Gebärmutterentfernung vaginal

P}etHrax41


Danke

Guten Morgen,

vielen Dank, dass Ihr mich so lieb in Eure Runde aufgenommen habt.

Katja: Ich kann Dir nur von einer PDA abraten, sei denn, Du bist sehr nervenstark. Ich hatte bei beiden Geburten meiner Kids eine PDA. Bei der ersten Geburt war ich schmerzfrei. Dann musste aber ein Notkaiserschnitt gemacht werden und ich musste in den OP. Hier haben mich die Nerven dann verlassen (Grelles Licht, viele Menschen, Kälte) und der Narkosearzt hat mich dann doch lieber "schlafengelegt". Die 2. PDA saß leider überhaupt nicht. Das Schlimme war, dass mir kein Mensch geglaubt hat. Gott sei Dank war es dann "nur" eine Saugglockengeburt". Jahre danach habe ich mir auch mal einen Finger operieren lassen mit Lokalanästesie. Würde ich auch nicht mehr machen, bin halt ein Feigling. Von den Operationen habe ich mich immer gut erholt, aber die Ängste blieben bis heute. Nie mehr. Zu Deiner Krankschreibung: Auch ich arbeite im Büro. Mein Frauenarzt sagte mir aber, ich sollte spasseshalber mal meine Ordner wiegen. Alle, die weniger als 2 Kilo wiegen, darf ich dann nach der OP heben. Allerdings nur, wenn sie in Armhöhe sind. Er hat Recht, auch für die Büroarbeit benötigt man den ein oder anderen Bauchmuskel. 2 Wochen sind bestimmt nicht ausreichend.

Bine: Toi, toi, toi!!

Ich habe nachher noch mal einen Termin beim Frauenarzt. Allerdings nur zum Gespräch, er will mich jetzt lieber in Ruhe lassen und keine weiteren Untersuchungen anstellen, das passiert eh noch einmal im KH. Seit gestern habe ich meine Tage, total heftig, aber es ist ja das letzte Mal!!! Was für ein aufbauender Gedanke.

So, gleich stellt sich meine Bürovertretung vor, schon komisch. Wieder ein Stück näher an der OP.Obwohl ich schon so oft operiert worden bin, habe ich doch immer wieder Angst, weiß gar nicht wovor. Am meisten wohl vor arroganten Ärzten, hoffentlich habe ich soviel Glück, wie die meisten hier.

Liebe Grüße,

Petra

zPuckervschne9c9kxe44


Hallo an alle operierten,

ich bin erstaunt, wie viele Frauen unter Bildung von Myomen leiden und sich deshalb auch operieren lassen müssen. Es tut "gut" zu hören, dass alle positive Erfahrungen mit einer OP gemacht haben.

Mir steht diese noch bevor. Habe erst noch eine Termin am 4.10. bei meiner FA. Dann wird sich entscheiden, ob der oder die Myome gewachsen sind (z.Z. 6-7 cm Durchmessen). Dann muss ich auch ins Krankenhaus. Angst habe ich natürlich auch. Was passiert da, was ist danach, wie vertrage ich das.

Aber ich glaub, wenn ein Mensch positiv eingestellt ist, ist das auch zu schaffen.

Viele Grüße

Martina

lSaudxa


bine

Alles alles Gute,ich denk an dich und drücke beide Daumen :)^

Mir geht es im Moment ganz gut,muß Morgen früh zu meinem Gyn zu der routinemäßigen Nachuntersuchung,ich hoffe er verlängert die AU denn ich kann mir nicht vorstellen,das ich 2 Wochen nach OP schon arbeiten gehen kann.

Habt ihr auch Kreislaufprobleme (niedriger Blutdruck)?Mir geht es morgens nach dem Aufstehen so :(v,auch der Kaffee hilft nicht.Werde meinen Doc mal darauf ansprechen,was man dagegen tun kann.

Bis dann und lieben Gruß Lauda

PBetr^a4x1


Zurück

Komme gerade vom FA. Alles in Ordnung, letzter PAP-Test negativ, Gott sei Dank. Er hat schon mit der Klinik telefoniert (wahrscheinlich um die vor mir zu warnen!) und hat einiges geregelt. Er hat wohl befürchtet, dass gleich ein Bauchschnitt gemacht wird, obwohl ich schon einige Jahre keine schlechten PAP-Werte mehr hatte. Außerdem hat er die Klinik gebeten, mich nicht allzu lange dazubehalten, da er rund um die Uhr für mich da ist. Das fand ich sehr nett. Ich soll nun 3 Tage vor der OP Arnika D06 nehmen, am OP-Tag sogar fünf Stück (weiß gar nicht, ob das geht) und danach noch 3 Tage. Wenn's hilft, gerne.

Was nehmt Ihr denn so mit in die Klinik? Ich würde gerne für tagsüber bequeme Jogginghosen mitnehmen. Nach meiner letzten Bauchspiegelung konnte ich diese auch trotz riesigem, aufgeblähten Bauch gut anziehen. Möchte nicht den ganzen Tag im Nachthemd rumlaufen.

Auch wenn ich eigentlich schreckliche Angst habe, helft Ihr mir doch sehr. Ich werde immer ruhiger und sehe nun den Dingen gelassen entgegen. Ändern kann ich es nun eh nicht mehr. Freue mich mittlerweile auch darauf mal auszuspannen. Ich arbeite ganze Tage, habe eine große Familie und komme ansonsten kaum zu ausruhen.

Liebe Grüße,

Petra

PbeOtraU41


Hallo Cany

Tut mir leid, ich hatte Deine Frage bzgl. des Nichtrauchens überlesen.

Nein, ich nehme keine Hilfesmittel. Ich arbeite u.a. im Suchtbereich und weiss, dass eine Suchtverlagerung wenig Sinn macht. Nikotinpfaster und Co. sind auch nicht ganz ungefährlich.

Ich habe mir Allan Carr noch einmal durchgelesen. Es ist wirklich so, dass eigentlich gar nicht Schlimmes passiert, wenn man nicht mehr raucht. Wir Raucher rechnen nur immer mit dem Schlimmsten. Wenn ich so an meine letzten Krankenhausaufenthalte denke, reicht das schon, um nicht mehr zu rauchen. Da stand ich da mit anderen Rauchern im Treppenhaus, dauert kamen Ärzte mit strafenden Augen vorbei und das Zimmer hat immer total gestunken, weil meine Klamotten natürlich den Rauchgestank angenommen haben. Nee, das will ich nicht mehr. Lasse die OP ja auch über mich ergehen, damit ich mich wohler und gesünder fühle und endlich wieder das Leben geniessen kann. Da wäre es wirklich pervers zu rauchen. Bisher habe ich auch noch nicht zugenommen. Natürlich habe ich auch Angst davor, gerade weil ich ja dann auch noch liegen muss. Hier muss ich dann eben aufpassen und mich etwas zurückhalten.

Gruß,

Petra

S}iegCliznxd


Hallo Petra41, hallo Cany und

alle anderen baldigen Nichtraucher,

finde ich toll das ihr euch zu diesem Schritt durchgerungen habt und wenn ihr es ganz fest wollt schafft ihr es auch. Ich drücke euch ganz fest die Daumen. Ist ja auch ein ganz schöner Kostenfaktor. Ich selbst habe nie geraucht aber jahrelang mit einer starken Raucherin in einem kleinen Büro gesessen. Sie hat es leider immer noch nicht aufgegeben. Ist eben eine Sucht.

Ich muß jetzt aufpassen das ich nicht von den Schmerzmitteln süchtig werde, Wirkung merke ich keine nur das ich irgendwie leicht benebelt bin und trotzdem die BS merke. Jetzt versuche ich es mit Tramadol(hatte meine Apotheke erst angefordert) mal schauen ob es hilft.

Es hat keiner mehr von den Fädchen berichtet, meine fangen jetzt an sich zu lösen. (2 bisher gesichtet) ob daher meine Schmerzen im Bauch kommen? Naja am 10.10. hab ich Termin bei meiner FÄ mal sehen was sie so meint.

Morgen ist Bine nun an der Reihe, ja so vergeht die Zeit. Werden wir mal fleißig Daumen drücken und auch allen anderen die demnächst dran sind.

Petra41 liegen mußt du nicht die ganze Zeit, rumlaufen kannst du soviel du willst wenn du dich fühlst. Aber man ist eben zu Anfang immer schnell k.o. , also dein Körper sagt dir schon wenn es ihm zuviel ist.

LG Sieglind

PUeItra4x1


Hallo Sieglind,

ich denke auch, dass mich mein Körper ab und zu zur Ruhe zwingen wird. Wenn ich wieder zu Hause bin, kommt vormittags eine Freundin, um ein wenig mit mir zu laufen. Ich habe auch gerade eine Freischaltung bekommen, d.h. ich kann mich dann von zu Hause ins Büro einloggen. Auch wenn ich krankgeschrieben bin: Es gibt mir doch das Gefühl, wenigstens etwas tun zu können und ich bin beruhigter. Meine Vertretungskraft hat keinen so guten Eindruck auf mich gemacht.

Deine Schmerzen können bestimmt von den Fäden kommen. Bei meinem Kaiserschnitt hatte ich das auch. Erst war ich ein paar Tage schmerzfrei und ganz glücklich und dann kamen die Schmerzen zurück. Es dauert halt seine Zeit. Ärgerlich. Aber so schnell wirst Du nicht von Tabletten abhängig, keine Angst. Hast Du es denn mal mit Ibuprofen probiert. Mir hilft das super und mein empfindlicher Magen wird auch geschont.

Gruß,

Petra

S}ieglixnd


Hallo Petra,

wir haben ja fast die gleichen Entbindungen hinter uns, die erste mit Kaiserschnitt und die zweite mit Saugglocke. Der Kaiserschnitt liegt schon über 28 Jahre zurück aber an derartige Schmerzen wie jetzt kann ich mich nicht erinnern. Na ja damals habe ich auch noch keine Probleme mit den Bandscheiben gehabt.

Mir hatte der Narkosearzt auch eine PDA angeboten bei der jetzigen OP, aber an meinen Rücken lasse ich nicht jeden ran und schon gar nicht wegen einer Narkose, ich wollte einfach von dem drumherum im OP nichts mitkriegen.

Ibuprofen und Mydocalm habe ich die letzten Tage genommen aber sie haben nichts mehr gegen die Schmerzen ausrichten können. Solange wie ich sitze, gehe oder laufe sind sie da, nur wenn ich liege ist es erträglich. Ab heute versuche ich es mit Tramadol, habe aber nur 10 Stück bekommen, na mal sehen wie es wird.

Hallo Martina: willkommen hier im Forum, ist sehr informativ fand ich als ich draufgestoßen war. Hatte mir viel von meiner Angst genommen die ich vor der OP hatte. Was wird bei dir gemacht? GB entfernen oder nur die Myome?

LG

Sieglind

t_odauy10x0


hallo zusammen

wolllt mal fragen die schon länger die Gm entfernt haben,habt ihr wenn ihr an die Zeit seit habt ihr dann immer noch die schlechte laune oder kopfschmerzen oder sind alle sachen vorbei?

tNoday1<00


OH MEINE

DIE REGEL x:)

nxelbe1


Krümmel 46

Vielen Dank für Deine PN, meine GM wurde vaginal entfernt. So wie es mir jetzt geht, denke ich, dass ich die 6 Wochen nutzen werde - arbeite auch Vollzeit - mit Kindern.

Habe mir gleich gedacht, dass die Krankenkasse sich aus Kostengründen erkundigt. Muss am 4.10. zum FA, die OP war am 7.9. bin bis zum 6.10. arbeitsunfähig.

Liebe Grüße

*:) Nele

Kmarmoxr


wowwwwwwwwwwwww

hier kommt man ja kaum mit lesen nach :)^ ;-D

ist schon toll und erstaunlich wie offen hier so geschrieben wird :)^

ich finde das absolut klasse.

bin froh hier her gefunden zu haben. @:)

alle denen die die op jetzt bald vor sich haben , drück ich ganz fest die daumen :)* :)* :)*

mit dem rauchen aufhören ist ne gute idee! vielleicht schaff ich das auch ??? ??? ??? ??? ??? ;-)

ganz liebe grüsse an euch alle @:) @:)

B{abGs2105


Also,

ich bin am 14.09 vaginal Operiert worden und bin noch bis einschließl. 01.10 krank geschrieben.

Mit der Krankenkasse hatte ich überhaupt keine Probleme, es lief alles glatt. Sogar noch besser.

Die vorangegangenen OP´s, im Januar und im März sind mir angerechnet worden, weil es stets eine Krankheit war, also beziehe ich schon seit Anfg. Sept. schon Krankengeld.

Zur Krankschreibung muß ich sagen:

Die 7 Wochen habe ich auch gebraucht !!!

Es war nicht allein wegen der Beschwerden, die ich zu Anfang hatte. Alle die mich hier kennen , wissen ja bescheid, andere : bitte nachlesen :-D

Aber allein die 3 OP's mußte ich auch vom Kopf her erst mal verarbeiten und endlich alles vergessen.

Jetzt geht es mir sehr gut (bis auf ein paar Zipperleien) und ich freue mich schon sehr, wieder arbeiten zu können. *:)

Krümmel als Vollzeit-Kraft und dann auch noch die Kinder ?

Mit sechs Wochen liegst Du ganz gut, je nachdem wie es heilt und Du Dich fühlst, vielleicht noch ´ne Woche drauf.

Alles Gute und vor Allem GUTE BESSERUNG !!!!!@:) :)*

Babs

B{abst2105


Sorry ich meinte : nele1

wieder nicht aufgepasst |-o

Buahbs21)0Z5


Ich bin am 14.08 operiert worden !!!

Nicht 14.09 wäre doch ein bißchen kurz !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH