Gebärmutterentfernung vaginal

Q]uinoxa


@DieKruemi

... "Der Schnitt an sich sieht gut aus, nur ist der Bereich rund um den Schnitt geschwollen. Da ich relativ dünn bin, sieht es irgendwie aus, wie nach einer schlechten "Fettschürzen"-OP, sprich: der Bauch ist flach und dann "beult" er sich ca 2cm oberhalb des Schnittes bis 2 cm darunter nach vorne. Ich weiß, ich weiß, die OP ist ert 8 Tage her, aber da ich mich sonst schon wieder recht gut fühle, mache ich mir irgendwie Gedanken, ob das normal ist... Ich habe irgendwie Panik, dass sich das nicht mehr gibt und ich "entstellt" bin."...

Hm, ich habe eben deinen Beitrag gelesen - und genau das ist es auch, was mich zur Zeit beschäftigt!

Sieht das bei dir auch etwa so aus, als würde von innen ein Schlauch nach außen drücken? (merkwürdig beschrieben, ich weiß ;-))

Auf Nachfrage sagte mir meine Gyn'in vor gut 2 Wochen, das seien die durchtrennten Muskeln und man könnte das später durch Bauchmuskeltraining wieder etwas reduzieren. ...ganz weg bekomme man es aber wohl nicht.

Ich mag mich täuschen, aber als ich sie danach fragte, fühlte sie dieser "Schlauch" noch weicher an, als jetzt... :-o

Mal sehen, am Dienstag erfahren ich vielleicht mehr.

LG Quinoa

QyuinDoxa


@Maxi

Liebe Maxi,

ich weiß, das ist dir jetzt keine große Hilfe, aber mach dir einfach klar, dass jemand, der sich niemals richtig mit dem, was da bei dir im Rahmen einer solchen OP eigentlich passiert, beschäftigt hat, vorstellen kann, dass du anschließend tatsächlich 6 Wochen oder mehr außer Gefecht gesetzt bist.

...solche negativen Erfahrungen, wie du sie von deinem Vorgesetzten erleben musstest, bekommst du übrigens manchmal auch von Frauen...!!! :-o Das habe ich erlebt!

Wenn es darum geht, dass jemand über eine längere Zeit ausfällt, ist das nun mal eine erhebliche Belastung für das gesamte Team. Und da kommt es nicht selten zu Überreaktionen, weil meistens niemand dabei ist, der wirklich weiß, wovon er spricht...!!! :-/

Aber: Lass dich auf keinerlei Diskussionen ein und versuche nicht, dich zu rechtfertigen. Dein Arzt schreibt dich krank, solange es erforderlich ist. Das hat dein Arbeitgeber hinzunehmen. Tut er es nicht, würde er dir zwangsläufig unterstellen, krank "zu machen" und deinem Arzt eine Beihilfe hieran unterstellen.

Die Verantwortung für meinen Körper trägst immernoch du - und nur du! Wenn man sich da für den Arbeitgeber "verbiegt" dankt der es mit Sicherheit nicht, wenn Spätfolgen auftreten. :-| Er ersetzt dich höchstens, weil du nicht mehr voll belastbar bist.

Deshalb:

Kopf in den Nacken - Eidechsenstarre einnehmen - ...und tschüss! Mach dein(!!!) Ding und lass dich bloß nicht von anderen Personen zermürben!!!

Liebe Grüße

Quinoa

D]ie[Kruexmi


@ Quiona

ja, genau so sieht es aus, als wenn man einen Schlauch implantiert hat.

Als ich vorgestern beim Fäden-Ziehen war, sagte die Ärztin, das wäre völlig normal, das Gewebe incl. Muskeln wurde nunmal während der OP nicht nur durchtrennt, sondern auch auseinandergespreizt, und diese Schwellungen wären eine völlig normale Sache. Das HOFFE ich, denn es sieht wirklich sehr merkwürdig aus. Über alles wurde ich ja im Vorfeld aufgeklärt, aber darüber nicht.... Bisher hat hier ja Marie geantwortet, dass es bei ihr auch so sit und nach ihrem Kaiserschnitt bis zu 6 Monate andauerte....

Ich habe schon fast Angst, mich selbst zu wichtig zu nehmen, weil ich so unglücklich darüber bin, es sieht wirklich aus, wie eine mißglückte Fettschürzen-OP.

Dass du in der MHH so schnell mobilisiert wurdest, ist völlig ok, es gibt ausreichend Studien dazu, dass eine schnelle Mobilisierung sich eher vorteilhaft auf die Heilung auswirkt. solange man nur langsam druch die Gegend schlappt, ist das ok. ich war ja auch 2 Stunden nach der OP wieder auf den Beinen und mein Körper hat mir ganz klare Grenzen gesetzt, wann es wieder Zeit ist, mich hinzulegen. Ich war ja nur 3 Tage im Krankenhaus, und seitdem ich wieder zu hause bin, schone ich mich mehr. Hier renne ich weniger rum, einfach, weil es nicht so öde ist, wie in der Klinik und ich alles, was ich brauce, auf 90qm verteilt habe. In der Klinik mußte man ja für eine Zigarette schon 3 Etagen rennen.....

LG

Birgit

QMuixnoa


@DieKruemi

//Über alles wurde ich ja im Vorfeld aufgeklärt, aber darüber nicht... Bisher hat hier ja Marie geantwortet, dass es bei ihr auch so sit und nach ihrem Kaiserschnitt bis zu 6 Monate andauerte...

Ich habe schon fast Angst, mich selbst zu wichtig zu nehmen, weil ich so unglücklich darüber bin, es sieht wirklich aus, wie eine mißglückte Fettschürzen-OP.//

Hallo Birgit,

das mit der fehlenden Aufklärung diesbezüglich kann ich bestätigen. Dieses Problem wäre für mich wirklich ein Argument pro LASH gewesen.

Ich glaube auch nicht, dass du dir Gedanken machen musst, weil dich diese Sache belastet. Ich finde das, im Gegenteil, sogar gerechtfertigt.

Ich zumindest fühle mich erheblich beeinträchtigt, denn diese "Beule" sieht man sogar durch die Hose!

Aber ich hoffe auch, dass man in ein paar Wochen mit Bauchmuskeltraining noch etwas beeinflussen kann. Ansonsten müssten doch alle Frauen, die einen Kaiserschnitt haben, so einen augenscheinlich "implantierten Schlauch" haben. ???

...oder ist da bei uns vielleicht was schief gelaufen... oder später nicht richtig verheilt ???

Fragen über Fragen. %-|

Naja, ich warte erstmal den Dienstag ab, sehe dann ab und werde berichten.

Was mir aber bei deinem Posting noch aufgefallen ist:

Bei dir wurden Fäden gezogen?

Das ist bei mir gar nicht erforderlich, weil ich eine Intrakutannaht habe (die übrigens gut verheilt zu sein scheint).

Kannst du dir die unterschiedliche Vorgehensweise erklären? Ist das die Vorliebe des jeweiligen Arztes oder haben unsere unterschiedlichen Nähte noch andere Gründe ??? ???

LG Quinoa

DWieK|rueBmi


@ Quinoa

das mit den Nähten ist wirklich eine individuelle Vorliebe des Arztes. Prof. Schlö. steht ein Jahr vor seinem Ruhestand und ist bekannt für seine "Nahttechnik", er näht die oberste Decke mit einem Faden, der gezogen werden muß, dafür macht er sehr schöne Narben. Dr Scha., der dich ja operiert hat, ist eben von der jüngeren Generation, die die auflösenden Fäden bevorzugen. Morgen bin ich wieder in der Klinik, um meine Anschluß-Krankmeldung abzuholen- ich war wohl etwas zuuu ergeizig, weil ich nach 10 Tagen wieder arbeiten wollte. aber ich merke, ich bin echt noch zu schlaff dafür..... wenn ich Prof. Schlö. zu sehen kriege, frage ich ihn nochmal wg. der "Beule". Ich berichte dann!

wäre schön, wenn hier auch andere Betroffene, bei denen die OP schon eine Weile her ist, berichten könnten, ob sie auch dieses "Beulenproblem" hatten.

LG

Birgit

M%axix69


Diese beschriebenen Beulen,

hatte ich nie bei einer Naht, also nicht nach den Sectios und nach dem aktuellen Bauchschnitt auch nicht.

Aber ich habe ja schon berichtet, meine Narbe liegt genau in der Bauchfalte - sehen tut man die überhaupt nicht.

Fäden mussten bei mir auch nicht gezogen werden, nur an den 3 Drainagen und links und rechts.

Ich wünsche Euch, dass sich das gut zurückbildet und nichts Beunruhigendes ist!

Lieben Dank für Eure verständnisvollen Zeilen betr. meines Chefs.

Ich bin heute wieder ruhiger, ich kann so gut verdrängen. Ich mag heute noch keine Entscheidungen treffen, die sich vielleicht an meinem ersten Arbeitstag von selbst klären. Trotzdem halte ich natürlich meine Augen in den Jobbörsen offen.

Ich grüße Euch alle herzlich, gute Nacht

Eure

Sdonn8enblyume57


An Alle w/Beulen: (Wurm)

Da ich ja nur eine Bauchspiegelung mit vag. Entfernung hatte, wurden ja nur 3 kleine Schnitte gemacht. Schnitt Bauchnabel und linke Seite absolut glatt und keine Probleme. An der rechten Seite hat sich unter dem Schnitt eine Verdickung gebildet ich würde sagen es fühlt sich wie ein Wurm an. Habe schon vor 10 Tagen mit meiner FÄ darüber gesprochen und sie sagte mir, dass das ganz normal ist.

In der Zwischenzeit ist der sogenannte Wurm kleiner geworden aber nach 4 Wochen immer noch fühlbar. Hatte an der rechten Seite eine Drainage, ich denke das liegt daran. Aber dafür ist dieses Forum super da kann man Ängste bzw. Sorgen austauschen. Sodann Gute Nacht

Bis dahin Sabrina zzz

wve@issahunext


Sterlilisieren oder Gebährmutter raus!

Hallo!

Bin auch neu hier!

Habe mich jetzt auch mal so ein bischen eingelesen sind ja ein paar Seitchen.... :-)

War beim FA und wollte mich informieren wegen sterilisieren, dabei wurde festgestellt das ich Myome in der Gebährmutter habe und die Gebährmutter sehr vergrößert ist.

Mein Arzt hat mich vor die Entscheidung gestellt Sterilisation(600,-€) oder vaginal die Gebährmutter zu entfernen würde nicht kosten wegen der Myome.

Sollte ich mich jetzt sterilisieren lassen habe ich natürlich das Problem mit den Myomen nicht gelöst.

Meine Mens habe ich auch immer sehr stark außerdem habe ich sarke undefinierbare Rückenschmerzen mit denen ich schon bei Hausarzt war aber es war alles in Ordnung.Auch Schmerzen in der Leiste kommen dazu. Könnten auch die Nieren sein. Kann den Schmerz so jetzt gar nicht beschreiben.

Jetzt wo der FA das gesagt hat kann ich auch die Schmerzen zuordnen denn es ist immer vor meiner Mens während denen und dannach. Das heißt habe sie eigentlich von 4 Wochen ca. 2,5 Wochen. Toll.... :-(

Wenn ich euch hier so lese denke ich das ich für mich auch die Entscheidung der Entferung treffen werde.

Meine Mutter hat wegen einer Senkung die Gebährmutter auch mit so um die 40 rausbekommen sie sagte das sie schon anfangs mit Schweißattacken zu tun hatte wenn sie eigentlich ihre Mens bekommen würde.....

Wie sieht es da bei euch so aus?

Meine Mutter hat auch die Eierstöcke drin behalten!

Achso bin 36 Jahre alt!

Danke fürs durchhalten ist doch bischen lang geweorden!

Viele Grüße

SDankxe


*]@;

oh man Maxi

ErstmaldichindenArmnehmeundknuddel...

Lass dir bloß nichts gefallen. Der spinnt doch wohl total! Ich glaube auch nicht, dass dein FA dich schon wieder zur Arbeit lässt. Ich halte vier Wochen nach der OP absolut für zu wenig und erst recht, wenn frau mit acht bis zehn oder zwölf Stunden Tag einsteigt plus zwei Stunden Autofahrt.

Am besten versuchst du deinen FA Freitag schon telefonisch zu erreichen ... vielleicht hast du ja Glück und er streikt nicht.

Ich drücke dir die Daumen, dass du das durchstehst und dich nicht unterkriegen lässt! Deine Familie liebt dich ... und das ist das allerwichtigste auf der Welt!

Superliebe Grüße @:) :)* @:) :)* @:) :)*

S>anxke


*]@;

Wülste/Beulen

Solche Beulen, Verdickungen, Wülste oder wie immer man es nennen will, hatte ich auch nach der OP. Sind auch erst nach ein paar Tagen erschienen.

Aber gerade habe ich nochmal den Bauchschnitt angesehen und genau abgetastet: [b]alles wieder glatt! 13 Wochen nach der OP.[f/]

Kann mich gar nicht erinnern, ob das nach den zwei Kaiserschnitten auch so war. ??? Und der neue Schnitt wurde natürlich an derselben Stelle gemacht und somit 27 cm lang, da das erste ein Not-Kaiserschnitt war.

So, aber nun gute Nacht ... bzw. guten Morgen ihr Lieben!*:)

S#an1k&e


*]@;

weissaunet

Also wenn ich jetzt meine "Regel" habe, habe ich nur die ganz normalen Begleiterscheinungen wie gereizt und heulig sein, vergrößerte Brüste. Aber halt keine Megablutungen und keine Rückenschmerzen mehr!

Finde das bisher jedes mal (gerade zum dritten mal) irgendwie witzig!

Duie+Kruxemi


Solche Beulen, Verdickungen, Wülste oder wie immer man es nennen will, hatte ich auch nach der OP. Sind auch erst nach ein paar Tagen erschienen.

Aber gerade habe ich nochmal den Bauchschnitt angesehen und genau abgetastet: [b]alles wieder glatt! 13 Wochen nach der OP.[f/]

DANKE, Sanke!!!

je öfter ich das hier lese, dass es "bei euch auch so war", um so beruhigter bin ich!!!! Gestern abend habe ich eine richtige Heul-Attacke bekommen, weil ich nur in meine Wickelröcke reinpasse und mir keine Hose paßt!! Ok, ich bin -erblich bedingt- halt recht dünn, trage Größe 34/36 und habe eben nur Hüft-Hosen, die recht eng sind, im Schrank--nun hoffe ich, dass es warm bleibt, damit ich mir in meinen Röcken nicht den A... abfriere.

Aber dieses "bei mir war das auch so und es ging weg" tröstet und beruhigt mich ungemein!! es tut sooo gut, dass es dieses Forum gibt und man sich austauschen kann!!!!!

Ganz liebe Grüße!!

I?siubxe


Weisaunet

Herzlich Willkommen hier bei uns!

Bei meiner Zimmergenossin war das so:

da eine Bauchspiegelung mit entfernung einer Zyste gemacht wurde (es ging darum das sie eh in den Bauchraum mussten)

brauchte sie für die Sterilisation nur 200 Euro bezahlen.

Ich weis ja nicht ob bei dir die Entfernung der GBM zwingend erfoderlich ist,

aufjedenfall gibt es hier viel zu lesen und vieleicht kann es dir bei deiner Entscheidung weiterhelfen .

LG

Iris

D*ikeKruxemi


@ quinoa

ich war ja heute nochmal in der Klinik, sowohl Arzt als auch die Ambulanzschwestern haben mir versichert, dass diese Beule völlig normal ist und einige Zeit braucht, bis sie weggeht. Die Ambulanzschwester sagte mir noch, dass recht viele Patientinnen davon verunsichert sind.

Also- alles ist gut, wir sollten unserem Körper wohl etwas mehr Zeit geben!!

LG

Birgit

Q#ui3noa


@Sanke u. DieKruemi (i.S. Wülste/Beulen)

Hallo Sanke und Birgit,

vielen Dank für die Mitteilungen i.S. Wülste/Beulen. Ihr habt mich erstmal beruhigt. :-D

Heute, auf den Tag genau 3 Wochen post OP, geht es mir trotz immer intensiver auftretendem Brennen/Zwicken richtig gut. Letzteres dürfte aber mit dem Heilungsprozess in Verbindung stehen. Es scheint keine Überwärmung vorzuliegen und Blutdruck sowie Power sind auch super okay. Ich muss mich langsam regelrecht zwingen, mich zu schonen. ;-D

Merkwürdig, seitdem ich von euch gelesen habe, dass das mit dem "Wulst" völlig normal ist, erscheint mir das Ding irgendwie kleiner. ;-) ;-D

LG und ein nettes Wochenende

Quinoa

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH