich!!! :-D :)^

Hast du dich denn wirklich konsequent geschont oder hast du auch eher versucht, bis an deine Grenzen zu gehen? Was hast du deinem Körper abgefordert?

Liebe Grüße und einen superschönen Tag an alle

Quinoa

Q'uKin|oga


Blasen-/Darmsenkung

@Isibe

Danke für das "Willkommen"! @:)

Ihr seid alle superlieb und habt mir mehr geholfen, als ihr euch vorstellen könnt! :)^

Hm, das mit den Folgeschäden habe ich von verschiedenen Seiten gehört. Spürt man Blasen- und Darmsenkungen eigentlich "nur" in Form von Inkontinenz? Oder gibt es da bestimmte Symptome, die auf eine beginnende Senkung hindeuten?

Das mit der Blaseninkontinenz war, ehrlich gesagt, meine allergrößte Befürchtung! Reaktion darauf: "Inkontinent werden sie sowieso irgendwann...!" >:( Diese Aussage von den Menschen, denen ich mich "ausliefere" fand ich sehr unbefriedigend!

Ich werde diesbezüglich so schnell wie möglich, also sobald ich meine Bauchmuskulatur wieder richtig beanspruchen darf, mit BBG beginnen.

Wisst ihr eigentlich, was ich richtig problematisch finde? I.d.R. sind es doch Männer, die an uns "rumschnippeln". Und selbst, wenn die sich richtig viel Mühe geben, können sie uns höchstens mögliche Symptome nennen, aber nicht sagen, wie sich das genau "anfühlt". Und von den möglichen psychischen Problemen habe sie vielleicht mal gehört...

Das ist jetzt kein Vorwurf, sondern eine Feststellung.

Im Optimalfall hat man also eine Gyn'in, die selbst das volle Programm hinter sich hat... von der Geburt bis hin zur GM-Entfernung. ;-) Die kann dann glaubwürdig Fragen beantworten. :-)

Weiß eigentlich jemand von euch, ob Bewegung (zumindest gehen, Rad fahren pp.) eine Blasen-/Darmsenkung fördern dürfte?

Regelrecht gewarnt wurde ich eigentlich nur bzgl. einem Gewicht von ca. über 5 kg, das ich in den nächsten Wochen nicht heben soll. Das kann ich auch nachvollziehen.

Und mir wurde auch gesagt, dass ich keine Angst zu haben bräuchte, dass die Nähte reissen. Das würde nicht passieren! (???)

Was meint ihr dazu?

LG in die Forumsrunde :-D

S1chcnabealchen


Bin auch mal wieder da...

Hallo an Alle Alten und Neuen,

ich war und bin noch im WM-Fieber und habe wenig reingeschaut.

Meine OP per Bauchschnitt ist nun 5 Wochen her und es geht mir Energie mäßig immer besser die Schmerzen im Unterleib werden auch besser,aber nur weil ich extrem schone.Ich bewege mich zwar viel im Haus und Garten,tu Kochen ,Aufräumen ,Staubwischen,etc., aber kein Fegen,Staubsaugen oder Schwer heben.

Ich habe viel zu viel Angst,daß etwas reißen oder senken kann.

@Quinoa heute hatte ich meine erste Nachuntersuchung und der Professor ermahnte mich inständig viel zu schonen,er sagte kein Radfahren,kein steil Auf oder Ab spazieren gehen,nix heben usw.

Ich habe Glück ,mein Mann hat gerade Urlaub und ich kann ihm den Rest der Arbeit übergeben,wir haben auch eine 2,5 Jahre alte Tochter,sonst wäre ich schon am routieren,Schwiegereltern helfen auch noch viel mit.

Mir fällt es sehr sehr schwer ,viel zu ruhen oder Arbeit liegen zu lassen,aber die paar Wochen werden noch rumgehen.

@ Alle:

Hattet ihr auch so starke Rückenschmerzen,es geht von innen durch bis in den Rücken und auch hoch zu den Rippen(linke Seite),das schmerzt im Moment extrem und viel mehr als die OP-Wunde.

Der Professor sagte nach der Untersuchung,ich habe auf dieser Seite noch eine leichte Entzündung und es ist dort noch nicht verheilt,was aber nach der Zeit völlig normal ist,daher könnten durch die Bänderaufhängung diese Schmerzen ??? entstehen.

Hattet Ihr das auch ??? ?

Ach ja,ich habe mein Tramal auf nur noch ein Drittel von dem was ich bisher genommen habe, reduziert,heute habe ich Novalgin bekommen,darauf soll ich umsteigen,weil es nicht so abhängig macht.Kennt das jemand und was für Erfahrungen hattet ihr mit Novalgin?

Also Motorradfahren vielleicht erst noch mal im Herbst,wenn überhaupt :°(.

@Tine:Alles alles Liebe für Dich,habe gerade Deine Berichte gelesen und freue mich ,das die ersten Untersuchungen positiv waren,ich drücke Dir alle Daumen.

So meine Kleine wacht gleich auf vom Mittagsschlaf ,machts alle gut,liebe Grüße Mary.

i,da+37


vag.Gebärmutterentfernung

Hallo,

ich (37, 3 kinder) habe vor 2Wochen die Gebärmutter vag. entfernt bekommen. Die Op verlief gut, bis auf eine Blaseninfektion, die ich wohl durch den Katheder bekommen habe.

Mein Arzt sagte mir bei der Entlassung, dass ich ausser 5kg heben, alles machen kann was mein Körper zuläßt.

Ich finde das ist eine ziemliche "wischiwaschi" Aussage.

Ich habe ständig dieses Ziehen im Unterleib. Kann mich auch nicht groß ausruhen, da mein Haushalt (Kinder,Hunde) mir einiges abverlangt.

Ist es eigentlich normal, dass ich beim Wasserlassen das Gefühl habe es läuft nicht "so rund". Also ich muß immer fest pressen.Legt sich das wieder?

sZailor"woman


Ida..., die Sache mit dem Wasserlassen kommt schon wieder in Gange, keine Angst. War bei mir auch am Anfang so und irgendwie hat man immer das Gefühl, die Blase ist nicht richtig leer. Mir wurde im Krankenhaus gesagt, dass die Blase ein sehr empfindliches Organ ist und es sehr übel nimmt, wenn sie ihren angestammten Platz verlassen muss. Also, abwarten und Tee trinken :-D für eine schöne Durchspülung.

Hallo Sanke, wann geht es denn nach Poppenbüttel? Ist von uns nur ca. 25 Minuten entfernt. Du hast übrigens recht mit der Schonung. Ich habe auch in letzter Zeit mehr gemacht als ich wohl dürfte. Das merke ich sofort an meinem Bauch. Ich muss ihm mehr Ruhe gönnen. Aber die OP ist ja jetzt schon so lange her und irgendwie gerät es bei der Familie auch allmählich in Vergessenheit. Nehme ich noch nicht einmal jemanden übel. Zuerst überschlagen sich alle mit Hilfestellungen und jetzt :°(. Ne, im Ernst, es geht mir sehr gut und die Hilfe muss ich eben einfordern. Liegt ja an mir und nicht an der Familie.

Allen anderen weiterhin gute Genesung und

LG, Petra *:)

K[rümmHel4x6


Hallo Petra

Ja, da muss ich dir zustimmen. Es gerät langsam in Vergessenheit.

Leider auch bei meinem Chef.

Ida: Mit der Blase ist es ganz normal, das pendelt sich schon wieder ein. Du musst darauf achten viel zu trinken, das meiner Blase gut getan.

Du solltest dir unbedingt Unterstützung dazu holen und noch nicht alles machen. Was hast du denn für einen Arzt?

Dein Körper braucht noch Ruhe. Mir wurde gesagt, ich soll mich viel ausruhen, keine langen Spaziergänge, kein Radfahren (erst nach 6 wochen). Schließlich war es kein kleiner Eingriff und das Ziepen zeigt dir an, du solltest einen Schritt langsamer gehen?

LG

Angelika

bqlaueT tulpxe


halloooo

Ida bitte nicht pressen beim pipi-machen , mir wurde gesagt das man die "bauchpresse" erstmal vergessen soll um die heilung der inneren wunden nich zu gefährden , stattdessen lieber mal den wasserhahn aufdrehen "damits besser läuft " ;-) und versuchen zu entspannen, und trotzdem viel trinken , darf auch mal ein schluck bier oder wein sein.

Schnabelchen nehme schon seit jahren novalgin wegen meiner migräne , bin zufrieden , ich weiß aber das viele es nicht vertragen und es auch zu nebenwirkungen führen kann (glaub es war so etwas wie :anaphylaktischer schock ?) deshalb würde ich erst mit der kleinsten dosierung anfangen (tropfen) oder sollst du die tabletten nehmen? Original novalgin oder nachahmer präparat ?

lg an alle

sigrid

Lbu$cyx17


Re...Forumsneuling

Hallo,

bin auch neu hier und habe schon ne Menge gelesen. Mir hat der Op-Bericht von Quinoa heute sehr geholfen, da ich meinen OP Termin für eine abdom.Hyst. heute bekommen habe. (24.7.) wenn ich daran denke, kriege ich schon leichte Magenschmerzen, aber irgendwie wird es schon gehen,- die totale Panik kommt erst kurz davor.

Ich werde sicher auch die älteren Beiträge hier noch durchlesen und alle Infos aufsaugen. :-)

LG

Lucy17

M|axxi69


für Lucy17

Willkommen bei uns!

Du wirst noch viele Beiträge und OP-Berichte finden und merken, dass du keine Angst haben musst.

Du darfst jede Frage stellen!!! (und manchmal werden sie sogar beantwortet, nicht so wie meine letzte ;-) )

Übrigens, bei mir war die Panik kurz davor weg und dafür eine Woche vorher am schlimmsten.

Liebe Grüße

S3ankxe


*]@;

@Quinoa

Hallole Quinoa,

abgesehen davon, dass ich im Krankenhaus schnell versucht habe, meine "Laufleistung" ständig zu erhöhen, habe ich mich die ersten Wochen Zuhause sehr geschont. (war genau eine Woche nach dem Bauchschnitt aus dem Krankenhaus gekommen)

In der ersten Zeit war ich auch extrem schnell müde und ich denke, dass ist nach so einer OP halt auch normal. Aber seit zwei, drei Wochen merke ich, wie die Kräfte ständig wieder zumehmen... wie gesagt, ich bin erheblich tatkräftiger als in den letzten Jahren vor der OP.

Und mit schwer heben passe ich immer noch sehr auf, wenn ich auch schon mal wieder eine ganze Wäscheladung gewaschener Wäsche bis in den Garten zur Wäschespinne trage. Habe ja drei starke Männer im Haus. ;-D

An die 5 kg Grenze habe ich mich so ca. 8 Wochen ganz strikt gehalten, dann auf ca. 7 kg gesteigert. Brauche ich Getränke oder 12 H-Milch, nehme ich entweder einen meiner Söhne mit zum Einkauf oder meinen Mann.

Ich hatte mir halt überlegt, dass die ersten sechs Wochen Schonung wohl das wichtigste sind und ich glaube, damit lag ich richtig.

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH