Gebärmutterentfernung vaginal

k_iri%a


Re: biggiconny

Hallo Birgit,

hört sich ja alles sehr ähnlich an, da bin ich natürlich voller Hoffnung, dass es bei mir auch vaginal gemacht wird. Habe einfach die Einweisung erhalten und alle offenen Fragen versuche ich in diesen aufschlussreichen Seiten zu finden, ansonsten würde ich zur Voruntersuchung völlig informationslos erscheinen. Hattest du nach der OP noch Nachblutungen oder ist dann wirklich alles vorbei?

Kiria

AmnkKe x40


Re Babs

Hallo Babs

Mein FA sagte: die ersten 2 Wochen absolute Schonung,auch wenn man sich gut fühlen würde wäre es doch ne ziemlich große OP und Wunde.

Das mit der Schonung,dauerte dann länger wie mir lieb war,nämlich 5 Wochen.

Weil meine Naht wieder aufgegangen war.(Nahtmittel unverträglichkeit) lag ich nämlich noch 4 W zuhause fest im Bett.

Die OP ist nun fasst 9 Wochen her und mir geht es jetzt super super gut. :-D

LG Anke40

bIiggi:c;onnxy


kiria

Hallo Kiria,

ich wußte auch nichts von all dem ganzen Thema. Allerdings haben meine Schwägerin und noch eine Bekannte das alles ein Jahr zuvor mitgemacht. Bei meiner Schwägerin wurde mit Bauchschnitt und bei meiner Bekannten vaginal operiert. Daher kannte ich beide Varianten. Ich hab mich allerdings damals noch überhaupt nicht mit dem Thema befasst. Ich hab sie erst, als es bei mir ernst wurde, mit Fragen gelöchert. Und sonst habe ich mich vor allem hier im Forum durchgelesen. Da hab ich auch dann die interessantesten Informationen für mich bekommen. Ich weiß noch, daß ich mir innerhalb kurzer Zeit ein richtiges "Fachwissen" zugelegt habe. Das war auch wichtig, denn so konnte ich mit dem Arzt bei der Voruntersuchung besser reden. Er sagte mir auch, wenn irgendwie möglich, dann versuchen sie es auf jeden Fall vaginal.

Zu deiner Frage wegen den Nachblutungen: Ja, ich hatte noch Nachblutungen. Die waren aber nicht schlimm. Also eher wie nach der Geburt abklingender Wundfluss. Man hat das mir im Krankenhaus so erklärt: Der Scheidenstumpf wird nicht ganz zugenäht. Es bleibt ungefähr ein Zentimeter offen, damit die Wundflüssigkeit aus dem Bauchraum gut abfließen kann. Diese Öffnung wächst dann langsam zu (3 -6 Wochen). Am Anfang blutete es ein wenig mehr, dann wurde es immer schwächer, bis dann bei mir nach 7 Wochen endlich Ruhe war.

Diese Methode wird aber nicht überall so gemacht. Der Professor sagte mir, in manchen Krankenhäusern wird der Scheidenstumpf ganz zugenäht. Dann blutet es zwar nicht mehr, die Wundflüssigkeit muss sich dann halt im Bauch auflösen. Seine Meinung war, daß wenn die Wundflüssigkeit nicht abfließen kann, daß man dann vorsorglich Antibiotika braucht, damit es keine Infektion gibt. Wahrscheinlich ist das halt Ansichtssache vom jeweiligen Arzt.

Aber nun blutet es nie wieder!!!

Das war´s wert.

:)^ :)^ :)^

Alles Gute für dich

Gruß Birgit

kvirixa


Hallo Birgit,

du hast wirklich alles sehr detailliert beschrieben. Das mit dem Fachwissen hört sich gut an. Aber ich möchte eben auch so viele Informationen haben, um mitreden zu können und ggf. noch Unklarheiten erfragen. Man sagte mir, dass sich der Arzt in der Klinik bei der Voruntersuchung genügend Zeit nimmt und mir alles genau erklärt, was ich von meinem FA nicht sagen konnte und alles recht schnell ging mit der Einweisung. Aber es tut wirklich gut, über die Erfahrungen anderer Frauen zu hören und sich auszutauschen.

Nun noch eine Frage. Wie ist es bei dir mit dem Bauch? Ich habe gehört, dass nach so einem Eingriff der Bauch runder wird als vorher. Ich kann das eigentlich nicht nachvollziehen, da doch gerade wenn die GM sehr groß ist, etwas im Bauchraum fehlt. Oder hängt das auch von der jeweiligen Methode ab?

Wäre prima, falls mir jemand diese Frage beantworten könnte.

zvebrtafeGe1x3


OP bereut - Hilfe - wer kennt das ?

Vielleicht kann mir jemand mit seiner Erfahrung helfen?

Vor genau einer Woche habe ich meine Gebärmutter vaginal entfernen lassen.

Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht und gut darüber nachgedacht, aber da ich ( 38 Jahre ) leider sowieso keine Kinder bekommen kann,mittlerweile eine süsse Adoptivtochter habe, ich schon mal einen schlechten PAP hatte und dauernd Not - Op's wegen Blutstau nötig waren und auch ein faustgrosses Myom da war - dachte ich , dieses Organ, welches mir so viel leid beschert hat, bräuchte ich nicht mehr.

Die Op war auch super, wenig Schmerzen und nach 3 Tagen war ich wieder zu Hause und auch erleichtert, alles so gut überstanden zu haben.

Aber nun fühle ich mich überhaupt nicht mehr als Frau, fühle mich " alt " und bereue die OP zutiefst.

Ich habe das Gefühl, was verändern zu wollen - meinen Mann verlassen, mich liften lassen - oh Gott ....das kann doch diese Op nicht angerichtet mit mir haben, oder ??? ???

( Hormonell kann es nicht sein - Eierstöcke sind noch drin )

zebrafee 13

kEir1ixa


Re:zebrafee13

Hallo,

ich habe die OP ja noch vor mir und war im ersten Moment ganz schön

geschockt, als mein FA sagte, ich solle mir die GM möglichst sofort entfernen lassen, da die Vergrößerung sehr fortgeschritten ist und ein Myom sehr rasch gewachsen ist. Nun habe ich mich damit auseinandergesetzt und mich auch dazu entschlossen und möchte es so schnell wie möglich hinter mich bringen. Ich kann nachts nicht schlafen, da mich die Sache so sehr beschäftigt. Meine Gedanken fahren Achterbahn, ich krieg nichts mehr auf die Reihe. Ich denke dabei natürlich auch an das Hinterher, wie ich damit klarkomme. Hast du die Zeit vorher auch so erlebt?

Bei mir sollen die Eierstöcke auch erhalten bleiben. Deshalb habe ich mir auch gedacht, dass dann ja noch Hormone produziert werden und das Leben ohne Gebärmutter nicht viel anders sein wird.

Nun ist bei dir die OP ja noch sehr frisch. Hast du dich schnell dazu entschlossen oder schon lange vorher geplant? Würde mich alles interessieren.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass es dir bald besser geht.

Gruß

Kiria

j:imbea2m1x9


Ich habe meine GM vor drei Jahren entfernt bekommen.Auch meine Eierstöcke sind erhalten geblieben.Für mich war es die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.Ich bemerke keinen Unterschied zu vorher, ausser dass ich nicht mehr blute.Ich würde es immer wieder tun.

@ kiria,

der Bauch wird anfangs tatsächlich etwas runder.Aber das kommt daher, dass nach der OP noch alles etwas angeschwollen ist, aber das gibt sich von alleine wieder,wenn alles abgeheilt ist.Bei mir war nach 8 Wochen alles wieder beim alten.

b'igg=i:conny


kiria, zebrafee13

hallo kiria

bei mir war der Bauch auch etwas angeschwollen, konnte am Anfang nichts Enges um den Bauch herum vertragen. Ich glaub, bei mir war nach 8 Wochen der Bauch wieder wie vorher.

hallo Zebrafee13:

Die OP ist bei dir noch sehr frisch. Vielleicht mußt du noch etwas Geduld haben. Versuch einmal dir die positiven Seiten nach der OP schmackhaft zu machen: nie wieder Blutungen; Schwimmen, Tanzen, Urlaub, Ausgehen, einfach spontan sein zu können, ohne an die Blutungen denken zu müssen. Keine Angst, in der GM könnte was aus dem Ruder laufen.

Und sei sicher, du bist auch ohne GM eine Frau. Ich konnte mir am Anfang auch nicht vorstellen, wie alles danach wird. Aber es ist jetzt sehr gut so.

Kopf hoch

:°_

Gruß Birgit

PEhVilK Co~llins


Hallo Kiara,

mir geht es ganz genauso wie dir, dich kann auch an nichts anderes mehr denken, meine Gedanken kreisen nur noch um das eine Thema.

Ich hatte heute meine OP Voruntersuchung und habe am 26.10.05 schon op Termin, wann ist eigentlich dein Termin?

Ich habe von meinem Hausarzt ein leichtes Beruhigungsmittel bekommen, um die Zeit bis zur OP leicher herumzubringen.

Ich habe auch total Angst vor der OP und frage mich andauernd, wie es wohl danach sein wird?

Habe ich viele Schmerzen, usw..

Obwohl hier in diesem Forum eigentlich nur gutes geschrieben wird, aber mein Unterbewußtsein läßt sich nicht davon abbringen.

Mein OP Termin steht schon seit mind. 6 Wochen fest und ich bin schon 6 Wochen lang total aufgeregt.

Also du siehst es geht nicht nur dir alleine so !

Bei mir gibt es auch noch ein Problem, ich habe Herzrhythmusstörungen, die machen mir Sorgen.

Ich wünsche dir auf alle Fälle alles Gute

Gruß Marie *:)

S4uszi48


OP am 24.10.05 ca 9Uhr - Hilfe ! Thrombose-Spritze

Hallo an alle,

komme gerade von meiner Voruntersuchung im Krankenhaus

zurück. Hatte um 9:30 einen Termin. Dann ging es los mit der Anmeldung, Blutdruck messen, Blutabnahme, EKG. Dann hatte ich die gyn. Untersuchung bei einer Frauenärztin. Die war super nett und wir haben sehr ausführlich über die OP gesprochen. Ich habe kaum Fragen gestellt, weil sie mir alles genau erklärt hat (Hat man ja leider selten :-/). Zum Schluß fragte sie mich noch, ob ich irgenwelche Fragen hätte ??? Die hat sich richtig Zeit genommen, obwohl noch weitere 5 Frauen gewartet haben. Bei denen wird auch die GB entfernt. Also bei mir wird auf jeden Fall versucht, die GB

vaginal zu entfernen. Sollte es Komplikationen geben, wird ein Bauchschnitt gemacht.Anschließend hatte ich noch ein Gespräch mit dem Narkosearzt.Mir wird noch im OP ein Tropf gegen Übelkeit und Schmerzen gegeben.Ich habe danach gefragt und er sagte: ja dass können wir machen. Ich denke, wenn man nicht vorher fragt, dann wird es nicht gemacht.Als ich mit allem fertig war, habe ich noch für Sonntagabend ein Mittel zum abführen bekommen (Einlauflösung "Microklist"). Ich hab gedacht das ist jetzt alles...nein dann kam die Schwester mit einer Thrombose-Spritze.. Hilfe :-o diese soll ich mir am Sonntagabend um 19 Uhr selbst geben (in den Bauch). Sie sagte da kann man nichts verkehrt machen. Hat hier im Forum jemand Erfahrung damit gemacht ???

Wäre super froh, wenn mir jemand helfen könnte.Bin im Moment ziemlich down :°(

Schon mal vielen dank im voraus @:)

Liebe Grüße *:) *:)

Susi

kDirixa


Re: Marie, Susi

Hallo Marie, hallo Susi,

da haben wir ja wirklich viele Gemeinsamkeiten. Meine Voruntersuchung ist am 25.10. und die OP soll am 27.10. sein, ich weiß es seit dem 17.10. Du Maire plagst dich schon seit fast 6 Wochen mit all den Fragen, was für eine schreckliche Zeit. Eigentlich habe ich vor der OP keine Angst. Da man sicher nicht 100%ig sagen kann, ob es vaginal klappt, möchte ich nicht hinterher aufwachen und es wurde mit einem Bauchschnitt gemacht. Sicher gibt es bei jeder Methode Vor- und Nachteile. Ich hatte bei beiden Geburten keine Probleme und alles ging recht schnell, deshalb hoffe ich, dass es vaginal gehen wird.

Es stimmt, meistens hört man wirklich nur Positives. Trotzdem bin ich hin- und hergerissen, wenn nur jemand sagt: warum gleich die GM entfernen, es gibt doch heute schon anderen Möglichkeiten. Ich versuche genau wie ihr bis zum OP-Termin noch vieles zu erfahren. Ihr habt ja schon wenigstens die Voruntersuchung hinter euch gebracht, ich hoffe das man sich genug Zeit nimmt. Dann haben wir drei wohl eine aufregende nächste Woche. Bin mal gespannt, welche Fragen uns nach der OP verbinden.

Ich wünsche euch einen guten Verlauf, wir hören sicher noch voneinander. Seid tapfer Mädels!!!

Bis bald

Kiria

mmizz2y 1x703


hallo susi,

nach einer knie-op hatte ich das vergnügen, der sprechstundenhilfe entgeistert entgegen zu starren, als ich die trombose-spritzen für eine woche erhielt :-o...da kann ich dir nur raten " augen zu und durch" Halte einfach eine kleine hautfalte bereit und dann los....man muss da wirklich ein wenig selbstüberwindung an den tag legen, aber hinterher wirst du wieder einmal von dir begeistert sein, dass du es geschafft hast! Werde den tipp dankbar umsetzen und schon vorher meine schmerzcocktails bestellen.... ;-), geh'am 25.10. in die klinik und am 26.10. bin ich gleich früh ´dran. Ich wünsche dir alles liebe und gute für deine op.

Bis zum nächsten mal,

mizzy

Skusix48


Re Marie-Kiria-Mizzy

Hallo Mädels,

nun sind wir schon 4 für die es nächste Woche aufregend wird.

einfach schööön, dieses Forum x:)

Danke Mizzy, werde es so machen, obwohl es mir sehr schwer fällt.Aber wenn ich es dann geschafft habe, bin ich wieder stolz auf mich :-)

Am Sonntag berichte ich dann noch kurz, wenn ich mir den "Schuss" gegeben habe :-o

Ich wünsche euch allen alles Gute und nicht allzu große Schmerzen. Werde im KH an euch denken, habs dann ja als erste schon hinter mir. Na dann haben wir ja noch alle viel zu berichten. Freue mich schon,wenn ich wieder zu Hause bin und hier berichten kann.

Mädels, wir schaffen dass und hinterher bauen wir uns gegenseitig hier im Forum auf. :)^

Liebe Grüße @:) @:) @:) Alles Gute *:)

Susi

SBusi4x8


Re Marie

Hallo Marie,

wollte Dich noch beruhigen, wegen deiner Herzrhytmusstörungen. Meine Mutter hat auch schon ihr Leben lang diese Störungen und 4 schwere Operationen

(darunter auch GB-Entfernung wg GB-Halskrebs) hinter sich.

Nächstes Jahr wird sie 83 !!!

Mach Dir nicht zu viele Sorgen :°_, ich weiß es ist einfacher gesagt als getan, aber ich denke wenn man ruhig und positiv an die OP rangeht, dann verläuft alles viel besser

Alles Gute noch mal für Dich @:)

Liebe Grüße @:) @:) *:)

Susi

HXerbHstwinxd


Die Throbosespritzen sind nicht schlimm und man kann sie sich selber setzen. Hab ich auch schon mal gemacht, als ich die Venenenzündung hatte. Da kann man nichts falsch machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH