Gebärmutterentfernung vaginal

mYarie;-xjana


Einen schönen Samstag für ALLE *:)

Wisst Ihr, was ich heute Nacht geträumt habe ? Ich war im Krankenhaus, mein Bett stand quer zum Fenster in einem Riesensaal, wo bestimmt noch 50 andere Betten waren. In meinem Bett lag schon mein Kater und hat auf mich gewartet ;-D.

Dann war die OP auch schon vorbei und ich hatte überhaupt keine Schmerzen. Kann jemand von Euch Träume deuten :-) ? Jedenfalls sagt mir das, dass mich die ganze Sache im Unterbewusstsein ziemlich stark beschäftigt.

Regenwolke

Ich habe auch eine Lactoseintoleranz - habe weiter oben was dazu geschrieben. Wie gesagt, in vielen Medikamenten ist Lactose enthalten. Mir wurde mal gesagt, dass die Lactose da das Trägermittel für die Wirkstoffe ist. Bei Lebensmitteln muss ich auch immer aufpassen. Mir geht es so lange gut, so lange ich selbst koche. Aber Kantinen- oder Gaststättenessen sind schwierig. Da ist in den Soßen oft Lactose drin, da die meist Fertigzeugs reinrühren. Auch von Fertigsüppchen kriege ich einen Blähbauch und Bauchschmerzen. Käse und Joghurt vertrage ich aber komischerweise gut, Butter und Sahne sind schwierig. Da hast Du recht, wir können das im Krankenhaus mal ansprechen.

mAer+ry6x5


Finally

auch von mir Glückwünsche zur Oma :)*

Bin 42, meine Tochter 22, kann mir auch passieren.

Würde mich auch total freuen ;-D

m.er1rby|65


Finally

Natürlich zur werdenden Oma!

mYeUrry6x5


cany

schön das du wieder da bist :)*

Gute Besserung @:)

L{illy%72


Danke an Euch.

Habe den Depri-Tag überstanden. Heute geht es mir super, und Ihr hattet natürlich Recht, Gesundheit geht immer vor. habe einfach nur Dinge erledigt, die O.K. sind. Habe zum Beispiel alle Fotos eingeklebt!!! Merkt Ihr das auch, dass die Kälte nicht so gut tut?? Ich war eigentlich jeden Tag spazieren und es war prima, aber gestern zog es danach ziemlich im Unterleib. Ich glaube das kam von der kälte, kann das sein ???

Lieben Dank noch mal an Euch!!!

Ivris x66


OP war am 12.10.2006

Hallo liebe Forumfreunde,

ich wollte euch auch einmal meine Leidensgeschichte und das Ergebnis der OP mitteilen:

Seit mehr als 4 Jahren hatte ich wegen mehreren Myomen in der Gebärmutter Probleme mit meiner Regel. Ich habe so stark geblutet, dass mein Mann Angst hatte, dass ich verbluten könnte (jede halbe Stunde ein Tampon + eine Nachtbinde durch) und so landete ich an meinem 36. Geburtstag abends im Krankenhaus und es wurde sofort eine Ausschabung gemacht. Danach ging es mir einige Zeit gut was die Blutungen anging. Meine FÄin hatte mir ein Hormonstäbchen zur Verhütung eingesetzt, welches auch anfangs den angenehmen Nebeneffekt hatte, dass ich keine Blutungen mehr bekam. Aber nach ca. 1/2 Jahr ging es wieder los. Dauernde Schmierblutungen und alle 4 Wochen so richtig. Somit bekam ich zusätzlich Gestagene, was auch wieder half. Aber auch nicht die richtige Lösung sagte meine Ärztin und nach den 3 Jahren Liegezeit wurde das Stäbchen gezogen und mir eine Hormonspirale gesetzt, welche wieder die starken Blutungen verhindern sollte. Das war aber gar nichts. Nach einem Jahr fast ständigen Blutungen (mal mehr und mal weniger) wurde die Spirale dieses Jahr wieder gezogen und ich war auch froh darüber. Nun versuchten wir es mit der Cerazette, die Pille solle auch wieder verhindern, dass ich Blutungen bekomme (wegen der Lage der Myome war es nämlich immer so, dass ich wenn ich Blutungen hatte, diese nicht so einfach von selber aufhörten). Die Pille war zuerst auch super. 3 Monate keine Blutungen!!! Aber dann, bei einem Kurzurlaub saßen wir bei einem Glas Wein zusammen und ich dachte, was ist dass denn jetzt - alles zu spät - ich war innerhalb von 2 Minuten durch und das war peinlich.

Bin dann wieder zu meiner FÄ und sagte ihr, dass ich jetzt genug habe von der ganzen Probiererei. Da ihr jetzt auch nichts anderes mehr einfiel und ich ja schon 41 bin und bestimmt keine Kinder mehr haben wollte (mein Sohn ist schon 18) entschlossen wir gemeinsam, dass es jetzt soweit ist. Das war Ende September und am 12.10.06 wurde mir in der Wedau Klinik in Duisburg die Gebärmutter entfernt.

Meine Angst vor der OP war völlig unbegründet. Ich hatte vorher schon auf dieser Seite gelesen und war "Gut vorbereitet". Hatte mich selber schon vorher rasiert, damit das nicht andere machen müssen. Einen Einlauf, wie jemand geschrieben hatte, habe ich nicht bekommen. Um 7.30 Uhr gings los. Nachdem ich vorher schon darauf aufmerksam gemacht hatte, dass mir von der Narkose immer schlecht wird, wurde mir vorsorglich schon ein Mittel gegeben und siehe da, ich wachte auf und mir ging es gut. Ich hatte furchtbaren Hunger :-), musste aber noch bis zum Nachmittag warten, bis ich etwas trinken durfte, dann gabs einige Zwiebäcke und am Abend schon das ganz normale "Abendbrot". Der Blasenkatheder (den ich überhaupt nicht gemerkt habe) wurde am nächsten Morgen gezogen und ich bin anschließend unter den wachen Augen des Pflegepersonals aufgestanden. Aber alles super! Nach leider erst 4 Tagen wurde der Schlauch (Wundwasser) gezogen. Dauerte bei mir etwas länger, da dort ziemlich viel anfiel. Und am 5. Tag durfte ich dann wieder nach Hause.

Selbstverständlich darf man nicht viel zu Hause tun, und danach richte ich mich auch. Auch meine zwei Männer helfen mir und schimpfen sofort mit mir, wenn ich nur eine "Kleinigkeit" hebe. Aber es stimmt, man kann wirklich nichts heben, dann - wenigstens bei mir - fangen die Bauchschmerzen wieder an, wenn diese auch nicht schlimm sind, aber sie sind dann wieder da. Aber solange ich nichts großartiges tue geht es mir wirklich super.

Ich bin froh, dass jetzt alles vorbei ist. Nie wieder Blutungen und nie wieder peinliche Vorkommnisse durch diese.

Viele liebe Grüße

zAuckzervschne<cke4x4


Die aktuellsten Termine

Zuckerschnecke: 14.11. Untersuchung, Termin spätestens 20.11. trage ihn noch ein

Levioja: 20.11.

Shera75: 22.11.

marie-jana: 23.11.

regenwolke 7: 29.11. Untersuchung

Noch keine Rückmeldung: CC61, Hexe

Überstanden haben: sirode, cany

Bsinex63


Nur kurz

*:) Zuckerschnecke, danke für die Termine. Mensch, jetzt stehst du ja schon oben.

Iris: Deine Geschichte: Einfach super!:)^ Klar, deutlich und erfolgreich. Alle Achtung, in so einen Bericht so deutlich die Beschwerden, Versuche und den Erfolg zu beschreiben. Da gibt es nicht weiter zu zu sagen ;-D. Danke dafür und gute Besserung. @:)

weissaunet,du musst dich sicher noch deutlich mehr schonen. Ich denke, du meinst nur, dass du so wenig machst und wenn du mal hinguckst, sammelt sich da ganz schön was an. Ist schwer wenn man kleine Kinder hat, ich weiß. Trotzdem alles Gute. :)^

Lg Bine

cBafny


Hallo ihr Lieben,hier mein OP-Bericht

Erst einmal möchte ich mich bedanken für den Zuspruch und die Willkommensgrüsse @:)

Habe noch nicht alles nachgelesen,bin noch nicht auf den neuesten Stand.Also nicht böse sein,wenn ich erstmal niemanden persönlich anspreche.Aber ich habe ja jetzt Zeit zum Lesen. :)D

Am Donnerstag,den 02.11.06 bin ich morgens um 7 in meine Heimatstadt Hamm ins Malteserkrankenhaus gefahren.

Dann habe ich mein Zimmer bezogen.( 2-Bett)

Verschiedene Untersuchungen haben mich erstmal beschäftigt:

Blutabnahme,gynäkologische Unters.,Gespräch mit dem Narkosearzt,kein EKG.

Mittags bekam ich ein Schnäpschen zum Abführen.Danach gab es nur noch Suppen zum Essen.Abends klappte es dann zum Glück,sonst hätte es einen Einlauf gegeben.Dann bekam ich auf Wunsch eine Schlaftablette,so konnte ich die erste Nacht gut überstehen.

Am nächsten Morgen dann die berühmte LmaA-Tablette.Sie verfehlte ihre Wirkung nicht und ich wurde gegen 9 Uhr 30 ziemlich gelassen in den OP gefahren.

Die OP wurde vaginal durchgeführt und dauerte ca eine gute Stunde.

Als ich im Aufwachraum wieder zu mir kam,war ich sehr unruhig und hatte starke Schmerzen.Man war stundenlang damit beschäftigt,mich schmerzfrei zu bekommen,was lange nicht geschah.Die Schwestern sagten mir am nächsten Tag,man hätte mich fast auf die Intensivstation gebracht,weil nichts half.Ich war mit Schmerzmittel bis oben vollgedröhnt,aber sie schlugen bei mir nicht an.So etwas soll wohl äußerst selten passieren.Gegen Abend wurde es dann besser,schnell hatte ich raus,welcher Tropf Schmerzmittel hatte und welcher nicht.Manchmal bekam ich zwischendurch noch Schmerzzäpfchen.Nachts war die Schwester sehr oft im Zimmer und wechselte den Tropf oder schaute einfach nur nach mir.

Am nächsten Morgen ging es mir schon wesentlich besser.

Der Katheder wurde gezogen.(Tut nicht weh)Die Tamponade wurde auch entfernt.(Tut nicht weh,ist nur unangenehm)Danach konnte ich mich mit Hilfe einer Schwester waschen.Tat das gut.Dann den eigenen Schlafanzug an,ab da ging es bergauf.

Zur Ernährung: 3 Tage Suppen und Tee

ab dem 4.Tag Aufbaukost

ab dem 6.Tag normale Kost auf Wunsch

mit dieser Ernährung ist gewährleistet,dass es nicht zu Blähungen kommt.Habe ich auch nicht bekommen.Verdauung klappt wie vorher und auch das Wasser lassen.

Zur Narkose: habe sie sehr gut vertragen und mir ist nicht danach schlecht geworden.

Vielleicht liegt es ja auch mit daran,dass ich mir das Rauchen abgewöhnt habe.Habe fleissig Arnica D6 Globuli und Vitamin C mit Zink eingenommen.

Ich bin 7 Tage nach der OP entlassen worden,aber nur nach eindringlichen Warnhinweisen der Ärzte.Die nächsten 2 Wochen soll man genau so viel machen wie im Krankenhaus,nämlich nichts.

Die Ärzte und Schwestern habe sich total rührend gekümmert.Ein riesiges Lob von hier aus!

Ich habe einiges abgenommen und habe keinen geschwollenen Bauch.Ich habe nicht geblutet.Ausser als die Tamponade gezogen wurde,vielleicht 3 Tropfen und dann nichts mehr.Ich benutze zur Zeit ganz normale Slip-Einlagen.Manchmal ist da etwas Ausfluss,aber ganz ganz wenig.Heute ist der 9.Tag nach der OP und ich habe keine Schmerzen,kein ziehen,gar nichts.Ich bin so froh,es hinter mir zu haben,ich könnte die Welt umarmen.

Die Histologie der GM kam am Mittwoch,k e i n invasives Karzinom!

Deswegen hatte ich doch solche Angst!

Ich möchte jeder Frau,die es noch vor sich hat sagen:Es ist eine grössere Op,jede erlebt sie anders.Doch mit diesem Wissen aus diesem Forum ist man sehr gut vorbereitet.Ich bin auch auf die Ärzte anders zugegangen,man kann ja ganz anders mitreden.

Es ist nur der 1.Tag schlimm,aber es ist zu schaffen.Ab dem 2.Tag geht es ganz rasant aufwärts.Und dann habt ihr es gaschafft!!!!!!!

Es drückt euch ganz fest

m7ar/ie\-#jana


Danke Cany

Das macht Mut !! :)* :)* :)*

Also - schön auf die Ärztin hören und NICHTS machen .

Erhol'Dich gut.

Liebe Grüße

Fninaollxy


Iris66, Lilly, Regenwolke

ihr habt alle 3 eine private Nachricht in eurer Mailbox.

@:) liebe grüße

BZinxe63


Geranium

*:) Hallo, was hast du dich denn hierher verirrt? Ich schicke dir ne PN. @:)

lg Bine

F;inalAly


geranium

macht nix

das hört sich ganz schön heftig an, kann dir dabei leider auch nicht helfen.

alles gute für dich

gaeVraniUuxm


|-o *:) |-o

K:arimxor


@cany

schön das du alles so gut überstanden hast, freut mich zu hören.

der op tag (also tag nr. 1) stelle ich mir in etwa genau so vor wie du beschrieben hast,aber dann..................geht es bergauf. :)^ :)^ :)^ :)^

danke für deinen bericht.

ich werde anfang 07 dran sein, genauen termin denke ich werde ich am 20.11 erfahren da hab ich termin beim gyn. (nach untersuchung nach der koni, erster abstrich danach).wird schon gut gehn. :)* :)* :)* :)*

liebe grüsse an alle und ihr frisch operierten schont euch und lasst euch von euren lieben verwöhnen @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) :)* :)* :)* :)*

*:) *:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH