Gebärmutterentfernung vaginal

B$abs/2'10x5


hoony-64

Du wirst in der erten Zeit nachder Op schon freiwillig liegen bleiben. Dein Körper zeigt Dir dann schon noch Deine Grenzen.

Ich bin auch zu früh "hoch" und ich bekam meine Quittung auch prompt. Schmerzen und leichte Blutungen verbannten mich gleich wieder auf mein Sofa.

Na, so dolle Schwierigkeiten haben wir ja nun auch nicht alle, den meisten geht es doch super.

Das so eine OP nicht ganz ohne ist, wissen wir auch alle und daß es nicht einfach so spurlos vorüber geht sind wir uns ja auch im klaren.

Doch ich habe vor meiner Op solche Horrorgeschichten gehört, daß ich nah´dran war, die OP abzu sagen.

Doch die Mädels hier im Forum haben mich unheimlich unterstütz und dank ihnen habe ich nun alles hinter mir.

Binekann ich gut verstehen, daß Du im moment Abstand brauchst. Ich wünsche dir nur das Allerbeste.

Falls wir Hier nichts mehr voneinander hören, alles Gute @:) :)*

hhoonyx-64


hallo babs

danke für deine aufmunternden worte.hoffe es wird alles gut und ich bekomm nicht kurz vorher noch das große flattern...aber ich denk eigentlich, dass ich froh sein werde, wenn ich den kram endlich hinter mir lasse und nie wieder diese schmerzen ertragen muß.

heute gehts mir endlich wieder etwas besser, aber durch die tramal bin ich immernoch etwas neben der spur...

geh jetzt erst mal...

bis dann

liebe grüße an alle hier @:)

hoony

BBabsB2x105


hoony-64

Tramal habe ich nicht besonders gut vertragen. Schlug mir auf den Magen, außerdem war ich von dem Zeuh fast "hight" ;-D

Ich habe dann von meiner Ärztin Novaminsulfon Tropfen (auch verschreibungspflichtig)bekommen, die hauen zwar auch etwas "in Kopp", aber allemal besser, als Schmerzen ertragen zu müssen !

Bei dem Novaminsulfon ist der Vorteil, Du kannst selbst dosieren, wieviel Du brauchst. 20 Tropfen bei nicht so schlimmen und 40 Tropfen bei dollen Schmerzen.

Ich habe immer noch welche zu Hause, helfen mir auch bei meinen Rückenschmerzen (Bandscheibe).

Auch ich hatte das große Flattern vor der OP *:)

Mir kann keiner sagen, daß er/sie zu einer OP ohne Angst geht !

Ich hätte am liebsten noch kurz davor noch abgesagt, doch eshätte überhaupt nichts gebracht !

Heute bin ich mehr als froh darüber.

Bin zwar noch nicht 100% einsatzfähig, aber vieeeel besser als vor der OP.

Ich hatte nach der OP weniger Schmerzen gehabt im Vergleich zu den, mit denen ich vor der OP ständig leben mußte.

Also Kopf hoch...es wird schon !!!

Brauch jetzt einen Kaffee :)D 8-)

P<ap>il<lZonxDW


hoony-64

Ich hatte am 07.09. meine Total-OP per Bauchschnitt. Die Narkose war überhaupt kein Problem - bin ohne Probleme eingeschlafen und auch ohne Probleme aufgewacht. Wichtig dafür -denke ich - ist das ausführliche und offene Gespräch mit dem Anästhesiearzt.

Obwohl ich einen Bauchschnitt hatte und eine recht grosse/schwierige OP (gute 2 Stunden), konnte ich am nächsten Tag schon wieder laufen/spazieren gehen und auch sitzen. Sicherlich noch nicht die ewig lange Zeit, aber es ging von Stunde zu Stunde besser!

Zum Thema Verdauung kann ich nur sagen: iss die ersten 1-2 Wochen nur Schonkost, das hilft dem Darm wieder ins normale Gleichgewicht zu kommen! Und Bewegung, Bewegung, Bewegung - so viel halt geht. Das hilft dem Darm auch. Denn bei einem Bauchschnitt wird der Darm wesentlich mehr strapaziert als bei einer vaginalen OP. Bei weiteren Fragen: frag mich ruhig auch per PN, da kann ich dir ausführlicher was zu erzählen.

Thema Sex: mein FA sagte mir, dass dieser durchaus 3-4 Wochen nach der OP gefahrlos und problemlos möglich ist. Denn was nach 4 Wochen innerlich noch nicht verheilt wäre, das würde nie heilen. Soll heissen: nach 4 Wochen sind die inneren Wunden/Narben so weit verheilt, dass Sex problem - und gefahrlos möglich ist.

Und zum Thema "was kann ich wann alles wieder machen": höre einfach auf deinen Körper, der sagt dir schon was du tun kannst und was nicht. Ich selber mache 2 Wochen nach der OP schon fast wieder den gesamten Haushalt (Bauernhof mit einigem "Viehzeug" jedoch ohne Kinder) ohne Probleme. Klar putze ich nicht an einem Tag alle Fenster und wische dazu noch die gesamte Wohnung - aber jeden Tag tue ich was und das hilft durchaus auch wieder fit zu werden. Wenn es denn mal ein wenig ziept, dann mache ich ne Pause und dann geht das ohne Probleme wieder. Das ziepen sind bei mir auch eher die Muskeln, die noch ein wenig Muskelkater haben nach der OP, als dass es die Narbe oder innere Wunden wären.

Wenn du dich also fit fühlst, dann lauf herum, geh spazieren oder mach Kleinigkeiten im Haushalt - alles wohldosiert mit Pausen zwischendrin.

Alles Gute für deine OP und lass dich im Vorfeld nicht verrückt machen - es ist alles wirklich nur halb so schlimm wie man es sich vorstellt!

Lieber Gruss, Ela

K"irza Ka ysexr


Hallo

Hallo, an alle! Wollte mich auch mal wieder melden! Nachdem ich es jetzt endlich mal schaffe auf der Couch liegen zu bleiben, merke ich auch, wie es mir täglich besser geht! Ich hab ein total tolles Buch (Stieg Laarson, Verblendung) mit knapp 700 Seiten gelesen. Ich meine natürlich immer noch irgendwas tun zu müssen und hab auch das Gefühl leicht überflüssig zu sein, da ich ja so gar nix machen darf. Bei meiner Bauchschnittwunde ist auch täglich eine Besserung zu sehen ( wird fotograf. dokumentiert-> nur für den Hausgebrauch) . Meine FÄ war bei der Nachuntersuchung (OP am 5.9.) vor einer Woche nicht soo begeistert von der Wunde. Dadurch, dass ich recht kräftig bin, hat sie es schwerer gescheit zu heilen. Ich bekomme jetzt von meinem Schatz 2x tägl. Mercuchrom drauf gepinselt und das Wundgebiet muss stets trocken gehalten werden!

@bine und hoony und alle anderen die es jetzt bald vor sich haben:

Ich wünsche euch viel Erfolg, Panik am Tag zuvor wird grenzenlos sein- aber denkt dran, dass es in ein paar Wochen überstanden ist und dann beginnt die schmerz-, blut- und oB lose Zeit!!!!!

ALLES WIRD GUT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!@:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :-o :-o :-o :-o :-o

Blutungen hatte ich schon im KH keine mehr, Stuhlgang ist ein täglicher Kampf...

Bis die Tage, ich wünsche allen ein schönes Wochenende

Grüsse aus dem Saarland

KIRA

:)D

sWwisfs gijrl x65


Bin neu hier!

Hallo zusammen, ich habe mich nun in der letzten Zeit durch das Forum gelesen! Ich finde es toll und habe manchen guten Tipp gefunden. Meine GM-Entfernung habe ich hinter mir. Da mir bereits im KH immer wieder gesagt wurde, dass ich einen aussergewöhnlich guten OP-Verlauf hatte und nun auch beim Abschlussuntersuch wieder darauf hingewiesen wurde, habe ich mich im Internet schlau gemacht, ob es anderen denn nicht auch so gut geht. Aber scheinbar bin ich wirklich eine Ausnahme, ich will mich damit aber nicht brüsten, möchte euch nur meine Erfahrungen mitteilen um vielleicht auch dazu beizutragen, um der einen oder anderen die Angst zu nehmen.

Nachdem ich immer wieder von starken und langen Blutungen geplagt wurde, zum Glück allerdings praktisch ohne Schmerzen, naja ein bisschen Kreuzweh war immer dabei, hat mir meine FÄ die Mirena eingesetzt. Doch nach über acht Monaten mit dieser Spirale gingen die Blutungen nicht wie erwartet zurück, im Gegenteil, ich war vielleicht noch 2 - 3 Tage im Monat Blutungsfrei. Bei der darauffolgenden Kontrolluntersuchung wurden die Alternativen wie Ausschabung, Ballonmethode oder eben Entfernung besprochen. Da wir bereits 3 Kinder haben (die jüngste ist 13) und unsere Familienplanung abgeschlossen ist, fiel mir der Entschluss zur Entfernung sehr leicht. Da ich voll berufstätig in der GL eines kleinen Betriebes bin, musste das Ganze jedoch schnell, sprich in den Sommerferien, vonstatten gehen. Der Termin wurde noch in der Praxis abgeklärt und 2 Wochen später war ich bereits im KH. Bin also am 3.8. zu den Untersuchungen eingetreten. Dabei stellte sich heraus, dass sich noch Zysten auf einem Eierstock gebildet hatten, in Absprache mit den Aerzten entschloss ich mich zur Entfernung des einen Eierstocks. Nervös war ich nie, liegt wohl in meiner Natur, habe auch wunderbar und ohne Mittel geschlafen. Am 4.8.06 um 10.30 Uhr fand die vaginale OP mit, gemäss meinem Wunsch, spinaler Betäubung statt. Da ich noch ein Fibroadenom in der Brust entfernen lassen musste (alles auf einmal lohnt sich ;-D), war ich nach 1 1/2 h in der Aufwachstation, wo ich meine Beine bereits wieder bewegen konnte. Für die Schwestern dort schon aussergewöhnlich, auch dass ich ohne Schmerzmittel in die IPS kam, aber mir gings gut, ich hatte keine Schmerzen. Nach äusserst kurzer Zeit, natürlich auch aussergewöhnlich, war ich um 15.00 Uhr wieder auf Station. Schon bald hatte ich den Drang aufzustehen und trotz Blasenkatheder das Gefühl, auf die Toilette zu müssen. Konnte natürlich niemand glauben, bis auf den Arzt. Der meinte dann, wir sollen es probieren. Es ging ohne Probleme und so wurde mir am gleichen Abend der Katheter entfernt. Der Zugang für die Infusion wurde ebenfalls entfernt, da ich ja keine Schmerzmittel brauchte und dieser, da auf dem Handrücken, nur störte. Eine Tamponade hatte ich übrigens auch nicht. Nun, was soll ich berichten, am 5.8. ging ich bereits in die Cafeteria, lief Treppen etc.. Ausser dem Gefühl von Muskelkater im Bauchraum habe ich nichts bemerkt. Ich bekam zwar trotz alledem Schmerztabletten, aber die leichteste Sorte und nur deshalb, weil die auch beim Abschwellen der Wunde helfen würden! Nun denn, am Montag 7.8.06 konnte ich nach Hause. Grosse Aufregung bei den Schwestern, ich dachte schon, ich bin wirklich nicht normal. Mein einziges "Problem" war, dass ich im KH mein grosses Geschäft nicht verrichten konnte, da dies aber auswärts für mich immer ein Problem ist, wurde auch mit Abführmitteln zugewartet, kaum zu Hause, ging dann auch das ohne weiteres Zutun. Nun denn, was soll ich noch weiter erzählen. Zu Hause war es mir natürlich langweilig. Auf dem Sofa sah ich die Haus- (Putz) arbeiten. Da ich mir geschworen hatte , und da passten meine Lieben auch auf, nichts so etwas zu tun, ging ich ab Dienstag, 8.8. wieder meiner Büroarbeit nach! Zu Hause habe ich nur die leichten

Arbeiten, wie z. B. Kochen oder Wäsche falten gemacht, schwere Pfannen oder Körbe haben, staubsaugen etc. hat meine Familie erledigt. Und ich denke, das lohnt sich auch. Nun nach 8 Wochen geht es mir blendend, was auch meine FÄ bestätigt. Ich trage auch weiterhin Sorge zu mir und lasse den Wasserkasten noch sein. Alles andere mache ich. Übrigens, die schönste Sache der Welt, war nach 2 1/2 Wochen, überaus vorsichtig, wunderschön!!! Puh, dies war ein langer Bericht, ich hoffe, er hilft irgendwem ein bisschen!

Liebe Grüsse aus der Schweiz @:)

swiss girl 65

L6oew1ex9


Bin auch neu hier

Ich habe schon etliche Beiträge gelesen und freue mich auf ein so nettes Forum gestoßen zu sein.

Ich habe meinen OP-Termin zur Gebärmutterentfernung mit Bauchschnitt am 20.10. und zweifle je näher der Termin rückt an meiner Entscheidung. Ich habe ein großes Myom(ist im Frühjahr 2003 mit 5 cm im Durchmesser festgestellt worden und ist jetzt 12x9x8 cm groß, was einem Gebärmutterstand wie im 6. Monat schwanger entspricht), welches aber bis auf eine stärkere Regelblutung keine Schmerzen bereitet. Da ich 43 Jahre alt bin, sind die Wechseljahre natürlich auch noch etwas hin und damit wohl auch erst der zu erwartende Wachstumstillstand.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen??

Ksira dKaXysexr


Hallo swiss-girl

Schön, dass es auch Dir wieder gut geht, herzlich Willkommen hier im Forum!*:) *:)

Kira

K6ira K?aysexr


Huch

Auch Dir ein fröhliches 'Hallo' Loewe9 !

Ich hatte meinen Bauchschnitt OP vor 18 Tagen und mir geht's jeden Tag besser!

Laß es machen! Du weisst nie in wie weit sich die Zellen verändern!

Ich denke, Du wirst nie Ruhe bekommen und wenn das Ding noch weiter wächst muss es eh iegendwann mal eaus- und je grösser umso grösser auch der Schnitt!!!

Gruß

KIRA

s=aiElor1woxman


Ein herzliches Willkommen

allen Neuen hier im Forum. Hier gelandet zu sein ist schon die halbe Miete ;-). So ging es mir jedenfalls vor meiner OP - und auch danach habe ich hier noch reichlich Erfahrungen sammeln können.

Loewe, Kira hat recht. Ich habe meine GM auch am 31.3.06 durch Bauchschnitt verloren, weil ich ebenfalls große Myome hatte. Die haben ja die unangenehme Angewohnheit, eher größer als kleiner zu werden. Ich war zu diesem Zeitpunkt fast 47 Jahre alt und auch bei mir sind die Wechseljahre wohl noch nicht in Sicht. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass es mit den Blutungen immer stärker geworden ist, bis ich irgendwann nichts mehr planen konnte, ohne die Tage im Hinterkopf zu haben. Urlaub war nur möglich, wenn sie davor oder danach lagen. 2-3 im Tage war ich regelmäßig außer Gefecht gesetzt - und das ist wohl noch wenig, wenn ich hier andere Beiträge lese. Aber mir hats gelangt. Ich war nur noch schlapp und mein Eisenwert war im Keller. Ich war dann richtig froh, dass die OP gemacht wurde und kann jetzt behaupten: Es war die richtige Entscheidung. Der Bauchschnitt ist super verheilt, ich habe keine Beschwerden mehr, der Eisenwert ist wieder normal und ich vermisse nichts. Wenn du nicht sicher bist, ob du die OP machen lassen sollst, dann hole eine zweite Meinung ein. Du sollst ja mit dem Gefühl ins KH gehen, dass du die richtige Entscheidung getroffen hast. Ich bin auch der Meinung, dass dies für den Heilungsprozess danach sehr wichtig ist. Meine OP hat eine Stunde gedauert und ich war danach relativ schnell wieder fit. Die Lebensqualität, die ich jetzt habe, wiegt die OP allemal auf. Also, ich drück dir die Daumen, damit du die für dich richtige Entscheidung triffst :)^. Wäre schön, wenn wir hier wieder etwas von dir hören.

Kira, schön, dass du auch alles so gut überstanden hast. Habe schon hier gelesen, dass alles gut gelaufen ist. Schonung ist zwar langweilig :-/, aber sinnvoll und kann auch Spaß machen :)D :p> zzz, o.k., das Eis können wir ja weglassen ;-D.

Ich wünsche allen, die schon operiert sind, weiter gute Erholung und denen, die es noch vor sich haben: Alles halb so wild. Ihr werdet danach froh sein, es gemacht zu haben und das Leben ist wieder unbeschwert.

Bine, du liest hier ja mit. Ich hab dir ja auch schon geschrieben: Ehe du dich versiehst, bist du wieder hier und hast wieder für alle ein liebes Wort. Für mich war eigentlich das schlimmste bei dem Gedanken an die OP, dass keine andere Möglichkeit besteht und sie gemacht werden muss, damit ich wieder ein vernünftiges Leben führen kann. Es war leider keine Alternative da und es blieb nur die OP. Diese Ausweglosigkeit war echt übel, aber ich bin dann trotzdem relativ entspannt ins KH gegangen und war auch froh, dass mit der OP alles erledigt war. Hätte ich vorher gewusst, wie gut alles laufen würde, wäre ich schon eher zur OP bereit gewesen. Aber alles braucht seine Zeit und wenn es dann soweit ist, ist es auch in Ordnung. Ich denke mit Sicherheit am nächsten Donnerstag ganz fest an dich - hier sind schon einmal ein paar Entspannungs- und beruhigungssternchen für dich und alle anderen :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*.

Ich wünsche euch allen noch ein schönes Wochenende und für heute

lG Petra

*:)

hIo%ony^-6x4


papillonDW

Danke für deine aufschlußreiche nachricht.bin von mal zu mal mehr davon überzeugt, dass alles halb so schlimm ist. ihr habt es ja schon fast alle hinter euch und berichtet eigentlich nur gutes.

heute nachmittag mußte ich erneut zu tramal greifen, allerdings schlägt mir das voll auf den kreislauf >:(bin mittlerweile echt nervlich ziemlich am ende, weil ich bisher nie sooo lange diese schmerzen hatte.

mein frauenarzt hatte auch bei der blutuntersuchung einen leicht erhöhten entzündungswert festgestellt, vielleicht ist da gleichzeitig noch was anderes im gang.habe zusätzlich zu meiner vollzeitstelle (Zahnarzthelferin) noch zwei putzjobs.bin alleinerziehend und Vater zahlt keinen u-halt)den einen konnte ich heute morgen problemlos machen, den anderen heut nachmittag hab ich jetzt auf morgen verlegt, weil die schmerzen wieder unerträglich wurden.das mit der narkose hört sich ja gut an.werde deine ratschläge auch was verdauung und bewegung angeht befolgen.was bedeutet PN?bin im PC umgang nicht so firm.. |-o

Löwe9 laß es machen, bevor es noch schlimmer wird... @:) hoony

h-ooRnyp-6x4


Babs

das tramal hab ich von meinem chef gebracht bekommen und ich hoffe, es ist jetzt das letzte mal, dass ich überhaupt deswegen schmerzmittel nehmen muß.

hoffe, und da macht ihr mir ja alle mut, dass es danach ausgestanden ist und danach ein neues leben anfängt. :-) ;-) ;-D

weiß einer von euch wie lange diese op mit bauchschnitt dauert??also,op-zeit?

liebe grüße

hoony

B9a)bxs210x5


hoony-64

Also so viel Arbeit und diese Beschwerden, das kommt ganz sicher nicht gut :°(

3 Jobs und noch alleinerziehend :-o

Lass Dich doch ein paar Tage krankschreiben, damit Du "etwas Luft holen kannst" !

Wünsche Dir trotzdem noch einen schönen Abend

Babs @:) :)*

h<oonyx-64


babs

ja ich weiß, mach das aber schon viele jahre, vernachlässige dadurch aber echt meine gesundheit bis mir mein körper ein "aus" erteilt und das tut er jetzt grade.

bin ja schon seit mittwoch krank geschrieben, will aber am montag auf jeden fall wieder arbeiten. hab meine eignen patienten und wenn ich so lang nach der op ausfalle, will ich ein paar patienten aus der zeit vorziehen.

hoffe ja, dass es mir spätestens montag wieder gut geht, weil da dann meine periode vorbei ist.

naja, werd wohl lernen müssen, etwas kürzer zu treten %-|

wünsch dir auch noch nen schönen abend ;-) *:) @:)

hoony

B"in&e463


Guten Abend an alle

*:) Hallo zusammen. Ich danke euch allen für eure lieben und aufmunternden Worte. Ich bin ganz gerührt und erkenne mal wieder, welches Glück ich hatte auf dieses Forum zu stoßen. :)^ :)^ :)^

Natürlich werde ich die Zeit, wie alle anderen auch, umkriegen. Bin halt manchmal etwas überempfindlich und hatte ja auch eine lange Wartezeit. Hatte ich schon mal geschrieben, dass mein Mann sich hier melden wird um zu sagen, wie es gelaufen ist? Habe ihn drum gebeten.

Nun möchte ich noch unsere beiden neuen herzlich begrüßen.

swiss girl: Eine seltene Geschichte und es freut mich, dass es dir so gut geht. Aber immer schön langsam, nicht dass sie Quittung später nich kommt. alles Gute weiterhin.

Loewe:Leider kann ich dir gar nichts wirklich raten, weil ich keine ähnliche Situation habe. Wie man hier so liest waren einige Frauen in ähnlicher Situation und haben sich noch ein paar Jahre gequält, weil die Entscheidung so endgültig und schwer war. Letztlich sind sie dann doch um die Entfernung nicht umzugekommen. Vielleicht holst du dir noch einen 2. Rat oder redest noch mal mit deinem Dok. Wenn der sagt, irgendwann käme es eh so, würde ich nicht zögern. Überleg es dir gut, du mußt das mit dir vereinbaren können. Ich wünsche dir alles Gute und die Kraft die richtige Entscheidung zu treffen.

Besonders freue ich mich, mal wieder von Kira zu hören. Habe mich schon gefragt wie es dir wohl geht. Schön, dass du auch auf dem Weg der Besserung bist.

Petra, die Glückssterne kann ich gut gebrauchen.

Beate, dir viel Spaß bei der großen Geburtstagsparty. Ist schon was, wenn die Kids volljährig werden.

Babs, da bringst du mich auf eine Idee, was ich noch wollte und beinahe vergessen hätte. Ich vertrage nicht alle Medikamente und muß noch eine Liste anfertigen. Wollte immer schon mal einen Pass haben, vergesse es aber immer wieder.

Hoony. cany .... allen noch mal Danke für euren Zuspruch.

Liebe Grüße Bine

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH