Gebärmutterentfernung vaginal

Miamaxdodo


Makno,

scheint so, dass es wirklich ein Jahr dauert.....wobei ich zwei OPs hatte, die eine im Feb.16, Kolpoharrphia anterior et posterior, sprich Scheidenraffung mit Beseitigung von Zysto,- und Rektozele und Blasenhalsanhebung durch Bauchschnitt und Fixierung des GM-Halses (Senkung), dann leider doch im Nov. die HE vaginal,

weil sie wieder gerutscht war. Die meisten Probleme und Missempfindungen hatte ich allerdings nach der ersten OP, erst jetzt ist die Empfindlichkeit der Nerven weitgehend zurückgegangen. Die HE war eigentlich das kleinere Übel und ist reibungslos verlaufen. Aber das ist nur mein Verlauf, bei jedem ist es wieder anders. Was soll denn bei dir genau gemacht werden bzw. was hast du für Beschwerden? LG

Mwajknxo


Liebe mamadodo

Bei mir ist die Gm.gesenkt,aber gesund.Habe eine ordentliche Zystozele,wohl auch Rektozele.

Ich mache mir nur Gedanken wegen evtl.Netzeinlage.Ist bei Dir die Raffung der Scheide mit Netz vorn und hinten erfolgt?Man hört ja auch,daß mit Eigenmaterial(Bindegewebe übernäht)gearbeitet wird.Wie war es bei Dir?Hattest Du eine große Rektozele?Fühlst Du Dich wieder gut?Kannst auch gern eine PN schreiben.

LG Makno

MDaknxo


Ach so,wo bist Du operiert worden?lG Makno

M{ama.doxdo


Hast eine PN!

RroZteRoxsa


Hallo ihr Lieben

Wollte mich hier auch mal 'anmelden'. In einer Woche ist es bei mir soweit.

Seit fast einem Jahr habe ich bei jeder Menstruation grosse Probleme mit Schmerzen und bereits länger plagen mich starke Blutungen aufgrund mehrere Myome in der GM. Eigentlich hatte ich gehofft gehabt, dass die Zeit das Problem löst...hat sie aber nicht. Meine Gyn hatte mir dann die Esmya verschrieben und ich hoffte, dass sich die Myome verkleinern und ich zumindest für 3 Monate von den Blutungen 'verschont' bleibe. Leider trat weder das Eine noch das Andere ein :-/ . Da ich mich durch Schmerzen und Blutungen zunehmend eingeschränkt fühlte (bei jeder Planung überlegen ob man zu dem Zeitpunkt evtl. seine Tage haben könnte), vom Eisenmangel ganz zu schweigen, kam der Entschluss zur GM-Entfernung. Die GM bzw. whs. die Myome ist inzwischen knapp unter dem Bauchnabel zu ertasten.

Tjo und nun folgt am 5.12. die OP. Geplant ist eine TLH (auch in der Zervix hockt so ein Myom), allerdings konnte mir der Arzt nicht versprechen, dass er es wirklich laparaskopisch machen kann, da 'das Ding' (inzwischen nenne ich meinen UM so, habe mich innerlich irgndwie schon 'verabschiedet' ":/ ).

Nicht desto trotz habe ich Bammel und schwanke immer wieder zwischen 'freue mich wenn es endlich durch ist' und 'hilfe, worauf lasse ich mich da ein'...

j?erxi


Herzlich willkommen unseren Neuen hier!!! :-)

hilfe, worauf lasse ich mich da ein

Was muss, das muss. Und ein Leben ohne Gebärmutter ist besser als mit, glaube mir. :)_

Mir war vor der OP auch sehr sehr unwohl...

CCouchlxady


Hallo Rote Rosa!

Herzlich willkommen hier!! Wir alte Häsinnen stehen dir immer zur Seite- kannst alles fragen!

Das mit der Lösung durch die Zeit hatte ich auch gehofft- war aber auch nichts. Ich kann dir aber versichern, dass das Leben ohne Blutungen einfach nur herrlich ist!!

Wir sind hier um Daumen drücken geübt!! Haben wir zuletzt für Irina Bonny- jetzt bist du dran. Wahrscheinlich bist du jetzt am Putzen, Richten, Organisieren- wie alt bist du?

Ich schicke dir zur Aufmunterung mal der Jahreszeit entsprechend etwas Licht! :)- :)- :)-

MSidi_63


Hallo RoteRosa, @:)

von mir auch ein herzliches Willkommen!

Auch ich hatte gehofft irgendwie an der Op vorbei zu kommen. Bei mir hat leider auch nix geholfen. Ich habe erst nach der Op, als sich mein Eisenwert erholt hatte gemerkt wie fertig ich vorher war!

Ich drücke dir alle Daumen und wir beantworte dir hier gerne alle Fragen ( wenn du welche hast)!

LG :)* :)* :)*

ReoteRoxsa


Hallo und herzlichen Dank für das nette Willkommen.

Also ich bin jetzt 51. Verstärkte Blutungen hatte ich schon länger aber eben da hatte ich immer darauf gehofft, dass das doch mal aufhören könnte. Nur wurden die dann eben immer noch stärker. Ich kann/konnte während der ersten drei Tage kaum noch etwas ausser Haus unternehmen. Von einem einwöchigen Urlaub wäre dann immer die Hälfte fürn A.... gewesen. Hab dann bei der Planung immer gerechnet. Da hatte ich dann wenigstens das Glück, dass mein Zyklus sehr regelmässig bei 28 +/- 1-2 Tagen liegt. Dafür kommt es dann meistens zum Wochenende. Da ich mit Hund sehr viele Draussenaktivitäten habe ist das nicht so toll. Eisenmangel hatte ich wohl schon länger, habe aber die Tatsache, dass ich inzwischen an jeder kleinen Steigung ausser Puste kam auf eine schlechter werdende Kondition geschoben, dass ich daneben auch viel müde war und wenig Antrieb hatte auf ‚Stress‘. Zuletzt war es dann allerdings so, dass mein Ruhepuls über 90 war und ich auch Rauschen in den Ohren und Nackenschmerzen hatte. Dies hatte sich recht schnell verbessert nachdem ich mit der Einnahme von Eisentabeletten (die ich gsd recht gut vertrage), zuerst 200mg pro Tag und dann 120mg pro Tag seit Juli. Den Ausschlag gab aber eben, dass fiese Schmerzen dazu gekommen sind. Und zwar sind das nicht wie Krämpfe, sondern es ist eher so, dass mein ganzer Bauchraum sich wie entzündet anfühlt und mehrere Tage druckempfindlich ist (zuerst nur unten, es wandert dann aber bis unter die Rippen). Ich spüre dann auch alle Erschütterungen beim Auto fahren oder beim laufen.

Ich habe keine Kinder und vielleicht demzufolge auch nicht eine ‚innige‘ Beziehung‘ zu meiner GM. Im Prinzip ging sie ja wegen der Blutungen schon länger massiv auf die Nerven aber solange sie sonst ‚gesund’ war und mir keine Schmerzen machte war das kein Thema. Das Zögern jetzt hat eher damit zu tun, dass halt jeder Eingriff letztendlich Risiken hat und es sich da ja immer noch mehr oder weniger um einen ‚Wahleingriff‘ handelt (arbeite selbst im Gesundheitswesen, vielleicht bin ich deswegen Operationen eher nicht so zugeneigt).

Naja, die wichtigste Frage ist halt wohl immer die nach dem Arbeitsausfall (zumal ich selbständig bin...). Mein Job ist halt körperlich durchaus auch belastend...

Und ja halt so Sachen mit Duschen, Baden, Haushalt, Auto fahren...müsste dazu wohl erwähnen, dass ich alleinstehend bin.

Was mir ja besonders schwer fällt, ist dass ich meinen Hund in die Tierpension geben muss für die erste Zeit.

Iyrina ABonxny


Hallo ihr Lieben,

RoteRosa willkommen!

ich melde mich zurück nach der OP. Mir geht es gut. Op war erfolgreich. Seit heute bin ich zu Hause, habe keine Schmerzen und keinen Ausfluss. Nur grosse Naht rechts schmerzt und zipt. Aufgebläht bin ich noch immer und schwach. Liege auf der Couch. Mal sehen was noch kommt.

Ich hoffe euch geht es gut , danke fürs Daumen halten. @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

Bericht folgt.....

I:rNina B~oxnny


RoteRosa

es wird alles gut, hab keine Angst!!! Freu dich auf was danach kommt und denke nicht so viel nach :)^

Ich drück dir ganz fest die Daumen und schicke dir viele Sterne :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

R-ot^eRosVa


Hallo Irinia

schön dass du es gut überstanden hast und ich wünsche dir auf alle Fälle nun eine ruhige Zeit und gute Besserung. :)*

Ja, ich freu mich ja auch auf die Zeit wenn alles vorbei und ‚vergessen‘ ist. Bis dahin hab ich halt auch noch Bammel. OP wurde nun um einen Tag auf den 6.12 verschoben wegen eines Notfalls den sie am 5. operieren müssen. Naja bis dahin werd ich es wohl auch noch überstehen ;-D. Bin zur Zeit morgens etwas früher wach und kann dann nicht mehr so richtig schlafen :-/

Mdidix63


Hallo Irina, schön das du alles gut überstanden hast! Wie war die erste Nacht zu Hause? Jetzt ruhe dich schön aus und lasse die anderen für dich machen! Weiter gute Besserung :)* :)* :)*

Liebe RoteRosa, dir wünsche ich bis zum 6.12. noch gute Nerven! Wir waren alle ängstlich vorher! Versuche für die Zeit danach alles vorzubereiten. Alle Wäsche waschen, vorkochen und einfrieren, die Nummer vom Pizzaservice bereitlegen ;-D , Vorräte einkaufen! Hast du jemand der dich mit frischen Einkäufen versorgen kann und in den ersten Tagen immer mal nach dir schauen kann? Dein Hund wird die Zeit überstehen und sich freuen wenn er dich wieder hat :)z

Wenn es ein großer Hund ist brauchst du für den Anfang jemanden der ihn ausführt, denn wenn er loszieht kannst du ihn nicht halten. Also du siehst für Beschäftigung bis zum sechsten ist gesorgt, und zum beruhigen sind wird hier!

LG *:)

j$erxi


Irina, so schnell zuhause? Wie viele Tage warst du im Krankenhaus??

Gut, dass du es jetzt hinter dir hast! Schon dich! Was nimmst du noch an Schmerzmitteln?

Rosa, ich fühl so mit dir. Ich hatte auch so ein ekelhaft schlechtes Gefühl vor der OP. Ich habe sie so lange geschoben, bis beide Kinder mit der Schule fertig sind, falls mir "was passiert". Habe auch endlich meine Patientenverfügung fertig gemacht. Dabei habe ich im gesamten deutschsprachigen Internet keinen einzigen Bericht über Todesfall nach Hysterektomie gefunden. :=o ;-D Ich war so misstrauisch, dass ich die Hysterektomie mit Spinalanästhesie und ohne Dämmerschlaf habe machen lassen. Naja, Neugier spielte auch noch eine Rolle. Die OP war sehr unspektakulär. Fast schon langweilig.

Schlimm waren für mich nur das Abführen vorher und eine Schwester, die wohl tatsächlich meinen Hungertod im Sinn hatte. :-D

Dir geht es vielleicht ein bisschen besser, wenn mit deinem Hund alles geklärt ist. Das ist das allerwichtigste. Was für ein Hund ist es denn? :-)

I/riYna Bxonny


Hallo zusammen,

Midi

erste Nacht zu Hause war bisschen schlecht, Schnitt,wo Moncellator drinn war, schmerzt unmöglich ,konnte keine richtige liegeposotion finden, das Bett ist ja nicht für kranke Menschen gedacht ;-D

Irgendwann bin ich eingeschlafen. Seit 7.00 wach schnell das Kind aus dem Bett gerufen.

jeri

ich nehme Novaminsulfon, die mir von Krankenhaus, mitgegeben worden sind. Ich war 2 Tage im KH, am 3 tag wurde ich entlassen. Wasserlassen und Stuhl haben sofort gut geklappt.

Hatte 4 Schnitte im Bauch aber der grössere Schnitt schmerzt unmöglich, ist es normal?

Rosa

ich fühle mit dir, ich war auch so nervös und Angst hatte, weiss nur der Gott. Ich hatte 13 jahren es vor mich hingeschoben, wenn ich wüsste wie ich diese Jahre leiden werde hätte ich es längst gemacht!

Als sie mich in die OP gefahren haben wollte ich vor Aufregung sterben. Aber dann machst du Augen auf und es ist vorbei!! Ich kann dir nur sagen , dass Nervosität und Angst ganz normal sind aber sie lohnen sich nicht. Es geht alles so schnell. Und ab der OP geht es nur noch Bergauf! :)z :)_

Allen wünsche ich einen schönen Tag! @:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH