Gebärmutterentfernung vaginal

F_in$ally


Mein OP-Bericht

so dann leg ich mal los.

Wie ihr wisst wars eine abdominale HE (Bauchschnitt)

Bin am Dienstag den 24.10. ins KH, durfte zwischendurch noch mal heim und musste 17 Uhr wieder da sein. Dann gabs auch gleich den Einlauf und die erste Trombosespritze und die sexy Strümpfe ;-)

Der Einlauf hat ruckzuck gewirkt |-o. Bin froh das es ein Einlauf war, ist ja völlig schmerzfrei und dann nur einmal aufs Klo und fertig. Irgendso ein ekliges Zeug hätte ich net trinken können.

Die Nacht habe ich trotz Schlafmittel nicht gut geschlafen, da war ne Dauerschnarcherin im Zimmer (ne Schwangere im 6. Monat unter Valium).

Mittwoch 25.10. wurde ich kurz nach neun in den OP geschoben und ich habe gleich meinem Anästhesisten vom März (Abrasio und Verwachsungen) in die Augen geschaut ;-D und ihn gebeten mir genau den gleichen Cocktail zu verpassen wie im März - na der hat sich nicht zwei mal bitten lassen. Ich war erstaunlich ruhig - hab mich über mich selber gewundert.

So gegen 13.30 Uhr bin ich das erste mal auf der Wachstation aufgewacht und gleich wieder weggeknackt. Hab nur den Tropfständer und die Uhr an der Wand wahrgenommen. Dann hab ich irgendwann gemerkt das mein Schatz am Bett steht, den habe ich dann aber schnell wieder heim geschickt - hab ja eh nix mitbekommen. Ich musste den Rest des Tages und auch die komplette Nacht auf der Wachstation da mein Blutdruck dermaßen im Keller war. Hatte so ne automatische Manschette am Arm die alle halbe Stunde gemessen hat und dann gings immer nur pieppieppiep - Alarm und die Schwester kam wieder angeflitzt.

Und das die ganze Nacht trotz Kreislaufmittel übern Tropf. Schmerzen hatte ich keine, da hing auch ein Schmerzmittel mit dran. Aber an so richtig schlafen war nicht zu denken, wegen der ständigen Alarme meines Blutdrucks und zwei anderen Patienten - eine Omi die immer aua aua aua gerufen hat und ein Alkoholiker der nach der Op na logisch keinen Sprit bekommen hat und da rumgeschrien hat - die Schwestern haben mir echt leid getan - der hat so rumgepöpelt.

Frühs gegen acht konnte ich mich ein bissl waschen und endlich mal Zähne putzen :-o ;-D

Dann wurde ich aufs Zimmer geschoben, kaum war ich oben wurde der Blasenkatheder gezogen - Mädels das ist ein Klaks, es macht kurz blubb und das wars. Dann bin ich gleich mit der Schwester ne Runde durchs Zimmer und wieder ab ins Bett.

Zwei Stunden später musste ich mal aufs Klo - hab ich natürlich trotz bissl wackliger Beine alleine gemacht und ging gut - das hat mir so Mut gemacht das ich mir meinen Jogginganzug angezogen hab und ab eine Etage tiefer vor die Tür zum rauchen ;-D

von da an gings nur aufwärts.

Bin viel gelaufen, klar hat der Bauch weh getan, klar hat die Naht geziept....aber ich habs im Bett net ausgehalten...

Für mich war/ist das schlimmste diese verdammten Blähungen, die tuen weh - ist echt der Hammer. Habe viel Fencheltee getrunken das hat ein bissl geholfen.

Tja und dann tröpfelten die Tage so dahin, hatte eigentlich damit gerechnet erst Donnerstag (morgen) entlassen zu werden, aber am Montag meinte die Ärztin das sie Dienstag die Abschlussuntersuchung, Nierenscann und Klammern zieht. Und dann könnte ich heim. Meine Narbe sieht echt Klasse aus. Die haben die vorm tackern wie so ein Umschlag bei ner Hose gemacht. Als ich beim ersten Verbandswechsel hingeguckt habe, war ich erschrocken über die Wulst, aber als die Klammern raus waren, glatt und nur ein winziger Strich vom Schnitt, na ja und die Pünktle von den Tackern. Übrigens die Tacker raus zumachen tut nicht weh. Fäden ziehen ist schlimmer.

Duschen war ich am Freitag das erste mal, hab meinen Schatz mitgenommen, hab mich da sicherer gefühlt.

Zum Thema Katheder und Blase noch: ich habe nach dem ziehen vom Katheder noch 3 mal leichtes Brennen beim Wasserlassen gehabt und das wars - ich habe keinerlei Probleme mit meiner Blase. Genial - davor hats mir ja auch gegraust.

Also im nachhinein muss ich sagen das meine Angst schlimmer war als es nötig ist. Klar hatte ich Schmerzen und habe sie auch jetzt noch - aber sie sind minimal und echt aushaltbar. Im KH wurden einem fast die Schmerzmittel aufgedrängt ;-D. Ich habe also jederzeit was nehmen können wenn ichs nicht ausgehalten hätte.

Die Schwestern im KH waren echt toll. Alle lieb, äußerst hilfsbereit, man hat wirklich gemerkt das es ein kleines KH auf dem Land ist. Die nehmen sich wirklich Zeit. Hab die Zeit genossen, bin aber trotzdem froh wieder zu Hause sein. Hier werde ich genauso verwöhnt :-D

Hab jetzt ne AU für 3 Wochen, soll aber in der dritten Woche noch mal zur Nachuntersuchung kommen.

Ich bin froh es hinter mir zu haben, bin froh diesen Schritt gegangen zu sein, werde mich jetzt erholen und wieder voll gesund werden und dann kanns los gehen - MEIN NEUES LEBEN

hUooNny-64


zuptiluli

ist sie denn vaginal entfernt worden?wahrscheinlich schon, oder?

freitag operiert und montag schon wieder heim ???

wow, das ist früh.das früheste hier war gllaub ich 5 tage.

du solltest vielleicht wissen, dass frauen früher mit sowas 3 wo in der klinik lagen, das bedeutet, dass sich alle, die früher nach hause kommen,echt schonen müssen.die meißten hier sind zwischen 4 und 6 wochen krankgeschrieben und das zu recht, denn der heilungsprozess ist langwierig.

die schmerzen im allgemeinen hat man schon ne woche nach der op und bis dahin hab auch ich noch schmerzmittel genommen.außerdem muß das ja auch alles erst heilen.hat man dir denn gar nicht gesagt, wie du dich danach verhalten sollst?

h,oonyx-64


finally

na, das ist ja schön zu hören, dass es dir gut geht und du alles so gut überstanden hast.

danke für deinen op-bericht.wir haben ja wieder einigen zuwachs bekommen und ich hoffe mal, dass selbst den skeptiker, wenn sie das lesen, die angst doch etwas genommen wird. :)* @:) @:) @:) @:)

so, dann schon dich bloß und erhol dich.ganz lieben gruß, ute *:) *:) *:) :p>

rQaVnata


hallo zupdiluli

das ging ja schnell bei Dir, ich lag 12 Tage und kann Dir nur sagen: SCHONE DICH Im KH ging mirs gut, da hat was gezwickt und man konnte es der Schwester sagen, die hat einem dann beruhigt, aber zu Hause war ich dann sehr unsicher, wenn wieder ein Wehwehchen war. Ich bin vom Bett aufs Sofa, gut war auf dem Rücken liegen und ein Keil unter den Knien, hat den Rücken entspannt, vom Sofa auf nem Stuhl, mal zwischendurch sitzen und dann wieder ins Bett. So ging das ca noch 1 Woche, ab der 4 Woche ging es Berg auf, dann bin ich auch spazieren gegangen. Laß es langsam angehen und höre auf Dein Körper, wenn es zwickt und ziept, ab aufs Sofa und ausruhen. Bei mir ist es morgen 7 Wochen her und ab und an merke ich DA nochwas, aber dann lege ich auch ne Ruhepause ein und es geht mir wieder besser.

Wer war das noch mit der Rückenmarkspritze?

Ich habe keine Erfahrung damit, aber meine Freundin hat gerade eine OP hinter sich mit dieser Betäubung plus Schlafmittel. Sie fand es super, sie hat nichts mitbekommen und hinterher war sie schneller fit. Der Einstich, wovor wahrscheinlich jeder Angst hat, würde sich so anfühlen, wie Kanüle in den Arm setzen, sagt sie.

Liebe Grüße an Alle

m)a@rieL-jana


Hallo ihr ALTEN und NEUEN *:)

bin vielleicht sauer, habe gerade so viel an viele von Euch geschrieben. Bin wohl auf die falsche Taste gekommen und nun ist alles weg >:(

Melde mich heute Abend noch mal.

Trotzdem schon mal liebe Grüße

a~ne+57


nocheinmal etwas zu aulina

Ich möchte mich noch einmal melden obwohl ich nie eine Resonanz bekommen habe. Ich bin eine "Alt Op" Feb 06, man sollte tatsächlich ehrlich bleiben, und sagen das es eine große op ist und sicherlich kein Kinderspiel allein der Risiken wegen. Trotzdem war und ist diese Op. ein großer Gewinn für mich gewesen. Die Schmerzen nach der Op waren sicherlich nicht sclimm,was ich persönlich mir nicht so langwierig vorgestellt hatte, war die lange Erholungsphase.

Ich hatte übrigens einen Bauchschnitt . Die Narbe sieht jetzt toll aus. Leider hat sich mein Bauch nicht wieder so zurückgebildet wie vor der Op. Wird sich leider nicht mehr ändern sagt die FÄ.

l.G.Christiane

z{upduilulxi1


Hallo

bei mir wurde GM vaginal entfernt.Habe soviele Fragen,weil ich das völlig falsche Krk.haus gewählt habe.Alles sehr unfreundlich-kannte ich gar nicht,da ich im April auch dort war-unpersönlich.Einer der Ärzte erklärte mir die Rückenschmerzen damit,daß die Bänder der GM über Kreuz gelegt und vernäht werden.Wie gesagt,habe nicht viel gefragt,war eigentlich nur froh,heim zu kommen.Hier habe ich von allen Seiten Hilfe,brauche nix tun und kann mich nur um mich kümmern.Das Problem ist nur,daß ich nicht gut liegen,sitzen oder stehen kann.Alles nur begrenzt für eine kurze Zeit.So liege,sitze oder stehe ich eben immer mal wieder.Mein FA hat mich erstmal bis 13.11. krank geschrieben,dann gibts Nachschlag.

s`ailor-womaxn


Mal ganz allgemein...,

ich glaube nicht, dass hier irgendjemand bestreitet, dass die GM-Op eine große Op mit allen Risiken ist. Und es schreiben ja auch nicht alle, dass es absolut super verlaufen ist. Aber jede von uns empfindet sie auch anders, da gebe ich Moni Hirsch vollkommen recht. Ich bin früher z.B. lieber zum Zahnarzt als zum Friseur gegangen - konnten auch viele nicht begreifen :-D. Ich heute allerdings auch nicht mehr ;-). Aber wenn ich nur mal von mir ausgehe, kann ich gar nicht anders, als den Verlauf meiner Op als sehr gut zu bezeichnen. Sie ist jetzt 7 Monate her und ich fühle mich absolut top!! Die ersten Tage nach der Op hatte ich natürlich Schmerzen, die Narbe ist ziemlich groß und da fällt einem am Anfang einiges schwer. Das einzige, was wirklich nervig war, war die Verdauung - hallo Moni Hirsch *:) -. Aber man kann doch auch nicht erwarten, dass so eine Op ein Spaziergang ist. Das ist doch auch den meisten von uns klar. Von daher rechne ich auch mit gewissen Unannehmlichkeiten, die aber im Vergleich zum besseren Leben danach alles aufwiegen. Ich kann immer nur wieder sagen, wenn ich gewusst hätte, wie gut alles geklappt hat, hätte ich die Op schon viel eher machen lassen. Und das sage ich nicht, weil ich so eine tapfere Frau bin. Ich habe eine Schilddrüsen-Op hinter mir. Die war wesentlich unangenehmer als die GM-Op. Das würde ich ungern ein zweites Mal durchmachen müssen. Wenn wir alle die Schonung danach ein bisschen ernster nehmen würden - mich eingeschlossen -, ist der Heilungsverlauf meistens gut und in kurzer Zeit sind wir auch wieder fit. Ich bin gute 5 Wochen nach der Op wieder arbeiten gegangen - arbeite allerdings nur zwei halbe Tage in der Woche - und auch von da ab auch regelmäßig zum Schwimmen. Ich wollte vorher auch nicht nur Gutes über die Op hören. Es hilft sicherlich mehr, wenn man auch die unangenehmen Dinge weiß, die auf einen zukommen können, um sich darauf einzustellen. Aber es ist nichts, was man nicht schaffen kann. Und ein bisschen Mutmachen gehört doch auch dazu, oder nicht? Und das hat m.M. nach nichts mit Verharmlosung zu tun.

Ich wünsche denen, die die Op geschafft haben, gute Besserung und denen, die sie noch vor sich haben, alles Gute. Ihr werdet es, wie so viele vor uns, auch schaffen.

ane57, ich sehe den Vorteil der Op genauso wie du. Man muss erst etwas Unangenehmes durchmachen, damit man nachher den Vorteil genießen kann.

LG Petra @:)

hToonDy-x64


ups,, große aufregung hier

ich glaube, alle sollten mal wieder etwas runter kommen :)D

meiner meinung nach ist hier nichts verharmlost worden und auch hier sind berichte von frauen drin, bei denen nicht alles ganz glatt gelaufen ist und NATURLICH ist das ein großer eingriff!!{:( das weiß aber doch wohl auch jeder,und jede hier von uns hat wohl vorher mindestens mit einem arzt gesprochen, der die op erklärt hat,sollte wohl zumindest so sein).

die meißten frauen hier haben echt ne ganz schlimme zeit mit schmerzen und myomen und gott weiss was allem hinter sich, bevor sie sich zu diesem schritt, die GM entfernen zu lassen, durchgerungen haben.

daher denke ich, auch von meiner warte aus betrachtet, sehen wir die op mit ihren normalen begleiterscheinungen, als weitaus ertäglicher an, als das theater vor der zeit.

viele von uns haben während der periode, also alle 3-4 wochen unter extremen schmerzen gelitten (ich hab zum schluß ophiat genommen), und ich weiß nun, dass ich nie wieder diese schmerzen ertragen muß und die schmerzen nach der op, sind für MICH wirklich im gegensatz dazu ein spaziergang gewesen.

also, bitte mal abregen und vielleicht mal durchlesen, was hier im letzten monat oder auch davor geschrieben wurde. danach wird wohl niemand mehr meinen, dass hier etwas verharmlost wird.

so, und nun ihr, die es vor euch habt, klar...es ist eine OP, klar, es ist ein eingriff, der auch risiken birgt, aber ich kann nur nochmal betonen, dass ich froh bin , diesen schritt getan zu haben und keiner, der es vor sich hat oder dazu geraten bekommt, wird solch eine op durchführen lassen, wenn sie nicht angemessen begründet ist. wir reden hier ja nicht von irgendeiner schönheits-OP.

:-/

grüße, ute

s}ir2odxe


hexe68

Hallo hexe68,ich werde am 20.11. 43 Jahre alt und ich habe zwei Söhne noch14 u.16,haben im Feb.u.März Geburtstag.Ich bin absolut deiner Meinung u. es ist so toll :-) zu merken das man nicht verückt ;-D ,ist.hi,hi.Ich glaube wirklich das ich hinterher erst weiß DAS WAR OK :)^

zu den Berichten von wegen Verharmlosung kann ich nur sagen das wohl jeder von uns klar ist was da auf uns zu kommt aber es hilft doch sehr zu hören das die meisten es gut überstanden haben,und ich finde es geht doch hier auch darum sich gegenseitig Mut zu machen u.zu unterstützen,ohne Eure Berichte wäre ich vieleicht wirklich wieder abgesprungen und anstatt OP zum Psychiater ;-D

s+iroWde


ich noch mal

Ich glaube auch das keine von uns mal eben dieserOP zugestimmt hat,ich z.B weiß seit 16 Monaten von dem Myom und mein FA hat mir schon drei mal nahegelegt es zu machen,jedesmal wenn ich wieder wie ein Häufchen Elend vor ihm gessesen habe {:( :°(. und immer wieder habe ich andere Ausreden gefunden warum es jetzt gerade nicht geht.Irgendwann muß Frau aufhören den Märtyrer zu spielen ;-)

MErs.BProwxn


Neuling vor 8 Tagen mit Bauschnitt operiert

Hallo,

habe schon vor Wochen begonnen im Forum zu lesen, nur leider keine Zeit gehabt zu schreiben. Nun bin ich frisch operiert und habe natürlich Zeit und Lust und auch eigentlich mehr Bedarf mich auszutauschen als vor der OP. Muß wirklich sagen das Forum hat mir vor der OP auch wirklich die Angst vor einigen Dingen genommen. Hab am 24.10.06 meine GM per Bauchschnitt abgegeben. Leider, da eigentlich Bauchspiegelung geplant war und ich ein bissel geschockt war über eine endlos Narbe.

Hatte am ersten und zweiten Tag echt Schmerzen, hab aber sofort was bekommen. Blasenkatheter fand ich gar nicht schlimm, blieb auch zwei Tage und hab das Ziehen NULL gemerkt. Nach zwei Tagen gings bergauf und bin 5 Tage nach OP entlassen worden. Nun sitze/liege ich zu Hause und es ziept und zwickt alles, aber ich finds nicht dramatisch. Krieg nur keine Hose zu und hab das Gefühl das dauert alles noch Wochen. Irgendwie fühlt sich alles im Bauch sehr wund und empfindlich an. Eigentlich geht es mir gut, bin nur ziemlich bedrückt, wenn ich höre wie lange es dauert bis man sich wirklich wieder richtig gut fühlt. Na ja Geduld haben und schonen. O.K. hab ich von Euch allen kapiert.

Hoffe trotzdem in 1 oder 2 Wochen geht schon mehr.

M'rs5.Br{own


Kleiner Fehler

Natürlich kein Bauschnitt sonder Bauchschnitt

h$exex68


mir hilfts...

also zum Thema "Gute Laune Forum" kann ich nur sagen, daß es mir bisher sehr geholfen hat hier zu lesen. Viele der Dinge vor denen ich eine Heidenangst hatte (wie z. B. Blasenkatheter), sehe ich mittlerweile gar nicht mehr so dramatisch.

Ich denke auch, daß fast jede Frau hier die OP von ihrem FA empfohlen bekommen hat, dies sicherlich aus einer gewissen medizinischen Notwendigkeit heraus, wie bereits irgendjemand sagte: Ist ja keine Schönheits- OP.

Mrs. Brown, hallo erstmal, denke ich werde irgendwann wohl auch unter LAGERKOLLER leiden {:( trotzdem schon dich.

Grüsselchen

Hexe68

tCod/ay100


êcht super

das finde ich toll das es mal zu gespräch kam ,klar macht man es nicht um sonst,und denke mal bei den einen dauert es länger bei anderen kürzer aber jetzt wurde es mal angesprochen,das bei mir nicht alles so lief ist nun mal nicht zu ändern ,und denke auch das es mal vorrüber geht,und alle wissen das wir nie mehr alle vier wochen quälen müssen, die endscheidung ist schon richtig.also gute besserung und die noch müssen viel erfolg alles geht vorbei *:) @:) @:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH