Gebärmutterentfernung vaginal

B-aHbs210x5


Bine

Beim Arzt ist alles gut gelaufen. Die Schmerzen könnten von den Darmschwierigkeiten kommen die ich gelegentlich noch habe. Außerdem mute ich mir (laut meiner Ärztin) schon zu viel zu. Ich soll alles ruhig angehen lassen und Geduld üben.

Bin noch für zwei Wochen krank geschrieben. Danach sehen wir dann weiter.

Werde jetzt alles machen um wieder gesund zu werden. Und (ich weiß) ...SCHONEN,SCHONEN,SCHONEN !!!

Bis bald

Babs

S;onLnenbmlume5x7


Bin auch mal wieder da.

Die ein oder Andere wird mich noch kennen. Bin schon ein alter Hase. OP 31.5. Bei mir läuft schon wieder alles im alten Trott und ich frage mich warum man erst eine OP hinter sich bringen muss, damit manche sehen was alles zu tun ist. Leider ist das mit dem Helfen so eine Sache. Mein Ehemann hat schon wieder alles vergessen, und solange man nichts sagt steht man wieder alleine da. Selbst schuld............ Ansonsten geht es mir weiterhin gut, ab und zu ein leichtes Ziehen besonders wenn man viel getan hat.

Denke oft daran wie schwach ich war als ich aus dem KH kam. Und nun. Das ist nun mal so wenn man berufstätig ist,(worauf ich auf gar keine Fall verzichten möchte) Ehefrau und Mutter (erwachsene Kinder) aber auch sie wollen ihr Recht. Deshalb fehtl mir die Zeit öfter nach Euch zu schauen und ich muss sagen hier passiert ja so einiges und immer wieder wird mir bestätigt, dass man nicht alleine mit dem Problem da steht bzw. stand.

An alle Neuen Herzlich willkommen, fragt, fragt fragt hier wird euch wirklich geholfen.An alle frisch operierten: Schont Euch !!!!!!!!!!!

Und an alle die es noch vor sich haben: Keine Angst, alles halb so schlimm. Was viel wichtiger ist, dass ihr nachher Zeit zum Erholen habt.

So Euch nun eine schöne Woche, werden mal wieder nach euch schauen. PS Habe mein Schrank schon aufgeräumt und alles unnötige OB, Binden usw. vernichtet.... ;-D ;-D ;-D

Sabrina *:) *:)

lvaud6a


Vaginale HE

Nochmals ein grosses Hallo *:) mir geht es sehr gut,ich bin heute um 11.00 Uhr entlassen worden.Am Mittwoch war ich doch ziemlich aufgeregt,weil ich meine Tage noch bekommen habe.Am Mittwoch mittag noch kurz einen Cappucino getrunken und das ekelige süße Abführmittel getrunken.Hatte meine Tasche ja schon am Abend vorher gepackt und bin dann um 17.30Uhr mit meinem Mann(der ziemlich nervös war)in die Klinik gefahren,dort wurde ich sehr nett in Empfang genommen , mußte noch ein paar Aufnahmeformalitäten in Kauf nehmen und konnte dann mein Zimmer beziehen.Leider durfte ich nichts mehr trinken :(v und essen sowieso nicht.Mein Mann wollte eigentlich gar nicht nach Hause fahren sondern bei mir bleiben aber ich konnte ihn dann beruhigen und habe ihn zum Auto gebracht und abgemacht das er am nächsten Tag(OP-Tag) nicht zu früh kommen sollte.Bin dann auf mein Zimmer zurück und habe mich um 20.30 Uhr fertig gemacht- KH-Nachthemd-Trombose Strümpfe und Schlafpille.Mir wurde noch gesagt das ich gegen 13.00Uhr in den OP komme .Also geschlafen habe ich sehr gut und ich war im Krankenhaus die Ruhe selbst.Am Morgen, ich glaube so gegen7.00Uhr habe ich mich nochmals gewaschen und auf die Dinge gewartet .Um 10.00Uhr bekam ich zwei Tabletten - eine Sch..egal Pille und eine gegen Übelkeit nach der Narkose.

Wie es so sein sollte wurde ich nicht um 13.00Uhr... nein um 10.30 Uhr in den OP gefahren,habe mich im Vorbereitungsraum noch mit der Narkoseärztin unterhalten und sie hat mir alles erklärt was gemacht wird.. :)^ EKG anschliessen ..Braunüle für Infusionen und Sauerstoff ,dann durfte ich langsam von 10 runterzählen und war ziemlich müde zzz .Aufgewacht bin ich im Aufwachraum und dort wurde ich von vielen netten Schwestern umsorgt :)^ Ich glaube ich war so gegen 14.30Uhr wieder auf meinem Zimmer habe noch mitbekommen das mein Mann auch dort war der mir später erzählte das die OP ca.1 Std gedauert hat.Ich muß sagen das ich den OP-Tag verschlafen habe,aber nachts dann doch das Bedürfniss hatte die Toilette zu besuchen..Also Klingeln und Oh Wunder ich konnte gleich aufstehen und mit der Schwester aufs Klo gehen(ohne Schwindel und Kreislaufprobleme ).Am nächsten Tag bin ich ohne Hilfe aufgestanden -gewaschen-angezogen-und ab in den Frühstücksraum.Ich konnte ...durfte.... alles essen und bin dann jeden Tag herumgelaufen .Heute wurde ich mit guten Ergebnissen um 11.00Uhr entlassen und bin ersteinmal bis anfang Oktober krankgeschrieben muß aber nochmal zu meinem Gyn zu einer Nachuntersuchung und werde voraussichtlich 4-6 Wochen ausfallen.Ich soll mich natürlich schonen schonen schonen.Alles in einem gesunden Gleichgewicht halten... mal sitzen... dann wieder laufen und ...wieder liegen, nichts schweres heben nicht bücken und und und .

Bei mir wurde nur Vaginal operiert- also ohne Blasenkatheter und Wundschlauch ich brauchte auch keine Schmerzmittel.

Ich habe es nicht bereut :-) Vielen vielen Dank an alle die mir Mut gemacht haben ,vielleicht kann mein Bericht dazu beitragen auch anderen die es noch vor sich haben die Angst zu nehmen .

lg Lauda

Bzin"e63


Lauda

*:) Wow Lauda, was für ein Bericht. :)^ :)^ :)^ Ihr überschlagt euch ja zur Zeit mit der Geschwindigkeit, in der es euch gut geht. :-D

Ich freue mich für dich, dass bei dir alles, aber auch wirklich alles gestimmt hat. So wünscht man sich das. Nun vergiß aber auch wirklich das Schonen nicht. Ich wünsche dir alles Gute für die nächste Zeit.

Du hast eine PN

Lg Bine @:) :)*

brirpke9x5


Bin auch wieder da...

Hallo an alle...

hoffe mein Beitrag erscheint hier jetzt nicht öfter. Benutze mein neues Laptop und komme mit dem Schreiben und der Navigation noch nicht so ganz klar.

Ok, fange zum 3. mal mit meinem Bericht an.

Bin also wie geplant letzten Montag ins KH. Der Tag war ziehmlich stressig mit den ganzen Untersuchungen und so. Um 18 Uhr war ich endlich fertig mit allem - inkl. Einlauf und rasieren :(v - vor allem aber mit den Nerven.

Dienstag fand die OP erst um 13.30 Uhr statt, was mir schon auf die Nerven ging. Hatte gehofft früh dran zu sein. Von dem Rest des Tages habe ich nicht viel mitbekommen. An den Aufwachraum und die Rückkehr in mein Zimmer kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich weiß noch, dass ich 3 x Schmerzmittel bekam, weil so ganz schmerzfrei war ich nicht. Ich fand es schon recht heftig. Aber am nächsten Morgen ging es mir schon besser. Der Katether wurde entfernt, ich wurde im Bett gewaschen und dann durfte ich schon aufstehen. Das Zähneputzen war das beste an diesem Tag.

Von Tag zu Tag ging es mir besser und Freitag war dann die erste Nachuntersuchung bei der alles in Ordnung war. Brauchte Samstag dann auch schon kein Schmerzmittel mehr. Gestern durfte ich nach dem Frühstück dann nach Hause bis zum Abendessen und habe ein wenig meinen Geburtstag "gefeiert".

Eigentlich wollten die mich erst morgen entlassen, aber ich habe heute echt darauf gedrängt nach Hause gehen zu können. Fühle mich schon wieder recht fit, wobei ich im Moment noch Probleme mit meiner Blase habe. Also ein Blaseninfekt liegt nicht vor. Es fühlt sich so an, als ob irgendwas dort genäht wurde. Und jedesmal wenn ich auf Toilette war blutet es wieder ein bischen. Habe morgen einen Termin bei meiner FÄ, mal sehen was die dazu sagt.

Also laut Befund waren die Myome gar nicht so groß und auch die GM selber nicht. Jetzt im Nachhinein frage ich mich wieder, ob es wirklich sein mußte. Aber irgendwie bin ich auch froh, dass sie weg ist. Früher oder später hätte es ja dann eh mal sein müssen. Und wenn ich sehe wie die anderen Frauen da so rumgehampelt haben mit Endometriose und den ganzen anderen Dingen...da lass ich mir doch lieber die GM rausnehmen bevor ich da öfter unters Messer muss. Vor allem wenn man schon jenseits der 40 ist.

Bin froh, dass ich wieder zu Hause sein kann. Ich konnte im KH einfach nicht schlafen. War meist nach 4-5 Stunden schon wieder wach. Aber ich hatte ein Einzelzimmer und da machte es keinem etwas aus, dass ich schon um 4 oder 5 die Glotze an hatte. Eins sag ich Euch, ich kann keine Klatschzeitungen, Kreuzworträtsel etc. mehr sehen.

Also im großen und ganzen verlief alles relativ gut, bis auf die Blasenprobleme. Doch die werden auch langsam besser. Nur mit dem schonen ist das so eine Sache. Heute hätte ich auch fast einen schweren Korb angehoben - Macht der Gewohnheit - erinnerte mich aber noch rechtzeitig daran, dass ich das nicht darf.

Ok, habe ja jetzt erstmal ein paar Wochen viel Zeit und werde die Beiträge verfolgen. Ist ja viel passiert in der einen Woche. :)D

Wünsche Euch noch einen schönen Abend...

Liebe Grüße,

Birgit

B;ine6x3


birke 95

*:) Hallo Birgit. Mensch wie schön, da sind ja heute alle zurück. Prima, dass es auch dir eingermaßen gut geht. Die Blase wird auch noch, ganz bestimmt. Aber bitte, fang bloß nicht an zu grübeln, ob das jetzt so richtig war. Man steigrt sich dann schnell rein. Es war richtig, alleine schon, weil es ohnehin nicht mehr zu ändern ist. Du hattest handfeste Beschwerden und die sind jetzt behoben. Hätte man sich noch etwas länger Quälen können? Ja vielleicht, aber dran wäre es sowieso bald gewesen. Und nun ist es vorbei und das ist gut so. Keine weiteren Überlegungen bitte. "Glücklich ist, wer schnell vergißt, was eh nicht mehr zu ändern ist".

Ich wünsche dir gute Besserung

lg Bine @:) :)*

seaDilorwxoman


Linda..., habe heute im TV die Bilder von dem KH gesehen, in das du gehen willst. Da ist ja echt was los. Selbst der OP-Raum steht unter Wasser. Wollen wir mal die Daumen drücken, dass er bis zu deiner OP wieder top in Ordnung ist :)^ :)^.

Hier sind ja so viele "Heimkehrerinnen": Allen erst einmal Glückwunsch zu den gelungenen OP's. Die Berichte hören sich ja gut an. Und damit es so bleibt: Schonen, schonen, schonen ;-)

Meine OP ist jetzt 5 1/2 Monate her und ich bin merke überhaupt nichts mehr - hätte jetzt wieder meine Tage und bin jedesmal wieder froh, dass der ganze Mist vorbei ist. Habe heute gerade mit meiner Freundin telefoniert. Die hat so schlimme Blutungen, dass sie nicht mal arbeiten konnte. Kann ihr leider nur noch mit ein paar nicht mehr benötigten ob's dienen, die wohl hier noch irgendwo in den Ecken lauern... :-D.

Stapsi, *:) *:) - alles Gute für deine Blase.

Ich wünsche euch allen eine gute Nacht und an die "Frischlinge": Erholt euch gut und lasst euch verwöhnen. Ihr habt es echt verdient :)* :)*

LG Petra *:)

S/iegl@ind


Klasse Forum

Hallo an Alle,

die die es hinter sich haben gute Genesung und denen die es vor sich haben nur Mut, es ist wirklich halb so schlimm.

Ich war heilfroh in der letzten Woche vor meiner OP (18.08.06) auf dieses Forum gestoßen zu sein. Es hatte mir doch viel Angst genommen und ich kann nur meinen Dank an Catmandu richten, daß sie diese Idee hatte mit diesem Thema.

Auch ich habe mich seit einigen Jahren mit Regelbeschwerden herumgeplagt. In den ersten Jahren waren es beschwerden wie beim Hexenschuß, wäre nie auf die Idee gekommen das mir die GM diese Probleme bereitet. Habe zwar schon immer Vergleiche mit dem Zeitpunkt des auftretens gezogen aber kein Arzt wollte mir das so richtig glauben. Dann hatte ich vor 2 Jahren einen Bandscheibenvorfall, damals war ich das erstemal auf einen Arzt gestoßen der mir meine Vermutung bestätigte(Kein Gyn, sondern ein Orthopäde) Nach drei PRT, 17 Tage KH-Aufenthalt und anschließender REHA (3 Wochen) war ich einigermaßen wieder fit. Der Arzt sagte mir damals noch, also wenn ich Glück habe, habe ich erstmal für 3 Monate Ruhe vor der Bandscheibe)

Inzwischen sind es bereits 2 Jahre und 1,5 Monate)

Habe sogar wieder meine nicht alzuleichte Arbeit wieder aufnehmen können(4 Std. Material in einer Heizung/Sanitärfirma zusammenstellen) Bis mich voriges Jahr Mi.Nov. plötzlich wieder wahnsinnige Schmerzen im Rücken zum aufgeben zwangen. Der Orthopäde meinte es sind nicht die Bandscheiben nur eine Verspannung. Spritze (quaddeln) und zurück zum Hausarzt, Hausarzt auch nochmal am anderen Tag gepiekst ohne Erfolg, als ich mir dann die 3. Spritze abholen wollte merkte ich schon das meine Regel im anrollen war, also Spritze gespart und Tabletten gegen Regelschmerzen gefuttert mit wenig Erfolg. Nach 2 Wochen war der ganze Spuk vorbei. Ich war wieder fit, jedoch meine Arbeit los, da der befriste AV inzwischen ausgelaufen war. Hoffen aufs Frühjahr und viellecht wieder Arbeit. Aber denkste, mein Chef wollte nicht nochmal das Risiko eingehen dass ich wieder von heut auf morgen ausfalle und somit eine U25 vom AA geförderte Arbeitskraft eingestellt. Da kann man nichts machen mit 48.

Doch nun zum eigentlichen Thema zurück, meine FÄ hatte es dann mit Hormonen versucht, mit wenig Erfolg einmal ok und dann wieder der alte Zustand. Im Juni hatte ich dann eine Ausschabung jedoch auch nur mir kurzzeitigem Erfolg, eine Regel top und dann wieder die Hölle, Schmerzen, Schmerzen Schmerzen und "Pampers" zum auffangen. Als ich dann zu ihr kam gab sie mir zu meiner großen Überraschung den Einweisungsschein. Am anderen Tag kurze Vorstellung im KH mit Terminvereinbahrung für OP. Ich hatte eine Woche um die Familie zu "organisieren" und dann ging es am 17.08. ins KH. Es lief an diesem Tag alles ähnlich ab wie hier so oft beschrieben, anmelden, Station Zimmer/Bett zugewiesen bekommen, Urin, Blut, Röntgen, EKG, Aufnahmegespräch, Untersuchung und Gespräch mit Narkosearzt. Abends Einlauf, morgens Rasur, duschen, OP-Hemd und die tollen Strümpfe, LMA-Tablette und ab in den OP (8:30). Lagerungswechsel auf OP-Bett, Maske und weg war ich. Nach 14:00 erst auf dem Zimmer wieder zu mir gekommen. Mehrere Schwestern um mich rum und auch die Ärztin waren da. Leichte Schmerzen nicht zuvergleichen mit denen vorher, Zäpfchen trotzdem geben lassen, wollte einfach nichts mehr ertragen. Tropf war auch irgendwie noch dran und ein Blasenkatheter, aber alles zu ertragen. Die Ärztin sagte mir noch, das es nicht so einfach war aber sie konnten die OP vaginal zu Ende bringen. Naja ich wars zufrieden und bin wieder von dannen geschlummert. Eine Schwester war noch so lieb und hatte mir meine mitgebrachte Knierolle(ist angenehmer wenn man auf dem Rücken liegen muß, wegen der Bandscheiben) unter gelegt. Bin dann immer nur mal kurz wach geworden wenn die Schwerstern da waren, bzw ich mich übergeben mußte, waren wohl irgendwelche Nachwirkungen von der Narkose. Abends dann schon mal "Fittnisprobe", aufsetzen und hinstellen vor dem Bett. Naja war noch nicht so optimal aber es ging, war auch noch viel zu müde. also wieder ab ins Bett, Schmerzzäpfen und schlafen. Morgens dann der erste Spaziergang ins Bad waschen und Zähne putzen herrrlich, nach der Visite konnte dann der Katheder entfernt werden und es ging aufwärts. Immerwiedermal aufstehen kleine Runde drehen und wieder Pause und natürlich viiiiiel trinken. Der Stuhlgang machte ein paar Probleme aber das funktionierte ab dem 4. Tag nach OP auch endlich wieder. Ärzte und Schwestern waren alle ganz nett, aber leider haben sie halt wirklich zu wenig Zeit für die Patienten.

Als ich am 27.08. entlassen wurde waren meine 3 Männer (Mann und 2 Söhne) froh. Sie mußten ja weiterhin noch alles schwere machen aber das Mutter wieder zu Hause war und es ihr besser ging war für sie schon beruhigend.

Habe noch leichte Rückenschmerzen wenn ich viel sitze, der Wundfluss läßt auch immer mehr nach.

Bin soweit zufrieden und hoffe nun das ich im nächsten Frühjahr wieder richtig loslegen kann in meinem Garten, denn in diesem Jahr war nicht viel geworden weil mir einfach die Kraft fehlte.

Entschuldigt bitte wenn es so lang geworden ist, aber da ich mich jetzt erst hier melde nachdem ich es endlich geschafft hatte die 400 Seiten zu lesen wollte ich nicht mehrfach anfangen. Es hat echt Spaß gemacht die Beiträge zu lesen und sie haben mich auch immer wieder bestärkt das es die richtige Entscheidung war die GM entfernen zu lassen. Warum soll man Schmerzen und alle anderen Begleiterscheinungen ertragen wenn es die Möglichkeit gibt dieses zu ändern. In dem Sinne kann ich auch nur sagen "Kopf hoch, Frau schafft das" und Geburten haben wir doch auch geschafft und die Begleiterscheinungen "vergessen"

LG an Alle

Linde04

F~inaxlly


Morgähn

He ihr frisch operierten, das ging ja fix bei euch und hört sich prima an, vorbildlich..... kann nur hoffen das es bei mir genauso wird

Sieglind ja dieses Forum ist sehr hilfreich, bin froh es gefunden zu haben. Ich habe auch seit Jahren undefinierbare Schmerzen, die beim abklingen der Regel anfangen und zwar im linken Unterleib. Es wurde alles abgeklärt sogar Darmspiegelung und so - nixe.......Diese Schmerzen halten ca. 14 Tage an dann ist gut, dann gehts aber schon wieder mit Schmerzen für die bevorstehende Regel los na ja und die ganze leier mit Schmerzen bis zum Spucken, "Pampers" tragen...... na ja noch fünf Wochen, hoffe das die GM bzw. die Regel der Grund für diese undefinierbaren Schmerzen sind.

alle operiertenWie läuft so ne Nachuntersuchung ab? So richtig rauf auf den Gyn-Stuhl und das ganze Programm? Tut das nicht weh so kurz nach der OP?

Wünsche allen einen schönen Tag

SOieglxind


Hallo Finally

kann natürlich nur von meiner Nachuntersuchung am 8.en Tag nach OP berichten, war aber nicht schlimm. Die Regelschmerzen vorher waren schlimmer. Bei mir hat eine Ärztin die Untersuchung gemacht mit der ich vorher nichts zu tun hatte und ich hatte natürlich auch Angst. Sie war aber ganz vorsichtig mit den Instrumenten und auch beim abtasten mit der Hand, habe kaum etwas gemerkt. Also Kopf hoch, jeder empfindet auch anders.

Alles Gute

Bnine6s3


Guten Morgen zusammen

*:) Nur ein schnelles Hallo und dann bin ich wieder in der Küche. Wollte aber schnell Sieglind begrüßen. Schön, dass du zu uns gefunden hast und alles schon erflgreich hinter dich gebracht hast. Dann kannst du uns ja mit deinen Erfahrungen zur Seite stehen. Wir freuen uns darüber. @:) :)* @:)

Finally, vor der Nachuntersuchung graust es mir auch schon jetzt. Aber wird ja wohl nicht Schlimmer als die OP, bzw. der erste Tag danach.

lg Bine

sgailor_wHomQan


Bine und Finally...,

vor der Nachuntersuchung braucht ihr keine Angst zu haben. Mich hat im Krankenhaus eine Ärztin untersucht und ich habe nichts gemerkt. Die Ärzte sind sehr vorsichtig mit euch; die wissen ja auch, dass ihr eine große Wunde im Bauch habt. Also, macht euch deswegen nicht verrückt; hier kommen ein paar Mutmach-Sternchen :)* :)* :)* :)* :)* für euch und alle anderen, die die OP noch vor sich haben.

LG Petra *:)

MJon-i H}irscxh


Sailorwoman hat Recht !

Die erste Nachuntersuchung in der Klinik ist sehr human !

Erst mit dem Arzt alles bequatschen , dann wurde ein Ultraschall an den Nieren gemacht (sehr kalt - das war das schlimmste),und zum Schluß hat er die Nähte abgetastet.Alles sehr vorsichtig. Es war gänzlich Schmerzfrei !

Grund wirklich Angst zu haben gibt es absolut nicht !

Lieben Gruß an alle

Moni

n7elex1


Sieglind

Schön, dass es Dir wieder gut geht.

Ich hatte vor 14 Tagen die gleiche OP wie Du. Wie lange bist Du arbeitsunfähig, ich bin bis zum 6.10 krankgeschrieben.

Nele

GVroßmuHtCter


Hallo Mädels

@:) Heute, einen Tag nach der Entlassung ein paar Eckpunkte.

Bin am Montag letzter Woche, wegen extrem starker Blutungen, freiwillig in die Klinik gegangen, aber die erforderliche Not-OP war wegen des enormen Blutmangels nicht möglich .Also erstmal 2 Konserven frisches Blut, einen Einlauf am Abend und dann sollte es Di losgehen.

Leider wurde es erst 15 Uhr, so dass das Erwachen gegen 18 Uhr mir nicht mehr viel von dem Tag bescherte.Habe zwar meine Familie neben mir sitzen sehen, aber glaube nicht richtig wahrgenommen.

Am nächsten Tag gabs noch mal ´ne Portion frisches Blut und ab da ging es nur noch bergauf. Ihr werdet es nicht glauben, bin Abends, da ich es nicht lassen kann, heimlich eine rauchen gegangen.

Donnerstag durfte ich dann schon in den Krankenhauspark, wenn auch nicht all zu lange. Schmerzmittel habe ich mir nur die ersten 2 Tage geben lassen, bis auf die wunden Schamlippen,welche beim Sitzen immer noch höllisch weh tun, gab es auch keine Beschwerde.Die Abschlußuntersuchung, gestern, war nicht unbedingt angenehm, aber erträglich.

Leider geht es heute beschissen, habe ganz schöne Schmerzen. Wahrscheinlich hab mich mich gestern doch etwas übernommen, obwohl ich nicht viel gemacht habe.

ALLEN OPERIERTEN; SCHONT EUCH; ES BRINGT WIRKLICH NICHTS,

auch wenn mann denkt, das schaff ich schon.

Übrigens, meine Befunde waren, obwohl ein Gewicht von 836g, völlig in Ordnung, nichts bösartiges, nur Knoten und Miome, die trotz der Größe scheibchenweise vaginal entfert wurden.

Bis bald *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH