Gebärmutterentfernung vaginal

STusahnnex70


Hallo Bine

Ja, eine Schwangerschaft kann ich absolut ausschließen, da ich vor 4 Wochen beim Arzt war und er einen Test, trotz meiner Sterilisation, gemacht hat.

Ich hatte halt schon Probleme, indem sich immer wieder Zysten gebildet hatten ín der Vergangenheit.

Das es alles so schnell geht, liegt vielleicht auch daran, dass es in meiner Familie Krebsbedingte Vorbelastungen gibt.

Leider ist da der Krebs nicht rechtzeitig erkannt worden.

Und da ich schon eine Tochter und eine Stieftochter habe, ist es ausgeschlossen, dass ich noch mal Kinder haben möchte.

Morgen früh habe ich ein Gespräch im Krankenhaus mit dem Arzt der Gyn und ich denke, er kann mir dann auch noch weiteres erklären.

Ich finde auch, dass es alles sehr schnell geht, aber auf der anderen Seite bin ich doch froh, weil ich halt leider mit ansehen mußte, das sich Krebs sehr schnell und rasant entwickeln kann.

Vielleicht bin ich deswegen ja auch ein bißchen vorbelastet und ich mache mich selber verrückt.

Ich habe auch mal eine Mail an ein Krebszentrum geschickt und deren Antwort war halt nicht so berauchend :-|.

Naja, ich bin halt sehr verunsichert und reagiere auf dieses Thema halt sehr (über)vorsichtig, weil meine Tochter halt auch erst 6 Jahre ist.

Vielleicht kannst du es ja ein bißchen verstehen.

Gruß

Susanne

B_i=nLe6'3


Susanna

*:) Natürlich verstehe ich das. Der Krebs hat meine Familie auch fest im Griff, besonders in jungen Jahren. Ich bin mit 43 die Älteste die ihre GM noch hat. Noch... bis Ende des Monats. Meine Mutter ist an Krebs gestorben mit nicht mal 60, mein Onkel mit 34 mein Cousin doktert seit er 20 ist mit Hodenkrebs rum, alle weiblichen Personen bei uns haben mußten sich früh der GM OP unterziehen.

Deshalb verstehe ich deine Angst sehr gut. Aber die Umstände gingen ja aus deinem ersten Bericht noch nicht hervor und deshalb erschien es mir sehr schnell. Dann wünsche ich dir für morgen ein gutes Gespräch mit einem Arzt, der sich Zeit nimmt und alles gut erklärt. :)*

lg Bine

Seusannxe70


Danke

Danke Bine,

werde mich heute abend wohl noch mal mit meinen Mann hinsetzen und alles durchsprechen und ich glaube heute werde ich auch mal 2 Gläser Wein trinken.

Gott sei Dank muß ich jetzt erst mal nicht wieder arbeiten.

Mein Chef hat mich für morgen freigestellt.

Echt nett von ihm.

Halte euch auf den Laufenden.

Bis dann

Susanne

cAanxy


Hallo an alle,danke Kaot

In diesem Forum bin ich neu.War bis dato im Forum Konisation.

Hatte meine Koni am 07.09.06,also letzten Donnerstag.Montag morgen war der Befund da: Nicht im Gesunden enfernt.Carzinom in Situ.Mein Fa sagte mir es gibt 2 Möglichkeiten,entweder ReKoni oder Hysterektomie,vaginal.Ich bin 44,habe einen 22jährigen Sohn.Kinderwunsch ist abgeschlossen und ich bin alleine.Habe meine Menstruation immer regelmässig gehabt und die ersten beiden Tage sehr sehr schmerzhaft unter sehr sehr starken Blutverlust.

Das sind die Fakten.

Seelisch sieht es seit Montag furchtbar aus.Hin und her überlegen.Was ist blos zu tun.Welche Enscheidung ist richtig.

Am Freitag habe ich meine Nachuntersuchung und gleichzeitig das Gespräch.

Wenn ich mich für die Rekoni entscheide,hätte ich dauernd Angst vor den nächsten Befunden.

Wenn ich mich für die Gm-Entfernung entscheide,wie sehen die Folgen aus?

Hilfe

:-(

B4ince63


Cany

*:) Hallo Cany. Da hast du ja nun wirklich keine guten Ergebnisse von Doc gekriegt. Man ist im ersten Moment versucht, sofort zu einer Entfernung zu raten. Aber nimm dir troztdem noch ein paar Tage Zeit, sprich noch mal mit deinem Arzt und lies hier auch ein wenig. Du wirst sehen, fast alle sind mit ihrer Enscheidung mehr als zufrieden. Aber es ist eine große Op und deshalb sollte die Enscheidung gut überlegt sein.

Ich wünsche dir gute Nerven um in Ruhe die richtige Entscheidung zu treffen.

liebe Grüße

Bine :)*

K:aoxt


Hallo Cany!

gerngeschehen!!! und wenn du dich hier durchliest, wirst du sehen (auch anhand der 397!!! gefüllten seiten) wie viele mädels betroffen sind und wie gut es den meisten nach dieser op geht (klar, die ein oder andere gibt es immer , wie bei jeder op, wo es mal nicht ganz sooo glatt lief, aber meist nicht besorgniserregend.) jede erlebt und durchlebt solch eine op anders. aber ich wage mal zu sagen, zu 98 % haben alle frauen es gut geschafft und helfen sich auch nach der op, dank dieses super forum-fadens, sich gegenseitig zu unterstützen, beschwerden abzufragen und befindlichkeiten zu vergleichen und das tut verdammt gut, denn: man ist nicht allein! ich kann nur von mir sprechen: mir geht es super und ich vermisse gar nichts! vor allem nicht die tampons! ;-) und frau bleibst du auch ohne GB!!!

ich muss immer dran denken, dass eine tante vor der op zu mir sagte: die GB ist doch nur das einkaufskörbchen für babies. und das fand ich irgendwie süss ausgedrückt.

hoffe, du wirst hier noch ein paar antworten auf deine fragen finden!

wünsch dir alles gute und: du wirst die richtige entscheidung treffen! besprich dich auf jeden fall gut mit deinen ärzten und frag ihnen löcher in den bauch. was sie dir nicht sagen, wirst du sicher hier erfahren!

ganz liebe grüße von

Karen!! *:)

w3eiss8aunext


@susanne70

Hallo!

Herzlich Willkommen hier im Forum!

Also deine Beschwerden mit Müdigkeit und abund zu denken schwanger zu sein kann ich voll und ganz nachvollziehen.....geht mir auch so....

bei deiner Vorgeschichte würde ich auch nicht lange warten.

Ich wünsche dir alles gute.....mehr kann ich dir leider nicht sagen da ich noch auf meine OP warte!

nVelex1


hallo susanne

bin neu im Forum,bei mir ist am vergangenen Mittwoch meine GM vaginal entfernt worden.

Auch ich habe sehr kurzfristig einen Termin bekommen. Meine Vorgeschichte: ich hatte schon etliche Jahre sehr starke Menstruationsblutungen. Mitte Juli bekam ich meine Regel mit nicht enden wollenden sehr starken Blutungen, ich fühlte mich nach 2 Wochen schlapp, ausgelaugt und müde. Bei einer Untersuchung des HB Wertes war dieser auf 10.4, meine Hausärztin riet mir, möglichst schnell einen Gynägkologen aufzusuchen. Er meinte, das unbedingt eine Ausschabung gemacht werden sollte. Nach vier Wochen Blutungen wurde diese Mitte August gemacht. Nachdem die Blutungen auch 3 Wochen später trotz Medikamente nicht aufhörten, im Gegenteil - 2 Tage vor der OP dachte ich, ich würde verbluten, ging ich am vergangenen Dienstag zum Arzt,dieser bot mir als OP Termin gleich den Mittwoch (6.9.) an, den ich auch annahm.Somit war ich am Dienstagnachmittag zu den Voruntersuchungen schon im Krankenhaus. Angst vor der OP hatte ich nicht, dafür war der Leidensdruck zu groß. Der erste OP Tag war nicht so besonders, habe aber viel geschlafen, bin auch sehr gut mit Schmerzmedikamenten versorgt worden. Am Donnerstag wurde der Katheder - den ich übrigens nur als Entlastung ansehe - entfernt, ebenso die Infusionen.

Insgesamt bin ich froh, das ich die OP habe machen lassen.

Nach der OP - am Donnerstag - hatte ich einen HB von 9.2. Leider hat mir mein Arzt dazu nichts mehr gesagt. Weiß jemand, ob es sinnvoll ist, dafür noch Medikamente einzunehmen oder reguliert sich das alleine??

Am Dienstag bin ich entlassen worden.Eigentlich bin ich voller Tatendrang, ich denke, ich kann noch nicht richtig einschätzen, was ich gut für mich ist oder ich lieber sein lassen sollte,

Kann mir vielleicht einer sagen, was "eigentlich " in der ersten Woche zuhause schon geht?

An alle: wie lange seit ihr krankgeschrieben. Ich bin bis zum 6.10 arbeitsunfähig (z. Info arbeite im Kindergarten)

Bkabs2F10x5


nele1

Wegen Deinen Blutwerten würde ich mir noch keine Sorgen machen. Normalerweise pendeln sie sich von selbst wieder ein.

Was Du zu Hause machen Darfst ?

Gar nichts !!!

Nur auf dem Sofa liegen !!!

Meine OP ist schon vier Wochen her und ich fange jetzt erst an überhaupt etwas zu machen. Vorgestern habe ich Wäsche gewaschen und sie Draussen rausgehängt. Prompt bekam ich sehr starken Ausfluß und Schmerzen , die mir solche Sorgen gemacht haben, daß ich meine Ärztin anrief. Die hat mir erst mal "ein paar Takte !" erzählt und mich sofort wieder zum Liegen auf dem Sofa verdonnert. Dabei habe ich mich schon so gut gefühlt.

Also, alles zu seiner Zeit und langsam angehen lassen.

Arbeitsunfähig bin ich seit fast fünf Wochen, meine Ärztin hat mir aber schon mitgeteilt, daß ich am Montag noch zwei Wochen drauf bekommen werde (werden dann ca. 7 Wochen bei mir).

Also, wie Andere hier schon geschrieben haben, die 4-8 Wochen AU werden es wohl sein.

BNabs21x05


Susanne70

Es geht bei Dir wirklich alles super-schnell.

Aber ich denke, der FA wird schon wissen, was für Dich gut ist.

Eine zweite Meinung wäre vielleicht von Vorteil. Doch wie Du schon sagst, in Deinem Familienumfeld ist Krebs schon vorgekommen. Allein deshalb, solltest Du über diese OP ernsthaft nachdenken, ob es nicht doch der beste Weg ist.

Ich wünsche Dir die Kraft richtig zu entscheiden und alles Gute

Babs

PGapFiFlloxnDW


Kleiner Nachtrag

So, hatte nun meinen Besuch beim FA hinter mir. Und einige Fragen beantwortet bekommen.

Wundkatheter: ich hatte keine, da die Wunde schon bei der OP so trocken war. Auch jetzt habe ich keinerlei Ansammlung von Flüssigkeiten im Bauchraum. Heilung verläuft also wunderbar komplikationslos. *freufreufreu*.

Habe nun auch endlich Hormone verschrieben bekommen und denke, dass mit ihrer Unterstützung nun auch die Heilung als auch das Allgemeinbefinden positiv unterstützt werden.

Freitag, also morgen, wird dann auch endlich der Faden gezogen, so dass wieder ein Schritt getan ist *grins*.

Ansonsten fühle ich mich richtig klasse, kann laufen, sitzen ohne Probleme, Stuhlgang ist absolut normal geworden und auch wieder regelmässig ohne Hilfsmittel.

Übrigens: mein FA war entsetzt darüber, wie es im KH zuging. Er hat sich alles notiert und wird dementsprechend dort auch was zu sagen.

@ Babs2105:

dir erst einmal gute Besserung, auf dass du bald

wieder auf die Beine kommst!

@ Finally:

welchen Zusammenhang meinst du genau?

@ alle:

mal eine Frage zum Thema "Petting": ab wann hab ihr damit wieder anfangen können? Klingt ja vielleicht blöde das zu fragen, aber die Frage zielt darauf ab: da ja die Scheide vernäht wird nach der Entfernung und somit dort ja sozusagen eine Wunde ist, bzw. eine Naht --- wie verhält sich das dann wenn man einen Orgasmus hat ohne GV? Kann die Naht dadurch geschädigt werden?

Lieben Gruss an alle, Ela

B6abs^2105


Ela

Gute Frage ...und was ist mir Petting!

Würde mich auch interessieren ;-)

Nur momentan ist bei mir nicht daran zu denken, der Ausfluß und schon allein der Geruch, macht es mir unmöglich mich dazu zu ringen. Aber später ??? ;-D

Ansonsten bist Du echt zu beneiden, so wie Dir es geht :)^

Und so schnell :-D

Ich wäre schon froh, wenn die Zieherei aufhören würde :°(

Aber ich bin ja schon glücklich, daß es momentan so ist, wie es ist.

Meine FÄ meint, da sieht alles noch im Norm-Bereich aus und ich solle mir keine Sorgen machen. Da ich dieses Jahr schon einiges an Eingriffen hatte, braucht der Körper bei mir halt etwas länger.

Weiterhin gute Besserung

Babs

BEinex63


Hallo ihr alle

*:) Zuerst einmal herzilch Willkommen Nele und schön, dass du schon wieder so gut zugange bist. Aber vergiß bei allem Tatendrang nicht, dich zu schonen.

Babs, Mensch so solltest du auch mal wieder beschwerefrei werde :°_

Aber das habe ich schon mal von einer Arbeitskollegin gehört. Die hatte auch in einem Jahr mehreres, eingige Zeit vorher gerade noch ne entfernte Gallenblase und die wollte sich auch nicht so recht erholen. Hatte lange mit dem Kreislauf etc. War letztlich auch über 8 Wochen krank. Bei Vorbelastung steckt der Körper das nicht so weg.

Also schön vorsichtig und langsam. :)*

Ela, schön, dass es dir schon so viel besser geht und du nun auch einige Antworten auf deine Fragen gekriegt hast.

So, ich wünsche allen einen schönen Tag und bin für heute verschwunden.

lg Bine

n?elex1


Hallo Babs

Ist deine GM vaginal entfernt worden??

Kann mir jemand sagen, wie lange die Blutungen bzw der Ausfluß anhält

Ich wünsche allen, die kurz vor der OP stehen, alles Gute

:-) nele

B[ab}s^2105


Nele1

Meine GM ist vaginal entfernt worden. Eierstöcke sind verblieben der GM-Hals wurde mit entfernt.

Blutungen selbst bleiben nicht sehr lange. Der Ausfluß bleibt einige Wochen. Meine OP ist am Montag vier Wochen her gewesen und mein Außfluß...läuft und läuft und...

Es ist aber erträglich, nur der Geruch ist weniger angenehm. Aber irgendwann müssen sich die Fäden ja lösen.

Wie lange der Ausfluß anhält ? Es kann mehrere Wochen dauern, so meine Ärztin.

Aber was ist schon diesen eckligen Ausfluß einige Wochen ertragen zu müssen im Gegensatz zu den schrecklichen Schmerzen und den Blutschwaden die ich bisher hatte !!!?

Es geht vorrüber.

*:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH